PIRATEN in Nordrhein-Westfalen: Von 2 auf 7,8 Prozent in zweieinhalb Jahren

Die Piratenpartei ist mit 7,8 Prozent in den Düsseldorfer Landtag eingezogen. Damit erhalten die PIRATEN 20 Sitze im neu gewählten Parlament. Die meisten PIRATEN-Wähler hatten dabei laut Wahlanalyse der ARD zuvor anderen Parteien ihre Stimme gegeben. So konnte die junge Partei 90.000 Stimmen aus dem Lager der SPD, 80.000 Stimmen von den Grünen und 60.000 Stimmen aus der CDU-Wählerschaft gewinnen. Weitere 70.000 Menschen sind allein wegen der PIRATEN wieder an die Wahlurne zurückgekehrt.

Mit der erfolgreichen Wahl in NRW haben die PIRATEN in nur acht Monaten vier deutsche Landtage geentert. Johannes Ponader, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei, erklärt sich den Erfolg wie folgt:

»Die letzten Monate haben gezeigt, dass die Menschen unseren Politikstil schätzen. Wir haben jetzt den Auftrag, für Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung und einen neuen Politikstil zu sorgen.«

Dennoch fiel die allgemeine Wahlbeteiligung mit 59,3 Prozent sehr gering aus. Für Bernd Schlömer, den Bundesvorsitzenden der Piratenpartei, Grund genug für ein kritisches Fazit:

»Trotz aller Freude über das Wahlergebnis: Uns ist es nicht in dem Maße gelungen, die Wähler zur Wahl zu motivieren, wie wir uns dies erhofft hätten. Schließlich ist auch dies eines unserer politischen Ziele. Das müssen wir bei den anstehenden Landtagswahlen in Niedersachen wie auch bei den Bundestagswahlen noch ändern.«

Eine der wesentlichen Aufgaben wird laut Ponader darin bestehen, das Programm im Bund weiter konzentriert auszuarbeiten.

»Wir werden unser Programm jetzt in weiteren, wichtigen, gesellschaftlichen und politischen Fragen erweitern und damit zeigen, dass wir mit Schwarmintelligenz und Basisdemokratie die langfristig besseren Lösungen bieten können.«

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

43 Kommentare zu PIRATEN in Nordrhein-Westfalen: Von 2 auf 7,8 Prozent in zweieinhalb Jahren

  1. neutralDelegat schrieb am

    die Luft ist raus. nicht mal 8%, wo 12% erwartet wurden. Man kann sich selbst Komplimente machen „vor hundert Jahren 0%, jetzt ganze 8% – wir sind die Größten! yeah!“. Tja, Kinder, auch bei euch gehen personen und Funktionär-Meinungen vor Basis. Ihr seid wie alle anderen Parteien. Der Bürger hat es erkannt. Auch bei euch ist es Demokratie nur wenn sie links ist. Enttäuschung und Schande. Ihr seid keine Basis-Partei. Ihr seid ein naiver Haufen, den die Meinung der Basis nur dann interessiert, wenn diese mit der eurer eigenen übereinstimmt.

    • The_Underscore schrieb am

      Wer hat 12% erwartet? Da deuten keine Umfragen darauf hin und ich meine von Seiten der Piraten hieß es immer nur 5+x bei öffentlichen Auftritten.

    • Willi Wurm schrieb am

      @neutralDelegat: Ihr Beitrag ist ja wirklich sehr neutral geschrieben, bravo! Von nichts ne Ahnung, aber laut „La paloma“ pfeifen. Glückwunsch.

      Kommen Sie doch einfach mal vorbei, dann können Sie auch mitreden.

    • Reiner Zunder schrieb am

      Herr Schlömer: „…Das müssen wir bei den anstehenden Landtagswahlen in Niedersachen wie auch bei den Bundestagswahlen noch ändern.“ Wieviel Bundestagswahlen hat er denn demnächst?

  2. M.M. schrieb am

    Wenn ich mal aufzählen darf; ihr bekommt aus dem Lager

    – der SPD 90.000 Stimmen
    – der Grünen 80.000 Stimmen
    – der CDU 60.000 Stimmen
    – der Linkspartei 80.000 Stimmen

    Die 80.000 Stimmen der Ex-Linkspartei-Wähler habt ihr im Artikel vergessen.

  3. piratig schrieb am

    @neutralDelegat
    Ich glaube, Du verwechselst die Bundesebene mit der Landesebene. Es gab KEINE Prognose für NRW die Piratenpartei bei 12% sah und NIEMAND hat in NRW 12% für die Piraten erwartet. Die letzten 4 Prognosen sahen die Piratenpartei in NRW zwischen 7,5% und 9%. Das Wahlergebnis liegt in diesem Fenster. Piraten selbst haben lediglich 5%+x erwartet.

    Auf der Bundesebene sehen die Umfragen die Piratenpartei nach wie vor bei 9% bis 12%, je nach Institut.

  4. Expirat schrieb am

    Schade nur, dass die Partei nur wenige Tage später unwählbar geworden ist.
    Dadurch, dass der Vorstand eigenmächtig handelt, eine geringe Minderheit sich über basisdemokratische Beschlüsse hinwegsetzt, die Parteispitze von Personen mit niederen Beweggründen (Feministinnen) unterwandert wird und die Partei neuerdings verfassungswidrige, ja menschenverachtende Inhalte wie eine „Lieber Brüste statt Qualifikation“ in der Berufswelt vertritt.
    Schade drum. Es klang echt nach einem netten Versuch. So eine basisdemokratische Grundrechtspartei, die von Fakten statt von Lügen lebt und über Rassisten, Sexisten und anderen Abschaum hinweg ist, hätte ich mir gewünscht.

    • Sven Bögner schrieb am

      Diese Geschichte ist wirklich seltsam. Das sind die Piraten die ganze Zeit gegen Quoten aller Art und jetzt schließt sich der Bundesvorstand qua Publikation auf seiner Homepage einem Offenen Brief an Frau Schröder an, in dem diese kritisiert wird, weil sie „nur“ für flexible Quoten ist.

      • Reiner Zunder schrieb am

        Kann ein Vorstand die ganze Partei ruinieren? Glaube ich nicht. Aber die Mehrheit kann sich auch mal irren.

    • sugo schrieb am

      lieber anpacken, statt wünschen. dann ist der frust auch nicht so groß. ich bin ein mann mit brüsten!

    • Reiner Zunder schrieb am

      Die Partei ist nicht unwählbar geworden, nur ein verschnarchter Vorstand. Und das kann man zum Glück in Kürze ändern.

  5. Erfuhr heute abend, dass Olaf Wegner den Einzug ins Parlament geschafft hat. Das ist eine wunderbare Nachricht! Habe noch nie einen Politiker mit so viel Sachverstand, Befugnis und Anteilnahme gesehen.
    P.S. Bin 58 1/2.

  6. Deutscher Bildungsbürger schrieb am

    Also ich finde es sehr erschreckend das fast 8% der Deutschen so eine Partei wie die Piraten Wählen. Hab neulich erst in der neuen Bildzeitung gelesen das die Piraten kein Programm und keine Politischen Inhalte haben außer die Legalisierung von Raubkopien, gegen die Sperrung von Perversen Pornos sind und eine kommunistische bedingungslose Rente ab Geburt haben wollen damit die Faulenzer nicht mehr Arbeiten müssen.

    Das ist echt schlimm, das die Leute nun sowas wählen. Die Menschen sind einfach immer schlechter informiert in diesem Lande und haben überhaupt kein politisches Bewustsein mehr. Insbesondere die Jugend verdummt immer mehr, wird immer Fauler und wählt dann eine Partei welche das kommunistische Grundeinkommen für alle Faulenzer will.

    Ist ja auch kein Wunder, die Jungen Leute lesen ja auch keine seriösen Zeitungen mehr sondern nur noch irgendwelche komischen Blogs wo von Anonymen schwätzern allerlei Unsinn vertreten wird. Sarrazin hat schon recht, Deutschland schafft sich ab und das mit zunehmend rasender Geschwindigkeit.

    • Pirat schrieb am

      Politische Bildung holen sich Bildungsbürger am Besten vom Werbezettel auf dem McDonald’s Tablet – hinterlässt den Leser nicht wie die Bildzeitung hungrig.

      • Anonymous schrieb am

        Ich glaube dein Sarkasmus-Detektor ist kaputt ;-)

    • Trolljäger schrieb am

      Dafür, dass Du Dich „Deutscher Bildungsbürger“ nennst, lässt Deine Grammatik aber echt zu wünschen übrig.

      :-P

    • Archi schrieb am

      @ Deutscher Bildungsbürger meinte am

      Fein, dass du dein „Bildungsnivea“ aus der Bildzeitung beziehst.
      Junge Leute lesen sicherlich ganz andere Sachen, als dieses Massenverblödungsblatt.
      Es geht beim BG nicht um die Faulenzer, sondern um diese Leute, die durch den Staat unter dem Existenzminimum gerutscht sind.

      Zu deiner Info :

      Wie stellt sich der Hartz IV Regelsatz zusammen (ALG II Regelsatzberechnung)?
      Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren ….132,71 €
      Bekleidung und Schuhe……………………… 34,13 €
      Wohnung, Strom……………………………….. 26,87 €
      Einrichtungsgegenstände, Möbel, …………..27,77 €
      Haushaltsgeräte sowie derenInstandhaltung
      Gesundheitspflege………………………………13,21 €
      Verkehr ÖPNV…………………………………….19,20 €
      Nachrichtenübermittlung, Telefon, Post…….20,38 €
      Freizeit, Unterhaltung, Kultur………………….38,71 €
      Beherbergungs- und ……………………………10,33 €
      Gaststättenleistungen
      Andere Waren und Dienstleistungen…………21,69 €
      (Zahlen durch fortalufende Änderungen ungenau!)“

      Quelle : http://www.gegen-hartz.de/hartzivregelleistung.php
      ————

      Vergleiche das mal mit deinen monatlichen Ausgaben und antworte, ob du davon leben könntest.
      Viele haben jahrelang gearbeitet und rutschen dann in Hartz 4. Der Staat unterstützt Minijobs, 1jährige Beschäftigungen; die Leute fallen sofort wieder in das gleiche Armutsschema.

      Das tolle Angebot “ 50 Plus „, dass versucht ältere Menschen wieder einzugliedern vollzieht sich so,bei der nur Firmen eingeladen werden, die Billigkräfte als moderne Sklaven suchen.

      Ich denke, du solltest deine Bildungsquelle ein wenig erweitern.

      • Anonymous schrieb am

        Ich glaube, dass es bei den Hartz-IV-Empfängern folgende Kategorien gibt:
        a) „Arbeitsunfähige“ Das sind Leute, von denen wir nicht erwarten können, dass sie arbeiten, z.B. weil sie behindert sind oder was-auch-immer, kurz wo es seinen Sinn hat, dass sie vom Staat durchgefüttert werden.
        b) „Faulenzer wider Willen“ Leute, die prinzipiell arbeiten wollen und auch dazu in der Lage wären, es aber trotzdem nicht können, weil sie keinen Job finden oder keine Arbeitserlaubnis bekommen. Außerdem: Leute, die wenig verdienen, weil sie keine Qualifikation haben, die ihren Fähigkeiten entspricht oder deren Qualifikation nicht anerkannt wird.
        c) „echte Schmarotzer“: Leute, die nicht arbeiten wollen, obwohl sie könnten
        d) Schwarzarbeiter: Leute, die ihre Arbeit nicht versteuern und trotzdem noch Hartz IV kassieren.
        e) Mischungen aus a), b), c) und d).

        c) und d) denke ich gibt es nahezu garnicht. Viele Leute, die als c) tituliert werden, sind in Wirklichkeit a) oder b). Das BGE ist notwendig (aber nicht hinreichend!) um Leute aus b) aus der Abhängigkeit vom Staat herauszubringen. Typ c) gibt es kaum, denn selbst Millionäre, die ihre Arbeit an den Nagel gehängt haben, suchen sich nach ein paar Monaten bis Jahren nicht selten doch wieder eine Arbeit, weil sie es nicht aushalten, nicht zu arbeiten. Insofern können wir davon ausgehen, dass wir mit Typ c) keine Probleme haben werden. Wenn doch, dann kann man das Modell immernoch leicht modifizieren. Typ d) schließlich wird denke ich auch weniger Probleme machen als bisher, weil 1. Niemand mehr in Armut leben müsste und 2. niemand mehr unberechtigt BGE bekommen würde.

        Ansonsten glaube ich, dass das BGE garnicht so teuer ist, wie jeder denkt. Denn: Das Steuersystem würde mit dem BGE erheblich vereinfacht, es würde sehr viel Bürokratie wegfallen, auch wenn manche Leute (wenn auch weniger als bisher) nach wie vor eine Steuererklärung abgeben müssten. Außerdem würden nur die sozial Schwachen profitieren – Für die Reichen würde grob alles beim alten bleiben, weil ja das BGE den Einkommenssteuerfreibetrag ersetzen würde.

        Anmerkung: Ich gehe hier vom BGE-Modell „Negative Einkommenssteuer“ aus.

      • Michael Bluhm schrieb am

        Danke, gut erklärt. Kommt aber bei einem Bild- ungsleser sicherlich nicht an. Da spielt die Angst mit, dass das Gehirn durch andere und bessere Quellen überlastet werden könnte.

    • Isidoro schrieb am

      Hat sich hier grad Kai Diekmann eingeschlichen und versucht, seine unterirdischen und kruden Interessen an der allgemeinen Volksverblödung im Blog einzuführen?
      Ist die Quote der BILD schon so runter, dass man hier nun erneut den „pornoschauenden faulen Hartz4ler“ einüben soll, oder haben wir hier den Bildungsbürger schlechthin am Hals, der uns die Landschaft erklären will?

      Mein Gott, wie soll man es hinbekommen, solchen Mist wieder aus den Köpfen der Leute zu bekommen, das ist ja ne Lebensaufgabe…

    • Turboheizer schrieb am

      Ja, Deutschland schafft sich ab mit unseren Altparteien, dumm, dreist und Ihr einziges Können besteht im Schulden machen. Und das schon seit 40 Jahren Bei fünf oder sec hs Jahren würde ich ja kein Wort darüber verlieren. Politiker die jedoch seit 40 Jahren nichts anderes können als Schulden zu machen und ein Volk das nicht merkt das solches Verhalten nicht eben für die Ehrlichkeit dieser Altparteien spricht, das ist eben der Aufhänger an dem sich Deutschland abschaffen wird.
      Lieber eine Partei wählen ohne Programm anstatt eine Partei mit Schuldenprogramm. Auch wenn diese Leute zusagen keine Schulden mehr zu machen, wer soll das noch nach 40 Jahren glauben?
      .Und wer der Bild-Zeitung glaubt ist sowieso nicht mehr wie Stimmvieh .

      • Michael Bluhm schrieb am

        @turboheizer
        So nett deine Meinung auch gemeint war. Das Probelm mit dem Parteiprogramm scheinst auch du zu haben. Die Piraten haben eins, aber das muss man auch lesen und verstehen. Und wer wirklich mal einen Piraten gefragt hat, weil er etwas nicht verstand, bekam prombt eine Antwort. Versuch es mal, Es macht richtig Laune.

    • Anonymous schrieb am

      Du hast anscheinend deine Bildung aus der Bild.
      1. Bitte lies einmal unser Parteiprogramm durch anstatt zu lesen, was die Bild über unser Programm schreibt. Wir haben nämlich durchaus ein Programm, bei der Landtagswahl NRW 2012 war es sogar umfangreicher als die mancher anderen Parteien.
      2. Bitte lies verschiedene Zeitungen und vergleiche anstatt einfach nur eine Zeitung zu lesen und den unsachlichen falschen Nonsense dort einfach zu glauben. Dass die Bild nicht für Qualitätsjournalismus steht, ist bekannt. Du musst dafür nicht mehrere Zeitungen abonieren, du kannst jeden Tag ne andere kaufen oder Nachrichten online lesen. Fernsehen schadet auch nicht.
      3. Sei kritisch, nicht alles was in den Medien steht ist so immer korrekt. Deshalb fang bitte an, regelmäßig den Bild-Blog zu lesen.

    • Die Moira schrieb am

      @Deutscher Bildungsbürger
      „Die Menschen sind einfach immer schlechter informiert in diesem Lande und haben überhaupt kein politisches Bewustsein mehr.“
      Ich stimme Ihnen sogar zu…da man diese Tatsache an posts wie Ihrem nur allzu deutlich sehen kann.
      Grüße, die Moira

    • Polowonix schrieb am

      Ich weiß gerade nicht ob du das wirklich ernst meinst. Für den Fall das du es ernst meinst: Ich kann keine Leute ernst nehmen, welche die Bild-Zeitung zu den „seriösen Zeitungen“ zählt und diese dann noch als Quelle angibt.

    • Michael Bluhm schrieb am

      Von einem deutschen Bildungsbürger lesen zu müssen, dass er sich an der Bildzeitung orienteiert ist schon erstaunlich. Hab da was von einem Parteiprogramm gehört, dass jeder lesen kann wenn er will. Scheint mir so, dass ein Bildungsbürger mit guten Deutschkenntnissen leider nur aus einer Richtung seine Bildung bezieht. Naj, bild dir mal deine Meinung. So unausgegoren sie auch sein sollte. Kommen die Piraten mit klar.

  7. Tobi M. schrieb am

    Das bedingungslose Grundeinkommen wird auch die restlichen Bürger zu den Piraten ziehen. Weil das BGE die soziale Innovation des 21. Jahrhunderts ist. Nach den technischen Innovationen Computer und Internet folgt jetzt der gesellschaftliche Quantensprung BGE. Er schafft einen lebenslangen existenziellen Freiheitsraum um jeden Menschen herum. Eine Art existenzieller Schutzschild der nicht durchbrochen werden kann.

    Pro BGE

  8. Anonymous schrieb am

    Was aber durchaus schön ist:
    Die Faschisten (die LINKEn, zur Not den begriff „Faschismus“ nachschlagen) haben weniger als die Hälfte der Stimmen erhalten und sitzen nicht mehr im Länderparlament.
    Die NPD wird mit einem schööönen Ergebnis von 0,5%, 0,2% weniger als in der letzten Legislatur wieder keine Parteifinanzierung kriegen.
    Gut, dass die DFP (nein, kein Buchstabendreher. Ich meine die „Deutsche Feministen-Partei“, die hier noch als „PIRATEN“ aufgeführt ist) 7,8% ergattert hat, ist ein wenig bedauerlich. Aber mal sehen. In Augen anderer waren die PIRATEN schließlich auch mal Nazis. Blöde nur, dass sich diesmal die Gruppe der Verfassungsfeinde direkt im Vorstand befindet.
    So weit wie „Expirat“ würde ich aber nicht gehen. Ich hoffe noch, dass es sich bei diesem (zwar gewaltigen) Ausrutscher um einen Anfängerfehler handelt. Und wenn der Vorstand hierzu Rechenschaft ablegt, ggf. zurücktritt oder spätestens bei der nächsten Wahl abgewählt wird und eine offizielle Distanzierung vom Kegelklub klar gemacht wird, ist die Piratenbewegung in Deutschland vielleicht auch zu retten.

  9. Jonny schrieb am

    Was habt ihr eigentlich alle? 7,8% in NRW sind sehr gut meiner Meinung nach. Die Piraten hatten es hier schwerer, weil alle sehr zufrieden mit der rot-grünen Regierung sind (sah man ja an den Ergebnissen). Die gerne von den Medien aufgegriffenen Protestwähler vielen hier also größtenteils weg und der Rest der Wähler haben sie aus Überzeugung gewählt, nicht aus Protest. Dafür sind 7,8 % sehr gut.

  10. Turboheizer schrieb am

    ja, 7,8% sind gut, jedoch muss jetzt unverhüllt ordentliche poiltische Arbeit erfolgen. Vergesst diese vielen kleinen Internetfragen,unser Volk hat viel tiefer greifende Probleme.Und wenn sich unsere Piratenkollegen hier nicht anständig ins Zeug legen waren diese 7,8% einmalig und nie wieder,

  11. driver schrieb am

    Gutes Wahlergebnis!

    Lasst euch bloß nicht von den ganzen Kritikern niedermachen… Die alteingesessenen Menschen mögen sich nicht an den differenten Politikstil gewöhnen, wobei man im Gegensatz in der Zukunft offener sein wird. 7,8% können auch verbessert werden!

    Imho wird über die Piraten zu wenig gesprochen in der Öffentlichkeit; und _wenn_, dann uninformiert. Man braucht auf jeden Fall mehr Öffentlichkeitsarbeit und -klarmachung des Stils.

    Bis dann,
    driver

    PS: Witzig, die Trolle da über mir

  12. chris123 schrieb am

    Das ist ein schöner Erfolg. Jetzt muss aber auch eine gute Politik gemacht werden. Z. B. muss dafür gekämpft werden, dass Griechenland aus der €urozone austritt. Denn Deutschland darf nicht für das Fehlverhalten anderer Länder bezahlen. Zudem ist es sinnvoll, die Reichensteuer in Deutschland auf 75 % zu erhöhen – so wie es Hollande jetzt in Frankreich machen will.

  13. Usch schrieb am

    Man kann immer wieder lachen hier (ein Bildzeitungsleser postet hier) aber ich denke es ist eher ein gelungener Scherz..Ich kann mir nicht vorstellen das Bildzeitungsleser fähig sind einen PC zu bedienen.
    Zum neuen Sieg GZ GZ Piraten,ich freue mich.Um meine Freude aus zu drücken habe ich einen fünf Meter hohen Mast aufgestellt an dem nun die Piratenflagge weht.Neugier bei den Nachbaren,bei den Passanten……. :) Was beweist dass sehr viele Leute auf die Piraten neugierig sind. Ahoi

  14. UlliZ schrieb am

    7,8% sind ganz nett, sind aber nicht wegen dem geschätzten Politstil der Piraten zustande gekommen, wie J. Ponader kommentierte, sondert trotz diesem.

    der typische Piratenwähler:
    * hat die Nase vom Vollpolitprofis, wie sie bei CDUSPDFDPGRÜNE herumturnen, die Nase gestrichen voll
    * ist mit dem Pseudo-Polithickhack der Etablierten, die dann trotzdem koalieren und sich die Macht gemütlich teilen, höchst unzufrieden, weil das eben total unglaubwürdig ist
    * wählt die Piraten, weil sie unprofessionell, aber glaubwürdig(er) rüberkommen
    * wählt die Piraten, weil er hofft, daß die die etablierte Politik wenigstens ein bischen aus ihrem selbstgerechten „wir wissen was zu tun ist – weiter so!“ aufrütteln
    * kann das Wort ‚alternativlos‘ nicht mehr hören, insbesondere aus Politikermund
    * sagt sich „lieber ein paar Amateure, die nicht viel Schaden anrichten können, lernwillig und phantasievoll sind und nach vorne denken, als weiter die Politvollprofis, von denen man ganz genau weiß, wo sie die Schröpfkelle auch weiterhin ansetzen: bei der breiten Masse der Normalverdienenden

    Wenn die Piraten genau die o.g. Wählergründe immer im Auge behalten und dafür sorgen, die Protestwähler sogar noch positiv überraschen zu können, geht es weiter voran.

    Je eher die Piraten die anderen etablierten Parteien imitieren (der obige Artikel geht, leider, in diese Richtung – Typ ‚Selbstbeweihräucherung‘) je schneller ist der Erfolg mit den deutlich mehr als 5% wieder Geschichte.

  15. Michael Bluhm schrieb am

    Aus gesundheitlichen Gründen etwas verspätet. meinen herzlichsten Glückwunsch zu diesem Wahlerfolg.
    Den Kritikern sei nochmal gesagt, Verstehen kommt von Verstand. Wer sich von Medien etwas vorbeten lässt und sein Gehirn nicht selbst benutzt, hat schon immer verloren.

  16. Klaus Schweim schrieb am

    Was ich bisher wahrgenommen habe, sind sinnvolle Gedanken im Rahmen der Energiewende. Z.B. zur Stärkung des ÖPNV ( öffentlicher Personen Nahverkehr ) die Fahrkarte für alle! Damit entfällt der überbordende PKW-Verkehr. Ich möchte das ergänzen, und Euch bitten, auch das Ende des fossil-atomaren Unsinns anzustreben. Alle „Etablierten“ lassen sich einfach nur von den „Großen Vier“ ( Stromkonzernen) die Gestzes-Novellen diktieren! – Das Thema auskömmlichen/es Lohn/Gehalt
    sollte ergänzt werden durch eine höhere Besteuerung der Energie ( welche, weil sie immer noch zu billig ist, der ständige Antrieb für Rationalisierungen und damit Wegfall von auskömmlich bezahlbaren Arbeitsplätzen ) . Notfalls muß dann BGE im Einzelfall um einen Energiezuschlag ergänzt werden. –
    Wenn im zukünftigen NRW-Parlament zur Energie-Wende vernünftige Gesetzes-Vorlagen zur Entscheidung kommen, die in der Regel den „Schwarz-Gelben“ nicht gefallen, solltet Ihr konstruktive Unterstützung bieten!

  17. Anonymous schrieb am

    Was für eine spießige bürgerliche Partei… Der Abgrund zwischen euch und einer emanzipatorischen Politik ist unendlich. Aber damit trefft ihr ja genau ins Mark der deutschen Gesellschaft, so seien euch eure Prozente gegönnt.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: