OpenGovernment ohne Open – Regierung startet Datenportal

Bild: Tobias M. Eckrich

Unter dem Namen »GovData – Datenportal für Deutschland« startete die Bundesregierung gestern ihr »Open Data Portal«. Bürgerinnen und Bürger sollen so einfacheren Zugriff auf Verwaltungsdaten wie Geo-, Umwelt- und Statistikdaten erhalten. Wie gewollt und nicht gekonnt wirkt »GovData«, findet die Piratenpartei Deutschland. Hauptkritikpunkt ist der deutsche Sonderweg bei Lizenzmodellen, der aus dem ursprünglich geplanten Open-Data-Portal ein Nicht-Open-Data-Portal macht.

»Statt sich an internationalen Vorbildern grundsätzlich freier Datennutzung zu orientieren, ermöglicht Deutschland den Ausschluss kommerzieller Nutzung. Damit sind Daten unter Umständen keine offenen Daten mehr, innovative Anwendungen und neue Geschäftsmodelle werden damit eher behindert als gefördert. Das Portal verfehlt so eines seiner wichtigsten Ziele«, kritisiert Anke Domscheit-Berg, Bundestagskandidatin der Piratenpartei Brandenburg und Open-Government-Expertin.

Das Regierungsprojekt Open Government kann nach Ansicht der PIRATEN für gescheitert erklärt werden. So Domscheit-Berg weiter:

»Der Mangel an Glaubwürdigkeit, mit dem die Bundesregierung ihr Leuchtturmprojekt für Open Government angeht, zeigt, welchen niedrigen Stellenwert Transparenz nach wie vor hat. Von den Vorreiterländern wie Großbritannien und USA unterscheidet uns vor allem, dass Open Government in Deutschland nicht Chefsache ist. Kanzlerin Merkel scheint sich dafür nicht zu interessieren. Von einer Vision aus dem Kanzleramt ist nichts bekannt, internationalen Kooperationen verweigert man sich. Wer ernsthafte Fortschritte für eine transparente Verwaltung wünscht, sollte sich auf diese Koalition nicht verlassen.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

2 Kommentare zu OpenGovernment ohne Open – Regierung startet Datenportal

  1. Gisela Mehl schrieb am

    Liebe Anke, du bist mir sehr sypathisch, aber dieser Text ist zu allgemein. Ja schimpfen geht immer, aber Fakten? Was geht in die richtige Richtung und was wollen wir anders? Bitte konkreter.
    Herzliche Grüße,
    Gisela

  2. sig schrieb am

    wie wärs denn, mal alle Vorschläge, die auf der site der Kanzlerin eingehen, die von ihr geschaffen wurde, zu sondieren? ob dort alles veröffentlich wird, was kommentiert wird, ist mehr als unwahrscheinlich, wie ich aus eigenen tests weiss.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: