#Topthema Infrastruktur und Netze Pressemitteilungen

Agrarminister winken Urheberrechtsreform durch – R.I.P. Internet

Der Ministerrat der Europäischen Union hat heute mit den Stimmen der Bundesregierung den Weg für eine Urheberrechtsreform geebnet. Die Piratenpartei Deutschland hält eine solche Reform grundsätzlich für notwenig, allerdings nicht um jeden Preis, wie beispielsweise die Erfordernis von Uploadfiltern.

„Dieser Tag wird vielen Kreativen in Erinnerung bleiben. Dieses Finale der Reformbemühungen bestätigt hunderttausenden Protestierenden und Millionen von Petenten, dass nicht nur ihre Zukunft sondern auch die Grenzen ihrer Ausdrucksmöglicheiten von Politikern festgelegt werden, die in der Sache weder die Probleme noch die Lösungsmöglichkeiten verstehen. Es ist Zeit für einen Wandel – wer unser Land und unseren Kontinent für die nächsten Jahrzehnte stark und erfolgreich machen möchte, sollte wenigstens die Technologien der Gegenwart verstanden haben, oder auf diejenigen hören, die damit vertraut oder davon betroffen sind,“

sagt Sebastian Alscher, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Weiter kommentiert der politische Geschäftsführer der Piratenpartei Daniel Mönch:

„Es ist bezeichnend für die gesamte Debatte, dass ausgerechnet die Landwirtschaftsminister in Europa über die Zukunft des Internets beschließen.
Politiker, die im Internet maximal Youtube, Facebook und Twitter kennen, legen Richtlinien fest, die in Zukunft das Leben von Millionen Menschen beeinflussen, ohne auch nur im Ansatz zu verstehen, was sie da gerade anrichten.

Experten, die ausnahmslos vor den Folgen von Artikel 11 und 13 gewarnt hatten, wurden ignoriert. Auch die wiederholten Appelle aus den betroffenen Wirtschaftszweigen wurden einfach nicht gehört. Selbst die größten Proteste für ein freies Internet mit Hunderttausenden auf der Straße und über 5 Millionen Unterschriften wurden zugunsten eines Lobbytreffens am Vorabend der Abstimmung übersehen.

Die Verantwortung für dieses Ergebnis sehen wir PIRATEN bei der SPD, insbesondere bei Justizministerin Katarina Barley. Den Wählern im Koalitionsvertrag und bei allen möglichen Interviews erzählen, dass die SPD gegen Uploadfilter ist, aber dann, wenn es darauf an kommt zu kneifen, ist Betrug am Wähler. Die Wähler haben ein Anrecht auf Verlässlichkeit der von ihnen gewählten Repräsentanten. Das eine zu sagen, um dann genau das Gegenteil zu tun, ist unglaubwürdig und verspielt jedes Vertrauen.“

Um die Farce zu komplettieren ließ sich Umweltministerin Klöckner bei der Abstimmung auch noch vertreten, und die Bundesregierung wirbt mit einer eilens erstellten Protokollerklärung, die noch deutlicher zeigt, wie wenig sie verstanden hat, worum es wirklich geht, um Verständnis.

6 Kommentare zu “Agrarminister winken Urheberrechtsreform durch – R.I.P. Internet

  1. Die wissen ganz genau, was die da anrichten. Die einzige Hoffnung ist, durch den (indirekten) Zwang von Upload-Filtern, diesen ganzen Artikel 13/12/11/17- Schrott höchstrichterlich (EU-Gerichtshof) zu kippen, da ja bereits seit 2012 eine höchstrichterliche EU-Gesetzgebung existiert, nachdem kein Unternehmen verpflichtet ist, Upload-Filter einzusetzen. Das sind IMHO ganz „raffinierte Schachzüge“ aus Politik und Lobby/Loge/Verlage u.s.w., die so im 21. Jahrhundert generell nicht mehr existieren sollten.

  2. Kevin Schmit

    Guys your getting one change
    I vote you on the 26.mai Europe vote
    It doesn’t mean the internet is dead
    On my eyes the internet is not dead
    And we have 2 year’s left so because like that You guys will not see the internet death but you guys will see to win and i called the death of CDU/CSU afd and spd and the birth of fdp and die piraten thanks and #savetheinternet
    And no rip internet but r.i.p CDU r.i.p SPD

  3. Dass die SPD sich uneins ist, ist das eine. Aber letztlich entscheidend ist doch, dass die CDU/CSU seit Jahrzehnten eien Mist nach dem anderen baut und trotzdem gewählt wird.

  4. > Agrarminister winken Urheberrechtsreform durch – R.I.P. Internet <

    Agrarminister?

    Franz Hornauer, Bruckmühl

  5. Die SPD tut doch für ein bisschen Macht so ziemlich alles. Ich hoffe diese Partei rutscht möglichst bald unter die 5% Hürde. Denn Steigbügelhalter für ewige CDU Politik braucht nun wirklich niemand.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare geben nur die persönliche Meinung derjenigen wieder, die sie schreiben. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein. Es gelten die Kommentare-Regeln. Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit seiner Veröffentlichung und der Verarbeitung deiner Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.