Spanische Piraten: »Gemeinsam sind wir stärker!«

(CC-BY-NC-SA) Mike Castelman

Ein Gastbeitrag von Exile, Listenkandidat der »spanischen Piraten« für die EU-Wahl 2014.

Am 29. März wird in Zaragoza (Aragon) die erste physische Generalversammlung der »Konföderation der spanischen Piratenparteien« stattfinden.

Die iberische Halbinsel hat viele Völker, die immer unter der Krone Madrids standen. Mit am bekanntesten sind wahrscheinlich die Nationen, die eine eigene Sprache als kulturelle Idendität entwickelt haben (Euskadi, Galicia y Catalunya). Trotzdem ist es den spanischen Piraten abseits des dort herrschenden »Unabhängigkeits«-Geschreis gelungen, eine gemeinsame Plattform der spanischen Piraten zu gründen und alle bestehenden Piratenparteien mit einzubinden; nicht zuletzt auch, um im Einigungsprozess der »European Pirates« ihre Stimme in Europa mit einbringen zu können.

Die spanischen Piraten wollen Vordenker in Europa sein und haben die »Confederación Pirata« (die Konföderation der spanischen Piratenparteien) ins Leben gerufen. Den Anfang machen die sechs bereits bestehenden Piratenparteien in Andalusien, Extremadura, Madrid, Galizien, La Rioja und Katalonien.

Um Funktionalität zu gewährleisten, fußt die Confederación Pirata, die unter @partidos_pirata twittert, auf »drei Regeln«:

  • Als Pirat handle ich immer im Sinne der »Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte«.
  • Als Pirat werde ich immer im Sinne des Programms der Piratenpartei agieren, solange dies nicht der ersten Regel widerspricht.
  • Eine Piratenpartei wird immer im Sinne der durch ihre Mitglieder in einem direktdemokratischen Verfahren gewonnenen Entscheidung handeln, solange dadurch kein Widerspruch zu den ersten beiden Regeln ensteht.

Ähnlich einem Manifest steht damit ein Grundgerüst.

Nachdem zwischen den »Piratas de Andalucía« im Süden und den »Piratas de Galicia« im Nordwesten mehr als 1000 km liegen und es zu den »Pirates de Catalunya« im Nordosten ungefähr ebenso weit ist, war aber auch eine netzbasierte Alternative zur physischen Generalversammlung unbedingt notwendig. In Form einer »Ständigen Online Generalversammlung« hat sie ihren Einzug in die Statuten gehalten.

Aragon ist neben Valencia der nächste Beitrittskandidat. Es fehlt nur noch die offizielle Anerkennung als politische Partei, und gemeinsam werden die Spanier auch diese Hürde hoffentlich noch vor der EU-Wahl nehmen können.

Gemeinsam für Demokratie und Transparenz – ein zukunftsweisendes Projekt.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

4 Kommentare zu Spanische Piraten: »Gemeinsam sind wir stärker!«

  1. Liberaler schrieb am

    „Als Pirat handle ich immer im Sinne der »Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“

    Genau diesen Passus wünsche ich mir auch im Grundsatzprogramm der deutschen Piratenpartei. Dann könnte man sich von den ganzen Antifas die Gewalt legitim finden viel leichter und schneller distanzieren. Mit klarem Bekentniss zur FDGO und Menschenrechten die auch beim Parteieintritt unterschrieben werden muss wären uns womöglich so Sachen wie Bombergate erpart geblieben.

  2. Anonym schrieb am

    Nicht nur die iberische Halbinsel hat viele Völker. Völkerschaften mit dem mehr oder minder offenen Wunsch nach anachronistischen Sonderrechten gibt es auch in Deutschland. Die „Altgermanen“ Südniedersachsens seien dabei als ein leuchtendes Beispiel genannt. Recht mit Allgemeingültigkeit interessiert die angesprochenen Kreise nicht. „Recht“ als Individualprivileg, durchgesetzt entweder mit der Faust – oder, vornehm, weil in legitimisiert wirkender Form – durch eine durchtriebene Kombination von Interpretationsbefugnis und (sippenkontrollierter) Verwaltungsmacht: erst dort beginnt das lebhafte Interesse mancher Altvorderen an „Europa“ und seinen „Möglichkeiten“! Doch ob das moderne Europa, ob die heutige EU stark genug ist, sich diesen ewig gleichen Begehrlichkeiten dauerhaft zu widersetzen? Bis zum überzeugenden Tatsachenbeweis bleibt dies leider nur eine Hoffnung, und es wird daher stark gezweifelt werden …

  3. zarathustra schrieb am

    moin

    also wenn ich das richtig verstanden habe, sind die piraten kataloniens sowohl für als auch gg einen verbleib .
    mit einem sowohl dafür als auch dagegen kann ich zwar divergierende flügel vorrübergehend (!) einen, aber nicht wählerstimmen holen.

    ist nun die spanische piratenpartei an bord und oder zwei bis nochmehr regionalparteien?
    was nun, wenn die unterschiedlicher meinung sind?

    europa der regionen oder der nationalstaaten?

    ps:
    (exile möchte ich mal auf die spanische geschichte verweisen)

    zarathustra

    • Exile schrieb am

      „europa der subsidiarität“ … die grünen nannten es damals noch „europa der regionen“… um deine Frage zu beantworten. Aber zweifel an den polemisch gewählten worten und deren konkreten umsetzung ist natürlich immer angebracht.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge:

Weitere Informationen

Exile
Exile twittert unter <a href="https://twitter.com/Exile70860000">Exile70860000</a>