Einladung zum Wahlkampfauftakt

Der Europawahlkampf 2014 wird eingeläutet.

 
 

Ahoi Piraten,

endlich ist es soweit. Und wir werden mit euch allen feiern.

Eingeladen ist jeder Pirat, der Lust auf Party hat.

Der Bruno Kramm führt als Host durch die Wahlparty
Unsere Spitzenkandidaten Julia Reda und Fotios Amanatides stellen unsere drei EU Wahlthemen vor.
Die EU Kampagne »GRENZENLOS« wird von den Machern und dem BuVo präsentiert.

Und dann geht die Party richtig los:

Stefan aka Rohrwallpirat & Ben de Biel legen auf und rocken uns in den EU Wahlkampf 2014

Wann: 29.03.2014 Einlass 16:00 Uhr
Wo: Urban Spree, Revaler Straße 99, 10245 Berlin http://goo.gl/maps/wvyzU

Das politische Programm wird um 16:30 Uhr mit dem oben beschriebenen Ablauf starten.

Während und nach dem politischen Teil wird die anwesende Presse die Möglichkeit haben, Intervievs mit unseren EU-Kandidaten, dem Bundesvorstand, Wahlkampfverantwortlichen und Piraten zu führen. Die Pressebetreuung erfolgt durch Anita Möllering und Vanessa Bohorquez-Schulz.

 

Dazu hat die Piratenpartei am 11.März auch eine Pressemitteilung herausgegeben:

Die PIRATEN laden zum Wahlkampfauftakt für die Europawahl ein

Noch knapp acht Wochen, dann wird ein neues Europaparlament gewählt. Die Piratenpartei Deutschland startet in die heiße Wahlkampfphase und lädt hiermit auch Sie herzlich zur Wahlkampfauftakt-Veranstaltung ein:

Zeit: 29. März 2014, um 16.00 Uhr (Einlass, Kampagnenvorstellung ab 16.30 Uhr)
Ort: Urban Spree, Revaler Straße 99, 10245 Berlin

Der Bundesvorsitzende der PIRATEN, Thorsten Wirth, wird die Veranstaltung mit einer Rede eröffnen. Daraufhin werden wir die Kampagne zur Europawahl präsentieren. Neben unseren Spitzenkandidierenden Julia Reda und Fotios Amanatides werden die zehn weiteren Kandidierenden der Piraten für die Europawahlen erwartet.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wird gefeiert! Stefan Jerichow aka Rohrwallpirat & Ben de Biel, Pirat und prägende Größe des Berliner Nachtlebens, legen auf. Durch das Programm führt Bruno Kramm, Kandidat auf Listenplatz 4 der Europaliste der PIRATEN.

Die Kandidierenden stehen Ihnen während der Veranstaltung für Interviews zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns gerne im Vorlauf mit, mit wem Sie sprechen möchten.

Über eine Voranmeldung an presse@piratenpartei.de würden wir uns sehr freuen. Bitte schicken Sie uns auch rechtzeitig Ihre technischen Anforderungen.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Beste Grüße
Anita Möllering
Bundespressesprecherin

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

13 Kommentare zu Einladung zum Wahlkampfauftakt

  1. bbi schrieb am

    Schade, aus dem Bombergate und vielen anderen Vorfällen wurden keine ernsthaften Konsequenzen gezogen, die KandidatInnen stehen immer noch auf der Europaliste. Für mich (und wahrscheinlich nicht nur für mich) absolut nicht wählbar. Ich will keine mit „Thanks Bomber Harris“ posierende Anne Helm wählen, auch Julia Reda und Anke D.-B. kommen mir zu sehr aus dieser Richtung. Ähnliche Leute im Hintergrund sollen nicht weiter an Macht gewinnen. Die Entschuldigung von Helm war ja gar keine, was ihre Grundaussage angeht, hat sie nichts zurück genommen. Immerhin hat sie mit der Aktion in Dresden überhaupt erst auf dieses Riesenproblem bei den Piraten aufmerksam gemacht.

    Gerade die Berliner Clique aus der Autonomen Antifa steht grundsätzlich gegen alle Werte an Freiheit und Kampf gegen Überwachung; lieber eine Staatsgewalt, als jemand, der vorgeblich „agaist all authority“ ist – außer gegen seine eigene, die er mit allen Mitteln durchsetzen will.

    Alles Gute dann für eine Erneuerung ohne Krawallmacher und Verherrlicher von Kriegsverbrechen, dass ich bei künftigen Wahlen wieder Piraten wählen kann!

  2. Sebastian Koch schrieb am

    Wahlkampf begann am 13.03.? Ich hatte das Gefühl, er sei schon eher losgegangen. Bei mir persönlich am 26.01. mit der Aufstellungsversammlung für meinen Stadtrat und der Freigabe zum Unterschriften sammeln :-)

    • Dirk schrieb am

      Nö, vom 13.3. ist nur der Blogpost. Piraten machen doch sowieso eigentlich immer Wahlkampf und am 29.3. nur einfach der Tag wo Party angesagt ist. Viel Erfolg beim Unterschriftensammeln und ab in den Stadtrat!

  3. Andena schrieb am

    Kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, dass Linksextremisten über die Piraten-Liste gewählt werden. Deshalb: #keinhandschlag

    • Idee schrieb am

      Wie weit rechts stehst Du, damit Du passende Kandidaten in der Piratenpartei finden könntest? Haben Linke wie Rechte nicht ähnliche Interessen wie die Piraten: Menschenrechte (Copy n Paste), Meinungsfreiheit (Wissensbildunganspruch), Mitbestimmung (Jede Meinung zählt).

  4. zarathustra schrieb am

    moin

    weniger party – bitte wahlkampf!

    hat der lv niedersachsen mitlerweile aufgehört, den einzug in den landtag von hannover zu feiern?

    sorry – aber die piraten feiern (erfolge) zuviel.

    es ist wahlkampf!

    kampf um wählerstimmen.

    nun hört endlich auf, den erfolg bei der europawahl zu feiern.
    ( längeres thema)

    sorgt lieber dafür, das es klappt!

    auch nicht mal 3% müssen gebacken werden. – war früher nicht von 5% die rede?

    gewählt wird die piratenpartei nicht automatisch.

    ps inhalte statt personen.

    zarathustra

  5. Peter Strohm schrieb am

    Die ganze Zeit war schon Wahlkampf. Nur das ihr ihn nicht bemerkt habt. Auf eine Art und Weise finde ich es schade das die 3% Hürde wegfällt, denn damit öffnet sich für euern Politikklamauk Tür und Tor zum EU Parlament. Ehrlich gesagt, habt ihr euch das verspielt das man euch überhaupt noch wählen kann, selbst bei wichtigen Themen wie Fracking oder TTIP. Euer Unsinn ist nicht mehr auszuhalten und es wird nur versucht mit jedem neuen Blödsinn den Quatsch seiner anderen Parteimitglieder zu überbieten. Anstatt mal Frau Helm die Grenzen zu zeigen, gibt es noch Unterstützung für jemanden die Kriegstote verunglimpft. Aber das zeigt auch, daß die Partei selbst wahrscheinlich nicht besser/anders denkt. Würde sowas gegen Ausländer (also gute Opfer) oder was von „Rechts“ kommen, gebe es sofort ein Parteiausschlussverfahren. Anstatt ihr mal richtige Politik macht, also nicht alleinig für euch Wow-Spieler und Twitter-Hippster, sondern auch für Arbeitslose oder Arbeiter allgemein. Was ich überhaupt nicht verstehen kann, daß man euch nach diesen Zeitreisen, Zombieangriffe auf Berlin, Bau einer Enterprise, Verharmlosung von Salafisten, Verhöhnung von Kriegstoten (Kartoffelbrei von Frau Schramm), Anzeige des NRW Finanzministers (weil Kauf von Steuersünder-CDs ja asozial ist), Veröffentlichung der Telefonnummern von den Sachbearbeiter (weil die Sachbearbeiter ja das Böse verkörpern), Verharmlosung von totalitären-linksradikalen Ideologien (insbesondere durch eine bestimmte Politikerin), Billiges BGE-Geld fürs Nichtstun und Rumgammeln (aber für ehemalige Bundesvorstandsmitlglieder keinen Cent übrig), Legalisierung ALLER Drogen von Badesalz bis Yayo, sowie euren Gender-Weichspüler-Frauenversteher-Kuschelkurs, überhaupt noch wählen kann. Wie bitte schön soll ich euch bei diesen Quatsch noch ernstnehmen bei Themen wie TTIP, Fracking oder Gentechnik? Aber ich glaube, daß wird noch nichmals wahrgenommen das die Piraten ihren Ruf weghaben oder? Wahrscheinlich nimmt man es als Parteimitglied immer noch die eigene Partei als Hoffnungsschimmer, Zukunft, Vorreiterrolle oder „Letzte Chance auf Demokratie“ wahr oder? Vielleicht ist es diesmal richtig böse Kritik (die zu 100% auf der Berliner oder NRW Piratenseite gelöscht worden wäre), aber vielleicht kann ja mal der eine oder die andere damit ja mal was anfangen und vielleicht ja mal was besseres machen.

    • Dirk schrieb am

      Es ist keine »richtig böse Kritik«, sondern einfach nur Deine Aussage, dass Du Positionen und Politik der Piraten nicht magst. Piraten stehen nun mal für Selbstbestimmtes Leben (Legalisierung), Teilhabe (BGE) und Gleichstellung – und für den notwendigen Humor, um die teilweise krass entgegengesetzte Politik der Regierung überhaupt ertragen zu können. Das alles muss man ja nicht mögen. Erstaunlich ist nur, dass es Dich trotzdem immer wieder auf unsere Webseite verschlägt :)

      • Peter Strohm schrieb am

        Ja, weil ich aus persönlichen Gründen wütend über diese Partei bin.
        Da wo es vor einigen Jahren angefangen hat, ist leider nichts mehr übrig.
        Statt Meldungen über NSA, hört man Meldungen über irgendwelche Antifa-Aktivitäten. Anstatt Parteiprogramm kommt nur irgendeine „Politikspaß“, insbesondere von Leuten die einige tausend Euro Monatsgehalt bekommen. Mit irgendwelchen Seemanns- und Piratenkostümen in einen Parlament einziehen ist das letzte was man in diesem Land noch braucht. Über CDU+SPD soll ich mich aufregen, aber den Quatsch der Piraten in einem Parlament soll ich gut heißen? Ich kann diesen Humor nicht teilen. Insbesondere dann nicht, wenn „Abweichler“ über Twitter & Co. öffentlich denunziert und angepöbelt werden. Sich selbst Meinungsfreiheit usw. ganz groß auf die Kappe schreiben, aber alles niederbrüllen was nicht ins rosa-rot-grüne Schema passt. Ich hätte gern die Piratenpartei zurück die sie ursprünglich waren und nicht eine Partei die von irgendwelchen Antifa-Typen instrumentalisiert wird. Mit wem wollt ihr eigentlich im EU Parlament eine Koalition bilden? Mit APPD und MLPD? Ich mag die ‚jetzigen‘ Postionen der Partei und die ‚jetzigen‘ Piraten nicht.

  6. winzer gerd schrieb am

    dresdner skandal-derartige frauen nicht wählbar.jedoch leider bisher keine konsequenzen gezogen.
    wählerquittung folgt garantiert.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: