Heute bei Lanz: Anke und Daniel Domscheit-Berg zum Überwachungsskandal

Bild: CC-BY-NC-ND Steffi Reichert

Die Piraten Anke und Daniel Domscheit-Berg, Mitglieder des Landesvorstandes der Piratenpartei Brandenburg, diskutieren am Mittwochabend um 23:45 Uhr bei Markus Lanz über die jüngsten Entwicklungen im NSA-Überwachungsskandal: Wer spioniert wen aus? Was können wir dagegen tun? Es ist für die Bürger schwierig, den Überblick zwischen den dubiosen Aktivitäten von Geheimdiensten, Doppelagenten und unserer hilflosen Regierung zu behalten. Anke und Daniel, zwei profilierte Politiker gerade im Bereich Bürger- und Freiheitsrechte, geben Einblicke in einen immer noch unterschätzten Skandal. Zur Vorbereitung hat Anke schon einen ausführlichen Artikel in ihrem Blog veröffentlicht.

Mittwoch, 9.7.2014, im ZDF
„Markus Lanz“
mit Anke Domscheit-Berg und Daniel Domscheit-Berg

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch noch einmal darauf aufmerksam machen, dass die Piraten in Brandenburg nur dann zur kommenden Landtagswahl antreten können, wenn sie bis Mitte des Monats 2000 Unterstützerunterschriften von wahlberechtigten Brandenburgerinnen und Brandenburgern ab 16 Jahren vorlegen können. Bisher haben die Brandenburger Piraten zusammen mit Helfern aus vielen anderen Bundesländern schon knapp 1000 Unterschriften gesammelt, aber die Zeit drängt.
Daher bittet der Wahlkampfkoordinator Lutz Bommel um eure Unterstützung. Wenn ihr beim Sammeln der Unterschriften, z.B. in einer der Universitätsstädte des Landes, mitmachen wollt, dann meldet Euch bitte bei Lutz (Twitter: @FakeChicken69) oder bei jedem anderen Piraten, der euer Angebot gern an Lutz weiterleitet. Herzlichen Dank an alle, die so kurzfristig helfen wollen! Wenn ihr Brandenburger kennt, bittet sie um ihre Unterschrift auf dem Formular des Landeswahlleiters, das einfach ausgedruckt werden kann.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

5 Kommentare zu Heute bei Lanz: Anke und Daniel Domscheit-Berg zum Überwachungsskandal

  1. Das Nerd Pferd schrieb am

    Genau deswegen braucht es die Piratenpartei. Mit den Themen Bürgerrechte und Transparenz haben wir noch eine Chance. Die vielen lächerlichen Auftritte und „Gates“ in der letzten Zeit haben die Piratenpartei einfach zu sehr nach unten gezogen. Von einer Bürgerrechtspartei erwarten die Menschen eben mehr Seriösität, wenn wir die liefern dann wird das auch was.

    Also, lasst es uns anpacken !

  2. Frank Chojinski schrieb am

    Hallo da oben.

    Diskutieren bei Lanz ist die Wahl der politischen Aktion? Das ist ja nicht euer Ernst, oder? Muss Christian Ströbele die Welt alleine retten und Herrn Snowden in seinem Reisegepäck einschleusen? Für eine Partei, die sich Bürgerrechte auf die Fahnen geschrieben hat passiert mir hier entschieden zu wenig.

    • Sven schrieb am

      Sie haben anscheinend das letzte Jahr geschlafen. Die Piraten haben seit den Snowdenenthüllungen und auch schon davor (Datenschutz gehört zu den Gründungsthemen der Partei seit 2006) jede menge Aktionen zum Thema Datenschutz & NSA-Skandal gemacht.

      Was speziell vermissen Sie denn, was die Piraten zusätzlich noch konkret machen können, was in ihrem EInflussbereich steht? Über konkrete Vorschläge wären wir sehr dankbar! Ansonsten sind Sie herzlich eingeldaen aktiv zu werden und mitzumachen (auch als Nicht-Pirat). Politik ist nämlich nicht nur dafür da, dass sich nur ANDERE um MEINEN Scheiß kümmern!!!

  3. Erik schrieb am

    Angebliche Durchwinkung der Mehrwertsteuer auf 19% zur WM 2006 ist ein klassischer Hoax. Der Kabinettsbeschluss war Februar 2006 und die Abstimmung im Bundestag einen Monat vor Beginn der WM. Und dass nicht bei jedem Beschluss im Bundestag 600 Abgeordnete sitzen, von denen 550 eh keine Ahnung vom Thema haben, sollte auch klar sein. No es bueno :(

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: