PKW-Maut: Koalitionsräson beschert uns neue Bürgerüberwachung

FsA Demonstration in Berlin, 2011 | Bild: CC-BY-NC-SA 2.0 Sozialfotografie

Zum Kabinettsbeschluss zur Einführung einer PKW-Maut ab 2016 erklärt Stefan Körner, Bundesvorsitzender der Piratenpartei:

»Weil Seehofer es unbedingt wollte, bekommen wir nun also für ein paar Euro Mauteinnahmen eine weitere bundesweite Überwachungsinfrastuktur gegen alle Bürger, Bewohner und Besucher. Früher oder später dürfen wir uns erneut damit herumschlagen, dass die Daten einmal mehr gegen uns missbraucht werden. Die Maut ist damit ein weiteres Puzzlestück hin zum gläsernen Bürger. Diese Maut braucht und will niemand. Wirkliche Größe könnte die CSU beweisen, wenn sie die Pläne für diese Maut einfach begräbt.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu PKW-Maut: Koalitionsräson beschert uns neue Bürgerüberwachung

  1. Ahoi Sekor,

    Stimme Dir vollkommen zu. Was ich aber nicht verstehe: Warum ist das eine Überwachung „gegen“ die Bürger? Ich habe es bisher so verstanden, dass es eien Überwachung „für“ die Bürger ist. So wie man eben auch eine Nanny oder einenBabysitter für die Kinder beauftragt….

    Mit Unmündigen verfährt man doch so, oder?

    Gruß

    Thomas

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: