#Topthema Gesundheit Pressemitteilungen

WHO ruft Neustart für medizinischen Hanf aus

In einem Schreiben des WHO-Generalsekretärs vom Februar 2019 werden sämtliche Mitgliedstaaten offiziell aufgefordert, die nationale Gesetzgebung auf die Änderungsvorschläge der WHO zum „Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel“ von 1961 bis 2020 zu überprüfen. Das Einheitsabkommen bindet als völkerrechtlicher Vertrag über 180 Staaten aufgrund internationalen Rechts und bestimmt teilweise direkt nationale Betäubungsmittelgesetze. Nach rund sechzig Jahren Stigmatisierung einer bedeutenden Heilpflanze besinnt man sich nun auf Fakten.

Im Wesentlichen soll nun der Zugang zu einer medizinischen Versorgung mit Hanf erleichtert werden. Reines CBD und Produkte daraus mit weniger als 0,2 % THC-Gehalt sollen dann nicht länger als verbotene Substanzen gelten.

„Das Tor für eine versachlichte Argumentation steht nun offen. Die Umsetzung einer Neubewertung sämtlicher psychoaktiver Substanzen in einer internationalen Vereinbarung scheint greifbar, ja notwendig und ist schon dem mangelnden Erfolg der repressiven Jahrzehnte geschuldet. Leider gibt es auch in Deutschland bis heute keine niederschwellige, flächen- und kostendeckende Versorgung mit Cannabis.
Drogenpolitik braucht einen Neustart. Sie muss Gegenstand der Gesundheitspolitik und Wissenschaft sein und darf nicht im Strafgesetzbuch geregelt werden.“

erklärt der drogenpolitische Sprecher der Piratenpartei, Andreas Vivarelli.

Das Zeitalter der jahrzehntelangen Ächtung einer wertvollen Heilpflanze ist beendet, wenn die WHO im Jahre 2020 die Modernisierung im Einheitsabkommen manifestiert hat.
Nun ist es an den Mitgliedsstaaten, eine sachliche und studienorientierte Gesetzgebung folgen zu lassen.

Die 2017 nach der Rezeptfreigabe gegründete Cannabisagentur ist überfordert. Dies geht erneut zu Lasten der Patienten.
Viele verzweifeln bereits an der erfolglosen Suche nach einem verschreibungswilligen Kassenarzt. Die Einmischung des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen), das niedrige Honorar für die umfangreiche verpflichtende Evaluierung, die bei Kostenübernahme durch die Krankenkassen entsteht, schreckt viele Mediziner ab. Auch die schlechte Studienlage, die drohenden und langjährigen Regressansprüche, die das Gesetz vom März 2017 vorsieht, lassen die Ärzte nicht gerade freudig das Rezeptheft zücken.
Unser Gesundheitssystem braucht auch an dieser Stelle ein Update, um die Versorgung mit dringend benötigten Medikamenten zu gewährleisten.

  1. Cannabis-Legalisierung– wer profitiert davon? von Prof. Dr. med. Jürg Barben, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, speziell Lungenerkrankungen

    https://www.zeit-fragen.ch/de/numbers/2019/no-2-23-january-2019/free-for-all-in-the-cannabis-industry.html

    Goldgräberstimmung in der Cannabisindustrievon Dr. rer. publ. Werner Wüthrich

    https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2019/nr-2-15-januar-2019/cannabis-legalisierung-wer-profitiert-davon.html

  2. Andreas Vivarelli

    Ja, die Lungenfachärzte haben sich erst kürzlich in das Rampenlicht gestellt. Ein in dem Text zitierter Herr Prof. Dr. Thomasius bekannt, für das Einbringen falscher oder überholten Studien . Unsere Pressemitteilung fordert daher Studien, die faktenbasiert und den intern. Standards entsprechen.

    Im Übrigen waren die ersten, die gegen eine Legalisierung in Cannada lautstark demonstriert haben….die Hells Angels, warum wohl?
    Endlich gibt es belastbare Zahlen aus Portugal, Colorado usw., Erstprävalenzen, Opioidtote, Gewalt und Autounfälle sind rückläufig.
    Natürlich ist es nicht einfach, nach 60 Jahren Stigmatisierung, eine nüchterne Betrachtungsweise zu festigen, aber der einzig vernünftige Weg. Es ist eine Heilpflanze, die den Milliardenumsätze der Phamraindustriein die Betrachtung schwer zu schaffen macht, insbesondere wenn man die Nebenwirkungen heranzieht. Die Repression hat mehr Elend verursacht, als es diese tolle Heilpflanze jemals schaffen könnte.
    MFG Vivarelli

Schreibe einen Kommentar

Kommentare geben nur die persönliche Meinung derjenigen wieder, die sie schreiben. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein. Es gelten die Kommentare-Regeln. Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit seiner Veröffentlichung und der Verarbeitung deiner Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.