Piratenpartei: Es braucht eine Friedensbewegung 2.0

Bild: CC-BY Tobias M. Eckrich

Angesichts des Bedrohungsszenarios, das Europa, USA und Russland derzeit im Kampf um die Zukunft der Ukraine erzeugen, ruft die Piratenpartei Deutschland bundesweit zur Teilnahme an Ostermarsch-Aktionen auf, um ein Zeichen für den Frieden und die internationale Zusammenarbeit zu setzen.

»Jeden, der jetzt Angst hat, ein neuer Krieg könnte über uns hereinbrechen, rufe ich dazu auf, auf die Straße zu gehen. Nach fast 70 Jahren Frieden sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir deutlich machen müssen, dass wir nicht dazu bereit sind, dieses großartige Geschenk an die Menschheit einfachen Machtinteressen zu opfern. Wir müssen ein Zeichen setzen! Wir brauchen eine Friedensbewegung 2.0. Und deshalb rufe ich alle – mit und ohne Konfession – dazu auf, sich an den Ostermärschen zu beteiligen«, erklärt Thorsten Wirth, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Ostermarschaktionen finden vom 17. bis zum 21. April deutschlandweit an vielen Orten statt. Thomas Küppers, Beauftragter für Sozialpolitik der Piratenpartei Deutschland, hat einen persönlichen Beitrag zum Thema auf der Website der Piraten veröffentlicht.

Quellen:
[1] Termine der Ostermarschaktionen 2014: http://bewegung.taz.de/aktionen/ostermaersche2014/beschreibung
[2] https://www.piratenpartei.de/2014/04/16/wir-brauchen-eine-friedensbewegung-2-0-jetzt/

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

Ein Kommentar zu Piratenpartei: Es braucht eine Friedensbewegung 2.0

  1. Zerstöry schrieb am

    Unfassbar wie ihr den Lügen der Mainstreammedien auf den Leim geht.

    Schade.

    Jetzt gibts wirklich keinen Grund mehr, wählen zu gehen.

    So long, Piraten.

    Ich steh morgen am Brandenburger Tor und stellt euch vor: Ohne Hakenkreuzbinde! Na sowas :D Dafür mit Charlie-Chaplin-Bärtchen!

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: