Julia Reda: Europa. Grenzenlos. Ein Wahlaufruf.

Bild: CC-BY-SA ubiquit23

Am Sonntag ist Europawahl. Jede Stimme zählt, denn zum ersten Mal gibt es bei dieser Wahl keine Prozenthürde. Wir Piraten machen uns auf, noch mehr Hürden in Europa abzubauen. Ich blicke zurück auf drei Monate intensiven Wahlkampf, in dem mir Piraten in ganz Europa die Hand gereicht haben. Mit einem gemeinsamen Programm und der gemeinsamen Vision für ein grenzenloses Europa treten wir Piraten diese Wahl an. Und sie könnte wichtiger nicht sein!

Die Zukunft der vernetzten Gesellschaft wird in den nächsten fünf Jahren im Europaparlament entschieden: Nur hier können wir die wichtigen Initiativen zum europäischen Datenschutz und zur Netzneutralität zum endgültigen Erfolg führen. Nur hier können wir verhindern, dass unsere demokratischen Handlungsmöglichkeiten durch intransparente Handelsabkommen wie TTIP eingeschränkt werden. Hier können wir die Trendwende einleiten weg von der Massenüberwachung an den Außengrenzen und auf unseren Kommunikationswegen hin zu einer Gesellschaft, die technologischen Fortschritt in den Dienst der Emanzipation und Teilhabe aller Menschen stellt. Hier wird sich uns zum ersten Mal seit über 15 Jahren die Chance bieten, den Austausch von Wissen und Kultur von der antiquierten Logik der künstlichen Verknappung zu befreien.

Mit der Europawahl 2014 wird die Europäische Piratenpartei erwachsen. Wir kämpfen um Sitze in dem Parlament, in das wir 2009 als erstes eingezogen sind. Wir stehen vor der ersten Chance, wiedergewählt zu werden und gemeinsam unsere Arbeit fortzuführen. Nicht nur in Deutschland, in 15 Ländern treten Piraten zur Europawahl an.

Wir haben viel erreicht: Die erfolgreiche Kampagne gegen das Handelsabkommen ACTA, die Vorlage eines europäischen Netzneutralitäts-Gesetzes und mehr freier Zugang zu öffentlichen Werken sind nur einige Erfolge, zu denen die Piraten im Europaparlament maßgeblich beigetragen haben. Unsere Abgeordneten Amelia Andersdotter und Christian Engström haben das Europäische Parlament für alle geöffnet und 10.000 Menschen motiviert, sich für eine europäische Urheberrechtsreform einzusetzen. Zur Gründung der Europäischen Piratenpartei im März haben sie über 400 Piraten nach Brüssel eingeladen und damit die nächste Phase in unserer Entwicklung als transnationale Bewegung eingeleitet.

Und in diesem Charakter als transnationale Bewegung liegt unsere große Stärke. Für uns ist die Europawahl keine Wahl zweiter Klasse, kein Beliebtheitswettbewerb in der beschränkten nationalen Politikarena. So global wie das Netz ist auch unser Anspruch an Demokratie und Mitbestimmung. Während überall in Europa nationalistische Parteien und Parolen auf dem Vormarsch sind, ist es an uns zu beweisen, dass ein grenzenloses, gemeinschaftliches und demokratisches Europa die Antwort auf die Globalisierung ist.

Anstatt immer nur auf die nächste Krise zu reagieren, formulieren wir Visionen: Bedingungsloses Grundeinkommen statt Arbeit um der Arbeit willen, Mitbestimmung statt Durchregieren, Weltraumaufzug statt Abschottung. Geht am 25. Mai zur Wahl, nehmt eure Freundinnen und Freunde mit, und macht euer Kreuz bei den Piraten.

– Julia Reda

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

7 Kommentare zu Julia Reda: Europa. Grenzenlos. Ein Wahlaufruf.

  1. Hermann schrieb am

    Nichts gegen eure Visionen. Oder euer Programm. Erstere fehlen bei den etablierten Parteien fast komplett und letzteres ist dem der Etablierten doch deutlich überlegen. Auch auf die nächste Krise braucht ihr jetzt noch nicht zu reagieren. Aber zumindest mit der letzten hättet ihr euch schon etwas ernsthafter befassen müssen, um morgen wählbar zu sein. Die Vorstellung, dass Ihr mehr als 4 Plätze bekommen könntet schreckt mich ab. Die Austritte von Leuten, die mich in der Vergangenheit überzeugt haben, ebenso. Und die Tatsache, dass die Vorstandswahlen noch nicht stattgefunden haben, ist ebenfalls sehr problematisch. Schaut euch mal die Kommentare bei heise zum Artikel mit eurem Programm an. Ich hatte den Eindruck, die Mehrheit dort denkt ähnlich wie ich. Schade.

  2. Uwe schrieb am

    Europa goes Amerika
    Das wird im Geheimen beschlossen.
    TTIP
    https://www.youtube.com/watch?v=znlXPFeg5sw
    TISA
    https://www.youtube.com/watch?v=PZgP8mGSt8s
    Wie können wir Europa stärken und Verhandlungen öffentlich machen ? Meine, mit Quantencomputern der NSA, noch nicht ausgewertete Daten, würde ich gern einsehen wollen. Einen „freien“ Handel mit diesen habe ich nicht zugestimmt.
    Uneinigkeit in Europa könnte den amerikanischen Weg beschleunigen.
    Es geht um die fehlende Einflußnahme der Bürger Europas, die wir stärken müssen.

  3. Bernd schrieb am

    Wo steht dieser böser Kommentar auf Heise? Das muss sofort geshitstormt werden!!!iii!!!i! :D
    Das Bild von Grumpy Cat passt genau zu der Einstellung die ich zu euch nur noch habe, von daher habt ihr das Bild perfekt gewählt.
    Und da schon wieder der „Weltraumaufzug“, Leute, xD Wovon soll das Ding gebaut werden wenn alle nur noch BGE kassieren?!

    • punker schrieb am

      Na wir tanzen alle im Kreis und singen und dann entsteht das Ding von alleine. Ist doch klar. Will jemand kuscheln???

    • Dirk schrieb am

      Immerhin führt Deine »Einstellung« Dich immer noch regelmäßig hier her. So schlimm kann es also nicht sein. Ich frage mich nur, woher Deine Verbitterung kommt.

  4. Max schrieb am

    „Mit der Europawahl 2014 wird die Piratenpartei erwachsen.“ spricht Frau Reda in dem Video oben. Die Realität sieht anders aus. Der Wähler entscheidet mit seiner Stimme, das Resultat ist recht eindeutig und auch nicht verwunderlich, wenn ehemalige Mitglieder über ihre Partei nur noch als Irrenhaus sprechen. Ich persönlich bin einfach nur enttäuscht und hoffe auf ein baldiges Ende mit Schrecken und den Mut der Abgewandten, irgendwann eine neue Partei zu gründen, die sich an der ursprünglichen Ausrichtung orientiert und nicht allein nur noch durch Egozentrik, Radikalismus und Mobbing auffällt, wie es bei den Piraten gerade der Fall ist. Meine Stimme bekommen die Piraten in der Form, wie sie sich heute präsentieren, nicht mehr. Das liegt wie vermutlich bei den meisten anderen Ex-Piraten weniger am offiziellen Programm als an denen, die sich herausnehmen, den Ton anzugeben und mit denen ich mich so gut wie gar nicht identifizieren kann.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge:

Weitere Informationen

Julia Reda

Kontakt

Julia Reda ist 1986 in Bonn geboren, Mitglied im Kreisverband Frankfurt der Piratenpartei und seit 2009 bei den Piraten aktiv. Vorher war sie sechs Jahre lang Mitglied der SPD, bis sie im Streit um die Netzsperren austrat. Von 2010 bis 2012 war sie Vorsitzende der Jungen Piraten und übernimmt derzeit die internationale Koordination der Jugendorganisation. Sie ist Gründungsvorsitzende der Young Pirates of Europe und Abgeordnete im Europäischen Parlament der Piratenpartei Deutschland.