PIRATEN fordern Aufklärung der Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht

Bild: Tobias M. Eckrich

PIRATEN fordern Aufklärung der Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht

Nachdem es in der Silvesternacht zu Angriffen auf Frauen in Köln und Hamburg gekommen ist, fordern die PIRATEN die Aufklärung dieser Übergriffe und Straftaten. Mehr Polizisten statt mehr Videoüberwachung.

Kristos Thingilouthis, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland: „Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger muss durch die Polizei jederzeit gewährleistet werden können. Wir fordern die Aufklärung der Vorfälle und geeignete Maßnahmen, die helfen, solche Übergriffe in Zukunft zu verhindern. Das bedeutet Präsenz von Polizei anstelle von Überwachungsmaßnahmen durch Videoanlagen. Abschrecken statt abfilmen! Wir verurteilen die Übergriffe auf die Frauen auf das Schärfste. Dieses Verhalten ist für uns nicht hinnehmbar, egal woher die Täter stammen mögen. Das darf sich nicht wiederholen. Die Unversehrtheit der Person ist ein nicht verhandelbares Grundrecht.“

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

7 Kommentare zu PIRATEN fordern Aufklärung der Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht

  1. Seepferdchen schrieb am

    …geeignete Maßnahmen, die helfen, solche Übergriffe in Zukunft zu verhindern.

    Wie wäre es mit mehr Bildung?
    Oder mit Qualitätschecks dessen, was tagtäglich aus den Medien aller Art auf uns herniederprasselt? Vielleicht ein bisschen Gülle aussortieren?

    Verstärkete Repression durch mehr Polizei mildert nur die Symptome, ist aber nicht geeignet, unsere kranke Gesellschaft zu heilen. Außerdem ist das UNPIRATIG.

    • juergenasbeck schrieb am

      Wieso unpiratig? Wir sind für Sicherheit, aber gegen Überwachung. Nicht gegen Präsenz.

      • Seepferdchen schrieb am

        Mehr Polizei ist per Definition verstärkte Repression – oder etwa nicht?

        Was die Medien angeht, nehme ich alles zurück. Offensichtlich wurden die Übergriffe mehrheitlich von testosterongesättigten, sich langweilenden jungen Männern mit Migrationshintergrund begangen, die sich erst seit kurzem im gelobten Land aufhalten und deshalb der ethisch-reinen, humanistischen Erziehung unserer Medien nicht lange genug ausgesetzt waren, um sich zivilisiert verhalten zu können.

        Also…das behaupten zumindest ebendiese Medien in der subtilen Art, die Schreibtischtätern seit Generationen anhängt. Und die CSU – wer hätte das von einer demokratischen und noch dazu christlichen Partei gedacht – marschiert dabei ganz vorn mit.

  2. blanca spott kessfried, schrieb am

    “ Die Sicherheit der Bürger und Bürgerinnen ….jederzeit durch die Polizei gewährleistet werden….“ Durch Personenschützer ? Oder wie muss / kann ich mir das vorstellen ?
    “ Abschrecken statt abfilmen“ Ah ja. Wie muss / kann ich mir „abschrecken“ vorstellen ? Härtere Strafen ?Wegsperren ?
    „Das darf sich nicht wiederholen.“ Ich denke das kommt jeden Tag x mal vor. Fahr als Frau mal Nachts allein mit der U Bahn, z.B. nach HH Billstedt. Oder Kostas, setz Dir mal eine Kippa auf und fahr selbst. Mach mal….

  3. blanca spott kessfried, schrieb am

    Ach Seepferdchen……mehr Bildung, dafür aber weniger Polizei (Repression)…..das ist genau so intelligent wie Anstandsregeln ( Armlänge Abstand) für Frauen…..übrigens…der Karneval naht…..und von den Testoterongesteuerten wissen wir nix Seepferdchen…..außer das es keine Flüchtlinge sind….ein schönes Neues….

  4. Majo schrieb am

    Von euch hätte ich erwartet das ihr darauf hinweist, wie wichtig ein freies Internet ist! Ohne dieses freie Internet hätte Köln medial nie so stattgefunden. Das wäre einfach unter den Teppich gekehrt worden.

    • juergenasbeck schrieb am

      Ich glaube, da weisen wir eigentlich dauernd drauf hin.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: