PIRATEN versus GEMA: Landgericht Berlin verhandelt Klage von Bruno Kramm

Bild: Karl-Ludwig Poggemann, CC BY 2.0

Die Piratenpartei Deutschland und die GEMA treffen am Dienstag, dem 18. Februar 2014, das erste Mal vor Gericht aufeinander. Das Landgericht hat sowohl die Kläger, den Musiker und Piratenpolitiker Bruno Kramm und seinen Bandkollegen Stefan Ackermann (»Das Ich«), als auch die beklagte Verwertungsgesellschaft zur Verhandlung geladen. Thema des Rechtsstreits sind die von der GEMA an Musikverlage ausgezahlten Anteile an den Urheberrechtserlösen von Künstlern. Der Musiker und Pirat Kramm zweifelt die Rechtmäßigkeit einer solchen Beteiligung der Verlage an.

»Musikverlage drucken seit langem keine Noten mehr. Was ursprünglich mal als Investitionsschutz für Verleger gedacht war, ist heute nur noch ein Relikt aus alten Zeiten. Leider geht diese völlig veraltete Regelung auf Kosten der Urheber. Sie verlieren nämlich dadurch wesentliche Erlöse, die ihnen zustehen. Wir wollen die Verlegerbeteiligung an Lizenzen, die nur Urhebern zustehen, abschaffen«,

sagt Bruno Kramm.

Die Piratenpartei Deutschland rechnet bei der Klage mit guten Chancen. Schließlich hat erst 2012 eine ähnlich gelagerte Klage eines Urhebers gegen die VG Wort vor Gericht Erfolg gehabt. Kramm ist Themenbeauftragter für Urheberrecht der Piratenpartei und kandidiert für das Europaparlament. Die Piratenpartei Deutschland setzt sich für ein modernes Urheberrecht ein, das den Folgen des digitalen Wandels Rechnung trägt und für einen gerechten Ausgleich zwischen Nutzer- und Urheberinteressen sorgt.

Quellen:
[1] http://brunokramm.wordpress.com/2013/10/17/es-wird-eng-fur-die-gema/

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

10 Kommentare zu PIRATEN versus GEMA: Landgericht Berlin verhandelt Klage von Bruno Kramm

  1. P. schrieb am

    Sie haben einen Rechtschreibfehler:
    „[…] setzt sich für ein modernes Urheberrecht ein, dass den Folgen des digitalen […]“

    • Alex Weller schrieb am

      Das „das“ mit einem „s“ ist in diesem Fall korrekt. Versuche es doch mal durch „jenes“ oder „welches“ zu ersetzen. Klappt nicht, oder? ;)
      – Alex

      • Alex Weller schrieb am

        lol, jetzt schreibe ich selbst schon Müll! Meine Aussage war korrekt, leider hat sich eine Negation in die Begründung eingeschlichen, die dort nicht hingehört…
        Man kann es durch „welches“ ersetzen, daher nur ein „s“.

        • Der Stycal schrieb am

          Versucht doch bitte mal, über diese „Nichtigkeiten“ in der „Rechtschreibung“ hinweg-zu sehen, denn nur weil es uns/euch indoktriniert wurde, ist es nicht unbedingt wichtig…

  2. Josef bo schrieb am

    Es kann nicht sei das man an der GEMA 5 x 10x mal zahlt , die GEMA ,verlangt von allen Geräten gebühren , i red Von allen Geräten , das muss aufhören
    Österreichische Regierung is gerade am vehandeln weil sie gesagt haben es kann nicht sein , das die Firmen für alle Geräten zahlen sollen , es gibt nur noch eine einmal gebühr für alles , dann is ruhe ..
    Das finde ich auch gut so geh ich ins live Konzert muss i auch zahlen

  3. Peter Strohm schrieb am

    Wo bleibt eure Stellungnahme zu Frau Helm? Findet Ihr das toll das Mitglieder von euch Kriegstote verhöhnen? Gibt es einen Unterschied zwischen guten und schlechten Kriegsopfer?! Menschen die es nicht anders verdient haben?! Die Piraten als große Animefans sollten doch wenigstens den Film „Grave of the Fireflies“ kennen um solche selbstgerechten pseudomoralischen Einstellungen von sich zu geben. Indem Ihr gar nichts macht, unterstützt ihr das Ganze noch. Ihr hättet sagen können, dass die Aussage unter Meinungsfreiheit läuft, aber es keinen gerechten Krieg gibt und ihr euch deswegen distanziert. Aber es gibt ja wie im echten Leben, wie bei World of Warcraft, nur zwei Seiten, die Allianz und die Horde.
    http://www.berliner-kurier.de/politik—wirtschaft/politikerkarriere-beendet–nackt-piratin-anne-helm-muss-sich-warm-anziehen,7169228,26228858.html

  4. Rüdiger Hick schrieb am

    Ob GEMA, GEZ, IHK, Schornsteinfeger und manch andere Institution. Solche Zwangsapostel haben in einer Freien Demokratie nichts verloren. Jeder soll selbst entscheiden, was für ihn gut ist. Denn wir zahlen Steuern und dann wird das „Netto Einkommen / Netto Gewinn“ noch einmal durch diese (Schutzgelderpressung?) Zwangsabzocke geschmälert. Es ist immer das gleiche Spiel, erst bildet sich eine Institution, mehr oder weniger im Sinne ihrer Mitglieder und irgend wann, wenn sie keiner mehr haben will, verteidigen sich diese Institutionen gegen die Allgemeinheit, rein um sich selbst zu erhalten.

    Bei der GEMA ist es sogar so, dass sie an sämtlichen Datenträgern mitverdienen wollen und es größtenteils auch tun allerdings hauptsächlich nur im deutschsprachigen Raum, wenn ich das noch richtig Erinnere. Das bedeutet die GEMA verdient an meinen abgespeicherten Datensicherungen und Selbstgemachten Fotos mehrfach mit weil ja Datenträger bekanntlich ebenfalls nicht ewig funktionieren.

    Wirklich gut, dass sich da jetzt mal was tut!

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: