Wenn die TTIP-Verhandlungen nicht zu den Menschen kommen…

(CC-BY-NC-SA) CorporateEuropeObservatory

… dann müssen wir eben zu den TTIP-Verhandlungen gehen. Das hat sich jedenfalls Bruno Kramm, Listenkandidat für die Europawahl und Beauftragter der PIRATEN für TTIP und Urheberrecht, gesagt. Die Verhandlungen selbst finden natürlich weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit hinter verschlossenen Türen statt, aber immerhin kann die Zivilgesellschaft nach anhaltenden Protesten inzwischen wenigstens am Rande der Gespräche ihre Anliegen hörbar – aber sicherlich nicht gehört – vorbringen. Und das hat Bruno getan. Er hat am Mittwoch bei einer öffentlichen Konsultation im Rahmen der 5. TTIP Verhandlungsrunde eine Rede gehalten.

Hier zunächst das Manuskript von Brunos Rede zum Nachlesen. Danach noch das Video und schließlich eine interessante Reportage von ZDF zoom. Hatte die SPD noch mit dem Koalitionsvertrag eine pauschale und kritiklose Zustimmung zu TTIP unterschrieben, wachsen nun die Bedenken. Die PIRATEN werden Herrn Gabriel an seiner Aussage messen.

Brunos Rede (klicken zum Auf- und Zuklappen)

»I want to express the deepest issues of European non-governmental organisations for the shady and ongoing negotiations of TTIP.

Although on both sides of the Atlantic Ocean the protest against TTIP is growing, the negotiators don’t take this into consideration. On the contrary, they spread diversionary tactics. The so called European Transparency Initiative and the so called Advisory Committee are nothing more than red herring.

In fact our civil societies are facing a drainage of democratic power, when multinational corporations decide behind closed doors on the terms and conditions of trade-related standards and limits. Today our societies are looking for a paradigm shift from industrial society into an open and participating information society with open government structures. On the contrary, Investor State Dispute Settlements and regulatory cooperations are a fundamental threat for civil rights and the integrity of our societies on all levels.

I would like to introduce some basic questions which has been not answered so far by the negotiators:

1. In which fields the american trade negotiators see disadvantages for European corporations in the USA which would justify an ISDS lawsuit?

2. What exactly has been discussed and agreed upon between EU and US negotiators on regulatory cooperation? And How would these regulatory cooperation pro visions apply to states in the United States and Member States in the European Union?

3. How do American negotiators justify the secrecy of informations on internal TTIP paper, although Freedom Of Information Acts allow access by the general public to data held by national governments and negotiations?

Finally: The USA-European relationship is facing a severe crisis. Citizens from Madrid to Rome, from Berlin to Helsinki distrust the USA and their NSA surveillance. The once so strong and trustworthy relationship was tarnished when the citizens of Europe got caught literally with their pants down after being confronted with the massive intrusion of their privacy.

Therefore European activists do not accept a trade agreement that overrides the data security and the protection of privacy. TTIP advocates for a free and uncontrolled flow of informations and data. Profiles and data includes individual informations on finances, health, politics, race/ethnicity, children and social media relations. These continuously gathered data will be made available to databrokers. Data basically becomes merchandise. Without any regulatory rules for U.S. commercial privacy in line with the EU, Europeans will be vulnerable to their data being made available to government authorities.

Combining big data and mass surveillance is not leading into anything else than Orwells 1984. People who fear they’re being observed, will stop expressing their opinions openly. It is the end of one of the biggest achievements of democratic societies, the freedom of speech.

As you all invest so much of your precious time into this agreement, be aware that there will be no Free trade agreement completed if there is no data security and no protection of privacy included.

Also there will be no Free Trade Agreement if there is an investor state dispute settlement or a total intrasparent regulatory cooperation which menaces basic democratic rights of citizens.

Finally, there will be no Freetrade agreement between USA and EU if there is no trust, no transparency, no involvement of the civil society into the creation of the biggest trade zone of the world.

Labor unions, insurance associations, eco-activists, christian organisations, humanrights and internet activists, a wide range of various groups of civil organizations are giving their effort to let TTIP stumble and fall as it happened with ACTA.«

Das Video zur Rede

Hier nun das Video zur tatsächlich gehaltenen Rede. Die Tonqualität könnte besser sein. Wenn es nach den PIRATEN ginge, würde es natürlich nicht nur für diese Veranstaltung einen Livestream geben, sondern auch für die Verhandlungen selber.

Und hier die versprochene Dokumentation

In ihrem Koalitionsvertrag hatten sich CDU/CSU und SPD noch auf eine sehr einfache Formulierung zur pauschalen und kritiklosen Unterstützung von TTIP geeinigt. Nachdem das Thema TTIP seit Monaten in keiner gut sortierten Satiresendung fehlen darf, wächst der Protest in der Öffentlichkeit. Die PIRATEN haben sich bereits Anfang des Jahres dem breiten Bündnis vieler Nichtregierungsorganisationen angeschlossen und ein ausführliches »Positionspapier« in ihr Europawahlprogramm aufgenommen. Inzwischen wächst auch bei der SPD die Erkenntnis, dass die Menschen TTIP nicht wollen – zaghaft aber immerhin überhaupt.

Hier gehts zur Dokumentation:
Geheimsache Freihandel – Wem nützt das transatlantische Abkommen?

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

5 Kommentare zu Wenn die TTIP-Verhandlungen nicht zu den Menschen kommen…

  1. zarathustra schrieb am

    moin

    also harry potter hab ich mit wörterbuch gelesen – in d, aber mit eng wörterbuch.
    die hermine ist nicht nur die jahrgangsbeste – sie heisst granger!

    nu könt ik wat op platt shreven….
    snakt ik op utländisch, da ik we, dat de bruno un all de anners lüüt verstaan.

    es wäre doch wünschenswert, texte würden hier in hochdeutsch erscheinen.

    z

    • Dirk schrieb am

      Die Piraten sind eine internationale Bewegung – und eine Mitmachpartei. Wenn Du freundlich fragst, findet sich bestimmt ein freundlicher Mensch, der den Text für uns übersetzt. Entsprechende Vorschläge bitte hier als Kommentar posten, dann füge ich sie in den Text oben ein.

    • Axel schrieb am

      Also ich verstehe das geschrieben Platt ganz gut, obwohl ich aus Rheinland-Pfalz komme. :D

  2. Ji Mehl schrieb am

    Gratulation, zu dem Verständnis. Mit realem Platt hat DAS mitnichten auch nur eine entfernte Verwandschaft… Kümmert Euch doch bitte mehr um INHALTE! Es geht um den endgültigen Tod unserer Restdemokratie, zugunsten einer weltumspannenden Wirtschaftsdiktatur. Unter illustrer Federführung solcher Menschenfeinde wie im Blackstone Unternehmen…! Wer Bilderberger für bedrohlich hält, wird ohne entsprechende Gegenwehr bald eine NWO kennenkernen, die er / sie sich in den kühnsten Träumen nicht erträumen mochte. Dagegen wird Bilderberg wohl eher noch als ein nettes Kaffepläuschchen in die Analen der Weltversklavung eingehen!
    Fuck Larry, fuck the USA!

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge:

Weitere Informationen

Bruno Kramm

Kontakt

Bruno Kramm ist Vorsitzender des Landesverbandes Berlin der Piratenpartei und Beauftragter für Urheberrecht und TTIP des Bundesverbandes.