PPEU – ein Traum wird wahr

Ein Gastbeitrag von Ronja Hollstein.

Als ich nach diversen Security-Checks und Taschenkontrollen den Versammlungssaal im Europäischen Parlament betrete, herrscht bereits eine gespannte Stimmung. Über 400 Piraten aus ganz Europa, sowie Gaeste aus aller Welt warten darauf, dass endlich etwas passiert.

Denn heute ist ein großer Tag.

Heute ist der Tag, an dem sich harte Arbeit, nächtliche Mumbletreffen, Piratentreffen in Barcelona, Manchester, Paris und Warschau, sowie endlose Diskussionen und schlaflose Nächte endlich auszahlen. Heute ist es so weit: Heute, am 21. Maerz 2014 wird die europäische Piratenpartei, die PPEU, gegründet.

Als Julia Reda, die deutsche Spitzenkandidatin für die Europawahl, die Bühne betritt und die Versammlung eröffnet, wird es still im Saal.

»Die Welt ändert sich, und wir sind ein Teil dieser Veränderung» – ich kann beinahe spüren, dass in diesem Moment etwas Besonderes geschieht, und bin stolz, Teil davon zu sein.

Dann geht alles sehr schnell. Die Delegierten aus Schweden, Deutschland, Norwegen, Frankreich, Griechenland, Island, Belgien, Spanien, den Niederlanden, der Schweiz, Italien, Finnland, Polen, Luxemburg, Estland, Tschechien, Rumänien, Österreich und von den europäischen Jungen Piraten wählen innerhalb von kürzester Zeit Amelia Andersdotter von der schwedischen Piratenpartei zur Vorsitzenden der neugegründeten europäischen Piratenpartei; Martina Pöser (PPDE) und Maxime Rouquet (PPFR) werden zweite Vorsitzende.

Um den Vorstand noch internationaler zu machen, wählt die Versammlung als zusätzliche Vorstandsmitglieder den Griechen Antonios Motakis, Anders Kleppe (PPNO), den Rumänen Christian Bulumac, den Belgier Paul Bossu und Gilles Bordelais, französisches Mitglied der deutschen Piratenpartei. Radek Pietron, aus dem Vorstand der Piratenpartei Polen, ist der neue Schatzmeister dieser, wundervolle europäischen Vereinigung von Idealisten, von Menschen, die an Neuerungen, Menschen, die an Europa, an das Gute in der Welt glauben.

Europa.

Das ist groß. Das ist wichtig. Das ist etwas, wofür es sich zu kämpfen lohnt.

Europa – das heißt freier Handel, das heißt: kein Handelsabkommen à la TTIP, das heißt: keine Grenzen, das heißt: Gemeinschaft, das heißt: freies Internet. Europa heißt Freiheit und Piratenpartei EU, das heißt: europaweiter Kampf gegen Überwachung, europaweite Transparenz, europaweite transnationale Demokratie.

Große Ziele für eine so neue Organisation – nicht unrealistische Ziele allerdings für die vielen Piraten, die sich in diesem Moment voller Motivation auf die Europawahl im Mai vorbereiten.
Was könnte motivierender sein als eine Amelia Andersdotter, die die Piratenpartei Europa nach außen vertritt; was ist motivierender als die Freiheit selbst, für die man kämpft; was gibt mehr Kraft als hunderte Gleichgesinnter in ganz Europa?

Die Piratenpartei, das ist schon lange keine idealistische Internetbewegung mehr, das ist eine politische Partei, die ernsthaft politisch arbeitet. Und ab jetzt ist diese Partei europaweit eine Einheit, eine transnationale Bewegung. Wir haben Ideale, wir haben Visionen und wir haben eine Mission. Um es mit den Worten Rick Falkvinges, des Gründers der schwedischen Piratenpartiet auszudrücken:

»Wir sind hier, um die Welt zu verbessern. Nicht mehr, nicht weniger.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

6 Kommentare zu PPEU – ein Traum wird wahr

  1. Thomas Reithofer schrieb am

    Ich freue mich dass die Piraten nun auf europäischer Ebene einheitlich organisiert sind und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Durchsetzung ihrer Ideen und Ziele. Für die gemeinsame Gestaltung von Freiheit und Chancengleichheit kann ich mir keine andere Partei vorstellen.

  2. zarathustra schrieb am

    toll

    posten!

    einfach toll.

    und was ist nun mit „klarmachen zum ändern“ – ?

    vergebt ihr mal eure bonzenposten unter euch.

    im nachsatz redet ihr von idealen.

    labert nicht blöd rum.

    • Thomas Reithofer schrieb am

      Was soll das ? Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Nachdem regionale Strukturen bereits bestehen ist jetzt erstmals eine europaweite entstanden. Jetzt wird weiter gearbeitet.

    • blubb schrieb am

      Bonzenposten? Der war gut! Du meinst eher Posten, bei man viel Arbeit hat und Shitstormresistent sein muss.

  3. udo schrieb am

    Was für ein schwülstiges Gesülze. Inhalt des dummen Einschriebes = 0

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: