EU-Kandidaten 2014

1. Julia Reda

Julia Reda (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Julia Reda
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Julia Reda bildet gemeinsam mit Fotios Amanatides das Spitzen(kandidierenden)duo der Piratenpartei Deutschland für die Europawahlen im Mai. Als EU-Abgeordnete setzt sie ihren Fokus auf den Abbau von Grenzen und den Aufbau einer offenen Gesellschaft. Nicht von ungefähr kommt daher ihr Wahlkampfmotto »Grenzenlos«.

»Ich wünsche mir ein freies Europa mit offenen Grenzen. Dazu gehören für mich Erhalt und Ausbau offener Kommunikationsstrukturen, die Lockerung und Harmonisierung des Urheberrechts und die Öffnung der Europäischen Institutionen für politische Beteiligung durch aktive Transparenz. Insbesondere bei der Transparenz geht es mir nicht nur um die bloße Veröffentlichung von Informationen, sondern deren Aufbereitung in einer Form, die zum Mitmachen einlädt. Auch nach außen darf sich die EU nicht abschotten, sondern muss ihr Bekenntnis zu Menschenrechten ernst nehmen. Deshalb will ich mich für ein menschenwürdiges Asylrecht einsetzen«, so Reda über ihre Motivation für die Kandidatur.

Julia Reda ist 1986 in Bonn geboren, Mitglied im Kreisverband Frankfurt der Piratenpartei und seit 2009 bei den Piraten aktiv. Vorher war sie sechs Jahre lang Mitglied der SPD, bis sie im Streit um die Netzsperren austrat. Von 2010 bis 2012 war sie Vorsitzende der Jungen Piraten und übernimmt derzeit die internationale Koordination der Jugendorganisation. Sie ist Gründungsvorsitzende der Young Pirates of Europe und Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland für die Europawahl 2014.

Reda hat kürzlich ihr Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Universität Mainz abgeschlossen. Für ihre Magisterarbeit hat sie über die Aufnahme netzpolitischer Themen in die Programme der großen deutschen Parteien geforscht. Netzpolitik gehört auch bei den PIRATEN zu ihren Hauptthemen, insbesondere in Hinsicht auf Urheberrecht, Netzneutralität und den freien Austausch von Wissen und Kultur. Außerdem setzt sie sich für mehr Jugendbeteiligung und Stärkung der Europäischen Demokratie ein.


2. Fotios Amanatides

Fotios Amantides (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Fotios Amantides
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Fotios Amanatides bildet gemeinsam mit Julia Reda das Spitzen(kandidierenden)duo der Piratenpartei Deutschland für die Europawahlen im Mai. Als EU-Abgeordneter möchte er sich für eine bessere Friedens-, Sicherheits- und Außenpolitik und mehr Bürgerbeteiligung bei der Europäischen Integration einsetzen.

»Europa ist viel mehr als unfassbare Regelungen zu Salatgurken und Ölkännchen. Europa ist ein Friedensprojekt, das dürfen wir nicht vergessen. Das Ziel ist die langfristige Friedenssicherung durch Überwinden der Nationalstaaten. Ob Menschenrechte, Asyl- und Flüchtlingspolitik, das Freihandelsabkommen TTIP oder Urheberrecht – alles ist letzten Endes Bestandteil der europäischen Integration. Was Europa jetzt braucht, ist ein mutiges Voranschreiten für ein solidarisches und in seiner Vielseitigkeit vereintes grenzenloses Europa. Doch ohne Bürgerbeteiligung im Integrationsprozess wird Europa scheitern. Wir Piraten als transnationale Bewegung wollen die Stimme der Bürger sein und uns für eine demokratische und transparente Union einsetzen«, erklärt Amanatides seine Kandidatur.

Fotios Amanatides (43) ist seit 2009 in der Piratenpartei und Mitglied im Landesverband Nordrhein-Westfalen. Als Politikwissenschaftler am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaft und Europäische Fragen der Universität zu Köln gilt er als ausgewiesener Europaexperte der Piratenpartei. Derzeit forscht er über Diplomatie in der vornationalen Zeit.

Von 2010 bis 2013 war er Koordinator der Arbeitsgruppe Außen- und Sicherheitspolitik sowie 2011 bis 2012 Koordinator der Arbeitsgruppe Europa. Seit 2011 veranstaltet er die »Potsdamer Konferenz« der Arbeitsgruppen Europa und Außen- und Sicherheitspolitik. Zahlreiche Ergebnisse dieser Veranstaltungen haben Eingang in das Grundsatz- und das Wahlprogramm der PIRATEN gefunden. International wirkte er an der Gründung der Piratenpartei Griechenland und der Europäischen Piratenpartei (PPEU) mit.


Weitere Kandidaten – Kurzes Profil

3. Anke Domscheit-Berg

Anke Domscheit-Berg (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Anke Domscheit-Berg
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Anke Domscheit-Berg (46) aus Fürstenberg/Havel ist seit 2012 Mitglied der Piratenpartei und Landesvorsitzende der PIRATEN Brandenburg. Als langjährige Aktivistin und Publizistin ist sie spezialisiert auf die Umbrüche durch die digitale Gesellschaft, die Gefahren eines Überwachungsstaates und die Potenziale von Open Government. Für die Piratenpartei vertritt sie diese Themen als Beauftragte für Open Government. Im Europaparlament möchte sie sich für transparentere Entscheidungsprozesse, mehr Einbeziehung der Zivilgesellschaft, einen Volksentscheid auf EU-Ebene, ein Legislativrecht für das Europaparlament und freien Informationszugang zu allen staatlichen Informationen einsetzen sowie ein internationales Überwachungsabrüstungsabkommen anstoßen.


4. Bruno Kramm

Bruno Kramm (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Bruno Kramm
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Bruno Kramm (46) ist Musikproduzent und Inhaber eines eigenen Plattenlabels. Bei den PIRATEN ist er seit 2011. Als Themenbeauftragter für Urheberrecht setzt er sich für eine Reform des Urheberrechts und des Urhebervertragsrechts sein. Weiterhin engagiert er sich aktuell stark für die Offenlegung der gegenwärtig verhandelten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP), Kanada (CETA) und das internationale Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen TISA. Als Abgeordneter des Europäischen Parlaments möchte er dem Lobbyismus die Stirn bieten und sich für die Reform der Immaterialgüterrechte sowie für ein offen verhandeltes TTIP einsetzen.


5. Anne Helm

Anne Helm (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Anne Helm
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Anne Helm (27) ist Synchronsprecherin und Schauspielerin. Als Kandidatin der PIRATEN für das Europaparlament setzt sie ihren Schwerpunkt auf Asyl- und Migrationspolitik. Seit 2011 ist sie Teil der Piratenfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Neukölln und dort für die Ausschüsse für Bildung, Schule und Kultur, Stadtentwicklung, Verkehr, Verwaltung und Gleichstellung zuständig. 2013 war sie bereits Direktkandidatin der PIRATEN für den Bundestag.


6. Gregory Engels

Gregory Engels  (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Gregory Engels
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Gregory Engels (37) ist IT-Unternehmer und bereits seit 2011 Fraktionsvorsitzender der Piraten im Offenbacher Stadtparlament. Als Beauftragter für Internationale Zusammenarbeit der Piratenpartei und Co-Vorsitzender der Pirate Parties International kümmert sich der gebürtige Moskauer um die internationale Vernetzung der Piratenparteien in Europa und weltweit. Im EU-Parlament möchte Engels sich insbesondere für den demokratischen Ausbau der EU Institutionen, regionale Entwicklung, außenpolitische Themen und Entwicklungspolitik einsetzen.


7. Jens Seipenbusch

Jens Seipenbusch  (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Jens Seipenbusch
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Jens Seipenbusch war Gründungsmitglied der Piratenpartei und zuletzt bis 2011 deren
Bundesvorsitzender. Er engagiert sich insbesondere für Datenschutz und Bürgerrechte
im digitalen Zeitalter, seit 2007 auch auf europäischer Ebene. Er ist Physiker, 45 Jahre alt, verheiratet und lebt in Münster.


8. Gilles Bordelais

Gilles Bordelais (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Gilles Bordelais
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Gilles Bordelais (39) bezeichnet sich selbst als Europäer. Der gebürtige Franzose kam 2000 nach Deutschland und lebt mit seiner Frau und seinen zweisprachigen Kindern heute in Köln, wo er IT-Systeme in öffentlichen Schulen wartet. Als Abgeordneter im Europaparlament möchte er sich für Transparenz und Mitbestimmung stark machen.


9. Martina Pöser

Martina Pöser (36) ist Juristin aus Bremen und arbeitet derzeit in Niedersachsen in der Verwaltung. Bei den PIRATEN engagiert sie sich seit 2010 insbesondere in der internationalen Koordination und arbeitet hier intensiv mit anderen europäischen Piratenparteien zusammen. Als EU-Abgeordnete möchte sie sich für eine neue Handelspolitik und eine Urheberrechtsreform einsetzen.


10. Patrick Schiffer

Patrick Schiffer (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Patrick Schiffer
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Patrick Schiffer (41) wurde in Belgien geboren, ist in Ägypten aufgewachsen und hat in den Niederlanden studiert. Heute lebt er mit Frau und drei Kindern in Düsseldorf. In der Piratenpartei engagiert er sich seit März 2012, er ist Redakteur der Pirate Times und seit April 2013 zudem Vorsitzender der Piraten Nordrhein-Westfalen. Im EU-Parlament möchte er dem »Papiertiger Europa« demokratisches Leben für eine politisch lebendige Einheit und mehr Partizipation einhauchen.


11. Martin Kliehm

Martin Kliehm (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Martin Kliehm
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Martin Kliehm ist Webentwickler und Vorsitzender der ELF Piraten Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung von Frankfurt am Main. Er engagiert sich für Menschenrechte, Bildung, Teilhabe, Kultur, Open Data, Informations- und Barrierefreiheit. Im Europaparlament möchte er als Abgeordneter die Freihandelsabkommen, Flüchtlingspolitik, Datenschutz, den Drohneneinsatz und die Auswirkungen der Ausschreibungsrichtlinien auf Kommunen thematisieren.


12. Stevan Ćirković

Stevan Ćirković  (Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Stevan Ćirković
(Foto: Bartjez, CC-BY-ND)

Stevan Ćirković ist 1991 als Sohn einer Deutschen und eines Serben in Karlsruhe geboren. Er studiert seit 2011 Politikwissenschaften in Heidelberg, wo er auch Abgeordneter im Studierendenrat ist. Neben dem Studium ist er im Vorstand des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung (HIIK) tätig. Bei den Piraten engagiert sich Ćirković in der Außenpolitik und ist Experte für Abrüstung und Rüstungskontrolle sowie Russland und Pakistan. In Brüssel will er sich für eine restriktive europäische Waffenexportkontrolle und die Weiterentwicklung einer friedlichen europäischen Außenpolitik stark machen. International wirkt der Student bei den Young Pirates of Europe und der Europäischen Piratenpartei (PPEU) mit.