Parteien-Fusion: Piratenpartei und Die PARTEI schließen sich zusammen

Berlin, den 1. April 2015 – Die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) und die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) werden fusionieren. Einen entsprechenden Rahmenbeschluss gaben die Parteivorstände heute in Berlin bekannt. Der Zusammenschluss wird unter „Agenda 2020/Die PIRATEN“ auftreten – für blühende Landschaften in ganz Deutschland (einschließlich DDR).

Nach intensiven Sondierungsgesprächen zwischen den beiden Parteivorsitzenden Stefan Körner (PIRATEN) und Martin Sonneborn (Die PARTEI) steht fest: Der historischen Fusion der einzigen wirklich liberalen Parteien in der Bundesrepublik Deutschland steht nichts mehr im Weg.

Zwar hatten auf beiden Seiten wenige Skeptiker der Fusion ihren Unmut geäußert, die meisten seien aber bereit, den Beschluss mitzutragen. Martin Sonneborn, PARTEI-Vorsitzender und Mitglied des Europäischen Parlaments, erklärt:

»Viele haben Berührungsängste, sich mit einer Partei einzulassen, die einmal als Ein-Themen-Partei galt.«

Gemeinsamkeiten im Programm hat man bereits vor einiger Zeit erkannt. Zwar konnte man sich noch nicht über den endgültigen neuen Einsatzbereich von Markus Lanz einigen, dass aber etwas geschehen müsse, da stimmen die beiden Fusionspartner überein.

»Ich bin davon überzeugt, dass die Basis einer Fusion zustimmt, deswegen haben wir sie gar nicht erst gefragt«,

so Piratenchef Stefan Körner.

»Danach werden wir um mehr gesellschaftlichen Einfluss in Deutschland ringen. Wir sind das spannendste Projekt im Land.«

Aus den frei werdenden Synergieeffekten erhoffen sich die beiden Politiker, Ideen für revolutionäre und neue politischen Forderungen zu entwickeln.*

Der Vorstand der neuen Partei soll insgesamt 16 Mitglieder haben – alle Vorstandsmitglieder sollen übernommen werden, da sich die Parteien gegen die Frühverrentung junger, dynamischer Spitzenkräfte aussprechen.

Bis zur Bundestagswahl 2017 wird die Partei von einer Doppelspitze angeführt.

*) Neue Forderungen:

Außenpolitik:
* Alle von den Griechen nicht bezahlten U-Boote werden an den Inselstaat Tuvalu verschenkt. Nachdem die Tuvalu dem Internet einen großen Gefallen mit ihren .tv Domains getan haben, können wir auch etwas für sie tun und ihnen Lebensraum zur Verfügung stellen, wenn sie bald wegen der globalen Erwärmung absaufen.

Innenpolitik:
* Als Reparationszahlung wird Berlin an Griechenland verschenkt. Dann sind die Griechen zwar immer noch arm, aber wenigstens sexy. Dann kann Bonn wieder Bundeshauptstadt werden. Das liegt sowieso näher an Brüssel.

Umweltpolitik:
* Zwangsfusion von Lidl, Aldi und Penny zu Lipaldi und Nutzung der durch die Synergieeffekte frei werdenden Grundstücke für Urban Gardening.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

32 Kommentare zu Parteien-Fusion: Piratenpartei und Die PARTEI schließen sich zusammen

  1. Nobody schrieb am

    Hi,
    klingt interessant.
    Was genau sind die Ziele in Verbindung mit „Elitenförderung“?
    Ich denke bei dem Wort „Elitenförderung“ das Eliten doch schon genug Vorzüge genießen, oder?

    • queue schrieb am

      Was genau sind die Ziele in Verbindung mit “Elitenförderung”?
      Da kann ein lange gehegtes Missverständnis endlich geklärt werden. Es geht nämlich um ElitenBEförderung. Der Vorschlag ist, dass die Eliten Fahrgemeinschaften bilden, um Mautkosten zu sparen. Das wäre dann eine reale Steuerentlastung, und Steuerentlastungen für das reichte 1% kurbeln ja bekanntlich die Wirtschaft an. Dem Boom sind also keine Grenzen gesetzt!
      Synergieeffekte ergeben sich dadurch, dass die Eliten dann ihre Hauptaufgabe (Schnittchen essen und Schampus schlürfen) gleich im Fahrzeug erledigen können. Das wird aus Transparenzgründen live gestreamt und könnte als neues Infotainment-Format überholte Angebote im gebührenfinanzierten Rundfunk ersetzen. Ich denke hier insbesondere und nachdrücklich an Markus Lanz.

    • schmofarz schrieb am

      Dann bekommt die Partei ja endlich,
      was ihr die ganze Zeit fehlte:

      Einen echten Führer.

      Durch diesen geschickten Schachzug wird der
      Erfolg der neuen Partei nicht mehr
      aufzuhalten sein.

      Gruß

  2. Reni Tent schrieb am

    Wäre schön, wenn das nicht nur ein Aprilscherz wäre. Körner und Sonneborn sollten sich mal zu einem besseren Datum zusammensetzen.

    • cmrcx schrieb am

      Zumindest das mit dem Nicht-Fragen der Basis ist kein Aprilscherz.

  3. Ciara schrieb am

    Zum Glück ist es nur ein Aprilscherz. Eine Fusion zwischen den Linken und den Piraten könnte ich mir eher noch vorstellen aber die Partei ist eine Spaßpartei und hat an Politik kein wirkliches Interesse.

    • Stefan Korner schrieb am

      Liebe Ciara,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung!
      Da die Piratenpartei ebenfalls kein erkennbares Interesse an Politik hat, ist diese Fusion nur konsequent!
      Wir bitten jedoch vielmals um Entschuldigung, eine solch wichtige Entscheidung am 01. April veröffentlicht zu haben. Wir sehen nun ein, dass dieser Termin zu Missverständnissen führen kann.

      In aller Deutlichkeit: ja, die Piratenpartei fusioniert mit der Partei Die PARTEI.

      Viele Grüße,
      Stefan Korner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

    • Martina Sonnebock schrieb am

      Ciara nicht verstanden hat : Die FDP ist die Spasspartei im Lande

    • Eulenspiegel schrieb am

      Danke daß Du es aussprichst. Den Eindruck, daß die Linkspartei eine Spasspartei ist, habe ich schon länger.

  4. drifter schrieb am

    Super. Als Basisplantagen Dude mit Beauftragung unterstütze ich diesen Alleingang.

  5. Peter Coenen schrieb am

    He he wär doch auch was warum nicht gleich mit der afd a&hhhh. (April april LOL )

  6. Michael Renner schrieb am

    Die Namenswahl der neuen Partei klingt unüberlegt. Hier ist mein Vorschlag: DIE PARTEI steuert ihr „Partei“ bei, die Piraten das „Piraten“. Der neue Name wäre dann „Piratenpartei“. So finden sich beide in der Bezeichnung wieder – Integration wie anno ’89. Dazu eine klare Namensquote von 50%. Mehr ist in Zeiten leerer Kassen nicht zu erreichen.

    • Mark Huger schrieb am

      Hallo Michael,

      das wurde bereits berücksichtigt, denn PARTEI ist in PIRATE(N) bereits enthalten, wenn man die Buchstaben ein wenig umsortiert ;-)

      Grüße,
      Mark

    • April 2.0 schrieb am

      „Die Partei“ könnte auch einfach „Piraten“ hinzufügen: „Die Piratenpartei“
      Und wenn wir schon dabei sind: die „CSU“ und die „CDU“ könnten statt s/d das P einfügen und fusionieren: „CPU“, dann klingt es doch gleich viel mehr nach Hirn und Prozess.

    • Steve Ulrich schrieb am

      Die PARTEI ist doch in PIRATEN einhalten. Die Buchstaben können dadurch zu 85% recycelt werden.

    • Eulenspiegel schrieb am

      In Anlehnung an „Auskunftei“ fände ich „Piratei“ gut. Wenn erstmal um alles eine Mauer gebaut wurde wird Datenschutz nicht weiter wichtig sein.

  7. Sven Busch schrieb am

    Wer verrät denn da immer Interna? Der Name lautet ausgeschrieben „Die Partei für Integration Richtungsweisender Alternativen und Toller Einfälle – Nonstop!“.

  8. April 4.0 schrieb am

    Habt ihr auch neue Ideen?
    2012
    http://piraten-erfurt.de/blog/aprilscherz-piraten-erfurt-treten-geschlossen-der-partei-die-partei-bei/
    „Gestern entschlossen sich die Mitglieder des Kreisverbandes der PIRATEN Erfurt per basisdemokratischer Abstimmung, geschlossen in die Partei DIE PARTEI einzutreten.“
    2013
    https://www.piratenpartei.de/2013/04/01/aus-der-piratenpartei-wird-die-pony-partei/
    „Aus der Piratenpartei wird die Pony-Partei (Updated)“

  9. Pingback: Die Liste der besten Aprilscherze 2015 - 01.04.2015, 1. April, April, Liste, Netz, reingelegt, Sammelthread, Scherz, Spaß - Bilderrampe

  10. Tom Brückner schrieb am

    Mal ganz im ernst, ich fände eine solche Fusion absolut Klasse. Sonneborn würde der Piratenpatei sehr gut tun. Würde mich freuen, wenn auch jenseits des 1. April etwas draus würde.

  11. jürgenkarl schrieb am

    Egal ob jetzt diskutiert wird, ob und wenn dann wo oder wie lange, das Allerwichtigste ist für uns auf jeden Fall:
    WO ist die Übernahmefeiern und vor allem wann und noch wichtiger: Wie lange?? Wir begrüßen die Entscheidung und würden sofort in voller Frau/Mann-Stärke zur Teilnahme anfahren!!!

  12. Vladislav Delay schrieb am

    Dann läge ja nahe, diesen historischen Moment in einem angemessenen, symbolkräftigen Parteiwappen zu verewigen!
    Ich schlage folgendes vor:
    1. der Händedruck beider Parteivorsitzenden wird zentrales Element dieses Wappens
    2. der Name dieser neuen Einheitspartei muss entsprechend angepasst werden
    3. Wahlen werden überflüssig (es werden eh über 98% der Wähler sich für die Einheitspartei entscheiden).

  13. Ingenieur schrieb am

    > Schade, ich habe dafür gestimmt, das die PIRATEN endlich mit der CDU fusionieren. Wer so lange eine Monster jagt, wie die Piraten die CDU wird selbst zum Monster. Da hätten Piraten und CDU endlich zusammen gepasst.<
    mfg, Thomas

  14. Conny schrieb am

    Heute um 23.59 h wird die Uhrzeit um eine Stunde zurück gestellt, um den Scherz länger geniesen zu könnem.

  15. Ich überlege gerade, ob dann der Name „Die Partei Piratenpartei“ heißen soll … das wird dann eine politische Version von PPP (Public Private Partnership) sozusagen, oder? ;)

    Doch mal ganz im Ernst … die Idee an sich finde ich sogar gut … Die PARTEI würde sich mal auf einige Inhalte einlassen „müssen“ und die PIRATEN würden alles etwas weniger verbissen sehen … insofern wäre ich vielleicht für keine Fusion, doch zumindest eine Art Partnerschaft auf Augenhöhe … oder meinetwegen auch Brustkorbhöhe :)

    Viele Erfolg, Micha
    (ehemliger Landtagskandidat für die Sachsen-Piraten 2009)

  16. Katrin R. Meier schrieb am

    Ich möchte gerne Mitglied werden. Könnt ihr mir bitte ein Eintrittsformular zukommen lassen ?

  17. Bernd schrieb am

    Dier geniale Einfall muss umgesetzt werden. Man darf solche guten Ideen nicht den 1.Aprilscherz-Fanatikern überlassen!

    Schlage folgenden Fahrplan vor:

    Vorbereitung eines gemeinsamen Parteivorstandes unter der bewährten Führung des Dr. Sonneborn, der große politische Erfahrungen mitbringt und, das müssen auch Piraten neidlos eingestehen, im EP einfach die bessere Figur macht.
    Das würde auch die überflüssigen Debatte bei den Piraten befrieden zwischen sozialliberalen und Linken, denn in der neuen Einheitspartei gibt es nur noch eine politische Richtung, und die heißt: links-liberal-konservativ!

    Zunächst wird die PARTEI und die Piraten auf einer gemeinsamen Liste, der so genannte Einheitsliste antreten, wobei streng quotiert wird. Ungerade Listenplätze werden von der PARTEI besetzt, gerade von den PIRATEN.

    Die Jugendorganisationen Hintnerjugend und JuPis werden zwangsfusioniert, und halten gemeinsam einen Jugendkongress ab, bei der sich im Viertelstundenrhythmus die Vorstände der jeweiligen Jugendorganisation bei der Sitzungsleitung abwechseln.

    Alles steuert dann zu auf den großen Vereinigungsparteitag am 22. April 2016 – pünktlich zum 70 Jahrestag des historischen Zusammenschlusses von KPD und SPD – im Admiralspalast zu Berlin.
    Die sich gegenseitig schüttelnden Hände der ehemals Vorsitzenden Sonneborn und Körner werden zum neuen PARTEI-Symbol.

    Für den Namen kann es nur einen sinnvollen Vorschlag geben: EinheitsPARTEI. Das lächerlichen „Piraten“ kann gestrichen werden, ausgesprochen heißt EinheitsPARTEI nämlich „Einheitliche internationale Nerd-, Hipster-, IT- und Systemadministratoren-Partei für Arbeit, Recht, Tierschutz, Eliteförderung und basisdemokratische Ininiative“!

  18. Bernd schrieb am

    P.S.: die Satzung kann man bei der FDP abschreiben. Da das beide Parteien bei ihrer Gründung taten, läuft es auf eine Art EINHEITS-Satzung hinaus. Passt.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: