PIRATEN Niedersachsen setzen im Wahlkampf auf »gute Ideen«

Bild: Tobias M. Eckrich

Die PIRATEN Niedersachsen sind heute mit der Vorstellung ihrer Wahlkampfkampagne in Hannover offiziell in den Wahlkampf gestartet. Wichtigste Grundbotschaft sind »gute Ideen«, die es nur aufzugreifen gilt und die bei Bedarf auch gerne mal kopiert werden können.
Auf der eigens für den Wahlkampf erstellten Website »Ideenkopierer« stellen die niedersächsischen PIRATEN Plakatkampagne, Wahlprogramm [2] und Kandidaten vor. Die wichtigsten Ziele der Landespartei in Kürze gibt es im Wahlwerbespot »Das ist eine gute Idee« zu sehen.

Bernd Schlömer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland, freut sich über den gelungenen Start:

»Gute Ideen werden gerne übernommen. So finden unsere Plakat-Ideen der vergangenen Jahre inzwischen Widerhall in den Kampagnen anderer Parteien. Auch konnten wir für uns wichtige Themen in den Fokus der politischen Mitstreiter bringen. Diesen Trend wollen wir fortsetzen. Wir greifen gute Ideen auf und freuen uns auf weiteres lebhaftes Kopieren.«

Eines der Kernthemen der PIRATEN im niedersächsischen Wahlkampf wird die Zugangsfreiheit zu Wissen, Bildung und Kultur und politisch relevanten Informationen sowie der Zugang zu öffentlichen Gütern sein. Weitere Wahlkampfschwerpunkte sind Reformen im Bildungsbereich, die Stärkung der Bürgerrechte und der Demokratie, Transparenz in politischen Entscheidungen, ein starker Daten- und Verbraucherschutz und Dezentralisierung und Bürgerbeteiligung in der Energiepolitik. Für die Piratenpartei Niedersachsen stehen der Mensch und seine Lebensqualität im Zentrum jeder demokratischen Politik. Deshalb wird die Trennung der Sozialpolitik von anderen Politikfeldern abgelehnt.

Die Plakatkampagne der Piratenpartei soll den Betrachter zum Nachdenken anregen.

»Wir versprechen keine Geschenke, sondern werben dafür, Programme zu lesen, sich zu informieren und wählen zu gehen.«,

sagt Torben Friedrich, Initiator des Ideenkopierers und Landtagskandidat der Piratenpartei Niedersachsen.

Quellen:
[1] http://ideenkopierer.de/
[2] http://piraten-nds.de/wp-content/uploads/2012/11/piratenpartei-nds-programm.pdf
[3] http://www.youtube.com/watch?v=ZfaDy05UvhQ

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

18 Kommentare zu PIRATEN Niedersachsen setzen im Wahlkampf auf »gute Ideen«

  1. blanca spott &kessfried, schrieb am

    Der arbeitgeberverband fordert eine radikale verkürzung der Elternzeit auf 12monate.
    Wir sollten , möglichst gemeinsam mit den anderen progressiven parteien, linke, spd und grüne diesen vorschlag, gerade auch im wahlkampf unterstützen. Mit Der kürzung der elternzeit und dem , hoffentlich erfolgreichen kampf gegen das betreuungsgeld kommen wir dem fortschrittlichen familienbild näher. Kleinkinder gehören in die kita und da setzen Elternzeit und betreuungsgeld die falschen anreitze. Gerade hochqualifizierte junge frauen könnten sich falsch entscheiden. Wir müssen im wahlkampf deutlich machen, das wir sie vor solchen fehlentscheidungen schützen werden.

  2. kessfried, schrieb am

    Der arbeitgeberverband fordert eine radikale verkürzung der elternzeit auf 12 monate. Die elternzeit fördert, wie das betreuungsgeld das traditionelle familiebild (eltern betreuen ihre kleinkinder selbst) und wird daher von uns und der linken und den günen und der spd abgelehnt. Das wäre doch was für den wahlkampf Eine breite front vom arbeitgeberverband über die piraten bis zur linken vereint im kampf gegen das traditionelle familienbild.

    • Master schrieb am

      Ich frage mich immer, wie haben das traditionelle Familienbild die Familien ohne Elternzeit und Betreuungsgeld aufrecht gehalten. Für mich ist das eine Bevormundung der Eltern. Entweder sind die Frauen schuld, weil sie sich dem Arbeitsmarkt entziehen, oder sie sind nicht in der Lage ihre Kinder
      selber zu erziehen.
      Ein wenig zu einfach sich der Ablehnung von einigen Gruppen anzuschliessen, auch hier sind
      Ideen gefragt, leider finde ich viele Ideen bei den Piraten nicht. Sie lassen sich von der Verwaltung und dem Status gerne gefangen nehmen. Eigentlich schade oder?

  3. mcw schrieb am

    gentechnikfreies niedersachsen xD? mann lest mal studien zu dem thema, ihr seid doch nicht etwa so matsch im kopf wie die grünen und meckert über ein thema ohne euch zu informieren.

    macht mich schon stutzig ob ihr noch wählbar seid, euer programm war mal faktenbasiert aber zunehmend entwickelt ihr euch in richtung wählerfang.

    sonst aber alles top!

    • Juan schrieb am

      Meines Erachtens ist ziemlich ileerrvant, welche Waren und Dienstleistungen die Marke Apfelkind umfasst. Es ist zudem im Vergleich nicht angeffchrt, auf welche Waren und Dienstleistungen die Marke Apple erstreckt, daher ist diese Aufze4hlung ohne Belang.Wenn Frau Rf6mer grodfe Ziele hat, eine unternehmrische Perspektive, die fcber ein einzelnes Provinz-Ladengesche4ft hinausgeht und dahingehend vorsorgt, ist das keineswegs verwerflich, sondern nf6tigt mir persf6nlich sogar Respekt ab.Ob Frau Rf6mer das verwirklichen kann, wird die Zukunft zeigen. Der Status Quo ist allerdings nach wie vor (meines Wissens) ein einzelnes Ladengesche4ft.Also wird hier der Versuch unternommen, die Tre4ume und Ziele von Frau Rf6mer in Beschlag zu nehmen, um Apfelkind kfcnstlich auf die Augenhf6he von Apple zu hieven. Das fcberzeugt mich keinesswegs.Und ja: Es zeugt durchaus von Grf6dfenwahn, wenn ein global operierender Konzern sich auf den Weg begibt auf jedes Unternehmen loszugehen, das als Markenlogo einen Apfel in irgendeiner Form verwendet.Das Piktogramm eines Apfels ist nunmal nicht sehr variabel. Die Details machen es aus, und in den Details unterscheiden sich die Logos sehr deutlich. Das Apfelkind -Piktogramnm ist nicht angebissen, es enthe4lt audferdem das Piktogramm eines Kopfes, der Stiel ist anders gestaltet, das Blatt am Stiel kommt der Darstellung Stiel-Darstellung von Apple nahe, aber es erschlidft sich, dass die Darstellung unterschiedliche Pflanzenmerkmale wiedergibt.Ich persf6nlich halte es ffcr eine e4hnlich Farce wie das Geschmacksmuster auf das Ipad: Flach, abgerundete Ecken und wenn man es einschaltet erscheinen Symbole auf dem Display. Diese Merkmale wies mein digitaler Bilderrahmen samt Uhrfunktion schon vor Jahren auf, da war die grf6dfte Errungenschaft Apples im mobilen Sektor gerade mal der Ipod.Was Apple betreibt ist meiner Ansicht nach die Pervertierung der Schutzrechte und dem sollte durch rechtliche Anpassungen dringend Einhalt geboten werden.Sonst verklagt irgendwann der Fernsehsender Sat1 den Internetdienstleister Google, weil das Senderlogo ein ein Kreis mit unterschiedlichen Farben ist, so wie das Logo des Chorme-Browsers.Das ist schlicht keine Frage der Grf6dfe oder Wertigkeit der involvierten Unternehmen, sondern eine Frage des Midfbrauchs von schutzrechtlichen Regelungen.

  4. Caana schrieb am

    Sind die auf der Webseite gezeigten Plakte wirklich ernst gemeint? Das soll die Plakatkampange sein? Ein – sry – dämlicher Abklatsch diverser Werbungen? Das soll vielleicht lustig wirken, wirkt es aber nicht. Es macht den Eindruck einer Spaßpartei, die nicht wirklich etwas bewegen will…….

    Ich habe die Teile mal ein paar Kollegen auf der Arbeit gezeigt, die der Piraten Partei wohlwollend gegenüber stehen.. die haben nur mit dem Kopf geschüttelt.

  5. volker scheub schrieb am

    in jedes parlament und wieder hinaus
    fly pirates

  6. volker scheub schrieb am

    werbung für ikea, apple und alle die sich das nicht leisten können.
    die piratenpartei machts möglich

  7. Hans Hase schrieb am

    Naja, die Plakate sind ja ohne inhaltliche Aussage. Also eher schwach. Genau so wie „Wir haben die Kraft“ von der CDU Plakate usw. Da hätt ich mir doch eher Aussagen zu BGE, Copyright usw gewünscht, zu den Themen eben.

    So hätte man auch auf die Plakate verzichten und das Geld stattdessen spenden können…

    • Ingo schrieb am

      Das Du kommunistischer Spinner für ein BGE bist war klar. Damit würdest Du dann der arbeitenden Klasse 100% auf der Tasche liegen. Faule Sau.

  8. Jungianer schrieb am

    Der Gottglaube und die Konfessionslosigkeit müssen bekämpft werden. Es ist sinnvoll, Freireligiöse zu unterstützen. Zudem sollen Schwundgelder gefördert werden. Die Wahl in Niedersachsen wird stark von der €urokrise beeinflusst. Diejenigen Parteien werden die größten Zugewinne erzielen, die die €urokratie beseitigen wollen.

  9. Ingo Lörbert schrieb am

    So eben gehen die ersten Abmahnungen wegen „Verletzung d. Gebrauchsmusterschutzes und der Kopierrechte“ an die Piraten NDS raus. Drei Firmen mahnen in Streitwert von EUR 200.000 ab! Quelle: Anwald online.

  10. PowderK schrieb am

    Warum müssen eigentlich zur Weihnachtszeit unsere Innenstädte mit Wahlplakaten vollgehängt werden? Mal abgesehen davon das sich meiner Meinung nach kein Mensch mehr von irgendwelchen Plakaten beeinflussen lässt stören plakate egal von welcher Partei einfach das Stadtbild.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: