Daniel Schwerd von den Piraten: Interview zu PRISM

Bild: Tobias M. Eckrich

Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

5 Kommentare zu Daniel Schwerd von den Piraten: Interview zu PRISM

  1. Der Youtubeplayer erfasst die IP Adressen von Leuten die diese Seite aufrufen und speichert sind in der Google Analytics Datenbank. Also quasi eine privatwirtschaftliche Vorratsdatenspeicherung die ihr hier auf der Website einbettet.

    Datenschutz ist im Internet nicht mehr möglich, seht es ein. Wäre besser mehr Resourcen auf die Entwicklung des Dakrnets zu konzentrieren.

    • Wolfgang Wiese schrieb am

      Ja, da hast du recht. Der YouTube-Player erlaubt es einer Firma die temporären IP-Adressen der Rechner von Benutzern zu erfassen. Aber mehr noch: Es können natürlich auch Browserinfos abgerufen werden über das JavaScript und so ein noch genaueren Fingerabdruck machen.
      Alles klar. Was ist aber die Alternative? Sich einzumauern un alle Infos die auf YouTube vorher von Piraten publiziert worden, ignorieren? Einen eigenen Videoportalserver aufbauen? Im aktuellen Zustand der Aktiven ist das unmöglich.
      So what? Darknet bauen? Für wen soll das denn sein? Die Leute die Darknet kennen und nutzen können, sind auch in der Lage sich die entsprechenden Plugins im Browser zu aktivieren, die verhindern, dass man Daten you YouTube gibt. Ggf. reicht auch ein hosts-Eintrag.
      Aber hier auf der Website müssen wir auch solche Leute informieren, die eben keine Ahnung von solchen Dingen haben. Die eben auf YouTube, facebook und co daheim sind und daheim bleiben wollen.

      • Grimnir schrieb am

        Wenn man das, was man predigt, nicht selbst praktiziert, wirkt das unglaubwürdig. Dabei muss die Piratenpartei das Rad nicht selbst neu erfinden. Das gehört auch nicht zu den Aufgaben einer politischen Partei. Für Leute, die auf youtube, facebook und co daheim sind, hat die Piratenpartei einen Youtube-Kanal und ein Facebook-Profil. Hier auf der Homepage steigert der Einsatz ethisch korrekter Alternativen zu diesen Marktführern die Glaubwürdigkeit der Partei.
        https://gobblin.se/
        http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_video_hosting_services

        Der „aktuelle Zustand“ der Aktiven ist in der Tat katastrophal. Z.b. läuft auf http://www.kryptoparty.de der erste Link ins Leere. Katharina Nocun hat vor der Bundestagswahl diese DVD Stefan Raab geschenkt. Was habe ich davon, wenn ich sie nirgendwo kaufen kann? Natürlich gibt es irgendwo in den Tiefen des Piratenwikis iso-Dateien zum Selberbrennen. Gerade Leute, die auf youtube, facebook und co daheim sind, finden so etwas aber unprofessionell.

        Eine Möglichkeit wäre, WENIGER Pressemitteilungen zu verfassen. Dann kann auf die einzelne PM mehr Sorgfalt aufgewendet werden. Besonders sollte dabei das wichtige vom unwichtigen unterschieden werden.

      • Anonym schrieb am

        „Aber hier auf der Website müssen wir auch solche Leute informieren, die eben keine Ahnung von solchen Dingen haben. Die eben auf YouTube, facebook und co daheim sind und daheim bleiben wollen.“
        – Wäre erfreulich, wenn das wirklich regelmässig und verlässlich von der Piratenpartei so (weiter-) betrieben wird!
        – Die Informationen müssen aber komfortabel erreichbar sein = übersichtlich und gut sichtbar.
        Gruss von einem Nicht-Profi!

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: