Piratenpad

Bild: Tobias M. Eckrich

Das Piratenpad ist ein viel genutztes Kommunikationsmittel der Piratenpartei. Man kann es sich wie einen virtuellen Notizblock vorstellen, in dem mehrere Personen synchron Einträge hinterlassen können. Damit lassen sich völlig bequem Texte verfassen, Aktionen planen oder Protokolle für Treffen führen. Der Piratenpad-Server ist unter www.piratenpad.de erreichbar und steht jedem zur Verfügung. So ist diese Software der Piratenpartei inzwischen ein beliebtes Werzeug bei Unternehmen, NGOs und sogar anderen politischen Parteien.

Was ist überhaupt ein Piratenpad beziehungsweise Etherpad?

Etherpad ist eine Software, um Text via Browser gemeinsam zu bearbeiten. Etherpad arbeitet live; das heißt, jeder kann sofort die Änderungen des anderen am Text sehen. Im Vergleich zu etwa Google Wave arbeitet Etherpad jedoch wesentlich flüssiger. Zudem ist es wesentlich einfacher zu bedienen und Open Source, also quelloffen.

Das Piratenpad ist streng genommen nur eine Instanz (also Installation) von Etherpad – wobei es jedoch gleichzeitig eine Weiterentwicklung von Etherpad darstellt. So wurden viele kleine Fehler behoben, das Benutzerlimit von 16 Personen gleichzeitig aufgehoben, usw…

Was kann man damit machen?

Man kann Etherpad eigentlich immer brauchen, wenn man einen Text schreiben muss, aber einem selbst die Worte fehlen. Wenn der Text gemeinsam bearbeitet wird, kann jeder eigene Teile hinzufügen und den anderen korrigieren. So entsteht qualitativer Text. Und es macht auch viel mehr Spaß, den Text gemeinsam zu bearbeiten. Anwendungsbeispiele sind

  • E-Mail/Brief
  • Protokolle (Jeder kann live ergänzen, was ihm fehlt und kann sehen, was dokumentiert wird)
  • Pressemitteilungen
  • Ideenfindungen (Organisation von Parteitagen, Erstellen von Tagesordnungen, usw.)