Am 20.01. PIRATEN wählen

Bild: Tobias M. Eckrich

Am Sonntag, den 20. Januar 2013, finden die Wahlen zum niedersächsischen Landtag statt. Die PIRATEN kämpfen in der heißen Wahlkampfphase um jede Stimme.

Das Wahlprogramm ist nicht nur als PDF sondern auch als Audio-Variante abrufbar.

65 Direktkandidaten und 29 Listenkandidaten sind angetreten, um auch in Niedersachsen für die Piratenpartei Verantwortung zu übernehmen.

Die Plakatkampagne ideenkopierer http://www.ideenkopierer.de persifliert die nichtssagenden Werbeaussagen der etablierten Parteien. Die PIRATEN Niedersachsen wollen die Wähler anregen, sich über die Inhalte aller Parteien zu informieren und sie zu hinterfragen.

Seit kurzem sind selbstentwickelte Smartphone-Apps für Android und iPhone verfügbar, die neben Informationen zum Wahlprogramm und der Kampagne der Piratenpartei auch eine Veranstaltungssuche bieten.

Für spontane Helfer steht das Reisebüro der niedersächsischen Piraten zur Verfügung. Spenden kann man über das Spendenportal. Bei Fragen sind die PIRATEN Niedersachsen per E-Mail info@piraten-nds.de oder auch per Telefon 05121 – 69 810 819 für jeden Bürger zu erreichen.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

9 Kommentare zu Am 20.01. PIRATEN wählen

  1. Freireligiöser schrieb am

    Die CDU liegt bundesweit bei 41 %. Es ist gut, dass die CDU gegen eine Gleichstellung der „Homo-Ehe“ und gegen einen EU-Beitritt der Türkei ist. Und es ist gut, dass die CDU die Religiosität fördert. Allerdings muss das Christentum reformiert werden. Eine Alternative ist, Freireligiöser oder gläubiger Konfessionsfreier zu sein. Leider tut die CDU zu wenig gegen einen übermäßigen Kapitalismus, Globalismus, Multikulturalismus und Technologismus. Daher ist es gut, dass die Parteien FW und DF antreten. Zudem kämpfen die Piraten zurecht für mehr direkte Demokratie. Aber die Piraten machen den Fehler, sich u. a. für eine Legalisierung von Drogen und für eine Aufhebung des Inzestverbots auszusprechen.

    • FreeMan schrieb am

      Eine Legalisierung von Drogen entzieht der damit verbindenen Kriminalität den Boden!!!
      Wenn man das Zeug z.B. in Apotheken günstig (!) kaufen könnte, gäbe es z.B. keinen Sinn mehr für Dealer und das Zeug könnte „sauber“ sein, also auch weniger Tote. Das eingenommene Geld sollte dann Ausschließlich zum Aufbau und unterhaltung eines Hilfs- und Beratungsnetzwerks eingesetzt werden.

      Alkohol und andere Dinge können ebenso abhängig machen…

  2. kessfried, schrieb am

    Die piraten sind leider immer mehr zum anhängsel von rot/rot/grün geworden. Glaubt ihr das potentielle wähler von schwarz/gelb leichter zu gewinnen sind als von rot/rot/grün ? Ihr müßt um die kämpfen die man auch gewinnen kann.
    Fragt sie ob sie schulen wie in bremen oder nrw wollen.
    Fragt sie obsie schulden wie in bremen oder nrw wollen.
    Fragt sie ob sie arbeitslosenzahlen wie in bremen oder nrw wollen.
    Fragt sie welche traditionelll roten bundesländer in welchem politikfeld vorne liegen.
    Fragt sie in welche kitas kleinkinder von eltern mit unregelmäßigerarbeitzeit gehen sollen.
    Fragt sie warum kandidat peer jetzt für einen mindestlohn ist.
    Fragt sie warum kandidat peer jetzt für eine reichensteuer ist.
    Fragt sie wrum sie für den krieg in mali sind.
    Fragt sie warum sie die türkei in der eu haben wollen.
    Fragt sie warum sie bei 20 mio arbeitslosen in der eu visaerleichterungen/zuwanderung aus der türkei wollen.
    Das sind ein par themen mit denen man menschen mobilisieren kann.
    Statt dessen ein kleinkariertes atommüll aber nicht bei uns und dank basisdemokratie nirgendwo.
    Ich denke für niedersachsen ist es zu spät.

  3. Bernd schrieb am

    kessfried: viele der von Dir angesprochenen Punkte sind von den Piraten im Programm adressiert, das Bildungskapitel hat eine ganze Reihe von innovativen Vorschlägen.

    Die ganze Wahlksmpagne ist darauf ausgelegt die Ankündigungen der etablierten zu hinterfragen (zugegebenermassen allerdings ohne die Kritik explizit vorzukauen).

    Und was das kuscheln mit rot/rot/Grün und gleichzeitiges abjagen der Stimmen im schwarz/gelben Lager angeht hab ich den Gedankengang nicht verstanden. Man kann jedoch sagen dass beide „Lager“ (wenn es den wirklich unterschiede gibt) nicht der piratenposition entsprechen und somit für Wähler von beiden Seiten es interessant wird das Piratenprogramm näher anzusehen.

    Gruß
    Bernd

  4. Bernd schrieb am

    @Freireligiöser: ich gehe mal davon aus dein chauvinistischer Kommentar ist ein Troll- oder Satireversuch. Von daher Glückwunsch hat geklappt:

    So viele sektiererische, menschenverachtenden, rückwärtsgewandte Positionen in einem Kommentar zu nennen muss man erst mal fertig bekommen.

  5. Dieter schrieb am

    Gern hätte ich die PP gewählt, allein schon um Rot/Grün, Rot/Grün/Rot und auch Schwarz/Gelb zu verhindern. Sogar ein 2 stelliges Ergebnis hätte mich nicht verwundert, eher erfreut.
    Nachdem ich das Interwiew von Herrn Ramaswamy gelesen hatte, in welchem er ankündigte, Rot/Grün zu stützen, wandelte sich die Stimmung. Dafür prognostiziere ich der PP maximal 3%.

    Also wähle ich jetzt das kleinere Übel und werde FDP wählen.

  6. Dieter schrieb am

    Soeben mal 1,9% und die FDP, schon totgesagt, landet bei fast 10%.
    Ob sich Rösler bei Ramaswamy noch bedankt?

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: