Privatsphäre ist Menschenrecht- auch im Internet! – Nein zum Bestandsdatengesetz!

(CC-BY) Tobias M. Eckrich

14. April 2013, Deutschlandweite Demos

Am 21.03.2013 hat der Bundestag erneut ein Gesetz beschlossen, welches tief in unser Grundrecht auf Privatsphäre eingreift. Das Gesetz erlaubt staatlichen Diensten und Behörden (Geheimdienste, Polizei, BKA und Zoll) den weitreichenden Zugriff auf sogenannte Telekommunikations-Bestandsdaten.

Was sind Bestandsdaten?

Dazu zählen Name, Anschrift, Geburtsdatum, Rufnummer, Kontoverbindung aber z.B. auch die PIN des Handys und Klartext-Passwörter für E-Mail-Accounts. Indirekt könnten Ermittler über die Passwort-Zurücksetzung auch auf Facebook und Google zugreifen. Für den Beschluss dieses weitreichenden Gesetzes im Bundestag waren nur dreißig Minuten vorgesehen. Wie beim Meldegesetz, war nur eine handvoll Abgeordnete anwesend.
Noch im Februar 2012 hat das Bundesverfassungsgericht das rot-grüne Gesetz zur Datenauskunft nach einer Verfassungsbeschwerde von Patrick Breyer, aktiv bei Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und Piraten für verfassungswidrig erklärt. Auch bei der nachgebesserten Version wurden massive Bedenken bei einer Expertenanhörung in Hinblick auf Daten- und Grundrechtsschutz im Innenausschuss geäußert.

Quelle: http://bda.protestwiki.de/wiki/Hauptseite#Demo-Aufruf:_Nein_zur_Bestandsdatenauskunft

Sag auch du NEIN zur Bestandsdatenauskunft!

Komme auf den mumble-Server der Piraten NRW und drücke deinen Protest gegen die Bestandsdatengesetz aus! Wir treffen uns im dem Raum „BDA-Onlinedemo„.