Ein Lichtermeer – wie instinktlos geht es eigentlich noch?

(CC-BY-NC) @KaiEff

Soeben erreichen uns Nachrichten aus Erfurt, dass die CDU in Thüringen tatsächlich Ernst macht: Sie veranstaltet am Jahrestag der Reichspogromnacht von 1938 ein sogenanntes »Lichtermeer«, um gegen die Bildung einer demokratisch gewählten Landesregierung zu protestieren. Mit der CDU hatte die AfD zu der Veranstaltung aufgerufen und bereits im Vorfeld der Demonstration war allen klar, dass auch Neonazis die Gelegenheit nutzen würden: Distanzierungen der Veranstalter zum Trotz hatten sich NPD-Kader und freie Kameradschaften angesagt und in Neonazi-Foren war zur Teilnahme aufgerufen worden.

Kristos Thingilouthis, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei, ist mit anderen Piraten vor Ort. Er ist entsetzt über die Instinktlosigkeit, mit der die CDU hier Rechtsaussen ein Forum gibt:

»Die CDU in Erfurt verdeutlicht mit dem Fackelmarsch das Bratwurstprinzip: Außen schwarz, innen braun. Rechte, die an diesem Datum einen Fackelmarsch veranstalten, sind wahrhaftig arme Würstchen.«

Piraten vor Ort berichten unterdessen von Anfeindungen: »Seid ihr eigentlich alle Hartz IV Empfänger? Bei euch Bolschewisten ja nicht ungewöhnlich.« Aber es gab auch ermutigende Erlebnisse: Auf das geschichtsträchtige Datum aufmerksam gemacht, verließen Teilnehmer beschämt den Domplatz. Die CDU allerdings »leuchtet« unbeirrt weiter – und zeigt damit deutlich, wie wichtig ihre Abwahl war.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

30 Kommentare zu Ein Lichtermeer – wie instinktlos geht es eigentlich noch?

  1. Andena schrieb am

    Dümmlicher geht´s kaum noch als dieser Text von @kaieff.

    Man kann ja gerne für eine Regierung aus Linke, SPD und GrünInnen sein. Aber wenn man die demokratischen Parteien CDU und AfD diffamieren muss, um Kritik an einer angemeldeten Demonstration zu rechtfertigen, ist das schon ein ganz besonderes Armutszeugnis.

    • Dirk schrieb am

      1. Dieser Text ist nicht von @KaiEff.
      2. Dieser Text spricht sich nicht für eine Regierung aus, sondern gegen Fackelzüge mit Braunen am Jahrestag der Pogromnacht.
      3. Danke für Deine eindeutige politische Positionierung.

      • Digger schrieb am

        Ich war dabei, das war mitnichten ein Fackelmarsch! Lediglich Kerzen hatten die Leute dabei. Viele noch aus Beständen der Montagsdemos 1989. Und die anwesenden Nazis konnte man an wenigen Händen abzählen.

        • Dirk schrieb am

          Wir sahen Bilder von Fackeln – als ob Kerzen nicht schon geschmacklos genug gewesen wären. Aber wir werden heute Abend ja mit Zeugen sprechen, die sich selbst ein Bild gemacht haben…

    • Katrina Reichert schrieb am

      Seit wann sind die CDU und vor allem die AfD demokratische Parteien?
      (Den Witz kannte ich echt noch nicht.)

      • Ingenieur schrieb am

        … seit der Zeit, seit es die PiratenPartei in Deutschland geben darf.
        Haste noch ne andere (hole) Phrase drauf?
        mfg, Thomas

    • Kristall49 schrieb am

      Ich hab zu rasch reagiert und muss mich korrigieren: Du hast natürlich Recht, es gäbe eine Menge Argumente gegen diese Schrecklichkeit , dafür müssten diese beiden Partei gar nicht erwähnt werden. Andena, entschuldige bitte, ich habe das falsch verstanden, also soviel zu Dummheit :-((.
      Ich bin förmlich erstarrt vor Entsetzten, dass kein einziger Platz frei war für das Gedenken an die Reichsprogromnacht.
      Nirgends, nichts, keine Erwähnung, auch nicht in den sonst so „für alles bereit“ eingestellten Medien. Ich schäme mich zutiefst.

      [Dein erster Kommentar wurde aufgrund der Moderationsrichtlinien entfernt. /Maschinenraum]

    • MZ250ts schrieb am

      „Aber wenn man die demokratischen Parteien CDU und AfD diffamieren muss“

      Lol …Sie protestieren gegen ein Wahlergebniss und Koalitionsfreiheit ?
      Demokratie ist es also nur solange man CDU wählt ?

  2. Rainer schrieb am

    @Andena: So, wie die Ex-SED wieder irgendwelche Zügel in die Hand bekommt, war das von den Wählern weder vorausgesehen noch gewollt. Insofern ist es voll in Ordnung, dagegen eine Demo zu organisieren. Aber wie instinktlos muss man sein, dagegen ausgerechnet am 9.11. mit einem „Lichtermeer“ zu demonstrieren? Aua. Und dann auch noch mit der Ausrede: „Wir tragen ja keine Fackel.“ (So stand es in einem RLRT von Kristos.)

    Geht’s noch?

    Ich kann mir ja schon vorstellen, dass vielen der Mitläufer die Tragweite nicht so ganz bewusst war, aber die Organisatoren kann man davon kaum freisprechen.

  3. Marek schrieb am

    Moin,

    also eigentlich geht es um zwei Sachen: Nie wieder Diktatur, noch eine Nachfolgepartei

    und ausserdem war gestern der 9.November, Fall der Mauer.

    • Dirk schrieb am

      Schon bedrückend, wie lange das Gedächtnis mancher Menschen zurückreicht. In der heutigen Zeit ist das allerdings sicherlich weniger der Schule anzulasten, als den Medien, die den Tag ja tatsächlich fast ausschließlich als den Tag des Mauerfalls feierten, anstatt der Pogromnach 1938 zu gedenken. Aber da Du gerade »noch eine Nachfolgepartei« sagst: Das ist natürlich richtig, dass eine ehemalige „Blockflötenpartei“ wie die CDU gut beraten wäre, etwas demütiger vor der Geschichte der DDR zu stehen.

  4. Llarian schrieb am

    @Andena: Die Regierung aus Linken, SPD und Grünen wurde demokratisch gewählt. Dagegen zu demonstrieren – gegen ein Wahlergebnis! – zeugt schon in sich von einer undemokratischen Blockadehaltung. Das ist nichts weiter als Kindergartengehabe.
    Es noch dazu gemeinsam mit AfD und NPD zu machen, am Jahrestag der Reichskristallnacht, das stellt auch die CDU ganz eindeutig mitten in die braune Soße.

  5. Ingenieur schrieb am

    Wie instinktlos geht es eigentlich noch?
    Ja, das möchte ich auch gerne mal fragen. Aber die Piraten zeigen hier deutlich, das sie von innerdeutscher Geschichte nicht viel wissen. Ich könnte mir sogar vorstellen, das sie die Handlungsweise der SED in der ehemaligen DDR (zu der das Land Thüringen auch gehört hat) gut fanden. Bürger, die in der Öffentlichkeit etwas gegen die Handlungen der Regierung sagen, gehören selbstverständlich ins Gefängnis gesteckt(!?). Das war die Meinung der SED.
    Selbstverständlich bekommt das Volk die Regierung die sie sich wählt. Ob aber die Menschen in Thüringen, die die SPD und die Grünen gewählt haben, die SED- Nachfolgepartei Die Linke in der Regierung haben wollten, wage ich aber zu bezweifeln. Vielleicht wäre für die PiratenPartei mal eine „Lesestunde zur innerdeutschen Geschichte“ dran. Keiner verschweigt die „Reichsprogromnacht“. Und keiner verschweigt den Fall der Mauer.
    Übrigens, wenn die NPD zur selben Zeit demonstriert, wie die CDU, dann heißt das nicht, das sie zusammen demonstrieren gehen. Soviel politisches Knowhow sollte man von einer so intelektuellen Partei wie den Piraten schon erwarten (können).
    mfg, Thomas

    • Dirk schrieb am

      Wer an diesem Tag in dieser Form eine solche Demo veranstaltet, dessen Gedächtnis hört nicht nur bei Mauerfall auf, sondern der schreibt auch eine Einladung mit Goldrand an rechtes Volks. Und die kommen dann. Welcher Geist dann – erwartetermaßen – durch diese Veranstaltung wehte, haben Menschen erleben müssen, die dort waren. Hat das einen bestimmten Grund, warum Du das verharmlost? Im übrigen würde mich interessieren, welches Thema Du gestern und in den Tagen davor in den Medien mehr wahrgenommen hast: Die Pogromnacht, oder den Mauerfall? Zudem bitte ich Dich um eine Würdigung der Rolle der CDU in der DDR.

      • Ingenieur schrieb am

        Ob es in der DDR eine CDU gab, möchte ich bezweifeln. Soweit ich mich erinnern kann, konnten die Wähler in der ehemaligen DDR nur JA oder NEIN ankreuzen. Was hat diese Abstimmung mit verschiedennen Parteien zu tun? Nach meiner Erfahrung hat die Opposition in der DDR nur die Kirche möglich gemacht. Die Kirche, gegen die sich die Piraten wenden. Ich sag ja, es fehlt den Piraten an innerdeutschem Geschichtsuntericht.
        Und zur Reichsprogromnacht oder Reichskristallnacht wiederhole ich hier gern, was ich an anderer Stelle bereits geschrieben habe. Die Juden sind „Gottes Volk“. Wir, das Deutsche Volk, hat in 1933 eine Regierung gewählt, die die Juden widerechtlich verfolgt und ermordet hat. Ich glaube nicht an eine „Erbsünde“. Ich sage, Jeder ist für seine Handlungen selbst verantwortlich. Aber ich sehe hier eine große Schuld der Deutschen. Es ist auch unsere Verantworung darauf zu achten, das Sowas NIE WIEDER PASSIERT. Weder mit Völkern noch mit Glaubensgemeinschaften, noch mit „Trollen“.
        Ich bin Christ und ich zähle mich als Mitglied zu Gottes Volk.
        Darüber hinaus darf unser deutsches Volk am 09.11. eines Jahres auch dem Mauerfall gedenken. Nach 76 Jahren Reichskristallnacht darf durchaus auchmal an den Mauerfall gedacht werden.
        mfg, Thomas

        • Bernd schrieb am

          oh weh. In der DDR gab es selbstverständlich eine CDU, seit Gründung der DDR. Sie trat zu Wahlen an auf der Einheitsliste, zu der man nur ‚ja‘ oder ’nein‘ sagen konnte, und wer ’nein‘ sagte, hatte mir erheblichem Stress und Rausschmiss aus Job und Studium zu rechnen. Parteichef der CDU war Gerald Götting, Honneckervertrauer und regimetreuer Gefolgsmann. Die CDU hatte ihre eigene Zeitung („Neue Zeit“), Parteizentrale, Parteitage, alles genau so wie bei der SED, nur eben eine Nummer kleiner. Sie diente dazu, kirchlich gebundene Menschen für den Sozialismus zu gewinnen und zu begeistern. Viele haben vergessen, dass die CDU bei ihrer Gründung den Kapitalismus scharf kritisierte und ihn als überholt und überkommen geißelte, und eine sozialistische Entwicklung in Deutschland forderte.

          Es gab auch ein Pedant zur FDP, sie hieß allerdings LDPD. Hier sollten Handwerker und andere Selbständige für den Sozialismus gewonnen und begeistert werden. Der Zusammenschluss in Genossenschaften war ein politisches Ziel.

          Dann gab es noch die NDPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands), sie sollte die alten Nazis integrieren und für den Sozialismus begeistern, und den DFD (Demokratischen Frauenbund Deutschlands), er sollte die Frauen für den Sozialismus … (na ihr kennt es jetzt schon).
          Nur die SPD, die gab es nicht. Sie wurde zwangsvereinigt mit der KPD zur SED, und ging somit in der SED auf. Sozialdemokraten, die sich weigerten, drohte das gleiche wie in der Diktatur davor, also Verhaftung und Schikanen.

          All diese Parteien waren zusammengeschlossen in der Nationalen Front. Diese stellte die Einheitslisten zusammen, selbstverständlich unter Führung der SED, die auch die meisten Abgeordneten stellte, und diese Einheitslisten standen zur Wahl. Die Wahlergebnisse selbst wurden natürlich gefälscht, so dass offiziell immer 99% die Einheitsliste wählten bei 99% Wahlbeteiligung. In Wirklichkeit gab es bis zu 12% Neinstimmen, also ’nur‘ 88% Zustimmung für die Einheitsliste. Das wurde mehr oder weniger diskret von der Stasi ausgewertet, selbstverständlich inoffiziell.

          Hoffe, geschichtlich weitergebildet zu haben ;)

          • Dirk schrieb am

            Danke für die Nachhilfe :)
            Ich hatte allerdings eher gehofft, dass „Ingenieur“ uns erklärt, wie er aus dieser Geschichte einen besonderen Auftrag der Thüringer CDU ableitet, über die geschichtliche Reinheit der Regierung zu wachen…

        • totti schrieb am

          natürlich gab es eine CDU – diese war Teil des Systems – genau so wie eine Liberale Partei und eine Bauernpartei!

          Wie man hier sehr deutlich sieht, ist das Geschichtswissen inzwischen sehr dürftig und einseitig…
          Allein hier wieder auf „Rote Socken“ und „Ex-SED“ zu machen zeigt schon, wie wenig die CDU (den Rest las ich mal weg)
          gewillt es die eigene Geschichte aufzuarbeiten… aber so pass es ja ganz gut… DIE LINKE (und besonders die heutige)
          hat damals alles gesteuert und ist Schuld… schon klar… man man

  6. der_axt schrieb am

    @kitschautorin Der Kollege hat offensichtlich noch nie eine Bratwurst gegessen. Bratwürste sind von innen eher grau, dafür von außen braun-schwarz. Schade, so wird der flapsige Spruch leider zum Rohrkrepierer. Bitte nochmal etwas neues überlegen…

    • Dirk schrieb am

      Bitte mal eine ordentliche Thüringer Bratwurst rösten lassen und nicht nur diese verwässerte Supermarktware, die dann tatsächlich innen grau ist. Mahlzeit :)

  7. Michael Behrendt schrieb am

    Ich bin extra von Kassel nach Erfurt gefahren und ich war geschockt, wie viele Menschen dort mit Kerzen und auch Fackeln waren. An der Mahnwache zur Erinnerung an die Reichspogrommnacht wurden wir auch aus dem „bürgerlichen“ Lager aufs Übelste beschimpft. „Sozialschmarotzer“, „Bolschewik“, „Kommunistenschwein“ und ähnliches.

    Ich bin ja mit dem Guerilla Beamer der Piraten aus Frankfurt da rumgelaufen und hab mal „Gebt das Hanf frei, Piraten wählen“ auf den Obelisk, wo die Kundgebung statt fand, projeziert. Nach 2 Minuten haben sie gerafft, wo das Bild herkam und mit Taschenlampen die Projektion gestört und es kamen auch mehrere Ordner die mich dann aufgefordert haben es zu unterlassen, da ich die Veranstaltung stören würde. Die Ordner wichen dann auch nicht mehr von meiner Seite, auch das „Batman“ Logo, das ich danach gebeamert habe, fanden sie nicht okay. Also hab ich es dann sein lassen.

    Positiv fand ich das es auch 3-400 Menschen dort ohne Kerzen gab, die sich auch nicht an „Bodo raus“ rufen beteiligt haben. Die „Nazis raus“ Rufe waren gefühlt lauter und auch die Gesangseinlage „Die Gedanken sind frei“ war über den gesamten Platz zu hören.

    Sehr negativ war die Argumentation einer Frau, die mir erklären wollte das der Kommunismus viel viel schlimmer gewesen wäre als der Nationalsozialismus. Und das sie viel lieber den Nationalsozialismus wieder hätte, wenn sie wählen könnte.

  8. karin berressem schrieb am

    schade eigentlich das sich niemand darüber aufregt oder darüber bescheid weis das keine partei demokratisch gewählt wurde im grunde genommen sind alle wahlen illegal weil :
    wir stehen immer noch unter dem besatzungsstutut der alliierten
    wir sind eine kolonie der vereinigtenstaaten russland frankreich und england
    wir haben keine rechtmäßige verfassung
    keinen friedensvertrag
    und sind sogenannte vogelfreie

    darüber solltet ihr euch lieber gedanken machen und das die eu im begriff ist uns aller rechte zu entledigen
    und nicht ob einer an einem bestimmten tag eine demo mit kerzen oder fackeln veranstaltet oder ohne
    schlaft weiter und macht euch gegenseitig fertig anstatt zusammen zuhalten
    und die bestehende illegale regierung zum abdanken zu zwingen und einstimmig eine legitime verfassung zu deklarieren damit wir entlich mit 54 nationen frieden schließen können

    • Dirk schrieb am

      > darüber solltet ihr euch lieber gedanken machen und das die eu im begriff ist uns aller rechte zu entledigen
      Ja, da hast Du recht. Dies haben wir nicht nur jüngst in einer Pressemeldung beklagt. Über diese Themen wir uns auch schon Gedanken gemacht, lange bevor die CDU in Erfurt aufmarschiert ist. Neben der Ablehung der von der EU im Geheimen geführten Verhandlungen zu sogenannten „Freihandelsabkommen“ haben wir auch Vorschläge für die mögliche konstitutionelle Verfasstheit eines Vereinten Europas unterbreitet. Reichsbürger-Rhethorik wirst Du dort allerdings vergeblich suchen.

    • Dirk schrieb am

      Ja, wir sind auch nicht der Meinung, dass die Aktion der CDU in Erfurt eine gute Idee war. Der Gebrauch von Schmähwörtern hilft da allerdings auch nicht weiter.

  9. Entschuldigung, der erste Link war ja falsch, richtig ist: http://www.piratenpartei-nrw.de/2013/06/10/piraten-nrw-unterstutzen-proteste-gegen-neues-nichtraucherschutzgesetz/

    jetzt könnt Ihr das dann gerne mal freischalten

    [Der in dem anderen Kommentar gewählte Vergleich ist vollständig unpassend und zielt ausschließlich darauf ab, Streit zu schüren. Da er sich auf eine konkrete Person bezieht, wird dieser Kommentar nach den Moderationsrichtlinien nicht fregeschaltet. /Maschinenraum]

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: