»Wir sind an Bord« – Kandidaten stellen sich vor

»Die Piratenpartei ist die Bürgerrechtspartei des 21. Jahrhunderts—Uns deshalb als „Ein-Themen-Partei“ zu bezeichnen, wird der Sache nicht gerecht, da die Bürgerrechte das Fundament aller wichtigen Politikfelder sind: Ob wir über den Überwachungsstaat reden oder die Kriminalisierung breiter Bevölkerungsschichten durch die Urheberrechtslobby, aber auch bei Bildung, sozialer Absicherung und Transparenz staatlichen Handelns; immer handelt es sich um Themen, bei denen es um Menschen- und Bürgerrechte geht. Bürgerrechte sind das Fundament unserer Demokratie, deshalb verteidigen wir sie.«

—Jan Niklas Fingerle,
Landesliste Platz 2 und Kreiswahlliste Saarbrücken Platz 2

 

Jan Niklas Fingerle (CC-BY Tobias M. Eckrich)

»Freier Zugang zu Bildung—Bildung ist das wichtigste Gut unserer Gesellschaft. Jeder Mensch muss den freien und kostenlosen Zugang zu Bildung genießen können, unabhängig von seinem finanziellen Hintergrund. Bildung beginnt bereits im Kindergarten und begleitet jeden einzelnen weiter über die Schule und Hochschule hinaus sein ganzes Leben. Daher setze ich mich gegen Kindergarten- und Studiengebühren jeder Art und für die Lernmittelfreiheit in Schulen ein.«

—Marc Grossjean,
Landesliste Platz 6 und Kreiswahlliste Saarbrücken Platz 3

 

Marc Grossjean (CC-BY Tobias M. Eckrich)

»Libre Accès—In unserer Wissensgesellschaft ist Bildung ein Grundrecht. Daher lehnen wir Studiengebühren ab. Staatlich geförderte Forschung soll allen frei zugänglich gemacht werden.«

—Michael Neyses,
Kreiswahlliste Saarlouis Platz 1

 

»Volksentscheide erleichtern—Das Saarland ist das Bundesland mit den höchsten Hürden für Volksentscheide. Deshalb können Themen wie Stadtmitte am Fluss und der vierte Museumspavillon über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden werden. Die Piraten wollen die Mitsprachemöglichkeiten verbessern und den Bürgern wieder eine Stimme geben, die sie nicht nur einmal alle 5 Jahre abgeben können.«

—Andreas Augustin,
Landesliste Platz 3 und Kreiswahlliste Saarbrücken Platz 1

 

»Junge Politiker für moderne Zeiten—Die Piraten wollen frischen Wind in den politischen Alltag des Saarlandes bringen. Sie hinterfragen Systeme und sind offen für neue Lösungswege. Sie erkennen die Chancen des Internets als Kommunikationsmedium und wollen dieses Medium zur Meinungsbildung und Meinungsfindung nutzen. Im Landtag setzen Sie sich für eine transparente Politik ein. Die Entscheidungsfindung und der Austausch der Argumente müssen in öffentlichen Diskussionen stattfinden, nicht hinter verschlossenen Türen. Korruption und Vetternwirtschaft gehören beseitigt, Ehrlichkeit und Transparenz verbreitet.«

—Jasmin Maurer,
Landesliste Platz 1 und Kreiswahlliste Neunkirchen Platz 2

 

»Mehr Bürgerrechte für mehr Demokratie—Die Piraten wollen die direkte demokratische Beteiligung leichter und verbindlicher gestalten. Mittels einer demokratischen Online-Plattform sollen alle Bürger die Möglichkeit haben, gemeinsam die politische Richtung zu diskutieren. Wir müssen die Bürger stärker in die Politik einbeziehen. Die Öffentlichkeit soll in Zukunft nur noch in Ausnahmefällen von Sitzungen ausgeschlossen werden. Zeit, dass sich was dreht.«

—Bernd Ney,
Kreiswahlliste Saarlouis Platz 3

 

»Das Ziel der Piraten ist transparente Politik im Saarland—Politische Entscheidungsfindung und der Austausch der Argumente werden nicht in Hinterzimmern stattfinden, sondern im öffentlichen Diskurs durch neue Beteiligungsverfahren für die Bürger, aber auch grundsätzlich öffentliches Tagen der Abgeordneten. Wir wollen ein vereinfachtes Petitionswesen und neue Demokratieplattformen im Internet, um die Mitarbeit der Bürger an der politischen Willensbildung zu fördern. Konsequente Beteiligung der Bevölkerung statt Abstimmen alle fünf Jahre.«

—Michael Hilberer,
Landesliste Platz 5 und Kreiswahlliste Neunkirchen Platz 1

 

»Am 25.März „KLARMACHEN ZUM ÄNDERN!“ und Piraten wählen—Die von CDU und SPD „angedrohte“ Große Koalition ist für uns Saarländer nicht hinnehmbar, weil sie einen Stillstand bedeutet, den sich unser Land nicht leisten kann. Die Verschwendung von Steuergeldern muss gestoppt werden und die Konsolidierung des angeschlagenen Landeshaushaltes hat oberste Priorität!«

—Gerd R. Weber,
Kreiswahlliste Neunkirchen Platz 3