The World Is Changing.

Rede von Julia Reda zur Gründung der Europäischen Piratenpartei in Brüssel.

Dear Pirates, dear Friends,

The world is changing.

The digital revolution is having an impact that is going to turn out to be more profound than even that of the industrial revolution. In the industrial revolution, a political movement emerged that made sure that the benefits of new technology would not just be benefits to the powerful.

Update: Patrick war so freundlich, den Text für euch zu übersetzen. Danke, Patrick! Und inzwischen gibt es auch die »offizielle« Version in deutscher Sprache weiter unten auf der Seite. Danke an TheCitizen_de!

Who is going to play that role in the digital revolution? We are here today because we are the kind of people who see technology as a great opportunity. Not as a threat.

We have seen a glimpse of a new world where everyone has free access to knowledge and culture. Where ordinary people can connect to each other across borders and form a political movement. Where democracy is not just a project of a small group of elected representatives, but of all people.

But what we’re also seeing is unprecedented government surveillance online and offline. And we’re seeing increasing control of large corporations over the Internet. So clearly it’s not enough to lean back and expect that technological progress is automatically going to turn into social progress.

I see a lot of people here who want to fight to make sure the Internet is a tool for empowerment. But if we want to be successful, I think it makes sense to also look at what happened in the past. In industrial revolution, it is clear that the social consequences of this revolution were not just shaped by the engineers of the steam engine.

Similarly, if we want a free Internet for all and democratic participation for all, we have to be more than a movement of systems administrators. If we look around us, there are alliances to be made with all kinds of people: with librarians who want to make knowledge available to everyone, with backpackers who want to travel a world without borders, or with groups fighting social injustice and discrimination.

We have to be a political movement that is defined not just by its abilities, but by its values. We promote liquid democracy because we believe that people are competent to make political decisions themselves. We promote copyright reform because we believe that everybody has a right to share the knowledge and culture of the world. And we fight the surveillance state because in a democracy, the people watch the government and not the other way around.

Of course, deep technical knowledge is important to understand many issues of internet politics. Without our technical expertise we would be unable to make smart Internet policy. So we do need to continue educating ourselves on our core issues.

We should have cryptoparties. We should do hackathons. We should teach people about how the internet works. But we need to realize that technical knowledge is not our only weapon, and it’s not our strongest weapon.

Our strongest weapon is the fact that we are an international movement. We are living in a world where everything is becoming globalised except for democracy. It takes an international political movement to make sure that a connected world benefits everyone, not just those who are already powerful.

Take for example globalised surveillance. Edward Snowden has shown without doubt that if a secret service wants to surveill its own people, it simply exchanges data with a secret service in another country.

Yet we are told by politicians that to protect ourselves from the NSA, our national secret services need to be strengthened. To stop this arms race of ever greater surveillance, we need to make it clear that this is not a conflict between nations. This is a conflict between out of control governments and the people.

To stop globalised surveillance, we need globalised transparency. But to make our voices heard globally, we need transnational democracy. We do need the European Union. But we must not accept its democratic deficit as a given.

Instead we must be active in European politics, to transform it from a Europe of the governments into a Europe of the people. In the next years, we’re going to see one of the greatest opportunities to achieve this goal and one of the greatest challenges. Let me first talk about the challenge.

As if they had learned nothing from the defeat of ACTA, the European Commission is again involved in intransparent negotiations on trade agreements. The most important among them is TTIP, the free trade agreement between the EU and the United States. Once again, the negotiations are taking place behind closed doors.

I think the greatest danger of TTIP is not that it will bring dangerous American products to European plates. The greatest danger is that it will raise corporations to the same level as states. That the interests of industry will have to be considered in every new law put forward.

As with ACTA, The scope in which we can make democratic decisions is narrowed in an intransparent process. in negotiations where the public is shut out. But as with ACTA, we have the ability to put a stop to TTIP, if we work together as an international movement inside the European Parliament and outside.

But in the European Parliament, we can not just stop threats to democracy, we can also make things better. Here lies the great opportunity of the next years: This is the time to finally reform copyright. After years of pressure from civil society and members of parliament, the European Commission has started a consultation on copyright.

This consultation met with overwhelming public interest. Over 10.000 people responded to the consultation. Over 10.000 people gave their views on how copyright must be reformed.

By building platforms that made it easy to participate in the consultation, we have turned it into a real voice of the people. The Commission is very well advised to take this support seriously and to push for a copyright reform that will not criminalize filesharers or lock knowledge away. To achieve this, we must put copyright reform front and center.

More than in many other fields, a European push for copyright reform makes sense. Nobody understands why in France, I’m not allowed to publish a picture of the European Parliament, a building that could not possibly be more public, because the architect of the building holds copyright. Nobody understands why in Germany, half of all youtube videos are „not available in your country“, even though artists want to use youtube for advertising.

The Internet enables us to share knowledge and culture across borders. But right now, the fragmented and intransparent European copyright rules are standing in the way. Now that we are finally seeing some activity to fix copyright, we need to take action, inside the European Parliament and outside.

In order to achieve our vision of a free society through the Internet, we need to be active, we need to be coordinated, and we need to be loud. This conference is a first step in harnessing the power of an international movement for free culture. I encourage you all: Use the time to listen to the experts from NGOs and from academia to broaden your horizons.

But most of all, use the time to talk to each other, to break out of your familiar national groups. Form new connections, and do your part in strengthening our global community. Because this is our greatest strength.

Let us together build a Europe that is more like the Internet. Connected, collaborative, a community of peers.

Thank you.



Und übersetzt aus dem englischen Original von TheCitizen_de:

Liebe Pirat*innen, liebe Freund*innen,

die Welt verändert sich.

Die digitale Revolution wird tiefgreifendere Auswirkungen haben als die industrielle Revolution. In der industriellen Revolution entstand eine politische Bewegung, die dafür gesorgt hat, dass die Vorteile der neuen Technologie nicht nur den Mächtigsten zu gute kommen.

Wer wird diese Rolle in der digitalen Revolution spielen? Wir sind heute hier weil wir Menschen sind, die Technologie als große Chance sehen. Nicht als Bedrohung.

Wir erblickten eine neue Welt, in der jeder freien Zugang zu Wissen und Kultur hat. In der sich normale Menschen über Grenzen hinweg vernetzen und politische Bewegungen bilden. In der Demokratie nicht nur ein Projekt von einer kleinen Gruppe gewählter Vertreter ist, sondern von allen Menschen.

Aber wir sehen auch ein nie dagewesenes Ausmaß staatlicher Überwachung, online und offline. Wir sehen die wachsende Kontrolle großer Konzerne über das Internet. Es ist klar, dass es nicht ausreicht, sich einfach zurückzulehnen und zu erwarten, dass technologischer Fortschritt automatisch auch sozialen Fortschritt bringt.

Ich sehe viele Menschen hier, die dafür kämpfen wollen, dass das Internet ein Werkzeug der Emanzipation und Befreiung ist. Aber wenn wir damit erfolgreich sein wollen, lohnt es sich, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Es ist offensichtlich, dass die gesellschaftlichen Folgen der industriellen Revolution nicht nur von den Ingenieur*innen der Dampfmaschine gestaltet wurden.

Genauso dürfen wir nicht nur eine Bewegung der Systemadministrator*innen sein, wenn wir ein freies Internet für alle und demokratische Teilhabe für alle wollen. Wenn wir uns umsehen, gibt es viele Menschen, mit denen wir Bündnisse schließen können: Bibliothekar*innen, die Wissen für jeden verfügbar machen wollen, Rucksacktourist*innen, die eine Welt ohne Grenzen bereisen wollen, oder Gruppen, die sich gegen soziale Ungerechtigkeit und Diskriminierung einsetzen.

Wir müssen eine politische Bewegung sein, die nicht nur definiert ist durch ihre Fähigkeiten, sondern durch ihre Werte. Wir treiben Liquid Democracy voran, weil wir glauben, dass Menschen in der Lage sind, politische Entscheidungen selbst zu treffen. Wir setzen uns für eine Urheberrechtsreform ein, weil wir glauben, dass jeder Mensch das Recht hat, das Wissen und die Kultur der Welt zu teilen. Und wir engagieren uns gegen den Überwachungsstaat, denn in einer Demokratie kontrollieren die Menschen die Regierung und nicht umgekehrt.

Natürlich ist fundiertes technisches Wissen notwendig, um viele Fragen der Netzpolitik zu verstehen. Ohne unser technisches Verständnis wären wir nicht in der Lage, gute Politik für das Internet zu machen. Deshalb müssen wir uns weiterhin in unseren Kernthemen bilden.

Wir sollten Kryptoparties geben. Wir sollten Hackathons veranstalten. Wir sollten Menschen beibringen, wie das Internet funktioniert. Aber wir müssen erkennen: Technisches Wissen ist nicht unsere einzige Waffe, und es ist nicht unsere stärkste Waffe.

Unsere stärkste Waffe ist die Tatsache, dass wir eine internationale Bewegung sind. Wir leben in einer Welt, in der alles globalisiert wird – außer der Demokratie. Es braucht eine internationale politische Bewegung, um sicherzustellen, dass eine vernetzte Welt allen nützt und nicht nur denjenigen, die jetzt schon die Mächtigen sind.

Nehmen wir zum Beispiel die globalisierte Überwachung. Edward Snowden hat folgendes zweifelsfrei gezeigt: Wenn ein Geheimdienst die eigene Bevölkerung überwachen will, beginnt dieser einfach einen Datenaustausch mit dem Geheimdienst eines anderen Landes.

Dennoch erzählen uns unsere Politiker*innen, wir müssten unsere nationalen Geheimdienste stärken, um uns vor der NSA zu schützen. Um dieses Wettrüsten immer stärkerer Überwachung zu stoppen, müssen wir deutlich machen, dass dies kein Konflikt zwischen Nationen ist. Es ist ein Konflikt zwischen außer Kontrolle geratenen Regierungen und den Menschen.

Um die globalisierte Überwachung zu stoppen, brauchen wir globalisierte Transparenz. Damit unsere Stimmen global gehört werden, brauchen wir mehr transnationale Demokratie. Wir brauchen die Europäische Union. Aber wir dürfen ihre demokratischen Defizite nicht als gegeben akzeptieren.

Stattdessen müssen wir aktiv in der europäischen Politik sein, um die Europäische Union von einem Europa der Regierungen in ein Europa der Menschen zu verwandeln. In den nächsten Jahren haben wir eine der größten Chancen, diesem Ziel näherzukommen, sowie eine der größten Herausforderungen. Ich will zunächst über die Herausforderung sprechen.

Als ob sie nichts aus der Niederlage bei ACTA gelernt hätten, ist die EU-Kommission wieder an intransparenten Verhandlungen über Handelsabkommen beteiligt. Das wichtigste unter ihnen ist TTIP, das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten. Wieder einmal finden die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen statt.

Ich denke, die größte Gefahr von TTIP ist nicht, dass es gefährliche amerikanische Produkte auf europäische Teller bringt. Die größte Gefahr ist, dass es Konzerne auf den gleichen Status wie Staaten erhöht, und dass bei jedem zukünftigen neuen Gesetz die Interessen der Industrie beachtet werden müssen.

Wie bei ACTA ist der Spielraum, in dem wir demokratische Entscheidungen treffen können, durch ein intransparentes Verfahren beschränkt, durch Verhandlungen, bei denen die Öffentlichkeit ausgesperrt ist. Aber wie bei ACTA können wir TTIP stoppen, wenn wir als internationale Bewegung innerhalb und außerhalb des Europäischen Parlaments zusammenarbeiten.

Im Europäischen Parlament können wir nicht nur Bedrohungen für die Demokratie stoppen. Wir können auch Dinge verbessern. Hier liegt die große Chance der nächsten Jahre: Es gibt die Möglichkeit, das Urheberrecht endlich zu reformieren. Nach Jahren des Drucks aus der Zivilgesellschaft und von Abgeordneten des Parlaments hat die Europäische Kommission eine Konsultation zum Urheberrecht gestartet.

Diese Konsultation traf auf überwältigendes öffentliches Interesse. Über 10.000 Menschen antworteten dem Aufruf der Konsultation. Über 10.000 Personen teilten ihre Ansichten mit, wie das Urheberrecht reformiert werden kann.

Durch den Aufbau von Plattformen, die es einfach machten, an der Konsultation teilzunehmen, haben wir sie zu einer echten Stimme der Menschen gemacht. Die Kommission ist sehr gut beraten, diese Unterstützung ernstzunehmen und eine Urheberrechtsreform voranzutreiben, die Filesharer*innen nicht kriminalisiert und Wissen nicht unzugänglich wegschließt. Um dies zu erreichen, müssen wir die Urheberrechtsreform in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellen.

Beim Urheberrecht ist ein europäischer Ansatz noch sinnvoller als in vielen anderen Bereichen. Niemand versteht, warum ich in Frankreich kein Foto des Europäischen Parlaments veröffentlichen darf – ein Gebäude, das kaum öffentlicher sein könnte – weil der Architekt des Gebäudes das Urheberrecht daran hält. Niemand versteht, warum in Deutschland die Hälfte aller YouTube-Videos »nicht in deinem Land verfügbar« ist, obwohl Künstler*innen YouTube zur Werbung verwenden möchten.

Das Internet ermöglicht es uns, Wissen und Kultur über Grenzen hinweg zu teilen. Dem steht aber noch ein Flickenteppich an intransparenten Copyright-Bestimmungen im Weg. Jetzt, wo es endlich Bestrebungen gibt, das Urheberrecht zu reformieren, müssen wir innerhalb und außerhalb des Europäischen Parlaments aktiv werden.

Wir müssen koordiniert agieren, wir müssen laut sein, um unsere Vision einer freien Gesellschaft, ermöglicht durch das Internet, zu erreichen. Diese Konferenz ist ein erster Schritt, um die Kraft einer internationalen Bewegung für freie Kultur einzusetzen. Ich möchte Euch alle ermutigen: Nutzt die Zeit, um den Expert*innen aus Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaft zuzuhören und um Eure Horizonte zu erweitern.

Vor allem aber: nutzt die Zeit, um miteinander zu sprechen, um aus Euren gewohnten nationalen Gruppen auszubrechen. Knüpft neue Kontakte und tragt Euren Teil dazu bei, unsere globale Gemeinschaft auszubauen. Denn sie ist unsere größte Stärke.

Lasst uns gemeinsam ein Europa aufbauen, das mehr so ist, wie das Internet: verbunden, kooperativ, eine Gemeinschaft von Gleichen.

Danke.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

18 Kommentare zu The World Is Changing.

  1. Idee schrieb am

    We have to export freedom not surveillance (technologies). We have to stress dataprotection when it is privat and we have to be eager on transparency when it is public. Those (e. g. Thomas de Maizière) who ask for a rubber to erase data in the net need to reform intelligence services first:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/internet-innenminister-fordert-digitalen-radiergummi-1582936.html
    The secret services write laws as they need. They do backdoorings, they decide what is a secret and when it is not. They decide what is kept private and when a file is released public, so they determine our reputation, our (bank)credit, our curriculum vita and our „fate“ (see latest leaks on private phone calls, on private profiles etc). They say this is right and wrong and what is true and what we have to believe to be false. They live our life and we have to get it back, now. Get ready to change your life! Vote PIRATES for your own sake => 22 and 25 May 2014!

  2. zarathustra schrieb am

    moin

    deutsch ist nicht amtssprache in eu.

    könnte der text trotzdem auf d erscheinen?

    zarathustra

  3. Idee schrieb am

    Hat mich jetzt auch interessiert. Hier die Amtssprachen der EU:
    http://dejure.org/gesetze/EU/55.html
    Deutsch ist dabei.
    Mal sehen, ob ich zu einer Übersetzung komme, sie liegt die Tage dann im Forum, sofern nicht Julia oder jemand anders schneller ist.

    • Anonym schrieb am

      Zu selbstverliebt und zu prahlerisch, um die Ironie der Frage überhaupt erkannt zu haben …
      Bleibt zu hoffen, dass der ganze Primatenzirkus mangels Klackören bald ein Ende hat.

      • Idee schrieb am

        Manche sind auch einfach nur direkt und kommen mit wenigen Worten auf den Punkt ihres Anliegens.

    • Dirk schrieb am

      Patrick hat schon »zugeschlagen« ;) Trotzdem vielen Dank für das Angebot. Solche Dinge leben halt vom Mitmachen.

      • Idee schrieb am

        Kannst Du mal anregen, dass solche Veröffentlichung lizenzfrei (oder mit copylink-angaben veröffentlich werden) sind, dann erspart man sich das Nachfragen, ob und was man mit solchen Texten anstellen kann, z.B. übersetzen.
        Das Mitmachen (in der Piratenpartei) ist zur Zeit von der Angst geprägt, etwas zu machen, das im nächsten Moment (z/str/ö) juristisch relevant sein könnte. Dabei ist der Chill-Effekt, das kleinere Übel.

        • Dirk schrieb am

          Alle Veröffentlichungen auf dieser Seite sind (CC-BY-SA 3.0). Steht auf jeder Seite rechts unten im schwarzen Fußbereich zwischen Datenschutzerklärung und Kontakt – und das ist nicht als Vogonismus gemeint ;) Wenn für einen einzelnen Text einmal etwas anders gelten sollte, dann markieren wir es gut sichtbar beim Text.

          • Patneu schrieb am

            Dazu hätte ich allerdings auch noch 2 kleine Fragen/Hinweise:

            1. Den Verweis auf die CC-BY-SA-3.0 Lizenz am unteren Seitenrand habe ich ebenfalls gesehen und auch selbst angegeben – jetzt habe ich aber gerade nochmal ins Impressum der Seite geschaut und dort steht, dass alle Inhalte unter CC-BY-3.0 stehen, also ohne Copyleft. Das sollte vielleicht angeglichen werden. ;-)
            2. Ich habe für meinen Übersetzungsartikel jetzt auch ein anderes Bild (aus Wikimedia Commons) verwendet als hier, weil ich zwar die Lizenz kannte, mir aber nicht sicher war, wer der Urheber ist (den ich ja nennen müsste). Ich gehe davon aus, dass die Bilder weder alle von den Autoren der jeweiligen Artikel stammen, noch alle von Tobias M. Eckrich (siehe Impressum) gemacht wurden. Könnte man die Urheber der verwendeten Bilder vielleicht etwas deutlicher kennzeichnen? Danke. =)

            • Dirk schrieb am

              Urgs. Danke für den Hinweis. Ich leite das an die zuständige Servicegruppe weiter. Auch bzgl. der Bilder. »Eigentlich« sollte immer als Overlay die Lizenz eingeblendet sein, wenn das Bild nicht gemeinfrei ist oder (CC-BY-SA) Piratenpartei (so wie in diesem Fall). Wir arbeiten dran – ehrlich.

          • Idee schrieb am

            Danke für den Hinweis bzgl. des Auffindens der Lizenzangaben. Ich weiß, was CC bedeuted und kann auch mit BY was anfagen (ein Bayer würde schon wieder schmunzeln) und wenn man auf den Link klickt, wird einem auch der Rest dieser Lizenz erklärt. Aber mal ehrlich: Jemand der nicht weiß, was Creative Commons bedeuted, sucht auf der einzelnen Webseite vergeblich nach dem deutschen Wort „Lizenz“. Erst im „Impressum“ wird man fündig, danke Patrick.

            Auch ein Feedback:
            1. Wie wäre es, wenn man bereits irgendwo am veröffentlichten Text das Wort „Lizenz/bedingung“ (mit CC-Link) anbringt? Wenn man es nicht so aufdringlich haben möchte, weil es schon jetzt ganz unten im schwarzen Feld steht, könnte man es auch nach ganz oben ins schwarze Feld holen. In diesem Fall könnte es in dem schwarzen Balken über dem Text lauten:
            „Startseite / The World Is Changing. / Lizenz“
            2. Die Erklärung des Urheberrechts zu „Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz“ im Impressum weglassen. Also die Worte von „Sie dürfen somit …“ bis zum Wort „nennen.“ streichen. Es kann mal sein, dass die CC-BY-SA 3.0 überarbeitet wird und dann auf der Piratenwebseite „gepflegt“ werden muss und „versäumt wird“. So steht beim Link CC z.B. jetzt schon zusätzlich dabei, was im Impressum fehlt:
            „Keine weiteren Einschränkungen — Sie dürfen keine zusätzlichen Klauseln oder technische Verfahren einsetzen, die anderen rechtlich irgendetwas untersagen, was die Lizenz erlaubt.“

            • Idee schrieb am

              PS.: Der Beitrag „The world is changing“ von Julia ist nun auf der Piraten-HP „verschwunden“. Man findet ihn nur noch über eine Suchmaschine, wenn überhaupt.

              • Dirk schrieb am

                Ja, leider. Das ist ein bekannter Fehler. Es wird bereits daran gearbeitet. Bitte Geduld.

              • Wolfgang Wiese schrieb am

                Its not a bug, its a feature.

                Es wurde bei der Konfiguration -auch zusammen mit Dirk- besprochen wieviele Artikel und wieviele Linktipps angezeigt werden. Danach rutschen alle Artikel in das Archiv, können über die Suche oder über die Kategorien gefunden werden.

            • Wolfgang Wiese schrieb am

              „Es kommt drauf an.“

              Die Lizenzen beziehen sich auf verschiedene Bestandteile. Nicht alle sind CC BY SA, einige sind nur CC BY, andere sind unter anderen Lizenzen.
              Beispiel:
              Einige der Fotografen haben Bilder nur unter CC-BY gestellt.
              Texte der Webseite sollten jedoch IMHO CC-BY-NC sein.
              Das Theme war bis zur Version 2.x unter CC-BY-SA gestellt, ist aber ab Version 3 auf GPL gestellt.
              Weiterhin werden verschiedene Schriften vom Theme verwendet, die wiederum nicht unter CC stehen sondern unter der Open Font Licence.

              tl;dr: Natürlich kann man das ganze Lizenzgedöns bei jedem Einzelartikel angeben. Aber das würde erstmal Raum einnehmen (was 99% der Leser nichts bringt) und zum anderen von den Autoren entsprechende Sorgfalt erfordern.
              Leider zeigt allerdings schon die Realität bei den Bildern, dass dies nicht eingehalten wird: Bei den Bildern ist es so automatisiert geregelt, dass eine Lizenzinfo angezeigt wird, wenn diese beim Hochladen eingetragen wird. Wurde dies nicht getan, wird geschaut ob es in der EXIF-Informationen der Bilddatei entsprechendes gibt.
              Wenn aber auch dort nichts steht, dann kann auch keine vernünftige Bildinfo angegeben werden.
              Das Impressum hatten wir übrigens extra von einem Juristen prüfen lassen, daher möchte ich da eigentlich ungern was ändern.

              • Idee schrieb am

                Verstehe, dann ist eine Gewähr auf dem Impressum. :) Trotzdem sollte man die juristisch geprüften Lizenznotizen im Impressum mit dem angegeben Link (unten schwarzes Fenster) vergleichen (zumindest hin und wieder):
                https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.de

                Es könnte ja sein, dass die CCs reformiert/überarbeitet/ergänzt werden.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: