Dafür bezahlt sie niemand

Presse | Bild: CC-BY Archie Ballantine

Kundenwünsche, Medienbranche und digitale Geschäftsmodelle

Ein Gastbeitrag vom Sperling.

Über den Strukturwandel in der Medienlandschaft wurde schon viel geschrieben – wie schwer es sei im Online-Journalismus Geld zu verdienen, Werbung werde unglaublicherweise geblockt, Paywalls will ja auch keiner und überhaupt, die Nutzerkommentare, neben den Trollen muss man sich da auch noch Kritik stellen. Dabei leisten viele Anbieter gratis eine hohe Qualität und Genauigkeit in der Berichterstattung – auch bei Themen die nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

Es gibt noch eine andere Seite

Wer aber den Rückblick über ein paar Themen der letzten Jahre macht erkennt: In der Ukraine-Krise melden die großen Blätter, das Fernsehen und das Radio fast unisono: Die bösen Russen, also die seien an allem schuld. Und der Bahnstreik, der sei ja unberechtigt; wie könne man denn da streiken – man solle verhandeln, verhandeln und verhandeln (bis das Tarifeinheitsgesetz kommt). Ach ja und die Griechen, die seien ja selber schuld und der Stinkefinger-Varoufakis, also der sei ja definitiv der Antichrist. Und wer sich erinnert, das Internet-Zensurgesetz von Zensursula Flinten-Uschi: Denkt denn da keiner an die Kinder!

Jedoch: Wer sich – als aktuelles Beispiel – die Leserkommentare zu den Artikeln zum Bahnstreik durchliest bemerkt, dass diese fast unisono FÜR den Streik und das Grundrecht des Streiks sprechen. Die zugehörigen Artikel argumentieren aber – mal offensichtlich, mal zwischen den Zeilen – gegen den Streik. Ähnliche Muster kennen wir bei der Ukrainekrise, Griechenland, …

Kann dem Sperling mal irgendeiner erklären, warum er für die guten und richtigen Inhalte zahlen soll, wenn er gleichzeitig den Eindruck hat, dass über wesentliche Vorgänge unausgewogen berichtet wird? Und dann auch noch entweder für einzelne Artikel überhöhte Preise oder den Printpreis für eine ganze digitale Zeitungsausgabe, bei der den Sperling schon auf Papier locker die Hälfte nicht interessiert hat?

Zeit für eine neue Strategie

  • Keiner will Mondpreise für einzelne Artikel zahlen, schon gar nicht mehr Wochen oder Monate später. Gut, vielleicht bei »Stiftung Warentest«, aber sonst …
  • Niemand zahlt online Geld für Artikel, die er nicht liest. Wenn sich dann in Lokal- oder Regionalzeitungen herausstellt, dass – zum Beispiel – die Artikel über Aktienkurse kaum einer mehr abruft – dann bedeutet dies eben: Entweder quer finanzieren oder aufgeben. Also das mit dem Angebot und der Nachfrage …
  • Zu vielen Themen gibt es mindestens zwei Sichtweisen und online herrscht kein Platzmangel – es ist genug Platz für zwei Artikel die diese darstellen. Die Zeiten, als sich Ressorts um Spalten balgten sind definitiv vorbei.
  • Jeder Artikel spiegelt – meistens – auch die Meinung oder Sichtweise des Autors. Daher: Eine ernsthafte Interaktion mit dem Nutzer ist heute ein absolutes Muss!
  • Und Trolle, die kann und muss man ausfiltern. Ja, das kostet Arbeitskraft – aber wenn sich Geschäftsfelder transformieren gehört es eben dazu das sich Arbeitsplätze verändern; manche fallen weg, andere entstehen.
  • Eine unausgewogene Berichterstattung – aus welchem Grund auch immer – schadet dem Ansehen und der Akzeptanz und ist ein Armutszeugnis.
  • Persönliche Verflechtungen mit der Politik und der Wirtschaft (Stichwort »Atlantikbrücke«), die eine herrliche Erklärung für den Hintergrund der empfundenen Kampagnen abgeben, sind schlicht und einfach unseriös.

Die Medienbranche muss sich dem Wandel der Informationsgesellschaft stellen. Sonst wird der Wandel sie hinwegfegen wie Google die alten, konzeptionell analogen Suchverzeichnisse Yahoo, Lycos, Altavista usw. hinwegfegte. Und vor allem muss sie sich ernsthaft der fundierten Kritiker annehmen – verlassen sie die Filterbubble, analoge Konzepte funktionieren nicht in der digitalen Welt. Und zu diesem neuen Geschäftsumfeld gehört selbstverständlich ein reformiertes Urheber-, Urhebervertrags- und Nutzungsrecht das, neben neuen Formen der Lizenzierung, die Entmündigung der Urheber und Leser beendet. Die Piratenpartei hat als transnationale Partei diesen Wandel verinnerlicht und sucht neue Wege im Interessenausgleich zwischen Urhebern, Nutzern und Verlagen.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

7 Kommentare zu Dafür bezahlt sie niemand

  1. Norbert Hirsch schrieb am

    Wenn der „REDA-BERICHT“ (Urheberrechtsreform) am 8./9. Juli im Plenum des Europäischen Parlaments final abgestimmt wird, können auch die deutschen Medien die Europa-Abgeordnete der PIRATENPARTEI, Julia Reda nicht mehr ignorieren.

    Wieder ein schönes Kapitel aus der Reihe

    P I R A T E N W I R K E N

    :-)

  2. N.E.R.D schrieb am

    Ich erinnere mich noch an die ganzen Artikel in denen die „Qualitätsjounrliatsen“ behauptet haben die Piratenpartei hätte kein Programm keine Inhalte und keine politischen Ziele. Nunja, wenn man davon ausgeht das diese „Qualitätsjournalisten“ auch in anderen Artikeln falschinformationen verbreiten dann bin ich doch lieber uninformiert anstatt desinformiert.

    Ein Zeitungsabbo kommt für mich deshalb nicht infrage, und die Werbung die muss man blocken. In den Flash Bannern sind ja oftmals Trojaner oder Tracking Cookies mit eingebettet, die Werbung nicht zu deaktivieren ist ja heutzutage schon ein Sicherheitsrisiko das ich als IT-Systemadministrator einfach nicht rechtfertigen könnte.

  3. Der Amtsleiter schrieb am

    Hier verschlafen die Verlage mal wieder Zeit.

    Eine Zeitung kaufe ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr, da mir die Informationen zu einseitig sind.

    Ich lese hauptsächlich online und dann mehrere Quellen zum gleichen Thema. Ich bin auch bereit dafür zu zahlen, will aber nicht alle deutschsprachigen Onlinezeitungen abonnieren. Das kann ich mir gar nicht leisten.

    Ich würde es begrüßen, wenn man monatlich einen Betrag X bezahlt und dafür auf alle onlinemedien werbefrei zugreifen kann. z.B. über eine Chipkarte

  4. Schreiber schrieb am

    Der Spiegel und Spiegel Online – die haben es eigentlich ganz gut hinbekommen. Das Magazin läuft und Spiegel Online ist komplett kostenfrei und Werbefinanziert. Während der großen Verlagskrise bauen die sich am Hafen in Hamburg einfach mal ein eigenes großes Verlagsgebäude. Also irgendwas haben die richtig gemacht und irgendwie funktioniert es …

    • N.E.R.D schrieb am

      Heise funktioniert ja auch, die Foren, die Community das lässt sich natürlich monetarisieren.

  5. Michael Renner schrieb am

    Einen Gedanken zur Medienschelte und dem im Kommentar verorteten „gesunden Menschenverstand“ bzw. „Volkes Stimme“ möchte ich anmerken. Wer während des Bundestagswahlkampfs in die Kommentarspalten der bekannteren Zeitungen von FAZ über TAZ bis zur ZEIT schaute musste annehmen, dass die AfD bei der Wahl mindestens 95% holen. Diese Befürchtung war falsch – und am Tag nach der Wahl gab es auch keine Kommentare mehr in diese Richtung. Wir kennen die pro-russischen Kommentare unter jedem Putin- und Ukraineartikel und wissen inzwischen aus Recherchen der SZ von den Petersburger-Trollen. Sie kommentieren im Auftrag des Kremels im Sinn des russischen Präsidenten. Zumindest in der ZEIT sind inzwischen entsprechende Kommentare aus „westlicher Sicht“ zu finden. Mit einiger Wahrsheinlichkeit sind auch hier Agenturen oder Thinktanks beauftragt eine Stimmung der gefühlten Mehrheit zu erzeugen.

    Die Kommentare unter Zeitungsartikeln verkamen zum Propagandainstrument. Mehrheiten daraus abzuleiten wäre töricht!

  6. Sperling schrieb am

    Lieber Michael,

    das Thema der gekauften Kommentare ist ja Netzweit gut behandelt worden, zu bedenken ist aber das sich zwar bei Themen wie der Ukraine oder der AfD problemlos Kommentar-Kampagnen erkennen oder nach nur konstruieren lassen – neben den vielen ehrliche Empörten.

    Dies ist aber bei bei ändern Themen nicht so einfach – es sei denn man konstruiert immer eine Gruppe die de das sein soll. Beindem Beispiel beim Bahnstreik seien das sicher alle GDLer etc.

    Zumal man nie vergessen darf welche Netzwerke da vermuteterweise zwischen Journalisten, Politikern, Funktionären und „Industrekapitänen“ aktiv sind.

    Der Sperling

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: