PIRATEN lehnen Gesichtserkennungsvorschlag von Bundesinnenminister de Maiziere ab

### Presse-Service der Piratenpartei Deutschland ### Berlin, den 24. August 2016 PM 159 / 16

PIRATEN lehnen Gesichtserkennungsvorschlag von Bundesinnenminister de Maizière ab

Die Piratenpartei stellt sich entschieden gegen die neuen Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Bürger flächendeckend in der Öffentlichkeit mit Kameras überwachen und deren Gesichter automatisch scannen zu lassen.

Stefan Körner, Bundesvorsitzender der PIRATEN, sieht in dem Überwachungskonzept einen weiteren Fall von „zügelloser Datengeilheit“ de Maizières und weist zugleich auf Missbrauchs- und Manipulationsmöglichkeiten des Gesichterabgleichs hin:

»De Maizière möchte sich nun wohl sein eigenes „Facebook“ basteln, eine riesige Sammlung von Porträtfotos, denen Namen zugeordnet werden. Diese werden entweder als neue Datensätze angelegt oder mit bereits vorhandenen verknüpft und abgeglichen. Durch diese Maßnahme wird die umfassende, grundlose Überwachung der gesamten Bevölkerung weiter ausgebaut. Alle Daten werden auf Vorrat gesammelt. De Maizière geht hierbei wie ein „Datenhamster“ vor.

Weiterhin besteht die Gefahr, dass hier eine neue Superdatenbank mit biometrischen Grunddaten aller Bürger und Besucher Deutschlands angelegt werden könnte. Jeder wird dann automatisch gescannt, ausgewertet und gespeichert. Wir halten das für völlig inakzeptabel, zumal es bisher noch nicht einmal eine ausreichende, datenschutzkonforme Rechtsgrundlage dafür gibt.

Biometrische Systeme wie eine Gesichtserkennung sind nicht sicher. Sie lassen sich leicht manipulieren. Wir als Piratenpartei lehnen jeden weiteren Versuch, unser aller Freiheit einzuschränken, entschieden ab.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu PIRATEN lehnen Gesichtserkennungsvorschlag von Bundesinnenminister de Maiziere ab

  1. Ralf H. Badera schrieb am

    Schon heftig, was Terrorthomas da so heraus haut. Als der kleine Giftzwerg noch Innenminister war, sträubten sich einem ja bereits die Nackenhaare, aber Terrorthomas legt noch eine gewaltige Schippe obendrauf und ist wahrlich ein Wolf im unschuldig, nett und harmlos wirkenden Schafspelz. Wie ich an anderer Stelle bereits schrieb – die Dämme scheinen nun gebrochen. Unsere Dominatoren haben gemerkt, dass sie den Großteil der Bevölkerung mit Terror- und Sicherheitsblabla einlullen und gefügig machen können, egal wieviel Dreck am Stecken sie selbst haben. Also gibt es keinen Grund mehr für Zurückhaltung.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: