Aktion »Piraten entern Merkels Wahlkreis« gegen Überwachung am 27. Juli 2013

Bild: Tobias M. Eckrich

Die Piratenpartei Deutschland demonstriert am 27. Juli 2013 in Stralsund unter dem Motto »Piraten entern Merkels Wahlkreis« gegen die zunehmende Überwachung von staatlicher Seite. Es ist eine Abschlusskundgebung direkt vor dem Wahlkreisbüro von Angela Merkel geplant.

Als Rednerinnen und Redner werden unter anderem die Bundestagskandidaten Anke Domscheit-Berg (Brandenburg), Melanie Kalkowski (Nordrhein-Westfalen), Cornelia Otto (Berlin) sowie Bernd Schlömer (Bundesvorstand), Marina Weisband (Basispiratin) und der Landtagsabgeordnete Marc Olejak (Nordrhein-Westfalen) auftreten.

Beginn der Veranstaltung: 12.00 Uhr
Ort: Wiese beim Hansa-Gymnasium (Fährwall 19, 18439 Stralsund)
Route der Demonstration: Hafenstraße – Heilgeiststraße – Ossenreyerstraße
Abschlusskundgebung: ca. 14.30 Uhr direkt vor Angela Merkels Wahlkreisbüro in der Ossenreyerstraße 29 mit den oben genannten Rednerinnen und Rednern

Im Anschluss laden die PIRATEN zum gemeinsamen Grillfest auf der Wiese neben dem Hansa-Gymnasium. Dieses wird etwa um 17 Uhr beginnen.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

8 Kommentare zu Aktion »Piraten entern Merkels Wahlkreis« gegen Überwachung am 27. Juli 2013

  1. hrothgaar schrieb am

    Warum tut ihr nichts. Die beste Steilvorlage seit der Menscheitsgeschichte und von Euch hört man gar nichts!!!!!
    Wollt ihr gar nicht gewäht werden??? OK. Selbst die Bibeltreuen Christen als Partei positioniert sich besser als Ihr.

    Hallo jemand zu Hause?

    Leute so funktioniert das nicht. Kommt mal klar. Macht was!

    Basisdemokratie funktioniert einfach nicht und ihr seid das beste Beispiel dafür.

    • JoKehm schrieb am

      Schön, dass in Stralsund was geht. Aber warum gibt es keinen Aufruf der Piraten, sich am 27.7. an den Demos zu beteiligen, die in den Städten der ganzen Republik stattfinden sollen?
      „Stop watching us“ – und die Piraten sind nicht auf dem Schirm.

  2. Ideengeber schrieb am

    OT: Einige Spontanideen für Wahlplakate u. Flyer, die mir gestern im Bett in den Kopf kamen, bedient euch, macht was draus oder auch nicht, hehe:

    „Mit uns in die Spargelzeit“ + Bild von ländlicher Gegend mit 3 Windkraftanlagen

    Zweigeteilte Plakate mit dem Motto: Vielfalt (oben) statt Monokultur (unten), aber Bilder nicht bzgl. Landwirtschaft sondern etwa sowas:
    – Vielfalt: Sinnbild einer Multikultigesellschaft, Monokultur: Marschierende SS-Soldaten, darunter „Wir lehnen Rassismus ab“
    – Vielfalt: Wahltortendiagramm mit vielen bunten Abschnitten, Monokultur: Aktuelles Tortendiag der Blockparteien, darunter ein kurzer Slogan bzgl. 5%-Hürde.

    „PIRATEN = Kein Programm?“ + Diagramm des Umfangs der Wahlprogramme aller (größeren) Parteien im Vergleich (da seid ihr gut dabei!)
    „PIRATEN = Kein Programm? Hier ist es!“ + Euer komplettes Programm in winzig kleiner Schrift auf dem Plakat
    „PIRATEN – Wir haben Platz für Dein Programm“ + große weiße Fläche + Stift an einer Schnur

    „PIRATEN – Wir streiten uns für Euch.“ Untertitel: „Sei ein Mitstreiter!“

  3. Alter Sack schrieb am

    Nehmt Gummistiefel mit. Ist bestimmt sehr sumpfig dort.

  4. Polaris schrieb am

    Wer suchet, der findet … Leider kann ich keine Informationsseite zur Demonstration am Samstag, den 27. Juli 2013, für die Freiheit Manning/Snowden und gegen PRISM finden – außer Stralsund. Sollte es nicht eine dezentrale, in vielen deutschen Städten stattfindende Demonstration werden?

    Die Masken der beiden Whistleblower sind ausgedruckt, möglicherweise sinnlos, da Stralsund nicht von allen Interessierten besucht werden kann. Nachsicht, falls ich etwas übersah und die Piraten bereits eine Deutschlandkarte mit Demonstrations-Standorten ins Internet stellten.

  5. Marion schrieb am

    Vielleicht könntet ihr noch hierauf verweisen (ich weiß, das wird von jemand anderen organisiert, aber die Idee ist die gleiche): http://demonstrare.de/demonstrare/27-07-stopwatchingus-deutschlandweite-proteste-gegen-prism-und-tempora

    Weil ja nicht alle, die was verändern möchten, aus familären und organisatorischen Gründen, nach Stralsund kommen können… Und umso mehr und größer die Demos sind umso mehr wird es in den Medien kommuniziert. :)

    LG Marion

  6. Martin schrieb am

    Die Diskussionen im Vorfeld der Demonstrationen haben meiner Meinung nach einen interessanten Aspekt der ganzen Problematik aufgezeigt. So gab es Krittik, dass die Veranstaltungen gerade über die Systeme (Facebook) bekannt gemacht wurden, die dafür bekannt sind mit der NSA zusammenzuarbeiten und bedenkliche Datenschutzparaktiken zu haben. Andere haben dagegen gehalten, dass ja gerade so viele Menschen erreicht werden können und es gar positive Aspekte hat, wenn die NSA davon erfährt .

    In der Diskussion liegt nur scheinbar ein Konflikt vor. Jedoch sind beide Argumentationen vollkommen berechtigt und zeigt welche Erwartungen die Bevölkerung an den Schutz ihrer Daten stellen. Auch wenn viele Menschen im Moment dies nicht so äußern könnten oder würden.

    Zum einen erwarten wir von Systemen die wir nutzen, dass sie uns umfassend darüber informieren, welche Daten sie speichern und wie diese verwendet und verarbeitet werden. Auf basis dieser Information kann jeder selbst entscheiden, welche Systeme er nutzt oder nicht. Zum anderen ist die Nutzung dieser System in der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Das bedeutet, wenn man diese System nicht nutzen kann, da sie durch mächtige Organisationen kompromitiert werden, dann ist dies eine Beschränkung der Freiheit der Bürger. Somit ist es notwendig das der Staat sich dafür verantwortlich sieht das solche Systeme zum Wohle aller Menschen bereitstehen und nicht durch interessen Einzelner kaputt gemacht werden. Dies umfasst potentiell auch wirtschaftliche Interessen der Unternehmen, die diese Systeme betreiben.

    Da die aktuelle Regierung diesen Aufgaben nicht gerecht wird hoffe ich auf einen Wechsel in der politioschen Landschaft. Die Piraten wissen das nur durch Transparenz die oben beschriebenen Interessen aller Bürger gewahr werden können.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: