Piraten für Europa: Unsere Spitzenkandidatin Julia Reda

Bild: Tobias M. Eckrich

Am Wochenende haben wir auf einer Aufstellungsversammlung in Bochum unsere Liste für die Europawahl zusammengestellt. 62 Piraten haben sich für einen Platz auf dieser Liste beworben. Auf einem Balkon in luftiger Höhe hatte uns das Nebelhorn Radio eine Kamera aufgebaut, und während im Saal noch die Aufstellungsversammlung lief, konnten wir mit den Kandidierenden über ihre politischen Schwerpunkte für Europa reden. In lockerer Folge wollen wir euch diese Gespräche hier zeigen. Wir beginnen mit unserer Spitzenkandidatin:

Julia Reda, die auch Vorsitzende der Young Pirates of Europe ist, spricht mit @moonopool von der Online-Redaktion über die europäische Urheberrechtsreform, wie ihr dabei mitmachen könnt und warum das wichtig ist. Ihr erfahrt, was Urheberrecht mit dem Cache in eurem Computer und dem Gebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg zu tun hat. Und Julia erklärt, dass das mit den Fraktionen im Europaparlament anders läuft als im Bundestag, und warum auch kleine Parteien dort etwas erreichen können.

Wie geht eigentlich: Europawahl

1. Listenwahl und Aufstellungsversammlung

Die Europawahl ist eine Listenwahl. Die Piraten haben sich dazu entschlossen, mit einer Bundesliste anzutreten. Entsprechend des bei der Wahl auf die Piraten entfallenden Stimmanteils ziehen die ersten Kandidatinnen und Kandidaten der Liste für euch ins Europäische Parlament ein. Bei der Aufstellungsversammlung am Wochenende haben sich zuerst alle Kandidierenden mit einer Rede vorgestellt. Dann wurde in einem ersten Wahlgang über eine Ja-Nein-Frage ermittelt, wer auf die Liste soll. In einem zweiten Wahlgang konnten die Piraten die zwölf erfolgreichen Kandidierenden durch Vergabe von Punkten in eine Reihenfolge bringen.

Im Bademantel zum Wahlprogramm

Gleichzeitig mit der Aufstellungsversammlung haben die Piraten in Bochum auch einen Bundesparteitag abgehalten. Es war nicht ganz einfach, sozusagen auf zwei Versammlungen zugleich zu sein. Aber wie immer haben die Piraten auch hier eine besondere Lösung gefunden. Die Versammlungsleitung wechselte nämlich einfach ihr Outfit: mit Anzug und Fliege während der Aufstellungsversammlung und im roten Bademantel während des Bundesparteitages. So war allen immer klar, welche Veranstaltung gerade lief. Und so haben die Piraten mit Hilfe eines Bademantels in Bochum nicht nur das gemeinsame Wahlprogramm der europäischen Piratenparteien, sondern auch noch ein ausführliches deutsches Wahlprogramm für die Europawahl beschlossen.

Update: Julias Bewerbungsrede

Inwischen könnt ihr euch auch Julias Bewerbungsrede aus Bochum auf YouTube anschauen:

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

5 Kommentare zu Piraten für Europa: Unsere Spitzenkandidatin Julia Reda

  1. Ralf schrieb am

    Liebe Julia,
    erat einmal Glückwunsch für die Wahl zur Spitzenkandidatin. Du hast in deiner Rede über Einwanderung von Rumänen und Bulgaren gesprochen und findest es gut das die Europäischen Grenzen geöffnet werden damit sie Ihren Arbeitsplatz und Wohnort frei wählen dürfen. Desweiteren erwähnst du das andere uns dies Angst machen wollen. Ich verfolge dieses Thema ein wenig, und kann dir sagen das keiner der anderen Parteien die Einwanderung von Bulgaren und Rumänen schlecht reden will. Ich nehme mal das Thema von Herrn Seehofer der nur sagen möchte, das wir in Deutschland nicht ganz Europa aufnehmen können und Arbeitsplätze schaffen müssen. Nicht jeder der hier Einwandert ist ein Sozialschmarotzer und will Gelder erschleichen, aber die die es wollen sollten bestraft werden und wieder in ihre Heimat zurück geschickt werden. Mehr hat Herr Seehofer damit nicht sagen wollen, und ich glaube auch das dies die Mehrheit der in Deutschland lebenden Einwohmer es genauso sehen.

    Dann erwähnst du unsere Piraten in Deutschland.
    Ich finde es gut das es eine Basisorientierte Entscheidungsfindung gibt. Nur solange die Arbeiten des Vorstandes auf Bundes.- Land.- oder Kreisebene in der Öffentlichkeit schlecht gemacht wird und das auch von eigenen Mitgliedern werden wir bei den Wählern nicht Punkten können. Den negative Schlagzeilen überragen immer die Schlagzeilen unseres Erfolges in der Politik. Wenn hier von den Vorständen keine Konsequenzen ausgesprochen werden, sind wir trotz guter Leistung bei den Wählern eine Lachnummer und werden die Stimmen nicht bekommen die wir benötigen.

    • Ralf schrieb am

      Entschuldigung aber T9 ist echt sch… das letzte mal das ich damit schreibe. Und nächstes mal werde ich nochmal drüber schauen. Deutsch 6 setzen :-)

  2. Krömer schrieb am

    Stammel, blubber, dummes nichtssagendes Zeug….. Und das ist der/die/das Spitzenkandidat???

    • Dirk schrieb am

      Welcher Teil von Julias Ausführungen war Deiner Ansicht nach nicht aussagekräftig genug? Die Spitzenkandidaten werden während des Wahlkapfes sicher vertiefende Beiträge schreiben und können dabei auf Deine Frgaen eingehen.

  3. agtrier schrieb am

    Die Nominierungen zeigen, dass sich die Piratenpartei professionalisiert. Im positiven wie im negativen.

    Negativ ist das, weil etwas von der Aufbruchstimmung der Anfangszeit damit wohl vorbei ist. Aber wichtiger finde ich das positive: dass Leute aufgestellt werden, die von Organisation und vom Politik-Machen eine Ahnung haben, und die nicht nur herumpolemisieren wollen.

    In diesem Sinne haben die Piraten also hier alles richtig gemacht, und ich drücke ihnen ganz fest die Daumen, dass mindestens (!) drei in’s Europäische Parlament einziehen werden.

    Und wo Daumendrücken nicht ausreicht, werde ich selbstverständlich auch ein Kreuzchen machen :-)

    Weiter so!

    ag.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: