Demokratie Innenpolitik Mandatsträger Partei Pressemitteilungen Transparenz Veranstaltungen Video

Der piratige politische Aschermittwoch im Nachklang

PAM in Straubing!!!

Straubing. Von Seehofer zu Stegner, von Crazy Horst bis Großmaul-Ralle hat die Piratenpartei Deutschland mit ihrem piratigen politischen Aschermittwoch (PAM) in Straubing die bundes- wie landespolitischen Lautsprecher der Republik ordentlich aufs Korn genommen.

„Ein Seitenhieb auf Merkel wird von der CDU/CSU ausgerechnet dafür abgeschossen, weil sie bei den Flüchtlingen mal was richtig gemacht hat. Und das einzige, was Schulz bisher getan hat, ist, dass er verspricht, aufzuräumen, was seine eigene Partei in den letzten 20 Jahren angerichtet hat.“, ruft etwa Kristos Thingilouthis, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland, den PAM-Gästen unter Applaus zu, um seine Rede kurz darauf mit reichlich Ironie und mit Blick auf die FDP fortzusetzen: Ihr Programm, da ist sich Thingilouthis sicher, passt auf einen Bierdeckel. Und dann ist noch immer eine Seite frei.

„Ich verstehe hier die Hälfte der Pointen nicht, weil sie auf bayrisch sind.“

Michele Marsching, Landtagsabgeordneter Nordrhein-Westfalen, bringt aus seinem Bundesland ein wenig rot-grüne Nostalgie mit. „Und damit zugleich die Antwort auf die Frage: Wozu braucht es die PIRATEN?“ Die Stimmung beim politischen Aschermittwoch beschreibt er als „super“, wenngleich ihm das Bayrische ein wenig die Fragezeichen ins Gesicht treibt. „Ich verstehe hier die Hälfte der Pointen nicht, weil sie auf bayrisch sind.“ Marsching redet, so ist er es im Landtag NRW gewohnt, frei – über Braunkohle, Drogen- und Gesundheitspolitik. Mal mit Pointe, mal ohne – dafür ehrlich und smartgerecht.

Dietmar Hölscher, Vorsitzender der Piratenpartei Bayern, ruft in seiner Rede zum Kampf für eine lebenswerte Gesellschaft auf. Und nimmt die Sozialdemokraten in die Mangel: “ Die SPD tut immer noch so, als sei sie eine Arbeiterpartei. Oder sozial. Jetzt im Wahlkampf schimpft die SPD gegen die sozialen Ungerechtigkeiten, die sie selbst eingeführt hat. Muss man auch erst mal hinkriegen. Wahrscheinlich haben die noch nicht gemerkt, dass sie mitregieren.“ Mit dem Profil, dass die SPD jetzt noch drauf hat, ist sich Hölscher sicher, überstehe sie keine Verkehrskontrolle. Soziale Politik sei für die Sozialdemokraten – spätestens wenn ein Koalitionsvertrag geschlossen werden soll – nichts anderes als Verhandlungsmasse.

„Die Grünen haben von der Macht gesoffen, jetzt wollen sie mehr.“

Ein wenig förmlicher kam da das Grußwort von Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, rüber. Persönlich kann er leider nicht teilnehmen, seine Worte aus der Narrenhochburg Düsseldorf schallen aber dennoch bis nach Bayern: „Soziale Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und freiheitliche Werte gingen in den vergangenen Jahren zunehmend zugunsten demagogischer Aussagen und im Gegenzug aktionistischer Symptombekämpfung verloren.“, betont Schiffer.

Der politische Aschermittwoch würde dagegen auch nichts ausrichten können, wenn die alte Prominenz der etablierten deutschen Politik sich in Bierlaune mal wieder gegenseitig mit Weißwürsten und bayerischem Senf bewerfe. Schiffer: „Und da Bier ein prima Fastenprodukt ist, es sich angetrunken super labern und zuhören zugleich lässt, merken die Menschen sicherlich nicht, wieviel Quatsch die alle verzapfen.“ Am Ende wird Schiffer dann aber noch bitterernst zitiert: „Die deutsche Kultur wird ja heute bekanntermaßen in Bayern verteidigt. Und nicht mehr am Hindukusch. Stellt sich die Frage, welches Herkunftsland sicherer ist. Die Türkei jedenfalls nicht. Die USA? Ich habe irgendwie das Gefühl, da ist so eine Art sarkastischer Wettbewerb ausgebrochen. Ach, und was ich noch fragen wollte: Weiß jemand, wofür Özdemir und Göring-Eckardt eigentlich stehen?“ Der Saal schweigt. Schiffer: „Weiß niemand? Okay, ich habe die Antwort: Es kommt drauf an, welches Jahr wir grade haben. Politische Haltung? Wer braucht die schon? Die Grünen haben von der Macht gesoffen, jetzt wollen sie mehr.“

Im Livestream, der auch als Aufzeichnung im Internet bereitsteht, kann der gesamte politische Aschermittwoch auf Youtube abgerufen werden:

  1. ….Merkel …Flüchtlingspolitik…..welche ist gemeint ?
    Stegner …was Stegner & Co. von Demokratie, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit etc verstehen könnt ihr bei Welt on Wahlkampf in SH nachlesen….Mit solchen Leuten arbeiten Piraten zusammen ?

    • ….Merkel Flüchtlingspolitik……
      Bei Welt on findet ihr einen Bericht über einen WELT am Sonntag Artikel darüber was wirklich ablief. Merkel, Di Misere, Altmaier, Horst, Gabriel und Steinmeier waren sich einig die Grenze vor den „Flüchtlingen“ zu schließen. Die entsprechenden Anweisungen an die Bundespolizei waren fertig. Dann kamen ihnen Bedenken wegen der unschönen Bilder und da ihnen niemand garantieren konnte das es keine „unschönen Bilder“ geben wird, haben sie die Flüchtlinge mit allen bekannten Folgen (Berlin, Köln, Hamburg usw. und Kosten von vielen Milliarden.)hereingelassen. Nix mit Humanität, sie wollten es machen wie Orban, Grenzen dicht, sie waren nur zu feige für das was sie für richtig hielten, die Verantwortung zu übernehmen. Was für Heuchler. Und alles ist wahr, denn es gibt ja keine Lügenpresse, obwohl…die anderen halten sich zurück dieses Thema publik zu machen obwohl es doch ein ganz anderes Bild auf unsere ach so menschlichen Anführer wirft, die jetzt allerdings mit dem Scheckbuch (Steuergelder) durch Afrika und Nahost reisen um andere dafür zu bezahlen, das sie die Drecksarbeit für uns (?) erledigen. Seht es euch an, auch die Kommentare….

  2. C. Lunkin

    Bin bei Minute 31 eingeschlafen. Wie groß war das Plenum? Jeder hat was gesagt, richtig!?

  3. C. Lunkin

    Super Peinlich. http://www.fremdschaemen.de

  4. zarathustra

    moin

    als die roth die piraten als wichtigen pol gegner benannte, haben die grünen gejubelt.
    diese aufforderung wurde seitens der piraten nicht nur ignoriert – sie wurde bejubelt.
    fakt ist, dass die grünen grundthemen der piraten besetzt haben.

    grundthemen der piraten wurden von den grünen aufgenommen – nachdem (!) die piraten diese benannten.

    die antwort der piraten?

    da gab es mal mehr als einen tread…bezeichnend einer, der sinngemäss lautete:
    „spd, grüne und pds sind so toll – ich kann mich zwischen denen nicht entscheiden – deswg wählt piraten!“

    also ich würde gerne eine alternative wählen anstatt in der wahlkabine auszuwürfeln, ob ich nun spd, grüne oder pds wähle.

    wenn die anderen so toll sind – weswg piraten wählen?

    @ sehr geehrter herr maschning, mdl nrw

    diejeniegen, die sie gewählt haben, verstehen sie nicht.

    von den wahlergebnissen der piraten lassen sie sich nicht irrietieren.
    schuld sind immer andere – niemals einer selbst.
    soweit ihr tread, ihre meinung.

    der erlaube ich mir zu widersprechen.

    es wäre schön, die piraten würden mal die wahlergebnisse zur kenntnis nehmen.
    und nicht nach dem motto, die wähler sind doof!

    es sollte mal diskutiert werden, offen, vorurteilsfrei und mit allen konsequenzen, warum die piraten bei der kom-wahl im vergleich zur landtagswahl prozentual mehr wähler verloren als die fdp bei der letzen bundestagswahl!

    (die meldung über die landtagsfraktion nrw half den piraten hessen nicht in ihrem kommunahlwahlkampf)

    sehr geehrter herr hölscher

    das profil der piraten?

    sehr geehrter herr schiffer

    jetzt will ich mal so viele profilierungsversuche von so vielen piraten nicht erwähnen.

    die mitglieder der piraten landagsfraktion nrw haben sich neben anderen piraten wiederholt zu sozialen fragen geäussert.
    -und nicht nur dazu –

    _ES GIBT ANSTÄNDIGE PIRATEN!_

    als sozial werden die piraten von den wählern nicht wahrgenommen.

    also sprach
    zarathustra

Kommentare sind geschlossen.