PIRATEN wollen Vielfalt – Radio analog und digital

Bild: be-him CC BY NC ND

Gastbeitrag von Guido Körber

Jörg Arweiler, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Saarland, hat kürzlich die Forderung aufgestellt, die UKW-Radio-Sender abzuschalten. Das ist innerhalb und außerhalb der Piratenpartei nicht unwidersprochen geblieben.

DAB+ hat unbestrittene technische Vorteile. Weniger nötige Frequenzbandbreite, mehr Dateninhalt, weniger Sendeleistung, neue Dienste. Aber die rein technische Frage ist nicht immer die Entscheidende.

Im Gegensatz zum Abschalten von UKW Sendern, das nicht in unserem Programm steht, haben wir einen anderen wichtigen Punkt im Programm: Nachhaltigkeit. Wenn die UKW-Sender abgeschaltet werden, dann verstummen viele Millionen Radios, in Wohnzimmern, Küchen, Büros, Autos. Radios sind oft sehr langlebig (hier tut u. a. ein 45 Jahre alter Beomaster 3000 seinen Dienst…), der vermeidbare Haufen Elektroschrott wäre riesig.

Wer versucht, Radio über die Audioqualität und die Zusatzdienste zu definieren, hat Radio als Medium nicht verstanden. Es geht um einen Mix aus Unterhaltung und Information, um Teilhabe am sozialen und kulturellen Geschehen (auch ein wesentlicher Punkt in unserem Programm…). Wer höchste Audioqualität haben möchte, nimmt dafür weder Radio noch normale Streamingdienste.

DAB bietet dem Hörer also wenig Vorteile und macht seine vorhandenen Geräte nutzlos. Darum ist DAB seit vielen Jahren ein Ladenhüter. Die Verbraucher haben entschieden, sie wollen es nicht, oder nur wenig. Warum sollte der Gesetzgeber hier eingreifen?

Zwangsweise eine vorhandene, weit verbreitete und gut funktionierende Infrastruktur umzustellen zwingt nur die Verbraucher zu Neuanschaffungen und führt so automatisch zu Benachteiligungen und Verlust von Teilhabe.

Also bitte für Vielfalt und nicht für verordnete Monokultur, lasst die UKW-Sender senden so lange sie genug Hörer finden.

PS:
Wie wenig wichtig der Aspekt der Tonqualität gegenüber dem der Teilhabe durch Radio ist, wurde mir kürzlich wieder ganz deutlich, als ich an der Verleihung eines IEEE-Meilensteins an den Funkerberg in Königs Wusterhausen teilnehmen durfte.
In Königs Wusterhausen wurde 1920 die erste Radiosendung in Deutschland ausgestrahlt. Damals war der private Funkempfang streng verboten, trotzdem verfolgte Hans Bredow mit seinem Team auf dem Funkerberg das Ziel, ein Medium zur Unterhaltung und Information der Bürger zu schaffen.

PPS:
Einen Aspekt aus dem Blickwinkel eines Technikfans sollte man auch nicht vergessen: Analogradio kann man mit ganz einfachen elektronischen Mitteln empfangen, die nötigen Teile haben viele Bastler in der Kleinteilsammlung. Das geht mit einem digitalen System nicht, das lässt sich ohne hochintegrierte Schaltkreise nicht empfangen.

 

 

 

 

 

 

Liebe PIRATEN, dieser Beitrag, wie auch schon der Text von Jörg Arweiler, soll zur Diskussion anregen. Wir freuen uns auf Eure Meinung.

Timecodex / Jürgen Asbeck – verantwortlicher Redakteur der Bundespresse

 

 

 

Flattr this!

Hinweis: Dies ist ein Gastbeitrag und stellt nicht notwendigerweise die Meinung der Piratenpartei Deutschlands dar.

Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

2 Kommentare zu PIRATEN wollen Vielfalt – Radio analog und digital

  1. hwing schrieb am

    Der noch einfachere Empfang von deutschen Mittelwellensendern ist schon seit Anfang 2016 nicht mehr möglich. Mann konnte mit jeweils einer Spule, Kondensator, Diode und Kopfhörer OHNE Spannungsquelle ausreichend starke amplitudenmodulierte Sender empfangen. Das Interesse daran ist aber seit Jahren fast Null und deshalb wurde der Sendebetrieb eingestellt.
    Andererseits kann man DAB auch mit UKW-Geräten empfangen. Man benötigt einen DAB-FM-Transmitter. Dieser beinhaltet einen DAB-Empfänger und einen UKW-Sender. Erstaunlicherweise ist das genehmigungsfreie Betreiben eines solchen Senders in Deutschland erlaubt. Die Reichweite beträgt nur wenige Meter.

  2. 1Hi schrieb am

    DAB+ ist proprietärer alter Mist (kein freier Kompressionsstandard, miese Tonqualität durch Minibandbreite, keine Marktrelevanz), Geldverschwendung. Wenn schon komprimiert und digital, dann über DVB-T und mit 320kBit/s! Besser und billiger!!!

    1Hi
    …und ja, Landtagsdebatten gab es früher auf MW, jetzt nur doch auf DAB+ – aber säxhsische Piraten hatten damals nicht den Schneid, wenigstens die Übertragung über Satellit zu fordern. Die fertige Pressemitteilung wurde unversandt eingestampft :-(.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: