BSI: Daten-Gau offenbart Fragilität datengetriebener Internetservices und Vertrauenskrise gegenüber Staat

Bild: Tobias M. Eckrich

Zum Klau von 16 Millionen Internet-Identitäten durch Botnetze/Botnetz-Hacker und den Reaktionen auf den BSI-Sicherheitstest im Netz erklärt Thorsten Wirth, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland:

»16 Millionen geklaute Internet-Identitäten und ein im Netz verlachter Sicherheitstest des BSI zeigen vor allem zwei Dinge. Erstens: Wer persönliche Daten im Internet preisgibt, macht sich auch im ‚analogen Leben‘ verletzlich und angreifbar. Zweitens: Wenn Verunsicherung herrscht, ob eine staatliche Institution eine Notlage für sich ausnutzen könnte, um selbst Daten zu erheben, stecken Staat und Bürger in einer tiefen Vertrauenskrise.

Es werden die ersten Rufe nach mehr Investitionen in die Sicherheitstechnologien laut. Eine bessere IT-Sicherheit ist wichtig. Viel wichtiger ist aber noch, sowohl bei der IT-Sicherheit als auch beim Netz als solches, komplett umzudenken. Das World Wide Web, wie es die meisten Menschen heutzutage nutzen, ist ein Netz der Internet-Serviceanbieter, die in den Netzstrukturen zentralistisch angelegte Sphären organisieren, um Datenflüsse besser zu steuern, kontrollieren und auswerten zu können. Das Netz ist in seinem Ursprung und Wesen dezentral. Um Bürger wirklich langfristig und effektiv vor Überwachung und Datenspionage zu schützen – vor Hackern und vor dem Staat selbst -, müssen wir also eine Rolle rückwärts machen und auch das World Wide Web noch einmal von neu denken und aufbauen: dezentral, netzneutral, verschlüsselt und verteilt.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

6 Kommentare zu BSI: Daten-Gau offenbart Fragilität datengetriebener Internetservices und Vertrauenskrise gegenüber Staat

  1. Oblomow schrieb am

    Ziemlich schlechter Artikel, wenn man damit die Öffentlichkeit damit erreichen will. Weder wird für den Laien ersichtlich, warum der Test im Netz verlacht wird, noch was es mit der Vorteilnahme durch den Staat zu tun hat (sie kriegen alle Mailadressen). Mir ist das auch schon in ein paar Wahlprogrammen aufgefallen. Das ist alles meist gut und richtig, aber für denNormalbürger überhaupt nicht verständlich was da gesagt wird, ja selbst die Grundthematik ist ihnen nicht geläufig, wird aber auch nicht erklärt.

    Wenn man etwa gegen VDS ist, muss man auch sagen, was VDS genau ist und zwar in normaler Sprache.

  2. spearmind schrieb am

    Die Datenerhebung des BSI ist durchaus kritisch zu hinterfragen. Es gibt keinerlei Information, woher die gestohlenen Daten genau stammen, wie Staat exakt an diese gelangte. Wie bei SPAM Versendern oder anderen kriminellen Elemente werden nunmehr tausendfach E-Mail Adressen mit einer IP und anderen anfallenden Daten verifiziert bis die Seite zusammenbricht. Zudem fehlt es an einer Auseinandersetzung beim BSI um die verdachtsunabhängige Erhebung von Vorratsdaten für deren Schutz niemand ernsthaft garantieren kann.

    Die Sicherheitstipps in Ehren ist jedoch ein Mehrwert für Internetnutzer durch den Sicherheitstest keinweswegs erkennbar. Betroffene erhalten nichts anderes als die gleichen Sicherheitstipps von der BSI Heimseite nach E-Mail Authentifizierung und Abgabe der IP. Solch eine enorme Datenerfassung von Privatpersonen sollte nicht dem Staat obliegen, so wäre es denkbar, dass die Provider ihre Nutzer über eine Kompromittierung, ohne diese unsägliche Verifizierung, unmittelbar informieren und zu sicheren Passwörtern raten.

  3. Marc schrieb am

    Die Datensammelstelle des BSI hat wohl weitreichende Folgen und Ziele. Dass das „Löschen von persönlichen Daten nach Abschluss des Tests“ wohl auch nur ein Lippenbekenntnis sein könnte, dürfte angesichts der letzten NSA-Monate vermutet werden.
    Siehe auch hier. Fezz.TV Kurzbericht

  4. Hägar schrieb am

    Rolle rückwärts wäre ja richtig, nicht nur für das www, bloß wie soll/wollt ihr das hinbekommen ?

    Die Welt wird doch von Konzernen beherrscht und Politikern die sich anbiedern ums mal harmlos zu formulieren.

  5. blabla schrieb am

    Hat dieser Artikel eigentlich einen ernsthaften Inhalt?
    Was soll dieses neu denken denn konkreter bedeuten? Sorry, aber das ist Bullshit-Bingo.

  6. Geheimrat schrieb am

    Wie müssen in der BRD Flächendeckend das Glasfasernetze ausbauen für schnelles DSL.
    Damit die N ikolaus S ieht A lles die Daten der Bürger besser abgreifen kann :-)
    Der Staat die Bürger soll den Ausbau bezahlen die Telekom und die Aktionäre machen die Gewinne die Telekom hat schon 1000.000.000 € bekommen von Mutti wohin ging das Geld ?
    Nicht nur in der Eifel oder Bayern am Arsch der Welt sind wir unterversorgt wer etwas außerhalb einer Kleinstadt wohnt hat nur 1000 k/bit DSL. Das reiche Deutschland ist ein Entwicklungsland im Bereich Internetsicherheit und Geschwindigkeit. In Korea und in Osteuropa ist es besser.
    Die beste Strafe für unsere Freunde wäre keine Cloud Dienste Nutzen kein OS aus dem Land der Freunde. Keine Wanzen Smartphones mit Android IO MS. Mit Linux !
    Keine Suchmaschinen keine Server im Land der Freunde nutzen. Ein BRD und EU Internet.
    Keine Gesichtsbücher kein Gezwitter. Diaspora nutzen. Ein OS von und für die BRD Europa auf Linux basierend. E-Mail Provider mit höchster Sicherheit.
    Eigene Kryptotechnik entwickeln Open Source.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: