Computerspiele-Szene stärker in den Fokus rücken

Bild: Timecodex - CC BY NC ND
Piraten auf der Gamescom: 7.- 9. August 2015, Messe-Eingang Ost

PIRATEN-NRW-PATRICK-SCHIFFER-FOTO-KOMPASS-be-him-CC-BY-NC-SA-IMG_8292-BLOGWenn sich bis Ende dieser Woche rund 300.000 Besucher auf der Spielemesse Gamescom in Köln drängeln, werden die PIRATEN auch vor Ort sein. Simone Brand, Verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Piratenfraktion im Landtag NRW:

„Wie kein anderes Medium verbinden Computerspiele Elemente aus Literatur, Musik und Film, ergänzt um innovative Interaktionskonzepte und viele weitere spannende Möglichkeiten. Leider verspielt Deutschland und insbesondere auch Nordrhein-Westfalen seit Jahren seine Chance, sich ins Spiel zu bringen. Dabei sind Games und Unterhaltungssoftware berechtigterweise in die Liste der Kulturgüter aufgenommen worden.

Wir fordern, dass die Gamesbranche offiziell gefördert wird. Gamer und Spiele-Entwickler sollen endlich den Stellenwert erhalten, der ihnen zusteht. Sie sind schließlich ein Teil unserer Kultur. Parlamentarisch fordern wir eine Studie, die die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Spielebranche untersucht. Diesen Antrag werden wir in das nächste Plenum einbringen.“

Patrick Schiffer, Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Piratenpartei: „Leider fristet die Spielebranche in der aktuellen Medien- und Kulturpolitik des Landes NRW weiterhin ein Schattendasein. Und das, obwohl die Gamescom Jahr für Jahr zeigt, welch‘ großes Potenzial gerade hier sowohl für die Kultur als auch für die Wirtschaft schlummert. Mit Förderungsstrukturen, ähnlich zur Filmförderung, würden gute Bedingungen für Synergien, neue Firmengründungen und damit neue Arbeitsplätze geschaffen werden.“

Piratenpartei NRW und Piratenfraktion NRW werden vor den Türen der
Kölnmesse präsent sein: von Freitag, 14 Uhr, bis Sonntag, 18 Uhr, am
Messe-Eingang Ost.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Weitere Beiträge: