Turbine NSA – Wollen wir wetten?

Bild: CC-BY-SA Wikimedia-User High Contrast

Ein Kommentar von Schrödinger.

 

Turbine NSA

»Turbine NSA« – das ist kein Sportverein US-amerikanischer Spione in Deutschland, sondern das neueste Kabinettstückchen aus der Giftküche des Geheimdienstes, den die meisten von uns bis vor einem Jahr vermutlich eher aus den Romanen eines Dan Brown oder Serien wie »24« kannten.

Aber wen kann die aktuelle Entwicklung noch überraschen – haben wir doch seit Monaten scheibchenweise erfahren, dass sich die Dienste gewohnheitsmäßig und mit erheblicher krimineller Energie vieler Methoden bedienen, die wir sonst vom organisierten Verbrechen erwarten? Trojaner, Phishing, Schadsoftware: So bemächtigen sich die Geheimdienste unserer Privatsphäre. Heute, hier und überall.

Und eigentlich, seien wir ehrlich, warten wir doch nur noch darauf: Was wird das nächste sein, was »rauskommt«? Was haben »die« noch in petto?

Als ich hörte, dass nicht nur mit Antennen gelauscht wird, sondern ganz offen – und offenbar mit Zustimmung »unserer« Behörden – mitten unter uns an zentralen Netzknotenpunkten »ausgeleitet« wird, dass also einfach alles abgeschnorchelt wird, was durchs Netz geht, dachte ich: Jetzt machen wir das!

Als ich hörte, dass die Standortdaten unserer Telefone – die irrsinnigerweise zu »Abrechnungszwecken« einfach mal auf Vorrat bereitgestellt werden – nicht nur verwendet werden, um anlasslos Menschen zu überwachen, die gegen Nazis demonstrieren, sondern massenhaft von der NSA abgeschnorchelt werden, dachte ich: Jetzt machen wir das!

Als ich hörte, dass ladungsweise Kartons aufgeschnitten werden, um Computer und Tastaturen mit sogenannten »Implantaten« zu verwanzen, wie wir das aus Agentenklamotten kennen, in denen »Spione« mit Wasserdampf Briefe öffnen, dachte ich: Jetzt machen wir das!

Als ich hörte, dass Webcams gehackt werden, um bei ganz normalen Leuten mal in die Wohnzimmer zu schauen – wie es sonst nur perverse Spanner tun – um die biometrischen Daten der Benutzer zu erhalten, die Gesichter hinter der IP-Adresse sozusagen, dachte ich: Jetzt machen wir das!

Als ich hörte, dass die G10-Verträge für die NSA »getunt« wurden, dass es zu all diesen unglaublichen Respektlosigkeiten vor den Menschen auch noch gezielte politische Einflussnahmen auf »befreundete« Staaten gab, dachte ich: Jetzt machen wir das!

Und jetzt machen wir das!

Wollen wir wetten

Nehmen wir nochmal das mit den Webcams: Der oben verlinkte SPON-Artikel ist vom 27.2.2014. Aber bereits lange vorher, nämlich am 28.9.2013 hat unter einem ZEIT-Artikel der Benutzer »Schneetiger« als Kommentar Nummer sieben genau das vorausgesagt. Es war zwar der falsche Dienst, aber in Absicht und Methode völlig korrekt.

Und genau das machen wir jetzt auch: Wir schauen in die Zukunft.

Schreibt uns in den Kommentaren euren Tipp:
Was wird als nächstes enthüllt? Was aus dem Snowden-Repertoire wird der nächste, noch krassere Schlag ins Gesicht der Grundrechte?

Wer den nächsten Schritt korrekt voraussagt, erhält – vorausgesetzt, dass beim Kommentar eine korrekte email-Adresse angegeben ist – einen kleinen, nicht immer ganz ernst gemeinten Preis. Danach beginnt mit einem neuen Artikel auch eine neue Runde.

Bei gleicher Vorhersagequalität wird die originellere Einsendung bevorzugt. Dichtet was, dreht ein Video, druckt T-Shirts, montiert Fotos… lasst euch was einfallen!

Eine Bitte noch: Wir PIRATEN haben es leider noch nicht geschafft, das Recht auf freien Remix durchzusetzen. Bitte beachtet bei Euren Einsendungen das aktuelle Urheberrecht, sonst können wir Eure Beiträge nicht freischalten.

Die »Jury« für die Bewertung, ob ein Beitrag »gewonnen« hat, besteht aus den Bundesbeauftragten für Öffentlichkeitsarbeit der Piratenpartei. Der Rechtsweg und alle anderen Wege sind ausgeschlossen. Ihr sollt Euren Spaß haben und wir wollen unseren Spaß haben.

Einsendeschluss ist, wenn wir uns nicht mehr trauen können, ins Internet zu gehen oder eine e-Mail zu schicken.

Ja, wir können das nur noch mit Galgenhumor sehen.

Die ernste Rückseite: Nein, das sind nicht nur verbrecherische »fremde« Geheimdienste, »die bösen Amerikaner«, die sich unserer Daten bemächtigen – auch unsere eigene Polizei und die europäischen Regierungen strecken die Hand nach allem aus, was sie kriegen können. Europaweite Überwachung passiert bereits jetzt. Googelt nach INDECT: 1984 ist längst da. Wir müssen uns dagegen wehren!

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

10 Kommentare zu Turbine NSA – Wollen wir wetten?

  1. Wolfgang Wiese schrieb am

    Ich gebe folgenden Tipp ab:
    Die NSA hat Partnervermittlungsagenturen bzw. Singlebörsen gehakt mit dem Ziel Menschen miteinander zu verkuppeln.
    Zweck war folgender: Zielpersonen, die sie auf herkömmlichen Wegen nicht leicht abhören oder verfolgen konnten (u.a. weil diese auf die Sicherheit ihrer Geräte achteten oder gar keine entsprechenden Devices wie Handys oder Computer besitzen), sollten mit Leuten verkuppelt werden, die weniger auf ihre digitale Sicherheit wert legten. Letztere konnten mit Hilfe von Troyanern etc. leichter „verwanzt“ werden. Durch die Partnerböse konnte NSA somit dafür sorgen, daß eine unbewusst verwanzte Person in das Umfeld der Zielperson geschleust wurde.

    • Idee schrieb am

      Genau! Und nun wettet die NSA auf Sportereignisse, weil es nicht ausreicht, das Geld selbst zu drucken. Man will es wenigstens zweimal ausgeben. Wenn man weiß, welche Sportler wo sind und mit wem sie sprechen und welche Abmachungen sie trafen oder welche Krankengeschichten sie verheimlichen wollen, dann weiß man auch im Vorfeld die Ergebnisse der nächsten Saison. ;)

      • Idee schrieb am

        Wolfgang hat schon recht, das nächste was enthüllt wird ist, dass die nicht nur ihre backdoors in die Netze und PC gemacht haben, sondern auch in unsere DNS.

  2. Boomel schrieb am

    Eine der nächsten Entthüllungen: Die Geheimdienste haben seit einigen Jahren geheime Exekutionsprogramme, die vollautomatisch durch Algorithmen erechnet mit Maschinen „Terroristen“ töten. Es ist kein Mensch mehr in der Tötungsentscheidung mehr involviert. Die Fehlerquote beträgt circa 20-30% , sprich Zivilisten und Kinder. Und in ein paar Jahren können wir Versicherungen dagegen käuflich erwerben → http://www.terrorscore.de

  3. ddr schrieb am

    das Handie-teflonieren in der „Homezone“ günstiger war als beim „roaming“ war dann wohl eher ein unter finanziellem Anreiz versteckter (wirkt sehr stark!) Ermittlungsansatz, um zu sehen wo die Überwachten ihren Lebensmittelpunkt verorten.

    Halt ein gesteigertes Interesse an dem Leben der Anderen.

    So als Premium auf den Einwohnermeldeamt-Daten obenauf. Doppelt überwacht spitzelt besser.

    Eine Offenbahrung wird sein, wie weit durch Beschallung mit Werbung oder halt auch solche finanziellen Köder die Leute zur Selbstüberwachung angeregt wurden. Das erhebliche Steuergelder da rein gepumpt wurden also Subvention für mehr Selbstüberwachung.

  4. Ralf Wappler schrieb am

    Es werden Politiker erpresst (Merkel) Vereine und Parteien Infiltriert (Piraten … ) mit dem Ziel die Umgebung für eine grenzenlose Überwachung zu schaffen.

  5. Mustermann schrieb am

    Also ich würde mir wünschen, dass ganz am Schluss oder demnächst rauskäme, dass das alles angeheizt wurde, um unsere Demokratie neu zu beleben und die Politikverdrossenheit der Bürger zu senken.

  6. Wichtig schrieb am

    Ist es etwa so das die amerikanischen Agenten in Deutschland die Dienstanweisung haben nur Dienstwagen zu benutzen die zu einem amerikanischen Mutterkonzern gehören ?

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: