Video: Was ist TiSA?

Wir hatten bereits vor einiger Zeit einen längeren Artikel zum »Trade in Services Agreement« TiSA. Leider hat die Petition zum Thema es damals nicht bis zu den benötigten 50.000 Unterschriften geschafft. Aber das Thema ist dadurch – leider – nicht weg. Vielleicht kann euch das Video von Rayk Anders ein wenig aufrütteln. Schreibt uns in den Kommentaren eure coolen Aktionsideen gegen TiSA.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

8 Kommentare zu Video: Was ist TiSA?

  1. Slash schrieb am

    Ich find‘ diesen Blogpost scheiße, weil er das Video, was er verbreitet, rassistische Witze kultiviert. Der Umstand, dass der Blogpost bis in letzter Instanz zustande gekommen ist, weckt große Zweifel an dem internen Presse-Prozessen bzw. der internen Presse-Struktur.

    • Dirk schrieb am

      Zum Video:
      Mir kam der »Humor« ebenfalls wenig gelungen vor, in der Summe hielt ich den Beitrag jedoch nicht für schädlich. Wie wäre es mit einem positiven Gegenentwurf? Nehmt einen Camcorder zur Hand und macht ein Video, das die entsprechenden Inhalte ohne die zu Recht bemängelten Elemente darstellt. Ich werde ihm hier Platz geben. Vorne.

      Zum Prozess:
      Ja, es fehlt im redaktionsinternen Prozess das Awareness-Beauftragte. Leider konnte seit Monaten mangels Bewerbungen keine Beauftragung erfolgen. Ich habe daher noch einmal eine redaktionsinterne Stelle dafür ausgeschrieben und freue mich auf Bewerbungen.

    • Unbekannt schrieb am

      Werbung für ein Thema und politische Korrektheit sind nun mal ein Tanz auf Messers Schneide.

  2. Solkar schrieb am

    Das Perverse am Neoliberalismus a la TTIP und TISA ist die einseitige „Liberalität“, die dergestalt etabliert wird.

    Die Grundthese des Wirtschaftsliberalismus ist, dass sich das System über den Markt selbst hinreichend reguliert.
    TTIP und TISA betreiben aber gerade eine Regulierung von Märkten, nämlich dergestalt, dass aufgrund etablierter Gewinnerwartungen die Angebotsseite de iure auf den Preis als alleiniges merkantiles Kriterium normiert werden soll.

    Ein Beispiel ist der geforderte Wegfall der Kennzeichnungspflicht für gentechnisch behandelte Lebensmittel.
    Ein Wettbewerb mittels Produktqualität auf eben dem Markt soll vermieden werden, indem ungleiche Produkte (i.e. mit/ohne Gentechnik produziert) nur noch über den Stückpreis konkurrieren, und deshalb eine Wettbewerbsverzerrung zugunsten des niedrigeren Standards dem Markt aufgeprägt wird.

    Bei TISA nun wird das fortgesetzt; Merkmale wie „Qualitätsarbeit aus …“ werden via Sklaverei 2.0 entwertet und am Ende gewinnt per Verdrängung derjenige, der intern den größten Mehrwert abgeschöpft, und nicht der, der am Markt das aus Sicht des Nachfragers beste Angebot platziert hat.

    Mit Wirtschaftsliberalismus im klassischen Sinne und freien Märkten hat das nichts mehr zu tun.

  3. indyz schrieb am

    Super gemacht. Um den hier beanstandeten Witz (Einzahl) mitzubekommen muss man schon sehr genau hinhören. Insgesamt aber viele Information, trotzdem verständlich = Klasse!

  4. Blu schrieb am

    alles kann leicht kritisiert werden in der Politik…Alles kann falsch interpretiert werden…Wir wissen aber für was jede Partei steht und das sagt doch alles. Vertrauen ist wichtig. Die Piratenpartei steht nicht für Rassismus sondern steht dagegen, also bitte vorsichtig sein bei negativen Interpretationen…Vorsichtig und Vernünftig sollte man dennoch immer sein, klar…Aber bitte, Humor kann doch immer sein, und wenn man persönlich etwas nicht witzig findet muss man nicht direkt meinen es sei rassistisch gemeint…Da sollte auch jeder selber tolerant sein… ;) Es gibt Menschen die sehr sensibel beim Thema Rassismus sind, weil sie selber wahrscheinlich solche Erfahrungen erfahren mussten…Auf solche Menschen sollte man Rücksicht nehmen, denn Rassismus ist leider eine Realität in Deutschland, in der Welt…Das ist traurig, aber ich glaube daran, dass das aus der Welt geschaffen werden kann. Wenn man über alles lachen kann, über Hautfarbe, Kultur und Religion lebt man in einer Welt ohne Rassismus und Vorurteilen.
    Ich finde das Video war sehr witzig und vielleicht sollte man eben solche „sensiblen Witze“ lieber vermeiden, dann vermeidet man auch Missverständnisse! ;) (ich wusste, dass der Witz negativ verstanden werden könnte wusste aber gleichzeitig, dass das nicht so gemeint war…) Schliesslich muss man damit vor allem in der Politik aufpassen! Dort wird alles aufs schärfste kritisiert! ;) PEACE :)

  5. Jp schrieb am

    Sowas gehört in die Bild und Express und ähnliche Medien in allen eu Ländern. Es müsste richtig Stimmung gemacht werden für einen Protest in Brüssel. Europa weit.

    Wo sind da die Gewerkschaften? Wo die SOZIAL (!) Demokraten?

    Posten auf allen Kanälen via Facebook, Twitter etc.

    Ist der Ukrainekonflikt das Ablenkungsmanöver damit man innerhalb der EU nicht mehr guckt?
    Die Geschichte bietet vielfach das gleiche Schema.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: