Bildung Datenschutz Digitalisierung Infrastruktur Partei Pressemitteilungen

Wahlkampagne zur Bundestagswahl stellt Bildung, Generationengerechtigkeit, Infrastrukturausbau und den Schutz der Privatsphäre in den Vordergrund.

Die Piratenpartei präsentiert ihre Kampagnenmotive zur Bundestagswahl 2017

Die Piratenpartei Deutschland präsentiert die Haupt- und Nebenmotive ihrer Kampagne zur Bundestagswahl 2017. Sie werden dem Kampagnenmotto „PIRATEN. Freu Dich aufs Neuland.“ gerecht und beschäftigen sich mit den zentralen Wahlkampfthemen der PIRATEN: Bildung, Generationengerechtigkeit, Infrastrukturausbau und Schutz der Privatsphäre.

Patrick Schiffer, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland und Spitzenkandidat in NRW, erläutert:

„Das Wort ‚Neuland‘ ist Träger für unsere Ideen, für unsere Vision eines neuen, freiheitlichen und sozialen Deutschlands und eines erneuerten, demokratischen, vereinigten Europas. Wir PIRATEN stehen zu unserer Vision, unserer Vorstellung von Neuland. Wir bleiben nicht im Jetzt stehen, sind nicht in der Starre verhaftet, neue Entwicklungen und Chancen auszublenden. Wir wollen neue Probleme nicht auf alten Wegen angehen und haben daher zu vier dringenden Fragen vier Motive erstellt.“

Vier dringende Fragen – vier Hauptmotive

Die vier Hauptmotive der Kampagne sprechen durchgehend vier aktuelle politische Fragen an, die im Wahlkampf zur Bundestagswahl am 24. September 2017 eine zentrale Rolle spielen. Den Auftakt zur Entwicklung der Kampagne bildete bereits das Neudesign des Internetauftritts der Piratenpartei Deutschland und zahlreicher Landesverbände.

Anja Hirschel, Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, fasst die Fragen der Zeit, auf die PIRATEN bei der Bundestagswahl Antworten liefern, zusammen:

„Wie lösen wir nachhaltig das Problem der zunehmenden Altersarmut? Wieviel unserer Freiheit wollen wir für die Angst vor Terrorismus opfern? Wie kann Deutschland Schritt halten mit den Entwicklungen in der Digitalisierung? Und wie wollen wir unsere Kinder besser fördern und auf die Anforderungen von morgen vorbereiten?“

Mit diesen und vielen weiteren Themen beschäftigt sich das Bundestagswahlprogramm der Piratenpartei Deutschland. Die Motive der Kampagne zeigen die drei Spitzenkandidaten Anja Hirschel, Sebastian Alscher und René Pickhardt in Situationen, die symbolisch veranschaulichen, worum es PIRATEN im Kern geht: die Zukunft der Rente wird mit Sebastian Alscher unter dem Titel „Oma Deluxe – glücklich und gesund altern“ angesprochen, die aktuelle Sicherheitsdebatte mit allen drei Spitzenkandidaten wird unter der Überschrift „Home, safe home – Deine Privatsphäre online und offline schützen“ thematisiert, die Digitalisierung wird mit René Pickhardt in Bezug auf die Verbesserung der Infrastruktur mit „Umland upgrade – Ländliche Infrastruktur modernisieren“ visualisiert, und in Bezug auf die digitale Bildungsfrage ist Anja Hirschel unter dem Slogan „Unglaubliche Zukunft – Moderne und digitale Bildung für alle“ im Fokus.

Zusammen mit dem Creative Director Elias Kouloures, dem Illustrator David von Bassewitz und der Designerin Sabine von Bassewitz wurde die Kampagne der Piratenpartei innerhalb der Rekordzeit von drei Monaten und mit vergleichsweise kleinem Budget konzipiert, gestaltet und produziert. Anders als andere Parteien, die mit Millionenbeträgen in den Wahlkampf starten, stehen den PIRATEN lediglich 110.000 Euro zur Verfügung.

Nebenmotive der Kampagne – ebenfalls online

Eine inhaltlich ausführliche Vorstellung der gesamten Kampagne mit Haupt- und Nebenmotiven finden sich auf unserer Internetseite. Ein Überblick aller verfügbaren Plakate und Werbemittel der Wahlkampfkampagne findet sich ebenso in unserem Online-Shop.


Hauptmotive der Bundestagswahlkampagne

Oma Deluxe - Glücklich und gesund altern
Oma Deluxe – Glücklich und gesund altern
Home safe home - Deine Privatsphäre online und offline schützen
Home safe home – Deine Privatsphäre online und offline schützen
Umland upgrade - Ländliche Infrastruktur modernisieren
Umland upgrade – Ländliche Infrastruktur modernisieren
Unglaubliche Zukunft - Moderne und digitale Bildung für alle
Unglaubliche Zukunft – Moderne und digitale Bildung für alle
  1. N’Abend

    Ich bin dann mal so frei und trage ein paar Kritikpunkte vor, was mich an den Bildern so stört. Das ist teilweise meckern auf hohen Niveau, alles im allen gefallen mir die Bilder sehr gut.

    Oma Deluxe:
    Ich finde den Kronleuchter störend, wie er da einfach so in der Luft hängt.
    War das Bild vielleicht einmal größer gewesen und der hängt auch an einer Drohne?

    Home safe home:
    Mich irritiert ein wenig die Spiegelung im Fenster. Ein Baum, der größer als das Haus ist, okay. Eine Hecke(?) die mindestens zwei Stockwerke hoch ist… schon seltener.
    Und der Gartenzwerg in Piraten-Orange und -Violett wird etwas blass. Vielleicht nur die Mütze orange färben und den Rest nicht verändern?

    Umland upgrade:
    Das riesige blaue Schild mit dem weißen U. Das Schild ist größer als die meisten Häuser, die direkt daneben stehen.

    So, das waren spontan die Punkte, die mir direkt ins Auge gesprungen sind.

    Viele Grüße
    Der Tom

  2. Markus Schramm

    Spontan fehlen mir Themen wie Transparenz in den politischen Prozessen und infomatonelle Selbstbestimmung.
    Ansonsten hübsche Kampagne, um aus dem Freak – Image rauszukommen.

  3. Sorry Piraten. So wird das nix. Die Dinger sind mehr Wimmelbild als Plakat und die Infotexte sind häufig kryptisch und haben Grammatikfehler. Ich hoffe, ihr bekommt wenigstens eine Entschädigung dafür.

  4. P. S. Die einfache graphischen Plakate (1984 und so) sind zwar auch nicht der Hit, aber wenigstens brauchbar.

  5. Hans Müller

    Totalausfall. Viel zu kleiner Text, Plakate der Inhalt und Bildsprache die man nicht versteht und ein Neulandslogan aus dem Jahr 2013. Früher waren zumindest eure Plakate gut.

  6. Christian Berg

    Das vierte Bild ist nicht ganz so gut wie die drei Bilder davor. Toll wäre es gewesen, wenn man hier noch irgendwie digitale Schule reinbringen hätte können. Bspw. älterer Bruder mit Smartwatch und Schultasche, an der ein Tablet hängt, das irgendetwas Schulisches zeigt, unterhält sich mit Anja Hirschel und daneben sieht man dann den kleineren Bruder mit seinem Vater an diesem Bauwerk auf Lego sitzen.

  7. Christian Berg

    Da mir das noch gerade einfiel: Vielleicht auch noch VR-Brille an der Schultasche.

  8. Seepferdchen

    Interessant wie sich (Hobby?)designer (vorwiegend) über Designs auslassen. Falls echte Designer gesprochen haben – ich wollte niemandem zu nahe treten, aber auch auf den altbekannten Fakt verweisen, dass Geschmäcker verschieden sind und man deshalb schwer darüber streiten kann.

    Nur gut, dass ich selbst keine Ahnung von Designs habe (Konfliktzone mit meiner Frau, in die ich regelmäßig hineintappe), sonst müsste ich mich ja an dieser Diskussion beteiligen (was ich zu Hause ebenfalls aus gutem Grund tunlichst vermeide).

    Was die Aussagen angeht: Ich kann mit dieser Kampagne gut leben, auch wenn ich „meine Themen“ unterrepräsentiert sehe.

  9. DerfairePirat

    Davon jetzt 10.000 Großplakate neben CDU, SPD und FDP das würde was bringen. Vielleicht können wir ja 4 oder 8 Plakate in Berlin aufstellen-

  10. Jack Sparrow

    Kleinkarierte Meckerfrösche, Ihr. 😉 Die Plakate sind wesentlich besser als die der üblichen Hackfressenshow an den Straßenlaternen der nächsten Wochen. Keine Sau liest Parteiprogramme, daher ist es nicht schlecht, hier noch ein wenig Text abzusondern. Die Mutti-Fans können sicher auch lesen und müssen so nicht immer nur die Photohop-Politiker-Plakate nach dem Grinsebacken-Style beurteilen.

    Ich wünsche den Piraten viel Erfolg, da die Partei weitaus mehr kann, als man ihr zumutet. Ich werde das Wahl-Zeugs wieder auf eigene Rechnung in Briefkästen meines Kiezes pluggn und hoffen, dass Ihr es mal in den Bundestag schafft, den Friedhof der Alphatiere aufmischt.

  11. Im Ernst mit freundlich gemeinten Sarkasmus-Mix

    Alle 4 Plakate:
    Querformat? Super, hebt sich ab.
    Inhalt? Nix was beim „vorbeifahren“ hängenbleibt.
    Dafür was zum in Ruhe anschauen und entdecken.

    Oma Deluxe – Rosam…. Pil… entfuhr es meiner Frau :). Also OK X).

    Home safe home – es fehlen Harnisch und Kettenschlips statt Bieder-Outfit. Und nicht jeder kann was mit dem Buckler anfangen ;). Verschränkte Arme deute ich i.d.R. „…ich mach’s nicht!“ Ja, ich stehe auf hochgekrempelte Ärmel!

    Umland Upgrade – kleines Freifunkschild und ein durchgestichenes €-Schild könnten verfeinern. Und sitzen die Protagonisten nicht an einer Haltestelle? :o) Für die Geeks fehlt ’ne Taube (IPoAC).

    Unglaubliche Zukunft? Ähm, ich passe, bin warscheinlich zu doof. Ich finde weder den Ersatz für die schweren Bücher (Im Schulranzen? Wo ist der? In Ablage PK? Und wo ist der?) in Form eines Tablets, noch den Prof im Audimax auf einem Bildschirm.

    Thema pro Transparenz (Aufdruck hat mir schon auf den lila Brillenputztüchern gefehlt 😀 ) und politische Teilhabe kommen hoffentlich noch. Antifilz ist mir wichtig!

    Mein Senf – eure Wurst 😉
    Aaarggg
    reteP-)
    (Alle gefundenen Rechtschreibfehler unterliegen dem internationalen Copieleft)

  12. Ulrich Huperz

    Mal ehrlich, man kann über alles meckern – ist aber nicht nötig. Die Motive setzten sich angenehm von der üblichen Parteien-Kandidaten-Suppe ab. Etwas mehr Leben als großvormatige Gesichter. Klar sieht man, dass hier verschiedene Details hinzugefügt wurden, aber Übertreibung gehört zur Werbung. Viel Text kann man sowieso nur lesen, wenn man an der Ampel steht oder an einer Haltestelle wartet. Er schadet nicht sonder gibt mehr Infos als sonstige Plakate. Ich bin mit den Plakaten zufrieden.

  13. Wolfgang Schmidt

    Einiges was man klein geduckt lesen soll, falls Vergrößerungsbrille zur Hand, hätte groß und Ansprechbar auf die Plakate gehört. Dann weis der Wähler was wir wollen.

  14. Hübsche Bilder…….
    Nette Forderungen ….Pläne…..
    Altersarmut bekämpfen…..?
    Mehr für Kinder ?
    Mehr für……..?
    Finde ich gut…….nur leider auch völlig unglaubwürdig.
    Wie soll das gehen, wer soll das glauben…..?
    Bei offenen Grenzen ? Offenen Kassen ? Grenzenloser Solidarität ?
    Das Problem teilt ihr mit allen „fortschrittlichen“.
    Wenn ihr seriös sein wollt, müsst ihr euch entscheiden.

    • ……seriös……
      Stellt euch mal vor, ich möchte eure Stimme, möchte das ihr mich sozial und seriös / vertrauenswürdig findet………
      Ich erkläre euch :

      1. Das ich Bettlern häufig mal 5 Euro gebe…….nett und glaubhaft ?
      2. Das ich Bettlern häufig mal 10 Euro gebe…..nett und glaubhaft ?
      3, Das ich allen Bettlern soviel Geld gebe wie sie benötigen…..nett und glaubhaft ?
      4, Das ich allen Bettlern soviel Geld gebe wie sie benötigen…und trotzdem nicht weniger habe—-nett und glaubhaft ?
      Oder haltet ihr mich bei 3 und 4 für einen Spinner ?
      Jetzt übertragt dieses Beispiel mal auf die aktuelle Politik……..und die zur Wahl stehenden Parteien……
      MfG

  15. Noch was……
    Die Bilder sind zwar hübsch……wie „Landlust“…“ Wohnen auf dem Lande“ oder so…..
    aber da fehlt was …….Piraten sind doch international……
    Stichworte : …..“BUNT“…….“EINWANDERUNGSLAND“…….“GLOBALER ARBEITSMARKT“……
    Oder ist die Idee nicht so gut …..?
    MfG

  16. Ex-Freibeuter

    Kunst-Experte Albert Meyer von ‚Bares für Rares‘ würde sämtliche Motive als sog.: „Heile-Welt-Bilder“ einstufen und somit abwerten. Ich würde das ebenso tun, denn wir leben gerade in einer sehr explosiven Welt. Wo ist denn nur der Protest und die Rebellion der Piraten geblieben? Leute, macht, was ihr mittlerweile am besten könnt: geht sterben, oder geht mit der FDP zusammen! Aber tut um Himmeld Willen nicht so, als könntet ihr Regierungs-Verantwortung übernehmen! No way, never ever!

  17. Özden Büyüksanalan

    Ich finde die Plakate diesmal unglaublich gut. Sie Fallen auf, nix Wimmelbild oder zu hohe Hecken…die meisten scheinen nichts von „perspektive“ gehört zu haben. Nun gut, ich wünsche euch viel Erfolg diesmal und ich drücke ganz feste die Daumen das eine Demokratische Partei über die 5 % kommt. Es kann nicht sein das in Deutschland wieder eine neofaschistische Partei wie die AfD in den Bundestag einzieht!

    • ….“.neofaschistische Partei“…….Angst ? Besorgt ? geht es nicht ne Nummer kleiner ?
      Die EU inkl. BRD GROKO finanziert übrigens Libysche Milizen damit die, auch mit dem Einsatz von Waffen, Flüchtlinge abfangen……was die „Abgefangenen“ wohl für ein Schicksal erwartet ?……überall „Neofaschisten“ ? Wer fordert die „armen Teufel“ aus aller Welt zu evakuieren ? Sie nach Europa, nach Deutschland zu bringen ? Die PIRATEN ? Die Grünen ? Die „Linken“ ? Die SPD ? Die CDU ? Nur zu…..hätte doch was, kurz vor der Wahl…..Warum trauen sie sich alle nicht konsequent Antifaschistisch / Antirassistisch zu sein ? Einfach machen….dann braucht man sich um die „Perspektive“ von Wahlplakaten keine unnützen Gedanken mehr machen……so realistisch sind sie alle noch…..
      MfG

      • Özden Büyüksanalan

        Wer hat denn was von Angst und Besorgt geschrieben? Waren Sie bei den Milizen und haben das miterlebt? Woher kommt diese Information denn bitte? Glauben Sie wirklich das der mündige Bürger alles hinnimmt, alles glaubt? Und, einfach machen, und den eigenen echten Namen angeben. Das würde dann wenigstens ein klein wenig Glaubwürdigkeit in Ihren Kommentar transportieren. So ist es…naja…was soll ich sagen, soll sich jeder sein eigenes Bild von Ihrem Kommentar machen.

        • “ Wer hat denn was von Angst und Besorgt geschrieben“……..Nun, ich habe Fragezeichen dahinter gesetzt. Nicht gesehen ? Ob ich bei den Milizen war ? Natürlich nicht. Was sollte ich da ?
          Aber ich sehe manchmal fern. Z.B. wegen des islamischen (soll ich lieber islamistisch schreiben ? ist wohl richtiger.) Terroranschlages in „Barcelona“ das MOMA. Da wurde darüber berichtet. Frau Kipping von der „Linken“ stellte im Interview sofort eine Verbindung zu Merkel her. Reicht das ? Hat sie, die Kipping recht ?
          Oder kann man die Milizen beim abfangen unterstützen, sie dafür bezahlen und hat dann mit den Folgen nichts zu tun ? Doch, doch hat man. Wenn ich eine Disco habe und zwielichtige Türsteher dafür bezahle das sie mir missliebige „Gäste“ fernhalten……trage ich auch eine Mitverantwortung. Oder siehst Du, äh Sie, das anders ?
          Finden Sie die Information so unglaubwürdig das ein mündiger Bürger das kaum glauben kann ? Echt ? Die Österreicher (dort regieren (noch) SPÖ (Sozis) und ÖVP) schicken Soldaten zur Flüchtlingsabwehr an die italienische Grenze. Nicht mitgekriegt ? Bulgarien schickt Soldaten zum gleichen Zweck an die türkische Grenze. Frankreich (Macron) lässt keine Flüchtlinge aus Italien ins Land. Nicht bekannt ? Sie glauben es nicht ? Na dann…..
          MfG

    • ich hoffe das wähler mit imgrations hintergrund diesmal euch wählen es war immer spd die meistens gewählt wurde aber spd ist inzwischen so von cdu abhängig das Sie kein Volkspartei mehr sind.

  18. Hallo,

    in Darmstadt hängen ältere kleine Plakate, eines sagt z. B. „Briefgeheimnis auch im Internet“. Finde ich gut. Medienkompetenz fängt meiner Meinung nach damit an, dass ich Medien und die Firmen dahinter auf ihre Vertrauenswürdigkeit und auf ihr verantwortungsbewusstes Verhalten prüfe – und dann entsprechend handle. Und die Daten meiner Kinder schütze und ihnen vorlebe, dass man bewusst auswählen muss zwischen Whatsapp und Alternativen.
    Für mich sollte das die Kernkompetenz der Piraten sein. Ich habe aber leider mehr von ihnen kennengelernt, die nur vom Staat etwas fordern, und selbst auf keinen populären Internet-Dienst verzichten können. Die Forderung „Briefgeheimnis auch im Internet“ und gleichzeitige Nutzung von Google-Mail steht für mich in einem krassen Widerspruch, der mich unwahrscheinlich enttäuscht hat. Ich habe einen regelrechten Kulturschock erlitten als ich Piraten-Informatiker erlebt habe, die so inkonsequent handeln.
    Wie kann man dann von anderen Menschen erwarten, dass sie sich für Datenschutz interessieren? Natürlich verfestigt sich so die allgemeine Meinung, dass das nicht schlimm sei oder man sowieso nichts ändern könne. Medienkompetenz wird so zu einem Altland, um das es schon mal besser bestellt war.
    Ich nutze zahlreiche Alternativ-Dienste, von denen viele nebenbei auch noch die einheimische oder europäische Wirtschaft stärken anstatt immer das Silicon Valley (z. B. Herewego, Hulbee, Threema, Jolla, Mediatheken der TV-Sender statt Youtube). Aber auch aus Amerika gibt es richtig geschützte Dienste, die nicht den großen Konzernen gehören (z. B. Duckduckgo, Whispersystems-Signal, Vimeo).

    Viele Grüße,

    Marco

Kommentare sind geschlossen.