Piraten beim »Global Marijuana March«: Freie und Hanfstadt Bremen

Drughlighter | Bild: SOBIESKI PHOTOGRAPHY free use 4 Pirate Parties worldwide

Heute fand der »Global Marijuana March« in 15 deutschen Städten statt. Über die verschiedenen Demonstrationen und Kundgebungen berichtete der Deutsche Hanfverband in einem Liveticker. Auch die Bremer Piraten beteiligten sich. Sie haben in Ihrem Wahlprogramm einen umfangreichen Teil zur Drogen- und Suchtpolitik, in dem sie sich unter anderem für ein Ende des gescheiterten Drogenkrieges aussprechen.

Der Bremer Spitzenkandidat der Piratenpartei, Robert Bauer, beim GMM.

Der Bremer Spitzenkandidat der Piratenpartei, Robert Bauer, beim GMM.

Alle Drogen sollen auf ihre tatsächliche Schädlichkeit untersucht werden. Ist keine gravierende Schädlichkeit festzustellen, so werden diese Drogen an dafür zertifizierten Stellen kontrolliert hergestellt und ausgegeben. Wir fordern die Legalisierung dieser Drogen.

In ihrem Konzept für eine »Freie Hanfstadt Bremen« heben sie neben den beachtlichen wirtschaftlichen Vorteilen einer Legalisierung die Entlastung der Polizei, sowie einen wirksamen Verbraucherschutz, hervor.

Die Einnahmen aus Lizenzierung und Besteuerung von Anbau und Verkauf sind eine der wenigen in Bremen bislang nicht angezapften Einnahmequellen. Bisher verdient daran fast ausschließlich die organisierte Kriminalität. Das kann eigentlich niemand ernsthaft wollen. Was auch niemand wollen kann: dass Cannabis unkontrolliert an jeden abgegeben wird, der auf dem Schwarzmarkt dafür zahlt. Eine Legalisierung führt zu einem wirksameren Jugendschutz (Abgabe ab 18) und auch zu Qualitätsstandards bei der Substanz selbst. Verunreinigungen und schädliche Beimengungen können dann genauso durch ein Verkaufsverbot der betroffenen Partien kontrolliert und größtenteils ausgeschlossen werden. Legalisierung ist auch aktiver und wirksamer Verbraucherschutz!

Erheblich, besonders im Kontext der inneren Sicherheit, sind die mittlerweile sowohl von den Polizeigewerkschaften als auch von führenden Juristen angemahnten frei werdenden Ressourcen, die Polizei und Gerichtsbarkeit für sinnvollere Bereiche ihrer Arbeit fehlen, als die Verfolgung von Konsumenten oder kleinen Dealern.

Morgen, am 10.05.2015, könnt ihr euch in Bremen für eine liberale Drogenpolitik einsetzen: PIRATEN wählen!.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu Piraten beim »Global Marijuana March«: Freie und Hanfstadt Bremen

  1. Ep-falo schrieb am

    Auch im Knast gibt´s alle Drogen ,trotz vergitterten Fenstern und 24 Stunden Überwachung ! Und das ist ein weiterer Beweis ,das die CDU Drogenpolitik nicht Funktioniert !

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: