Verkehrte Welt – Netzneutralität

Bild: Timecodex - CC BY NC ND

Gastbeitrag von Steffen Kern

 

PIRAT STEFFEN KERNMandatsträger sind nach Gesetz unabhängig und nur ihrem Gewissen verpflichtet.

Entsprechend sollten sie auch handeln und bei Entscheidungen alle Seiten hören und keine bevorzugen.

Sollte das heute nicht noch genau so gelten wie früher? Manchmal reibt man sich die Augen. Was früher im Verdeckten geschah, wird heute unverfroren offen zelebriert.

Ganz aktuell glänzt mal wieder das Kronjuwel deutscher Politprominenz im Dienste Europas: Digitalkommissar Oettinger.

Im Rahmen der öffentlichen Konsultationen der Dachorganisation der europäischen Regulierer (BEREC) bezüglich der Ausgestaltung der Zukunft der Netzneutralität hält er es für nötig, das Lobbyschreiben der europäischen Telekommunikationsdinosaurier – unter ihnen diverse Ex-Monopolisten der EU-Staaten – auf seiner Seite zu begrüßen. Au-a!

So unerhört dieser politische Vorfall ist, so führt er uns drastisch vor Augen, wer hier Politik macht.

Interessant sind auch ihre Forderungen:

Die EU – also die Bürger mit ihren Steuern – möge doch bitte in Forschung und Realisierung des Nachfolge-Standards für LTE investieren.

Einher geht die Bitte, eine Gewinngarantie abzugeben – geschickt verklausuliert in der Forderung nach einer Einschränkung der Telekommunikations-Regulierung.
Das heißt nicht mehr oder weniger als: Der Bürger möge anschließend nochmal blechen für die Nutzung – oder anders: Netzneutralität ade.

Es bleiben nun noch drei Tage, der BEREC unsere Meinung zu sagen und klarzumachen, dass die Bürger dieser EU nicht hinters Licht geführt werden wollen, dass wir unsere Freiheiten nicht beschnitten haben wollen, dass wir auf der Gleichbehandlung von Daten bei der Übertragung im Internet und den diskriminierungsfreien Zugang bei der Nutzung von Datennetzen bestehen.

Inzwischen haben nicht nur diverse Organisationen zur Stimmabgabe aufgerufen, sondern auch wirkliche bekannte Persönlichkeiten wie der „Erfinder“ des WWW, Tim Berners-Lee, der führend an der Ausarbeitung der Creative Commons (CC) – Lizenzen beteiligte Lawrence Lessig und weitere in einem offenen Brief dazu aufgerufen, um die Netzneutralität zu kämpfen.

Schließen wir uns dem an!

Steffen Kern

 

Flattr this!

Hinweis: Dies ist ein Gastbeitrag und stellt nicht notwendigerweise die Meinung der Piratenpartei Deutschlands dar.

Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Weitere Beiträge: