Piraten LSA: weltweite Lesung für Edward Snowden im nt-Cafe in Halle

(CC-BY-NC-SA) Campact

Die Piraten in Sachsen-Anhalt haben am 08.09.2014 in Halle gemeinsam mit Attac eine Lesung für Edward Snowden veranstaltet. Sie folgten damit einem Aufruf des internationalen Berliner Literaturfestivals: »Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft alle […], denen Freiheit und Bürgerrechte wichtig sind, zur Teilnahme an einer weltweiten Lesung für Edward Snowden […] auf.«

Das ilb möchte mit dieser Initiative die demokratischen Regierungen ermuntern anzuerkennen, dass Snowdens Enthüllungen von grundlegender Bedeutung für die Bewahrung der Demokratie im 21. Jahrhundert sind, und dass sein Handeln von der »Universal Unwritten Rule of the Ethical Right« gedeckt ist. Edward Snowden müsse Asyl innerhalb der Europäischen Union erhalten, »mindestens so lange, bis die amerikanische Regierung die Klagen gegen ihn zurückgezogen hat«, während »Washington […] alle Beschuldigungen und rechtlichen Schritte gegen Snowden zurücknehmen [muss], damit er als freier Mann und in Sicherheit nach Hause zurückkehren kann«.

Die Piratenpartei fordert darüberhinaus ein unbegrenztes Aufenthaltsrecht für Edward Snowden innerhalb der Länder der Europäischen Union in Anerkennung seiner Verdienste für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Anfang des Jahres haben Abgeordnete der schwedischen und isländischen Piraten Snowden zusammen mit Chelsea Manning für den Friedensnobelpreis nominiert.

Für die Veranstaltung konnten die Piraten LSA die Schauspielerin Katrin Schinköth-Haase gewinnen, die neben Dichtungen und Kurzgeschichten von Christian Morgenstern und Fjodor Sologub vor allem ausgewählte Passagen aus Glenn Greenwalds Buch „No Place to Hide“ vortrug.

Nachfolgend findet ihr die Aufzeichung der Veranstaltung, aufbereitet in 24 Kapiteln.

  1. Christian Morgenstern: Die Beichte des Wurms
  2. Einleitung
  3. Christian Morgenstern: Was braucht ein Volk
  4. Wie die NSA Überwachung funktioniert
  5. Warum er es tat
  6. Über Metadaten
  7. Zur NSA Kultur
  8. Über Datenschutz
  9. Wem Dein Telefon gehört
  10. Die Partner der NSA
  11. Christian Morgenstern: Die Behörde
  12. Christian Morgenstern: Palmström wird Staatsbürger
  13. GCHQ
  14. Deutschland
  15. Private Unternehmen
  16. 9/11
  17. Zur Rolle der Bürgerinnen und Bürger
  18. Zur StaSi
  19. Fjodor Sologub: Die Schnüre
  20. Zur Reaktion auf die Enthüllungen
  21. Snowdens Zukunft
  22. Christian Morgenstern: Vom Steuerzahlen
  23. Ein Manifest für die Wahrheit
  24. Christian Morgenstern: Lebens-Lauf

Die Piratenpartei Deutschland erachtet Whistleblower wie Edward Snowden als wichtiges Korrektiv in einer freien und demokratischen Gesellschaft und fordert eine gesetzliche Regelung zum Schutz dieser Menschen.
Über ein Jahr ist seit den Enthüllungen vergangen. Klare Signale aus der Politik den Geheimdiensten ihre Grenzen aufzuzeigen blieben indes aus. Auch dafür steht die Piratenpartei ein: Sie fordert ein Recht auf Privatsphäre, Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung.

Mitschnitt mit freundlicher Genehmigung von Katrin Schinköth-Haase, (BY-NC-ND) 9ooolux.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

4 Kommentare zu Piraten LSA: weltweite Lesung für Edward Snowden im nt-Cafe in Halle

  1. zarathustra schrieb am

    moin

    kann mal einer der merkel das grundgesetz vorlesen…Art 1 ff bis Art 20 1, abs I.
    laut meiner kenntnis muss edgar snwoden asyl in d-land gewährt werden.
    nicht ab sofort – das gilt schon seit früher.

    zara

    • Dirk schrieb am

      Leider gibt es dazu geteilte Meinungen. Obwohl auch in dem Drittstaaten-verstümmelten Art.16 noch steht: „Politisch verfolgte genießen Asylrecht“, wird der schwammige Begriff regierungsseitig zur Zeit wohl als „Ausgrenzung bezüglich der religiösen Anschauung, der politischen Überzeugung oder anderer unveränderlicher Merkmale“ interpretiert und die Handlungen Ed Snowdens als Gesetzesverstöße eingeordnet. So kann man sich aus der Affäre ziehen, wenn man 80%-Mehrheiten hinter sich hat. Wir Wähler hätten es in der Hand gehabt, das zu verhindern. Leider haben wir es versäumt.
      Dennoch hat mich Dein Beitrag auf eine Idee gebracht. Wir werden sehen…

      • zarathustra schrieb am

        moin dirk

        haste mal die page des lv hh gelesen?
        ihre kandidatenliste – respek den artikel dazu?

        supermegaobergeil!

        (@ hh setzt die quali vor posten – dann wärs noch geiler)

        wer sind wir?

        die piraten?

        die liste, weil ich nicht-pirat sein darf, bzw umschulen müste, wäre etwas länger.

        wir abschaum, da sozialschwach, sind zwar doof, aber wir wählen keine piraten.

        wir wähler oder die piraten?

        die letztendliche entscheidung obliegt dem bundesverfassungsgerichts.
        urteile desselben haben gestzeskraft.

        geile ideen unterstüzte ich gerne.

        selbsternannten bonzen, die hetzen, intriegieren und lügen zur macht zu verhelfen…

        @ dirk: gib mir nen grund piraten zu wählen und ich wähle die pirat(bei eu-wahl hab ich europa gewählt – nicht die piraten)

        (das wahlergebniss in thü finde ich derbe unwitzig – die haben sich bemüht)

        zara

        • Dirk schrieb am

          > wir abschaum, da sozialschwach
          Ich weiß nicht, wieso Du das gebetsmühlenartig wiederholst. Die sozialpolitischen Positionen der Piraten habe ich Dir schon anderswo zusammengestellt. Sie zielen darauf ab, „sozialschwach“ als Adjektiv nachhaltig unnötig zu machen. Würden wir uns mit breiter Mehrheit so ein Programm geben, wenn Assoziationen wie „Abschaum“ unser Denken beherrschen würden? Wir mögen intern nicht immer den hochachtungsvollsten Umgang miteinander pflegen – gegenüber sozial schwachen Menschen habe ich noch keinen Piraten herablassend o.ä. erlebt.

          > gib mir nen grund piraten zu wählen
          Du kannst auch jede andere Partei wählen, die sich nachhaltig dafür einsetzt, dass das Grundgesetz und die Menschenrechte erhalten bleiben bzw. wieder hergestellt werden und die eine gesellschaftspolitische Vision fürs Digitale Zeitalter hat. Also die… äh… Mist.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: