Totale Bewegungsdatenspeicherung stoppen, nicht kopieren!

CC-BY Tobias M. Eckrich

Zur US-Vorratsspeicherung der Aufenthaltsorte und Bewegungen von Milliarden unverdächtiger Handynutzer weltweit erklärt Björn Semrau, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland:

»Alle Handynutzer werden tagtäglich von US-Agenten verfolgt. Seit heute wissen wir: Das ist kein Alptraum, das ist die Welt, in der wir leben. Und wie reagieren SPD und Union? Sie wollen den US-Agenten mit der geplanten verdachtslosen Vorratsdatenspeicherung eigene Datensammler hinterher schicken. Das ist ein unglaublicher Vorgang, der von den Herren Friedrich, Ziercke, Gabriel und anderen mit Lügen und Falschaussagen gedeckt wird. Zwei Drittel der Deutschen lehnen eine verdachtslose Vorratsspeicherung ihrer Kontakte und Bewegungen ab. Wir müssen die totale Vorratsdatenspeicherung stoppen statt sie zu kopieren!

T-Mobile, Vodafone, E-Plus und Telefonica müssen sich unverzüglich zu dem Verdacht äußern, Informationen über unsere Bewegungen international zu verschieben und dadurch ausländischen Geheimdiensten preiszugeben. Vor allem müssen sie gezwungen werden, die hierzulande stattfindende tagelange Speicherung abrechnungsirrelevanter Informationen über unsere Bewegungen einzustellen. Indem der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar diese Praxis absegnet, macht er sich überflüssig. Wir haben ein Grundrecht auf überwachungsfreie Bewegung, und wir werden es verteidigen!«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

2 Kommentare zu Totale Bewegungsdatenspeicherung stoppen, nicht kopieren!

  1. Franz Prenzl schrieb am

    Ich hab nichts zu verbergen, weshalb also die Aufregung. Das Vaterland darf ruhig alles über mich Wissen. Recht und Ordnung müssen sein, das Gesetz gilt schließlcih auch für das Internet.

    Deshalb wähle ich SPD

  2. Idee schrieb am

    Wer ist denn „das Vaterland“, Franz? Jeder Berufstätige bringt etwas von seiner Arbeit „mit nach Hause“. Das im Beruf erlangte Wissen, kann man nicht ausblenden und nur in der Arbeitszeit verwenden.
    Und was passiert wohl, wenn Du nicht mehr dem entsprichst, was „das Vaterland“ so möchte?
    „Das Gefühl der Sicherheit und das der Freiheit sind zwei sehr subjektive Ansätze. Woher will der Staat denn genau wissen, wann es für das jeweilige Individuum sicher genug ist und wann sich ein anderer frei genug fühlt?“
    https://news.piratenpartei.de/showthread.php?tid=344216

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: