Open Data Day: Freie Daten für freie Bürger

Bild: Tobias M. Eckrich

Zum morgigen, internationalen Open Data Day erklärt Klaus Peukert, Mitglied des Bundesvorstands der Piratenpartei Deutschland:

»Für die Fortentwicklung unserer immer digitaleren Gesellschaft ist ›Open Data‹, also die freie Zugänglichmachung öffentlicher Daten in strukturierter Form, von essentieller Bedeutung.

Open Data gibt nicht nur dem mündigen Bürger und der mündigen Bürgerin ein wichtiges Werkzeug in die Hand um gesellschaftliche und politische Prozesse zu verstehen und voranzutreiben sondern stellt auch für Forschung, Wissenschaft und den Journalismus eine Grundlage bereit, um unsere freie Gesellschaft transparenter und offener zu gestalten.

Open Data ist Teil der DNA einer demokratischen Gesellschaft der Zukunft.«

[1] http://wiki.opendataday.org/Main_Page

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

4 Kommentare zu Open Data Day: Freie Daten für freie Bürger

  1. Pingback: Open Data Day: Freie Daten für freie Bürger | netticle type

  2. Pingback: Schütze Deine Privatsphäre | Blog des Stadtverordneten Jörg-Peter Bayer

  3. Gisela Mehl schrieb am

    Hallo Klaus,
    schau doch mal was Anke Domscheid-Berg dazu meint. Dagegen ist Dein Beitrag – nun ja – recht überflüssig, wenn er nichts weiter als Allgemeinplätze füllt. Sorry, eine Pressemitteilung sieht anders aus (denk nur an die simplen W-Fragen)….-)

  4. sig schrieb am

    Datenschutz – Datenfreiheit . Das Problem liegt eher im Denken so manchen Zeitgenossens. Eine Art von Kontrolle in Bezug auf Missbrauch von Daten, Missbrauch von Menschen (Kinder) muss es geben, solange wir in einer stinkenden, korrupten Welt leben. Hier ist es eher notwendig, die Loyalität der „Kontrolleure“ zu kontrollieren. Es ist notwendig, zu wissen und zu akzeptieren, dass „Freiheit nicht gleich zu setzen ist mit Beliebigkeit oder der „freien Entwicklung und Handlung“eines kriminellen Kopfes oder völlig unmoralischen Denkens und Handelns so mancher, die sich „Freigeister“nennen und doch nur Sklaven ihres eigenen niederträchtigen Wollens sind.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: