Piratenpartei wählt neue Beisitzer in den Bundesvorstand

Neue Beisitzer im Bundesvorstand. V.l.n.r: Christophe Chan Hin,Andreas Pop Foto: Tobias M. Eckrich

Neue Beisitzer im Bundesvorstand. V.l.n.r: Christophe Chan Hin,Andreas Popp Foto: Tobias M. Eckrich

Auf ihrem Bundesparteitag in Neumarkt hat die Piratenpartei Deutschland zwei neue Beisitzer in ihren Bundesvorstand gewählt: Der Kommunikationsdesigner Christophe Chan Hin konnte 61,45 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereinen. Andi Popp erhielt 55,8 Prozent.

»Wir werden einen epischen Wahlkampf machen«, motivierte Chan Hin die Versammlung. »Wir werden jetzt unsere Kandidaten nach vorne bringen und unsere Themen besetzen. Ab Montag sind wir im Wahlkampf«, ergänzte Popp.

Der 29-jährige Popp hat bereits zwei Amtszeiten im Bundesvorstand hinter sich. Für die bayerische Landesliste kandidiert er auf Platz 3. Er ist studierter Wirtschaftsmathematiker und promoviert derzeit in Betriebswirtschaftslehre.

Der 31-jährige Chan Hin ist gebürtiger Franzose und hat erst vor Kurzem zusätzlich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. In der Piratenpartei Deutschland war er bisher Koordinator der SG Gestaltung und hat mit seinem Team Flyer und Plakate für den Wahlkampf entworfen.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

5 Kommentare zu Piratenpartei wählt neue Beisitzer in den Bundesvorstand

  1. Pingback: Piratenpartei wählt neue Beisitzer in den Bundesvorstand | Innpiraten Mühldorf a. Inn

  2. Pingback: Piratenpartei wählt neue Beisitzer in den Bundesvorstand | netticle type

  3. Ingo Zanparoonie schrieb am

    Echt? Denn Popp habt ihr wieder aus der Kiste geholt? Der hat sich doch schon als Niete bewiesen. Andere habt ihr nicht?

    • schw0schl0 schrieb am

      Hi, bitte nutze dieses Kommentarfeld in Zukunft zu konstruktiver Kritik und vermeide persönlich beleidigende Äußerungen. Danke.

  4. Louisa Mcgowan schrieb am

    Ob sich die 2000 Teilnehmer (von derzeit 32 700 Mitgliedern) daran halten, bleibt abzuwarten, denn seit den Anfangserfolgen der Partei bei den Landtagswahlen in Berlin und Schleswig-Holstein rumort es. Piraten-Chef Bernd Schlömer dürfte die gereizte Stimmung durch sein jüngstes Interview in der „taz“ nicht beruhigt haben: „Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf“, sagte er. Auch wenn Schlömer hinzufügte, das komme wohl noch, reagierten Parteifreunde wütend: Sascha Brandhoff, Geschäftsführer der Hessen-Piraten, verbreitete über Twitter ein Foto, auf dem Piraten ihrem Vorsitzenden den Mittelfinger zeigen.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: