Bundestag – Digitale Verwaltung – Innovativer Staat

Bild: Timecodex - CC BY NC ND

Gastbeitrag von Susanne Holzgraefe

Die Potenziale einer digitalen Verwaltung nutzen und elektronische Verwaltungsdienstleistungen ausbauen

Im April veröffentlichte die EU eine Datenschutz-Grundverordnung, die im Mai 2018 in Kraft tritt. Hierfür muss das Bundesdatenschutzgesetz überarbeitet werden. Anfang September veröffentlichte daraufhin das Bundesinnenministerium einen Referentenentwurf zum neuen Datenschutzgesetz, der wenige Tage später aufgrund verfassungswidriger Inhalte zurückgezogen wurde. Der Entwurf erlaubte die völlige staatliche Überwachung, und selbst Kameras in Schultoiletten oder Umkleidekabinen von Schwimmbädern und Sporthallen wurden durch den Entwurf legalisiert.

In dem Antrag der Großen Koalition zur Digitalen Verwaltung brüstet sich die Große Koalition damit, dass sie dieses Ziel bereits bei den Verhandlungen zur EU-Datenschutz-Grundverordnung verfolgt und sich dafür Hintertüren eingebaut hat.

Der Antrag zeigt an vielen verschiedenen Stellen, wie groß der Datenhunger der Koalition ist. So fordern sie die Verwendung von einheitlicher Software in Kommunen und Ländern. Das ist eine Einladung für ausländische Geheimdienste, die dann nur noch die Hintertüren einer einzigen Software finden müssen, statt sich durch einen dichten Wald unterschiedlichster Software zu schlagen. Aber auch im Inneren lassen sich Kommunen natürlich einfach kontrollieren und überwachen, wenn sie alle dieselbe Software nutzen.

Es wird eine Datenzentralisierung gefordert. Aber zu welchem Zweck? Warum müssen kommunale Daten zentral gespeichert werden? Spionen wird damit die Arbeit und dem Staat die Überwachung erleichtert.

Die Große Koalition unterstellt den kommunalen Verwaltungsmitarbeitern, dass sie ungebildet und kommunale Software-Administratoren schlecht ausgebildet seien. Führungskräfte würden nur auf Monitore schauen, statt ihre Teams kreativ zu leiten. Datenschutz wird mit Datensicherheit statt mit Informationsfreiheit in einen Topf geworfen. Informationsfreiheit kommt in dem gesamten Antrag nicht vor.

Es sollen Fördergelder für Projekte ausgegeben werden, die sich längst totgelaufen haben.

Auf der einen Seite soll Open Source gefördert werden, auf der anderen Seite aber die industrielle Standardisierung. Es sollen Technologien neu erfunden werden, die es längst auf dem freien Markt gibt.

Es wird von Barrierefreiheit gesprochen und es werden Gehörlose erwähnt, aber es wird kein Wort über die Nutzung elektronischer Verwaltungsmedien für Menschen mit Sehschwächen verloren. Dabei ist die Berücksichtigung von Farbsehschwächen und Blindheit bei der Nutzung elektronischer Medien eine zumindest gleich große Herausforderung wie die Berücksichtigung vieler anderer Einschränkungen.

Es wird von flächendeckendem Breitbandausbau gesprochen. Hier stellt sich die Frage: Wie sieht es mit flächendeckender Trinkwasserversorgung aus? Sind die Lücken in der Trinkwasserversorgung tatsächlich alle behoben worden?

 

Fazit:

Der Antrag zeigt, dass die Große Koalition die totale Überwachung der Bürger anstrebt. Unter Berücksichtigung von Datenschutz und Informationsfreiheit sollte eine dezentrale Verwaltung kommunaler Informationen angestrebt werden. Werden Daten einer Kommune missbraucht, so ist der Schaden bei Weitem nicht so groß, als wenn die Daten aller Kommunen des Landes betroffen sind.

Von den Kommunen verwendete Software sollte zwar den Ansprüchen des BSI standhalten, aber die Kommunen sollten frei wählen, welche Software sie einsetzen. Ein dichter Wald unterschiedlicher Software schützt vor Großangriffen.

Statt gemeinschaftlich entwickelter Software möchte die Große Koalition Software einzelner Firmen und industrielle Standardisierung fördern.

 

 

Gastbeitrag:

susanne-holzgraefe-15068548836_9ca7443de4_b-blog

Susanne Holzgraefe ist Expertin für Datenschutz und Informationsfreiheit und Listenkandidatin (Platz 34) der Piratenpartei NRW für die Landtagswahl 2017

Flattr this!

Hinweis: Dies ist ein Gastbeitrag und stellt nicht notwendigerweise die Meinung der Piratenpartei Deutschlands dar.

Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu Bundestag – Digitale Verwaltung – Innovativer Staat

  1. Belaya schrieb am

    Einen schönen Sonntag allerseits!

    Gibt es Quellen,die belegen können, dass der Referentenentwurf wegen verfassungswidriger Inhalte zurückgezogen wurde? Oder ist dies ihre persönliche Einschätzung?
    Referentenentwürfe zeichnen sich ja dadurch aus,dass sie sich noch im Stadium der Be- und Überarbeitung befinden.Siehe dazu auch den Werdegang des AÜG.

    Im Antrag zur Digitalen Verwaltung sind hingegen ja nur Bla bla bla Absichtserklärungen enthalten, die sichlerlich teils ein Witz sind.
    Leider finde ich in dem Antrag zur Digitalen Verwaltung die von Ihnen aufgeführten Kritikpunkte inhaltlich dort zum Teil nicht. Es wäre angenehm, wenn auch hier ein Quellverweis enthalten wäre. Dann weiss man zumindest,dass man über den gleichen Text redet.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: