Opt out!

Für uns Piraten – wie für alle Menschen – ist der kommende Samstag, der 11.10.2014, ein wichtiger Tag, denn es sind bundesweit und international Proteste gegen drei wichtige Fehlentwicklungen angekündigt:

  • der European Day Of Action: Stop TTIP CETA TiSA gegen den Abbau von Schutzrechten durch geheim verhandelte Abkommen
  • Global Frackdown gegen die Erdöl- und Erdgasförderung durch Fracking und
  • der OptOutDay 2014, an dem wir auf den Missbrauch unserer Meldedaten aufmerksam machen

Abbau von Schutzrechten durch geheim verhandelte Abkommen

Webseite des Aktionstages:
stop-ttip-ceta-tisa.eu

Die geplanten Handelsabkommen TTIP, CETA und TiSA sehen sogenannte »Schiedsgerichte« vor, die über Klagen von Konzernen gegen Staaten wegen vorgeblicher »Handelshindernisse« entscheiden sollen. Art und Besetzung dieser Schiedsgerichte und das Fehlen einer Revisionsmöglichkeit vor ordentlichen, durch die Verfassung legitimierten Gerichten stellen wesentliche Elemente des Rechtsstaates in Frage. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass Errungenschaften des Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutzes, die Wahlfreiheit der Kommunen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge, sowie Rechte im digitalen Raum unter dem Deckmäntelchen der Beseitigung von »Handelshindernissen« schleichend auf internationales Minimalniveau abgesenkt werden. Besonders schwer wiegt, dass die Verhandlungen zu solchen Abkommen – trotz gegenteiliger Behauptungen der Akteure – im Geheimen stattfinden und sowohl die öffentliche Diskussion als auch die demokratische Beteiligung als Störfaktor angesehen und auf minimalem Niveau gefahren werden.

Viel mehr Infos zu TTIP, CETA, TiSA und zum Aktionstag findet ihr auf der Webseite des Aktionstags, auf der Seite des Aktionsbündnisses und im Wahlprogramm der Piraten.

Unterirdische Risse im Gestein

Webseite des Aktionstages:
globalfrackdown.org

Mit Global Frackdown Day wird gegen eine verharmlosend »Fracking« genannte Methode zur Förderung schwer zugänglicher Erdöl- und Erdgasvorkommen demonstriert. Dabei wird mit Chemikalien versetztes Wasser unter hohem Druck tief in die Erde gepumpt. So werden unterirdisch Risse im Gestein erzeugt. Durch diese sollen die wertvollen Rohstoffe auch an solchen Stellen gewonnen werden können, wo normale Bohrungen nicht möglich sind.

Ob und wie die Risse die Stabilität des Bodens gefährden, auf dem wir unsere Häuser gebaut haben, was außer Öl und Gas noch alles durch die Risse dringt und unser Grundwasser verschmutzen kann, und was mit der giftigen Brühe aus den Bohrlöchern geschehen soll – all das sind ungelöste Fragen. Gebohrt wird trotzdem. Auch bei uns.

Seit 2012 findet dagegen im September ein Protesttag statt. In disem Jahr wird er weltweit von über 200 Organisationen unterstützt.

Mehr über Fracking und weitere Lesehinweise findet ihr z.B. auf den Themenseiten der Piratenpartei oder über die Suchmaschine eures Vertrauens.

Missbrauch von Meldedaten

Webseite des Aktionstages:
optoutday.de

Die im Eilverfahren beschlossene Neuerung des Meldewesens – wir erinnern uns an das »90-Sekunden-Gesetz«, das von 26 Abgeordneten zu später Stunde während des EM-Halbfinalspiels Deutschland-Italien in einer erst am Vortag noch entscheidend veränderten Form durchgewunken wurde – sollte angeblich zukünftige OptOutDays unnötig machen. Leider, aber nicht ganz unerwartet, erwies es sich als Mogelpackung: Wir müssen weiter jeder einzeln und explizit der Verwendung unserer Meldedaten für alle möglichen und unmöglichen Zwecke – von Produktwerbung bis zur Belästigung von Erstwählern mit unerwünschter Parteienwerbung – widersprechen.

Umgekehrt ist es sogar noch wichtiger geworden als in den Jahren zuvor, dem kommenden Ausverkauf der eigenen Meldedaten zu widersprechen, denn die Lobbyisten der Adresshändler sorgen für Schlupflöcher im Gesetz, die es ihnen ermöglichen, zukünftig Zugriff auf alle Datenupdates zu erlangen, ohne dass ein Widerspruch noch geprüft wird. Ganz konkret heißt das: Wenn du nicht widersprichst, hat auch die NPD künftig deine Adresse.

Daher haben die Piraten den OptOutDay ins Leben gerufen, machen an zahlreichen Infoständen und Veranstaltungen auf das Problem aufmerksam und haben auf der Webseite optoutday.de auch alle notwendigen Formulare zusammengetragen, um deinen Widerspruch so einfach wie möglich zu machen.

Wollt ihr das?

Wir Piraten jedenfalls nicht. Und wenn ihr das auch nicht wollt, dann informiert euch, nehmt an den Aktionen teil, zeigt Gesicht und (Piraten-)Flagge, besucht uns an unseren Infoständen – aber vor allem: Tragt es weiter, bringt eure Bekannten, eure Freunde und eure Familie mit. Denn nur wenn es nicht mehr zu übersehen ist, wie viele Menschen gegen diese Fehlentwicklungen aufstehen – nur dann werden wir etwas ändern können!

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

6 Kommentare zu Opt out!

  1. Sascha R. schrieb am

    Wer am Samstag in München ist, kann auch am
    »Konsum rEvolution March against Monsanto & Co«
    teilnehmen. Treffpunkt ist um 12 Uhr auf dem Rindermarkt in München. Mehr über den Marsch auf der Aktionsseite action-freedom.de.

  2. Christiane schrieb am

    Nach dem Motto „Alle Wege führen nach Kiel“ treffen sich am 11.10. die Piraten aus SH in der Kieler Innenstadt ab 10:30 Uhr um Infostände aufzubauen. Um 14:00 Uhr findet eine Kundgebung der Piraten auf dem Asmus-Bremer-Platz statt. Im Anschluss an die Kundgebung besichtigen wir die renovierte Landesgeschäftsstelle.
    Der Piratenstandort ist Schevenbrücke 7, Parkmöglichkeiten gibt es am ZOB. Kommt möglichst zahlreich ;)

  3. zarathustra schrieb am

    moin

    schön, auch mal zu erfahren, dass ich wichtige gedenktage habe.

    in den usa ist jeder tag mit mind 3 gedenktagen belegt.

    die haben nen pizza-tag -jeder us-bürger ist offiziell dazu verdonnert, an dem tag ne pizza zu futtern – und anderes….

    also für jeden tag kann ich mind 3 begründungen liefern, wieso dass ein besonderer tag ist.

    24.12. geschenke! – kinder kriegen geschenke.
    (die religion ist egal – in d-land kriegen kinder geschenke)

    1. mai

    20. juli.

    anstatt jeden tag mit 3 und mehr gedenken vollzuflastern, sollte mensch sich mit weniger begnügen.

    (na logo haben sogenannte „russen“ am 9.mai nen tag zu feiern)

    anstatt die tage mit feiern vollzustopfen, sollten wir das gedenken ernst nehmen.
    mal für doofies:
    das einzige, was die wessies am 17. Juni interessierte, war der wetterbericht- grillen oder nicht grillen – ; das da was war in ostbärlin interessierte in den 80er keinen wessie.

  4. Samy schrieb am

    Paderborn ist dabei! Formulare für OptOut, Unterschriftenlisten von Campact gegen #TTIP #CETA und Flyer gegen Fracking.
    Demo und Infostand!
    Alles im großen Bündnis mitorganisiert.

  5. Simon schrieb am

    Ist die Frage warum Wir Piraten keine eigenen Unterschriftenlisten haben und die Sachen von anderen NGOs benutzen müssen? Da ist z.B. die Linke besser organisiert was das betrifft……….

    • Dirk schrieb am

      Ist die Frage nicht eher, warum man ein eigenes Süppchen anrühren sollte, anstatt Aktionen zu unterstützen, die für Ziele eintreten, die man teilt? Die Piraten sind da glaub ich weiter, als viele. Deswegen stehen auf dieser Seite zwei Bündnisaktionen (Freihandelsabkommen und Fracking) und eine von Piraten initiierte (OptOutDay).

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: