Google und die informationelle Selbstbestimmung

Bild: Timecodex - CC BY NC ND

PIRATEN kritisieren private Vorratsdatenspeicherung

Andreas Augustin / Foto Carsten Schröder

Andreas Augustin / Foto Carsten Schröder

 

Der Datenschutzexperte der PIRATEN und Abgeordnete im Landtag des Saarlandes, Andreas Augustin, kritisiert die Telefondatenausspähung bei Android-Telefonen durch Google.

»Wer, mit wem, wann und wie lange telefoniert, das geht niemanden etwas an und es auszuspähen verstößt ganz klar gegen das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, welches vom Bundesverfassungsgericht festgestellt wurde. Das gilt auch für private Anbieter. Vorratsdatenspeicherung ist eben nicht nur im öffentlichen Sektor bei der Exekutive kritisch zu sehen. Hier ist die Regierung ganz klar in der Pflicht, das Grundrecht durchzusetzen«, kritisiert Augustin die derzeitige Praxis. Google lässt sich in der Datenschutzerklärung zwar das Recht einräumen, der PIRATEN-Abgeordnete hält dies aber für unzulässig und kritisiert es als Vorgehen durch die Hintertür.

 

Presse-Service der Piratenpartei Deutschland ### PM 116 / 16 – Berlin, den 2. Juli 2016

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu Google und die informationelle Selbstbestimmung

  1. drifter schrieb am

    Ich vermisse die Tiefe. Welche Tools von Android verschicken sensible Daten? Schützt mich ein gerootetes Fone? Welche Tools sind behilflich? Reicht eine schmale ROM schon aus, welche ohne google apps kommt?

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: