Wir brauchen eine Friedensbewegung 2.0. Jetzt!

(CC-BY-ND) Greenpeace

von Thomas Küppers.

Ich habe Angst. Heute habe ich mir von Sting den Song »Russians« angehört – nicht einmal, sondern immer wieder. Mich beunruhigt immer mehr, was in der Welt los ist. Überall wird mit den Muskeln gespielt – Deeskalation Fehlanzeige. Und was ist mit unseren Kindern? Meint Ihr nicht, dass die Russen auch ihre Kinder lieben?!

Russland testet Atomwaffen-fähige Raketen und die Nato schmiedet Kriegspläne – alle rüsten auf. Für wen machen die das? Für unsere Kinder bestimmt nicht!

Wir brauchen eine Friedensbewegung 2.0 – Jetzt!

Die Piratenpartei ruft ausdrücklich zur Teilnahme an den diesjährigen Ostermärschen auf und hat sich mit dem anschließenden Zombie-Walk noch etwas besonderes ausgedacht. Für alle, die ihre Unterstützung gleich von Anfang an öffentlich machen wollen, gibt dazu auch ein event auf facebook.

Es fängt schon wieder an: Drohkulissen werden aufgebaut und mögliche Untaten des jeweils Anderen enttarnt. Es juckt wohl den Entscheidern in unserer Welt, ihr neustes Spielzeug auszuprobieren. Das dürfen wir nicht zulassen! Wir Deutsche haben die Pflicht den Frieden in Europa zu wahren:

Nach zwei Weltkriegen – mit Millionen von Toten und unzähligen Opfern – hat der Mauerfall uns 1989 dieses Erbe hinterlassen.

Die Welt – die ich meinen Kindern hinterlassen möchte – arbeitet zusammen! Wir wollen diese Welt bewahren und den Reichtum zum Wohle aller Menschen nutzen. Wir sind diejenigen, die sich nicht von der Macht verführen lassen, um andere zu beherrschen oder zu überwachen.

Liebe Mitmenschen auf der ganzen Welt: Geht demonstrieren – Stoppt den Wahnsinn!

Lasst uns dieses Jahr Ostern ein Signal aufzeigen. Gemeinsam.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

30 Kommentare zu Wir brauchen eine Friedensbewegung 2.0. Jetzt!

  1. Marc Michalsky schrieb am

    Die Geschichte wiederholt sich – immer wieder.

    Nach der Wirtschaftskrise werden in der Bevölkerung die Stimmen nach nationaler Souveränität laut (AfD), die Schuld wird auf Minderheiten verteilt (AfD) und die Kriegslust nimmt zu (SPD & CDU/CSU).

    • Andreas Borucki schrieb am

      Liebe Piraten, am Samstag auf dem Ostermarsch in Berlin waren 2000 Menschen und auf der Montagsdemo 8000.
      Wenn ihr eine Friedensbewegung 2.0 ohne Querfrontler wollt, müsst ihr JETZT WÖCHENTLICHE DEMONSTRATIONEN organisieren.
      Bis dahin bin ich Ostern dabei und am 1.Mai dabei und jeden Montag dabei, denn wenn wir JETZT nicht sofort etwas tun, marschiert die NATO vielleicht schon in 2 Wochen in die Ukraine.
      Herzliche Grüße

      • Bert Hoppe schrieb am

        „…denn wenn wir JETZT nicht sofort etwas tun, marschiert die NATO vielleicht schon in 2 Wochen in die Ukraine.“

        Ich glaub, ich bin hier im falschen Film. Seit Wochen wird in deutschen Kommentaren von angeblichen „False Flag“-Operationen der USA in der Ukraine fabuliert und hier nun vom drohenden „Einmarsch“ der Nato in die Ukraine – während Putin bereits den Spezialkräften, die auf der Krim unterwegs waren (und deren Anwesenheit dort er lange geleugnet hat), Orden verliehen hat. Wer kann denn bitte schön jetzt noch den Beteuerungen glauben, in der Ostukraine seien nun aber ganz gewiss keine russischen Spezialkräfte unterwegs? Auffällig ist doch, dass die Leute auf dem Maidan zunächst wochenlang friedlich demonstriert haben, bevor sich ein Teil nach den brutalen Polizeieinsätzen radikalisiert hat, während in Donetzk, Slowjansk, Mariupol straff organisierte und mit Kalaschnikow ausgerüstete Gruppen gleich Polizeistationen und Rathäuser stürmen.

        Welche russischsprachigen Menschen sind in der Ostukraine bislang zu Schaden gekommen? Keine. Dagegen sind schon eine ganze Reihe pro-ukrainischer Politiker, Journalisten, Beamte und einfache Bürger bedroht, geschlagen, entführt, gefoltert, einige sogar ermordet worden! Der „Volksbürgermeister“ von Slowjansk hat angekündigt, jeden, der in der Ostukraine die anstehenden Präsidentschaftswahlen organisieren will, „an den Eiern“ aufzuhängen. Heute sind blutverschmierte SBU-Beamte im russischen (!) Fernsehen wie Trophäen vorgeführt worden. Lest doch mal russische Zeitungen, seht euch russische Youtube-Videos an, wenn ihr glaubt, hier in Deutschland lest ihr nur Propaganda. In der Gazeta.ru kann man ein Interview mit Ponomarejew mit dem eben zitierten Ausspruch lesen, auf Youtube ein Video sehen mit dem Titel „Керчь. Как выгнали фашистов бандеровцев“ („Kertsch: Wie die Faschisten-Banderowcy vertrieben wurden“) – zu sehen ist, wie vor dem Krim-Referendum ein kleines Grüppchen für den Verbleib der Krim bei der Ukraine zu werben versucht und von einem Mob angegriffen und durch die Straßen getrieben wird.

        Man kann die USA ja für alle möglichen Vergehen, Verbrechen und Sünden verantwortlich machen und uns Deutschen die Verbrechen unserer Großväter vorhalten – aber wir sollten nicht die Ukrainer dafür büßen lassen.

        Friedensbewegung 2.0 ist ein schöne Idee. Aber sie muss sich auch gegen den Agressor richten. Das waren 2003 die USA, als sie in den Irak einmarschierten. Und heute ist es Russland, das sich einen Teil des Nachbarstaates abknappst und nun alles tut, um dieses Land im Chaos versinken zu lassen.

  2. Sebastian schrieb am

    [revisionistischen Kommentar entfernt /Maschinenraum]

  3. zarathustra schrieb am

    moin

    nachrüstung – ich war in bonz und in hh.

    den song von sting habe ich anders als thomas verstanden.

    die russen wollen keinen krieg – aber aus barbarossa haben sie gelernt, dass sie nie wieder krieg im eigenem land wollen.
    es ist nicht zu hoffen, dass die russen ihre kinder lieben – es ist davon auszugehen.

    nicht nur norwegen verweigerte biss weit in die 70 die beteiligung deutscher soldaten an gemeinsamen nato-manövern.

    der mauerfall hat mich einiges gelehrt:
    im westen ging keiner auf die strasse – im osten mutige. -und das nicht bloss in leibzwick!
    im november 89 haben die wessies gekniffen – und zu wenigen ddr-lern ging es um menschenrechte, zu vielen bloss um westmark.

    bei 55 millionen wurde aufgehört zu zählen.
    ich zähle nicht die millionen – jeder einzelne zählt (und war zuviel)

    meen vadder hat den II. weltkrieg miterlebt.
    als nachgeborener kann ich nicht wissen, wie es war, aber eine ungefähre ahnung habe ich bekommen, als meen vadder mich durch seine heimatstadt führte, und mir sagte, wann welches haus weggebommbt wurde.

    mein „erbe“ ist es deutscher zu sein – nicht erst seit mauerfall.
    mein erbe ist ausschwitz!

    münchen!

    jene konferenz….
    chamberlain meinte. der friede wäre gesichert.
    die pläne zur zerschlagung waren gemacht und das arschgesicht mit dem chaplinbart meinte, er wäre um den krieg betrogen worden.

    sind agressoren – ist putin ein agressor? – durch nachgiebigkeit stoppen?

    wenn ich immer eine neue rote linie setze und deren überschreitung akzeptiere – was gilt dann eine neue rote linie?

    1940 wurden die franzosen gefragt: mourir pour danzig?

    in einem kriegsfalle lassen sich die baltischen staaten nicht verteidigen.
    polen ist nato-mitglied – jeder pole kriegt das kotzen bei der vorstellung, deutsche soldaten im lande zu haben.
    polen ist eine demokratie, unser nachbar, mit uns verbündet.
    deswg hat die bundeswehr polens freiheit zu verteidigen.
    mit 39-45 hat das nix zu tun.

    bevor über reaktionen diskutiert melden sich die stimmen, die fordern, es dürfe nicht weh tun.

    (über die ukraine äussere ich mich nicht – marina weiss da besser bescheid – und im gegensatz zum klitschko soll sie ja die landessprache beherrschen)

    „als sie die sozialdemokraten abholten habe ich geschwiegen, den ich war ja kein sozialdemokrat.
    ….
    als sie mich abholten war keiner mehr da, der hätte protestieren können“

    DIE SITUATION IN DER UKRAINE IST REICHLICH VERWORREN!

    einer vorschnellen meinung enthalte ich mich.

    krieg ist die vorletzte aller scheisse.

    die allerletzte scheisse ist die aufgabe der freiheit.

    lieber für die freiheit kämpfen und verlieren als nicht kämpfen und auf die freiheit verzichten.
    sie können mich töten – aber nicht mir die freiheit nehmen.

    liebe piraten:
    nehmt zum ostermarsch eure fahnen mit.
    tragt die nicht als toga – nagelt die an besenstangen.

    lasst euch nicht von anderen gruppen umzingeln, nicht vorne, hinten und mittendrin fahnen anderer parteien, als würdet ihr den anderen hinterherlaufen.

    damals im hamburg…da gab es zwei stars&stripes unter den nachrüstungsgegnern. einen eigenen block in der demo.

    frei kann ich nur sein, wenn alle anderen frei sind.

    zarathusra

  4. sebastian schrieb am

    @zarathusra

    Sehr krudes und verwirrtes Zeug was sie da reden.

    Mein Erbe als Deutscher ist doch eher Versailles und Potsdam.

    Ich bin Soldat und werde bestimmt kein
    Land verteidigen das meine Familie ausgemordet hat .

    • Dirk schrieb am

      Ich glaube, hier ist nicht der richtige Platz, um auf dieser Ebene über die Geschichte Europas zu diskutieren.

  5. Andreas schrieb am

    Angst – Das ist nicht die richtige Reaktion und die Situation heute ist nicht mit derjenigen vergleichbar, die zu Zeiten herrschte, als das Lied ein Hit war. Demonstrieren hilft – wenn überhaupt – nur der eigenen Psyche. Was ist daran der Versionssprung? Ich brauche das nicht. Frohe Ostern Euch und Euren Familien.

    • vincent stone schrieb am

      Spät kommt diese Piratenmeinung zumm gegenwärtigen Konflikt. Etwas mager ist sie auch: Kein Krieg, natürlich, das sagen – noch -alle. Keine weitere Eskalation müßte es heißen, Truppen zurückziehen, Sanktionen aussetzen, eine neutrale Haltung einnehmen. Ist das so gemeint?

  6. Bernhard Harms schrieb am

    Hallo Thomas Küppers,
    Wir brauchen eine Friedensbewegung 2.0. Jetzt!
    NEIN! Was gebraucht wird ist STELLUNGNAHME! Nicht dummes geschwafel vom Frieden1
    Die EU und die Nato kämpfen um ihr berechtigung! Dabei sind ihr Menschen völlig gleichgültig!
    Die USA spekulierte auf eine Nato erweiterung richtung Osten die nicht so lief wie sie es erwartete, also wird als Kriegstreiberin Tante Merkel herbeigerufen! Die „Merkelt“ ,wie immer, sowieso nix und tut was ihr gesagt wird!
    Russland ist „BÖSE“ lasst uns Truppen schicken, geifert Sie!
    NEIN! Krieg wollen wir auf keinen Fall, Merkelt sie!

    Hallo! Friedenbewegung ist das eine! Eine Ungerechtigkeit geschehen zu lassen und dabei zuzukucken ohne Partei zu ergreifen ist SCHWEINEREI!
    Russland ist im Recht, hält sich jedoch zurück, bedroht niemanden! Nur die USA und Merkel möchte ein klein bischen Krieg!

    • Dirk schrieb am

      Russland scheint jedenfalls nicht im Völker-Recht zu sein. Und plumper Anit-Amerikanismus ist hier ein ebensowenig brauchbares Denkmuster wie das – glücklicherweise etwas abklingende – Hochloben der Opposition in der Ukraine. Thomas‘ Aufforderung, an Ostern auf die Straße zu gehen, ist unbedingt zu unterstützen: So kann zumindest glaubhaft gemacht werden, dass Eskalation auch zu einer Quittung an der Wahlurne führen könnte – ein Mittel, das die Wählenden leider viel zu selten einsetzen.

      • Grimnir schrieb am

        Allein der Aufmacher zeigt, dass irratioanle Russophobie verbreiteter ist als der von Ihnen diagnostizierte Antiamerikanismus(*). Der sogenannte Westen hat mit dem Sturz von Janukowitsch einen Pyrrussieg errungen. Diesmal ist der Putsch leider nicht ganz so glatt gelaufen wie 1973 in Chile.

        Putin hat ja einer Entwaffnung der russischen Separatisten in der Ostukraine zugestimmt. Da in der letzten Zeit eher die ukrainische Armee entwaffet wurde, kann er sich Zugeständnisse dieser Art offenbar leisten. Im Unterschied zu den Russen sind die Ukrainer wirklich arm dran. Die ukrainischen Soldaten bekommen von den demokratisch nicht legitimierten Machthabern in Kiew ja nichtmal ausreichend zu Essen. Daher ist es aus deren Sicht naheliegend, ihre Waffen im Austausch für Lebensmittel den russischen Separatisten zu übergeben.

        Interessant ist, dass die Wahlen in der Ukraine am selben Tag stattfinden wie die Europawahl. Eine weitere Eskalation würde _beide_ Wahlen gefärden. Die Bewohner der Krim haben sich ja entschlossen, an diesen Wahlen nicht teilzunehmen. Wenn die Bewohner der Ostukraine aufgrund Kiewer Anti-Terror-Maßnahmen an diesen Wahlen nicht teilnehmen könnten, wäre eine Abspaltung der Ostukraine unvermeidlich. In Deutschland würden bei der Europawahl die Linken und die AfD profitieren. Wärend die etablierte Politik (allen voran die CDU mit ihrer unsäglichen Verteidigungsministerin) Putin die Alleinschuld in die Schuhe schieben will, ist in der Bevölkerung auch die Ansicht verbreitet, dass die vorbehaltlose Unterstützung der sogenannten „Übergangsregierung“ nicht zu Deeskalation beigetragen hat. Gregor Gisy hat sich durch seine Ansprachen einen Glaubwürdigkeitsvorsprung erarbeitet, den ihr kaum aufhohlen könnt.

        (*) „Meint Ihr nicht, dass die Russen auch ihre Kinder lieben?“ Wer im richtigen Leben Kontakt zu deutschen und russischen Familien pflegt, kann über diese Frage eigentlich nur lachen. Sie müsste eigentlich lauten: „Meint Ihr nicht, dass die DEUTSCHEN auch ihre Kinder lieben?“ Deutschland politisch und von der Mentalität her ist viel kinderfeindlicher als Russland.

  7. Marsupilam schrieb am

    Hallo Thomas,
    toll, dass Du endlich mal das Thema aufgreifst. Ich ärgere mich den ganzen Tag über diese unsägliche Propaganda in den Medien gegen „Putin“ und finde nur selten objektive Darstellungen (Max Mohr in Titel,Thesen,Tempramente, Kulturzeit) und Gespräch mit der ukrainischen Schrifstellerin Petrowskaja. Die Wahrheit wird wieder mal mit Füßen getreten. Was mich ärgert. Aber laut Umfragen fallen die Bürger in Deutschland bisher nicht darauf herein. Die Mehrzahl sind „Putinversteher“ und stehen auf seiner Seite in Sachen „Krim“. Schaut, schaut, „Schwarmintelligenz“ funktioniert doch. Aber wenn man Lügen nur oft genug wiederholt, dann kommen Zweifel und sie werden dann leider doch oft erst genommen.
    Gibt es schon eine Liquid-Ini zu deser Krise?
    Ja und ich hab Angst. Und das Übel liegt in dieser gespaltenen Ukraine selbst, die aus sovielen unterschiedlichen Gebieten besteht und erst so kurze Zeit ein zusammengewürfelter Staat ist, der sich noch nicht gefunden hat.
    Und ja, es ist gut wenigstens durch Demos mit Bekenntnis zu friedlichen Lösungen ein kleines bisschen dazu beizutragen das Europa friedlich bleibt.
    Und was ist dagegen einzuwenden, das Volk, das in dem Gebiet zu fragen, wie es leben will, zu welchen Staat es gehören möchte?
    Die jetzige Regierung in Kiew kam immerhin nur durch einen Putsch bzw. Umsturz zu stande. Und die Ukraine hat sich schon einmal nach der orangenen Revolution wieder für das Gegenteil mehrheitlich entschieden, den eigentlichen gewählten Präsidenten Janukowitsch.
    An dieser Stelle könnte man mal das Thema des Wertes „demokratischer Wahlen“ thematisieren (siehe auch Ägypten u.a.).
    Für Interessierte: Mal Putin Rede im Bundestag anhören (in Deutsch).

  8. gast schrieb am

    Die aus der „Friedensbewegung 1.0“ hervorgegangenen Grünen haben ca 15 Jahre gebraucht um für den Kriegseinsatz in Serbien zu stimmen (der übrigends NICHT durch irgend ein „Völkerrecht“ gedeckt war). Wie lange würde eine „Friedensbewegung 2.0“ für diese Entwicklung benötigen?

  9. Wolfram schrieb am

    Euere Anne Helm hat sich doch erst kürzlich dafür bedankt, dass die Briten Dresden zerbombt haben, um das kriegstolle Nazideutschland zu zerstören. Und die Parteispitze hat diese Aktion nicht kritisiert, sondern zur Solidarität mit Frau Helm aufgerufen.
    Das bedeutet doch, dass die Piratenpartei weiß und akzeptiert, dass sich eben nicht jede Krise mit appellierender Diplomatie und wirtschaftlichem Zuckerbrot lösen lässt.
    So bitter das ist: die EU-Länder werden aufrüsten müssen, wenn sie von Russland wieder Ernst genommen werden wollen.

  10. Nordpirat schrieb am

    Moins

    So etwas wie eine Qualitätskontrolle scheint es ja bei den Piraten nicht mehr zu geben, sonst käme ein derartiges Geschreibsel ja wohl kaum auf die Bundesseite.

    Mal abgesehen von der politischen Ahnungslosigkeit, die diese wenigen Zeilen plakativ illustrieren, und der mangelnden Glaubwürdigkeit ist hohler Pathos und blinder Patriotismus -der doch eigentlich ein Thema der rechtspopulistischen Splitterpartei sein sollte- das Einzige, was wir zur Ukraine-Krise zu sagen haben?

    Oder ist es gar das, was die derzeitige Parteispitze als „frisch und kreativ“ bezeichnet?

    Oder haben wir schlicht keine Menschen bzw. Parteimitglieder mehr, die zum einen intellektuell auf der Höhe sind und zum anderen sich adäquat ausdrücken können?

    Ich befürchte Letzteres … :-/
    … und bin neugierig, ob dieser Kommentar durch die „Zensur“ geht.

    • Dirk schrieb am

      Dieser Kommentar wäre besser in der freiwilligen Selbstkontrolle aufgehoben gewesen.

  11. unfassbar schrieb am

    nachdem die Europalisten Kandidatin Anne Helm für die Bombardierung ganzer Städte ist und die Piratenpartei nicht gegen die Aktion ausgesprochen hat, sondern zur uneingeschränkten Solidarität mit ihr aufgerufen hat:

    Wie wäre es, wenn wir einfach Städte bombardieren bis „die Richtigen“ gestorben sind?

  12. Ingenieur schrieb am

    Hier ist meine Meinung. Sie muß nicht Deckungsgleich sein zu der der Piraten.
    Ich glaube nicht, das es zur irgendwelchen Kampfhandlungen oder gar zu einem Krieg der „Mächte“ um die Ukraine kommt.
    Es mag sein, das Putin mit der Halbinsel Krimm „über die Strenge“ geschlagen hat. Das aber offensichtlich im Zeichen unserer Zeit. Die Menschen hatten eine Chance zur Abstimmung. Die Russen sind NICHT einmarschiert. Mit der russischen Akzeptanz des Säbelrasseln von Europa und den USA gibt Putin den Politikern aus Europa und USA die Möglichkeit ihr „Gesicht zu Wahren“.
    Es ist nichts anderes. Es ist kein Krieg geplant. Und wir sollten auch keinen heraufbeschwören.
    mfg, Thomas

    • Grimnir schrieb am

      Dieses Säbelrasseln wird zwar nicht zu einem Krieg führen, soll aber in Westeuropa ebenso wie in Russland der Stabilisierung der Staatsmacht dienen. Die Sanktionen gegen Russland und die Unterstützung der westukrainischen Machthaber sind ein willkommener Vorwand für eine Erhöhung der Steuern und der Energiepreise. Auch das Transatlanische Freihandelsabkommen kann als „Symbol der Solidarität“ leichter durchgesetzt werden. Jeder „Systemkritiker“ muss sich die Frage gefallen lassen, auf welcher Seite er eigentlich steht. (Entweder auf der Seite der Russen oder auf der Seite des Westens) Dass große Teile der deutschen Bevölkerung bei der Europawahl am 25.05. Links oder AfD wählen wird als Kollateralschaden im Kauf genommen. Dank der überragend gewonnenen Bundestagswahl kann die Regierung den Verlust einiger Wählerstimmen verkraften. Die Piratenpartei wird in dieser Auseinandersetzung leider keine Rolle spielen. Durch ihre paranoide Abgrenzung gegenüber der sogenannten „Querfront“ hat sie sich auf die Seite der Regierung gestellt.

  13. HrFalkenstein schrieb am

    Och, hier werden also auch eher Kommentare gelöscht als beantwortet^^. Schöne neue Welt^^
    Naja, wird wohl eher ein „versehen“ gewesen sein. Also nochmal:

    Also, von Parteien organisierte, reglementierte Friedensbewegungen sind in Ordnung, aber vom Volk ausgehende im rechten Spektrum anzuordnen. Check. Hab’s kapiert.
    Frage: Darf ich als “offensichtlich Rechter”, der ich zu sein scheine, ebenfalls auf die Bewegung 2.0 gehen?^^

      • HrFalkenstein schrieb am

        Naja, suchen SIE doch mal in den recht überschaulichen Kommentaren hier.
        Ich komme auf eins (1 mal), um IHRE Frage zu beantworten.
        Dies beantwortet leider nicht meine Frage und das obwohl IHNEN mein letzter Kommentar ebenfalls nicht entgangen sein sollte.

  14. cylon schrieb am

    Dann sollte zu dem ganzen Säbelrasseln mal bedacht werden nicht den einen oder anderen als böse darzustellen
    dann die ganzen von UNSEREN Medien verwendeten Fälschungen die einem für wahr verkauft werden sollen.

    Parteien hängen da alle am gleichen Tropf auch Ihr, fand euch mal cool

    Aber als Partei wie alle….

    was macht Ihr gegen die weitere Ausbeutung Deutschlands ? (TTIP etc.)
    Was schafft Ihr dem Volk zu verkaufen ? ausser die gleiche minderwertige Demokratie in der wir uns befinden
    zu Stärken
    Mehr Demokratie , echte Meinungsfreiheit, Sklavenhandelsgesetze abschaffen (Zweitarbeit ALG2 etc)
    Endlich Höhere Strafen für ernsthafte verbrechen wie Kinderschänder sie begehen.

    Politiker für Ihre Fehler bestrafen, oder direkt kündigen achso geht ja nicht
    geht ja nur bei Arbeitern……

    Meine Sicht auf die Piraten ist genauso wie auf alle Parteien die etabliert sind…

    nur noch Einheitsbrei, wertlos, brauchen die Bürger nicht

    Das Ziel sollte sein Demokratie 2.0 siehe Island

    In dem Sinne Frohe Ostern

  15. Holger schrieb am

    Geschichtswissen ist einfach nur gut, dann erübrigen sich manche Plattitüden.

    Krieg 3.0 gegen Russland heißt „es wird wohl Niemand mehr übrig sein, der auf den Ruinen den Sieg der Freiheit feiern kann“.
    Bush hat ABM Vertrag einseitig gekündigt (http://de.wikipedia.org/wiki/ABM-Vertrag). Der „Raketenschild“ soll die Zweitschlags-Kapazität Russland unterminieren, womit das „Gleichgewicht des Schreckens“, was selbst im tiefsten kalten Krieg die Welt vor einem großen Krieg (aus Angst vor A-Bomben) bewahrt hat, Makulatur wäre.
    Und wie es in der Berichterstattung aussieht: Interview mit Prof. Krone-Schmalz, langjährige ARD Korrespondetion in Moskau und ausgewiesene Russland-Kennerin verteidigt nicht Putin, stellt aber den Leitmedien ein vernichtendes Zeugnis auf und mahnt die Verantwortung der Journalisten an: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp7411.html

  16. DINXDA schrieb am

    Seid ihr dämlich? Erst stellt ihr die Friedensbewegung als rechts dar und jetzt wollt ihr selbst eine Friedensbewegung machen? Und zu guter letzt kopiert ihr noch die Inhalte?

  17. Klamaukpartei schrieb am

    Warum könnt Ihr nicht mal ganz normal schreiben ohne euren ganzen Politik 2.0, Web 2.0, World of Warcraft und Twitter Level 80. Versteht euch sonst keiner oder ist das nicht „nerdig“ genug? Wenn ihr ein so friedlich Partei seid, dann hoffe ich auch das Ihr mal untereinander friedlich seid und nicht Abweichler und Parteikritiker rausmobbt und öffentlich denunziert.
    Ich finde leider den Artikel nicht mehr, vielleicht FAZ oder so. Das ist Cybermobbing was ihr gegenseitig betreibt und sind ganz klar Mittelaltermethoden. Während früher die Leute noch auf dem Platz öffentlich vorgeführt werden, passiert das mit Twitter & Co. Eigentlich echt schade, wenn man bedenkt das es früher bei euch Diskussionen gab und nicht einfach die Leute niedergebrüllt werden. Und schimpft nicht so auf AfD. Wenn die Piraten es nicht völlig versaut hätten, bräuchte niemand in der Opposition die AfD. Warum sind die Piraten in Umfragen von 7-8% auf 1-2% gerutscht?! Ja klar, weil das Volk alles #$%&! sind. Ja klar, Hauptsache wieder den anderen die Schuld geben.

  18. zarathustra schrieb am

    moin

    moin sebastian

    die bw ist dem erbe staufenbergs verpflichtet.

    die bw hat freiheit und menschenwürde zu verteidigen.

    welches versailles meinste: 1871 oder 1918?

    polen und die baltischen staaten sind nato-mitglieder.
    sowie ein nato-mitglied den verteidigungszustand feststellt, befindet sich d-land im krieg!

    falls du dich weigern solltest, die freiheit zu verteidigen, biste bei der bw verkehrt.

    moin dirk

    die gegenwart ist der logische augenblick zwischen gegenwart und zukunft.

    dass die freiheit polens und des baltikums unantastbar ist, hat nix mit vergangenheit zu tun.
    wenn wir die freiheit heute scheibchenweise aufgeben, dann wird die zukunft finster.
    aus der geschichte muss mensch lernen, sonst wiederholt sie sich.

    @ andreas bedankt

    @ all
    sorry, wenn ich jetzt nicht jeden kommentar berücksichtige
    das würde jetzt zu weit führen.

    es wäre wünschenswert, wenn im forum eine diskussion zum thema erfolgen würde – ich darf da nicht rein, mein nick ist belegt.

    disku ja – aber bitte ohne pers angriff und/oder beleidigungen.

    @ sebatian

    aus kreisen der piraten wurde mir erklärt, dass ich kein demokrat bin, weil ich nicht als soldat an einem öffentlichem gelöbniss teilgenommen habe.
    1744 hat meine heimat eine übereinkunft mit friedrich, gewnannt den grossen getroffen – wir haben kollektiv den kriegsdienst verweigert.
    sind wir alle pazifisten?
    im freiheitskampf der netherlands sind wir mal rüber.
    es hat uns wenig interessiert, dass die spanische armee als unbesiegbar gilt.
    die folgen haben uns auch nicht interessiert.
    wir sind rüber und haben philipp II erklärt, dass er seine schmutzgriffel von der freiheit lassen soll.

    beleidige bitte nicht wieder die soldaten der bw!

    zara

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: