Pille danach: Frauen brauchen keine Moralpredigten, sondern effektive Notfallverhütung

(CC-BY) Julien Haler

Am heutigen Donnerstag debattiert der Bundestag erstmals darüber, die »Pille danach« zur Notfallverhütung auch rezeptfrei in Apotheken erhältlich zu machen.
Anke Domscheit-Berg, Kandidatin der Piratenpartei Deutschland zur Europawahl und Co-Initiatorin einer Petition an Gesundheitsminister Gröhe mit der Forderung nach der Rezeptfreiheit der »Pille danach« und bereits über 19.000 Unterschriften, erklärt dazu:

»Nahezu alle EU-Mitgliedsstaaten ermöglichen Frauen, die ›Pille danach‹ rezeptfrei zu erhalten. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern, die der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation immer noch nicht gefolgt sind. Immer wieder werden Vorurteile, die Fakten ignorieren, verbreitet, um das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihren eigenen Körper zu beschränken. Die ›Pille danach‹ mit dem Wirkstoff Levonorgestrel ist sehr gut verträglich. Der vor allem von Männern wie Jens Spahn vorgebrachte Einwurf, gerade junge Frauen würden die Pille danach ›wie Smarties‹ essen, spricht Frauen die Kompetenz ab, bewusste Entscheidungen zu treffen, die ihre eigene Gesundheit betreffen und suggeriert, sie wären außerstande, zwischen Bonbons und Medikamenten zu unterscheiden. Diese Befürchtungen stehen für eine Moral und Bevormundung, die wohl in die 70er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts, aber nicht in unsere Lebensrealität passen. Der Bundestag muss diesen Zustand beenden und sich von einer Frauenärztelobby frei machen, die hier vor allem ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen vertritt. Die ›Pille danach‹ kann bei sofortigem Einsatz ungewollte Schwangerschaften besonders einfach verhindern und damit erheblich schwerere Konsequenzen abwenden. Bundesgesundheitsminister Gröhe spricht sich gegen diese Freigabe aus und damit gegen das Recht der Frauen auf Selbstbestimmung. Das ist inakzeptabel.«

Auf piratenpartei.de finden Sie einen Hintergrundartikel mit weiterführenden Informationen zum Thema.

Quellen:

[1] Tagesordnung Plenarsitzung Bundestag für Donnerstag, 13. Februar: http://www.bundestag.de/dokumente/tagesordnungen/14.html
[2] Petition für die Rezeptfreiheit der ›Pille danach‹: https://www.change.org/de/Petitionen/gesundheitsminister-groehe-rezeptfreie-pille-danach-zulassen-pilledanach
[3] https://www.piratenpartei.de/2014/02/13/notfallverhuetung-ist-erste-hilfe-der-bundestag-beraet-ueber-die-pille-danach/

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Weitere Beiträge: