Piraten jetzt auch im Schleswig-Holsteiner Landtag

Bild: Tobias M. Eckrich

Nach dem Einzug in das Abgeordnetenhaus von Berlin und den Landtag im Saarland schaffen die Piraten klar den Einzug in den Kieler Landtag. Erste Analysen ergaben, dass die Piraten wieder aus allen politischen Lagern Stimmen gewonnen haben. Außerdem konnte keine andere Partei soviele Stimmen aus dem Lager der Nichtwähler für sich mobilisieren.

»Die Wähler in Schleswig-Holstein haben uns mit über acht Prozent einen Auftrag für eine starke Oppositionsarbeit erteilt. Das ist mehr, als wir erwartet haben. Unser erstes Ziel wird die Erfüllung dieses Auftrags und die entsprechende Begleitung der kommenden Regierung sein  Wir werden zeigen, wie man Politik bürgernah und transparent gestalten kann«,

so Torge Schmidt, Spitzenkandidat der Piraten in Schleswig-Holstein.

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei Deutschland, Bernd Schlömer, ist mit dem Ergebnis in Schleswig-Holstein sehr zufrieden:

»Der Wahlerfolg in Schleswig-Holstein zeigt, dass die Piraten den Bürgern die richtigen Konzepte bieten. Es ist nicht der Protest, der uns die Wähler zutreibt, sondern das Versagen der etablierten Parteien, die es nicht schaffen, den Bürger am politischen Geschehen teilhaben zu lassen. Wir bieten den Menschen in diesem Land, die sich ernsthaft an Politik beteiligen wollen, eine echte Alternative. Wir werden diese Demokratie mit neuem Leben erfüllen, wir werden Politik neugestalten.«

Angesichts der knappen Ergebnisse für eine stabile Regierungsbildung im neugewählten Kieler Landtag, werden die PIRATEN ins Gespräch gebracht. Einer Spekulation über eine mögliche Regierungsbeteiligung erteilte Torge Schmidt jedoch eine eindeutige Absage:

»Wir werden nicht nach den Sternen greifen, sondern erst einmal Strukturen aufbauen, in denen wir arbeiten können. Jetzt eine Regierungsarbeit anzustreben wäre unehrlich.«

Dennoch werden sich die Piraten einer konstruktiven Arbeit im Landtag nicht entziehen und die kommende Regierung unterstützen, wenn dies mit den Positionen der PIRATEN vereinbar ist.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

124 Kommentare zu Piraten jetzt auch im Schleswig-Holsteiner Landtag

Neuere Kommentare →
  1. Hartmut Koller schrieb am

    Meine Beobachtung des jetzigen sozialen Zustandes in Deutschland: Die, die wenig haben werden gegen die gehetzt die gar nichts haben -und- es bleibt alles irgendwie gleich, nur noch schlechter und noch komplizierter.

    Hier setzen das BGE und die Piraten an:

    (1) Artikel 1 Grundgesetz kann endlich real umgesetzt werden. Menschenwürde muss man sich nicht erst “erarbeiten”.
    (2) Wegfall der langsam explodierenden Bürokratieatombombe im Sozialen Bereich. “Einzelfallgerechtigkeit” bekommt endlich die korrekte Bedeutung.
    (3) Vorteil des Begriffs “Bedingungsloses Grundeinkommen”: Es lässt sich nicht als Phrase abschwächen oder umdeuten. Bedingungslos bleibt Bedingungslos. “Verhaltensunabhängig” wäre auch ein denkbarer Begriff.
    (4) Abbau der Steuerbürokratie durch Modell Konsumsteuer. Grundsatz: Steuern müssen nicht erhöht werden, Steuern müssen gezahlt werden. Wegfall von Steuerausnahmen und Subventionen
    (5) Wegfall der Hartz IV Problematik (immer mehr Arbeitslose durch immer mehr Maschinenarbeit). Keine Unterschwellige Diskriminierung von “Arbeitslosen” mehr (besserer Begriff: “Freigestellte”).
    (6) BGE ist lebenslanges Bafög. Endlich ist Lebenslanges Lernen nicht nur ein politisches Motto, sondern auch praktisch durchführbar.
    (7) Wirtschaften ist ein Für-Andere-Arbeiten. Niemand hat jemals für sich selbst gearbeitet. Kein Friseur, Kein Bäcker, Kein Banker, Kein Lehrer. Alle leisten und arbeiten für andere. Nur das Einkommen bekommen Sie selbst.
    (8) Beginn der gedanklichen Trennung von Arbeit und Einkommen: Menschen streiken nicht für Arbeitsplätze, Menschen streiken für Einkommensplätze.
    (9) Betreungsgeld/Herdprämien-diskussionen haben ein unbürokratisches Ende. Eine Partnerin kann sich vom tyrannischen Partner ohne Existenzangst trennen.
    (10) Menschen können endlich “Nein” sagen (können, nicht müssen).

    Provozierende Menschenbildfrage: Gönnst du auch dem bösen Nachbarn ein bedingungsloses Grundeinkommen?

    • Bernd Zemke schrieb am

      Ein bedingunsloses Grundeinkommen für Schul- und Ausbildungsabbrecher sowie für Kinder die Kinder kriegen um nicht arbeiten zu müssen ist ein Verbrechen an allen schwer arbeitenden Menschen in Deutschland. Das kann und darf nicht zugelassen werden- und wird es hoffentlich auch nicht. Die Piraten sollten auch nicht so einen Unsinn- “ kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel“- in Betracht ziehen, denn die Mitarbeiter dieser Firmen wollen doch auch bezahlt.

      • Inna schrieb am

        Sie haben aber auch gar nichts kapiert! Das BGE sorgt dafür, dass es keine schwer arbeitende Menschen in Deutschland mehr gibt, bzw. dass sie entsprechend entlohnt werden und dafür das JEDER sich FREI für oder gegen schwere Arbeit entscheiden kann. Wenn Sie wirklich etwas verstehen und nicht einfach nur dagegen sein wollen, dann lesen Sie „Einkommen für alle“ von Götz W. Werner.

        • Rock Water schrieb am

          Gut auf den Punkt gebracht. Viele Sklaven des Systems können nicht über ihren Horizont sehen. Das bewirkt, dass sie denken Sklave zu sein ist meine natürliche Bestimmung.

        • Marcelinhio schrieb am

          Glaube das BGE wird eh nicht höher als 800 € sein und somit kein Anreiz bieten zuhause zu bleiben. Von 800 € kann man natürlich leben, aber halt nicht so wie ich mir das vorstelle. Ist aber auch gut so, damit halt doch der Anreiz zu Arbeit besteht. ;-)

        • M. Jordan schrieb am

          Dann erklären Sie mir aber auch anhand Ihrer Argumentation, wer denn diese schwere Arbeit machen soll.
          „Das BGE sorgt dafür, dass es keine schwer arbeitende Menschen in Deutschland mehr gibt, bzw. “

          Faktisch müssen Sie dann das gesamte Lohngefüge von oben diktieren.
          Begriffe wie Sklaventum sind Demagogie auf Luxusniveau.

          • Anonymous schrieb am

            Ach so. Dass derzeit diese rechtschaffenden Schwerarbeitenden trotz 50-Stunden-Woche aufgrund Niedrigstlöhnen mit AG2 aufstocken müssen inkl. menschenverachtendem „Nackigmachen“ vor dem Amt und sämtlichen sinnbefreiten Auflagen, ist okay, oder was?
            Begriffe wie „Sklaventum“ sind keine Demagogie, Begriffe wie „Sklaventum“ sind Ausdruck von Vernunftbegabung, vor allem der Fähigkeit, über gezielt gesähte Vorurteile, Blendung und den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken!

          • Inna schrieb am

            Es ist schade, dass Sie nur ein Stück aus dem, was ich geschrieben habe, zitieren aber OK, ich wiederhole mich:
            „Das BGE sorgt dafür, dass es keine schwer arbeitenden Menschen in Deutschland mehr gibt,…“
            denn die meisten schweren Arbeiten können durch Maschinen erledigt werden, man muss nur in die Maschinen investieren wollen. In vielen anderen Fällen können die Arbeiten durch entsprechende Vorrichtungen wesentlich erleichtert werden.
            „… bzw. dass sie entsprechend entlohnt werden und dafür das JEDER sich FREI für oder gegen schwere Arbeit entscheiden kann.“
            denn für die wenigen Fälle, in denen Mensch nicht durch Maschine ersetzt werden kann, finden sich noch genug arbeitswillige Menschen, die:
            a) kräftig genug sind um diese Arbeiten nicht als übermäßigt schwer zu empfinden
            b) schwere Arbeiten als so lukrativ empfinden, dass sie sie mit Freude übernehmen.
            Wenn Arbeitnehmer eine Wahl haben, bleibt den Arbeitgebern nichts anderes übrig, als entweder in Maschinen zu investieren oder die Arbeit so lukrativ zu gestalten, dass sie auch genug Arbeitskräfte finden, die diese Arbeit bereit sind zu erledigen.

            • Tastengockel schrieb am

              Man braucht doch nur den „Bild bildet“ einzureden, schwerste Arbeit sein ein PrestigeSport. Pardon. Es sein ein INsport.
              Schon reißen sich die ganz schlauen und ganz wichtigen um diese Arbeit.

      • Shdow schrieb am

        Geld für Kinder die Kinder bekommen sind ein Verbrechen, wenn aber eine Studentin nach dem Studium 1 Jahr gearbeitet hat und danach 20 Kinder bekommt, und notgezwungen das vom Amt bezahlen läßt, dann ist das ok? Und wer zahlt dann die Renten, pflegt die Menschen, die alle keine Kinder bekommen haben? Was ist denn für Sie wertvoller? Kinder bekommen/erziehen oder Autos zusammenbauen? Außerdem sind die Verkehrsmittel nicht kostenfrei, sondern Fahrscheinlos!

        • Tastengockel schrieb am

          Geld für Kinder die Kinder bekommen – dafür sollten Oma & Opa für ihr Versagen einstehen. Solche Kinder sind nichts anderes als verwahrlost.
          Das ist strafbar.

          • Inna schrieb am

            Oh ja, immer diese Vorurteile! Es gibt genug junge Mütter und Väter, die trotz ihrem Alter sich wunderbar um ihre Kinder kümmern. Die stellen sich halt nicht der RTL II zu Verfügung.

      • Michael Bluhm schrieb am

        Hallo Bernd,
        das Problem liegt nicht im BGE (lt. Piraten) sondern in der Struktur der gebotenen Möglichkeiten ein Einkommen zu erzielen. Ob es nun BGE heißt oder einen anderen Namen für ein Grundeinkommen zur selbstbestimmten Existenzsicherung trägt, spielt dabei keine Rolle. Die Existenz des Menschen zu sichern und zu wahren ist nach GG oberstes Gebot. Zeige andere Varianten und mach selbst Vorschläge. Wir haben dafür viele Möglichkeiten im Netz bei den Piraten.
        Die fahrscheinlose Beförderung hat nichts mit unentgeltlicher Beförderung zu tun. Hier solltest du dir noch einmal die Idee der Piraten ansehen.
        Eines von vielen Beispielen der Finanzierung ist die Anlehnung an das Prinzip der GEZ- Gebühren. Oder die konkrete Nutzung eines Prozentsatzes aus dem Steueraufkommen, welches nur für die Infrastruktur und den ÖPNV verwendet werden und nicht zum Spielball der Finanzierung von maroden Banken herhalten darf.
        Auch hier brauchen wir Ideen und du kannst dich gerne beteiligen.
        Motzen kann jeder! Mitmachen und mitdenken aber auch!

    • Inna schrieb am

      Ich suche schon lange nach einer Bezeichnung für mich, mit der ich gut leben kann – „Freigestellt“ passt wunderbar! Vielen Dank dafür!

    • Jack Berlin schrieb am

      Der BuVo und der LV Schleswig-Holstein nehmen eine falsche Interpretation vor, wenn sie das Wahlergebnis der Piraten ausschließlich auf einen Oppositionsauftrag reduzieren möchten. Die vergangene/ gegenwärtige Diskussion um den SSW spricht hier eine ganz andere Sprache. Ich hoffe, dass es sich die Basisdemokratie (!) bei den Piraten schnell und ganz genau überlegt, ob und inwieweit das Wahlergebnis von über 8 % nicht auch eine eindeutige gesamtgesellschaftliche Verantwortung beinhaltet. Wer A sagt, muss auch B sagen können. Sind für B die “falschen” Kandidaten aufgestellt worden, so ist es nunmehr umso wichtiger, auf die Schwarmintelligenz zu vertrauen. Die Piraten haben die erforderliche Kompetenz zumindest in der zweiten Reihe. Es liegt ausschließliche an ihnen, diese auch in einer potentiellen Regierungsarbeit zu entfalten.

      • Tastengockel schrieb am

        Bei potenzieller Regierungsarbeit startet die Kungelei.
        Darauf sollten alle verzichten.
        Stimmen anbieten ist schon Kungelei.
        Vielen Dank.
        Bis zur Bundestagswahl

        • Anonymous schrieb am

          „Stimmen anbieten ist schon Kungelei.“ – Exakt!
          Ich habe in Erinnerung, dass sich die Piratenpartei sachlich und neutral verhalten will. Wenn das sog. Stimmen-anbieten in SH jedoch in die Realität umgesetzt werden sollte, ist es genau damit vorbei: Ende der Sachlichkeit! – Fällt dann eine Maske? Jedenfalls nennt man solche politischen „Ergebnisse“ im Volksmund nichts anderes als „Schmu“!
          .
          Ein Hintergehen der Wähler müsste es schon deshalb sein, weil sich Piratenwähler mit ihrer Wahlstimme auf die Piratenpartei und nicht etwa auf SPD und Grüne festgelegt haben. Oder, anders herum gefragt: Gibt es das Stimmen-anbieten auch gegenüber der CDU und FDP? Wenn nämlich nicht, dann wäre die betonte Neutralität und Sachlichkeit auf jeden Fall bloss eine propagandistische Farce!

    • Lukas Butz schrieb am

      ein bedingungsloses grundeinkommen halte ich für eine gerechte und sinnvolle sache.
      gerade für menschen die schul-ausbildungsabbrecher sind, allein schon weil diese menschen die möglichkeit bekommen, diese wesentlich einfacher und unbürokratischer nachzuholen.
      und ich glaube wirklich das diese reform (auch wenn sie noch weit entfernt ist) nicht dazu führen würde, das auf einmal keiner mehr arbeiten würde, und diese „kinder die kinder kriegen“ machen das mit sicherheit, zum größten teil, unbeabsichtigt.

      • Tastengockel schrieb am

        machen das mit sicherheit, zum größten teil, unbeabsichtigt.
        Ganau das ist das größte Problem. Bild bildet. Nur nicht selber denken.
        Schach als Schulfach.

    • Anonymous schrieb am

      @Hartmut Koller
      Zitat: „“Einzelfallgerechtigkeit” bekommt endlich die korrekte Bedeutung.“
      Das ist allerdings nicht mehr als Ihre ganz private Hoffnung!
      Gegenfrage: Wen in der Piratenpartei interessiert denn das Schicksal von Einzelfällen?
      Solange man in Deutschland noch einzelne Personen verfolgen und sozial vernichten kann (bzw. das zumindest darf, weil Tat und Täter nicht juristisch zur Rechenschaft gezogen werden), so lange liegen Sie mit Ihrer Hoffnung eine Ewigkeit von der Realität entfernt!

  2. ku3i schrieb am

    Gratulation zu diesem tollen Ergebnis. Und auch ein dickes Lob an Johannes, der sich gerade klug und gelassen bei Günther Jauch großartig einer breiten Front Piraten-Bashing gestellt hat. Daumen hoch.

    • Steffen DD schrieb am

      Das ist doch wohl nicht ernstgemeint? Siffpullijacke, nackte Füße, Palituch, wie ein Teenager die ganze Zeit am Handy spielen und dann noch diese selbstgefällige Arroganz? Sorry, das ist das Letzte was die Piraten an Aussenwirkung brauchen. Wer will sich von so jemanden vertreten wissen? Diese Personalie wird Wählerstimmen kosten! Vorallem als Nachfolger von Marina.

      Herr Ponader ist trotz seiner Intelligenz sozial inkompatibel und unfähig, seinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Ausbildung zum Theaterpädagogen und sonstwas und lebt von HIV? Wehe wenn solchen Leuten Macht gegeben wird. Noch so mancher abgebrochene Kunstmaler fühlte sich berufen, die Welt zu ändern.

      • Shdow schrieb am

        Alle anderen Politiker sind natürlich viel billiger als Hartz4 Empfänger!

      • Inna schrieb am

        Ihrem Kommentar glaube ich entnehmen zu können, dass Sie der Piratenpartei angehören, bzw. ihr sympatisieren. Diese Tatsache hindert Sie aber nicht daran das Äußere eines Menschen und seine Lebensweise zu kritisieren. Daher die Frage: Sind Sie ganz sicher, dass Sie sich nicht in der Partei geirrt haben?

      • Anonymous schrieb am

        Also ich finde, er hat das super gemacht, wirklich.

        Er hat zumindest eine wichtige Sache auf den Punkt gebracht, die schon lange einmal gesagt werden mußte. Ich meine die in Polit-Talkshows vorherrschende Unsitte, seinem Gegenüber dauern ins Wort zu fallen und sie/ihn nicht ausreden zu lassen und sich „verbal die Köpfe einzuhauen“. Das ist nicht nur bei Günther Jauch so, sondern man beobachtet es eigentlich in allen Shows dieser Art. Meistens habe ich nach 5 Minuten dann schon keine Lust mehr, mir die Sache anzusehen, auch wenn mich das Thema prinzipiell interessiert hätte. Dieses Bild läßt sich auch auf viele öffentliche Äußerungen vieler Politiker projezieren. Da wird der Gegner verbal attackiert, die tiefgreifende argumentative Auseinandersetzung mit Sachthemen und auch mit den Positionen des Gegners unterbleibt hingegen. Es gilt nur noch, den eigenen Standpunkt mit allen Mitteln zu verteidigen. Ich wünsche mir den Politker, der es auch einmal öffentlch zugeben kann, dass er einen Fehler gemacht hat und dass er seinen bisherigen Standpunkt aufgrund von neuen Erkenntnissen revidiert hat. Das würde zumindest Lernbereitschaft signalisieren.

        Deshalb sind die Piraten meiner Meinung nach auf der absolut richtigen Spur: Argumente pro und contra sammeln, sie gegeneinander abwägen, diskutieren und unter Einbeziehung der Öffentlichkeit einen Standpunkt herausarbeiten. So kann Politik auch wieder Spass machen.

        Auf die „von-oben-herab-Basta-Haltung“ der Etablilerten haben die Leute halt verständlicherweise keine Lust mehr.

      • Herbert schrieb am

        Wie haben denn die Grünern angefangen? Strickpullover, Turnschuhe und in den Sitzungen das Strickzeug auf dem Tisch, an diese Zeit denkt keiner mehr.

        Hätte es damals schon Handys gegeben (vielleicht gab es sie auch schon, weiss ich nicht mehr), hätte es bei ihnen nicht anders ausgesehen.

      • Till Mertens schrieb am

        Sehe ich auch so….war richtig erschrocken als ich den sah… reden konnte er….intelligent ist er auch..aber die Aussenwirkung..und dauernd twittern ist genauso peinlich wie dauernd bei facebook rumhängen… da er dauern dvon Gesellschaftskünstlern sprach…tippe mal er ist ALGII-Empfänger…

        • Anonymous schrieb am

          „tippe mal er ist ALGII-Empfänger…“
          Oha, ein ganz Schneller. O.o
          Ich bewundere Ihren Intellekt, dass Sie aufgrund der doch so schwierigen Indizienlage (u.a., dass er es dort direkt auf mehrfaches provokantes Nachfragen von Herrn Jauch zugegeben hat.) zu diesem Schluss gekommen sind.
          Auch bewundere ich Ihr Einschätzungsvermögen, mit dem Sie anscheinend AG2-Empfänger pauschal als Untermensch klassifizieren.
          Unser Land braucht definitiv mehr von Ihnen!

          PS: Sarkasmus ist recyclebar und darf gerne weiterverwendet werden.

        • Inna schrieb am

          Wenn Sie aufgepasst hätten, wüssten Sie warum er Twitter-Kommentare liest und müssten nicht tippen, ob er Hartz IV bezieht.
          Die Tatsache, dass er unter anderem Hartz IV bezieht ist für mich ein Pluspunkt: Da kann ich wenigstens darauf hoffen, dass er auch meine Interessen vertritt, denn die etablierten Politiker tun es nicht.
          Und sollen wir das Urteilen nach dem Äußeren nicht den Tussis überlassen?

  3. Unglaublich, das die Leute solch eine Protestpartei ohne Inhalte und Parteiprogramm wählen. Was der heutigen Jugend fehlt ist anscheinend die politische Bildung und das Verantwortungsbewustsein, sonst würden sie ja wohl kaum solch eine Spasspartei in die Parlarmente wählen.

    Wir brauchen eine Konservative Kraft welche sich für die Erhaltung unserer Christlichen Gemeinschaft einsetzt und für Recht und Ordnung eintritt und zwar auch im Internet. Das Netz darf eben nicht weiterhin ein Rechtsfreier Raum bleiben in welchem Anonyme Horden sich in „Shitstorms“ und Raubkopiererei ergehen. Wird Zeit das endlich die Kavallerie und die Scheriffs anrücken um für Gesetz und Ordnung im Internet-Western zu sorgen.

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Nicht schlecht.
      6.5 Da ist noch Luft nach oben.
      .
      Aber auf jedenfall ein paar nette Buzzwords.
      Warten wir mal auf die Empörten Antworten ;)
      .
      Gruß
      Gedankenverbrecher

      • Anonymous schrieb am

        Neue Leser = neue ahnungslose Opfer! Das hat der „Konservative Wähler“ bzw. vormalige „BWL-Student“ natürlich auch erkannt!

    • stewori schrieb am

      Klingt für mich ziemliech nach nem Troll-Beitrag…

    • ShiningDragon schrieb am

      Bei allem nötigen Respekt, aber jemand der auf politische Bildung zurückgreifen kann, macht um die sogenannten „konservativen Parteien“ besser einen großen Bogen.
      Als Beispiel mal die FDP:
      2010: Rösler will erhöhte Praxengebühr in Form einer Kopfpauschale
      Krankenversicherung: Rösler plant Kopfpauschale in Höhe von 30 Euro – SPIEGEL ONLINE
      Dezember 2011: FDP will Erhöhung der Praxengebühr
      Neue Praxisgebühr: Kostet jeder Arztbesuch bald 5 Euro? – Wirtschaft – Bild.de
      April 2012: FDP will Abschaffung der Praxengebühr
      Union und FDP: Streit um die Praxisgebühr – Frankfurter Allgemeine Zeitung – FAZ

      Genau, wir brauchen eine konservative Partei, die weiß, wo es hingeht …, die weiß, was sie will …

      Und unsere werthe Frau A. Merkel, die Frau, die niemand wählte (und dennoch paradoxerweise regiert), verursacht einen Kollateralschaden nach dem Anderen, bzw. deckt die „Unfälle“ ihrer Parteigenossen.

      Es wird dringlichst Zeit für eine neue Kraft in diesem Lande, fernab der linken und rechten Vollspasten und sogenannter konservativer Parteien, die sich ihre Welt zurechtlügen, alle Wahlversprechen vergessen, bis die nächsten Wahlen anstehen …

      • Alter Rentner schrieb am

        @ ShiningDragron: Auch, wenn du „konservative Parteien“ in Anführungsstrichen gesetzt hast, aber das, was du da aufzählst, hat mit „konservativ“ nichts zu tun. Man kann ja zu den jetzigen etablierten Parteien stehen, wie man will, aber (plumpe) Kritik hat noch nie die eigene Leistung ersetzt.. Zum Wahlerfolg der Piraten in S.-H: eine der Aussagen bezüglich der Wahl des MP lautete „da wird man drüber reden müssen. Eine andere Aussage „Es gibt keinen Fraktionszwang“. Wenn es ihn nicht gibt, über was soll denn bei/zur Wahl der/des MP geredet werden? Hängt vielleicht der „fehlende Fraktionszwang“ damit zusammen, welche „Bonbons“ der zukünftige MP anbietet? Wenn man als Partei nicht mitregieren will, es keinen Fraktionszwang gibt, muß man auch nicht über die Wahl eines zukünftigen MP reden. Dann entscheidet jeder Abgeordnete frei und nur seinem Gewissen verantwortlich – wie es eigentlich selbstvertändlich sein sollte; und genau das kann man auch zum Ausdruck bringen. Ich gewinne den Eindruck, daß ihr euch schneller etabliert, als es gut für euch bzw. eure Vorstellungen ist. Das „eigene-Schulter-Klopfen“ habt ihr auf jeden Fall schon drauf.
        Ach ja, wer von „Horde Betrüger“ und „kriminelle Energie“ redet (Turboheizer), sollte seine Beweise auf den Tisch der Staatsanwaltshaft legen und Strafanzeige erstatten.
        Trotzdem: Glückwunsch zum Erfolg – nun macht was draus.

        • Turboheizer schrieb am

          Hallo alter Rentner,
          was hältst Du denn von diesem Schuldenberg? Ist der für Dich etwa in Ordnung?
          Für mich ist diese anhäufung der Schulden ganz einfach kriminell. Was denkt Ihr eigentlich wer diese Summen mal bezahlt? Im Zweifelsfall unsere Kinder. A ch ja Ihr seit ja alle Christen und macht immer Schulden zu Lasten Eurer Kinder? Oder wollt Ihr einen Konkurs? Natürlich nur in Ehren, Ihr denkt zwar gemein, seit aber doch unschuldig wie kleine Babys. Ich könnte einfach kotzen!!!

          • Alter Rentner schrieb am

            @Turboheizer: Ganz einfach – von dem Schuldenberg halte ich nix. Und vom Kotzen will ich dich ja auch gar nicht abhalten – aber aufpassen, aus welcher Richtung der Wind weht.
            Was denkst du eigentlich, wie der Schuldenberg weniger werden soll mit BGE, Freie Fahrt und anderen Wohltaten? Hast du da konkrete Vorschläge? Und die Glaubensrichtungen kannst du gern aus dem Spiel lassen – ich gehöre keiner mehr an. Wenn du allerdings damit andeuten willst, daß nur die Christdemokraten die Schulden verursacht haben, kannst du vom Alter her noch nicht selbständig sein. Sonst wüßtest du, daß es eine sehr lange Periode gab, in der die Spezialdemokraten regiert haben und dann wüßtest du auch, daß in dieser Zeit die Schulden nicht abgebaut wurden sondern auch permanent gestiegen sind – selbst, als die Steuergelder fleißig sprudelten. Und dann wüßtest du, daß jede Regierung nach einer Wahl die Vorgängerregierung (außer sie hat ihre eigene Nachfolge angetreten) für die Schulden verantwortlich gemacht; sie alle haben allerdings mit dem Schuldenmachen weitergemacht.
            Wenn es bei den Piraten jetzt schon um Ideologie, Richtung oder besser Ausrichtung geht – sorry, das war nicht im Programm vorgesehen oder ist gut versteckt worden. Wenn die Piraten in Kiel jetzt schon damit liebäugeln, die geplante „Dänen-Ampel mit einer Stimme Mehrheit“ zu unterstützen, sind die Aussagen nach freier Entscheidung (ohne Fraktionszwang) bzw. an der Sache orientierte Entscheidungen nichts wert.
            Ansonsten ist es wesentlich zielführender, Sachargumente statt Polemik auszutauschen.

            • Anonymous schrieb am

              „Was denkst du eigentlich, wie der Schuldenberg weniger werden soll mit BGE, Freie Fahrt und anderen Wohltaten?“
              -> Ganz einfach: Der Schuldenberg ist ausschließlich Folge einer ungleichen Geldverteilung, wie jeder, der sich mit dem Phänomen „Geld“ beschäftigt hat, weiß. Wenn das derzeitige Proletariat (die Verwendung dieses Begriffs ist definitiv keine Übertreibung, wenn man bedenkt, dass viele schwer Arbeitenden heute die Aussicht auf eine 300€-Rente haben) nicht mehr genötigt wird, zu Niedrigstlöhnen, die gar mit AG2 aufgestockt werden müssen, zu buckeln, wird dem entgegengewirkt.
              Zudem fällt durch ein BGE der gigantische Verwaltungsapparat hinter den Sozialleistungen weg, sodass mehr als doppelt so viel Geld dort ankommt, wo es eigentlich hingehört: bei den Leistungsempfängern und nicht im Geldschredder „Bürokratie“.

              „Freie Fahrt“
              -> Eine provokante Frage: Wie können Sie sich eigentlich erdreisten, hier mit Ihrer Frage eine sachliche und polemikfreie Antwort zu erwarten, wenn Sie selbst nicht in der Lage sind, das Wahlprogramm zu lesen oder sich zumindest nicht von 08/15-RTL-Demagogen blenden zu lassen? Wo, bitte, fordert die Piratenpartei „freie Fahrt für alle“? Ach, ich vergaß: „Die Piraten haben kein Programm und in dem steht, dass sie das Urheberrecht restlos abschaffen und die Künstler verarmen wollen. Und die Piraten sind mit 4 (sanktionierten) Personen bundesweit die Nazipartei schlechthin. Ach ja: Und Frauen haben Sie auch keine und die (damalige) politische Geschäftsführerin tut auch nur so.“

              „Glaubensrichtungen kannst du gern aus dem Spiel lassen“
              -> die C[D|S]U hat mit Glauebn in etwa so viel zu tun wie ein kindermisshandelnder Priester mit Nächstenliebe. Den Begriff „Christdemokraten“ synonym für die CDU zu verwenden, ist meist Sarkasmus aufgrund der Tatsache, dass diese Partei alles andere als christlich und demokratisch/sozial ist. Ich gehöre übrigens auch keinem Glauben (mehr) an.

              „Spezialdemokraten“
              -> Freund’scher Versprecher? Natürlich haben Sie aber Recht, dass man natürlich nicht pauschal der CxU die Schulden in die Schuhe schieben darf ;-)

              „Wenn es bei den Piraten jetzt schon um Ideologie, Richtung oder besser Ausrichtung geht – sorry, das war nicht im Programm vorgesehen oder ist gut versteckt worden“
              -> Jep, ziemlich gut versteckt. U.a. der erste Satz im Wahlprogramm. Man hätte es aber auch wirklich rot schreiben und unterstreichen können.

              „Wenn die Piraten in Kiel jetzt schon damit liebäugeln, die geplante “Dänen-Ampel mit einer Stimme Mehrheit” zu unterstützen, sind die Aussagen nach freier Entscheidung (ohne Fraktionszwang) bzw. an der Sache orientierte Entscheidungen nichts wert.“
              -> a) Was bleibt ihnen anderes übrig? Werden SPD, Grüne und SSW sagen „Also, wenn die Piraten nicht einverstanden sind, dann lassen wir es natürlich.“?
              b) Dass sich die Piratenpartei als blutjunde Partei, die so gut wie keine Erfahrungen gesammelt hat in Parlamentsarbeit als Oppositionspartei sieht und nicht derartig übergeschnapp ist, dass sie meint, nächstes Jahr den Kanzler stellen zu wollen, ist wohl definitiv nicht einem „Mangel an Verantwortungsbereitschaft“ zuzuschreiben, den die oben rezitierten 08/15-RTL-Demagogen den Piraten gerne vorwerfen, sondern eher einem Besinnen auf die eigenen Fähigkeiten und einem Ausbleiben von gnadenloser Selbstüberschätzung.

              Zuletzt kann ich Ihnen nur einen Rat dringenst ans Herz legen: SAPERE AUDE!

              • Alter Rentner schrieb am

                @Anonymus:
                Ich erdreiste mich, meine Meinung – wie viele andere – kundzutun. Sie mag Ihnen nicht gefallen – kann ich mit umgehen.
                Freie fahrt – ein Blick nach Berlin hilft.
                Ja, das Geld ist ungleich verteilt – aber eine Robin Hood-Politik soll doch wohl das Problem nicht lösen – oder doch?
                Und über Bürokratieabbau (auf allen Ebenen) müssen wir nicht streiten. Ob dann das Geld bei den Leistungsempfängern (wobei wir hier vielleicht auch einmal „Leistungsempfänger“ definieren sollten) ankommt, wird man sehen – ich befürchte nicht.
                Ansonsten gab es in S.-H. m. W. Aussagen, daß man „nocht nicht in die Regierungsverantwortung wolle“. Aber schon Herr Müntefering hat gesagt, daß es unfair sei, die Politiker an den Aussagen zu messen, die sie vor der Wahl getätigt haben.
                Habe ich irgendwo etwas von Frauenmangel, von Nazis oder von „Mangel an Verantwortungsbereitschaft“ geschrieben? Ich habe das, was mich stört zum Ausdruck zu bringen versucht, habe versucht, aufzuzeigen, wo ich Diskrepanzen in den Aussagen und den Handlungen zu erkennen glaubte. Dies wird wohl von einigen als störende Kritik angesehen.
                Es ist schön daß sie der lateinischen Sprache mächtig sind – ich nicht. Und den Google-Übersetzer verwende ich nicht dafür.
                Ihren Rundumschlag halte ich für überflüssig und unsachlich – aber das ist auch nur meine persönliche Meinung.

              • Anonymous schrieb am

                @ AlterRenter:
                Nur kurz. Sie schrieben: „Ich erdreiste mich, meine Meinung – wie viele andere – kundzutun. Sie mag Ihnen nicht gefallen – kann ich mit umgehen.“
                Und genau das haben Sie nicht getan und genau das werfe ich Ihnen in der „eine provokante Frage“-Passage und nicht zuletzt im abschließenden Rat, Ihren eigenen Verstand zu benutzen und nicht blind der schlechtestmöglichen Quelle alles abzukaufen, vor.
                Eine Meinung kann man nur haben, wenn man sich mit einer Thematik befasst hat. Da Sie offenkundig keinen blassen Schimmer von dem haben, was die Piraten vorhaben, sondern auf den „Freie Fahrt für alle, freie Downloads für alle, keine Inhalte für alle“-Zug der Verblödungsmaschinerie aufspringen, beinhaltet Ihr Beitrag ausschließlich rabulistische Polemik.
                Oder erwarten Sie allen ernstes, dass ein Physiker auf die Frage, wo bei der String-Theorie jetzt genau die Tangas zu finden seien, eine sachliche und polemikfreie Antwort parat hat?
                Ich werde mich dennoch dazu herablassen, Ihnen das Blättern im Grundsatzprogramm der Partei zu ersparen: Es wird ein fahrscheinloser ÖPNV angestrebt. Derzeit stellt sich die Situation derart dar, dass viele Bürger trotz expoliderender Benzinpreise und akutem Parkplatzmangel den eigenen PKW dem ÖPNV vorziehen. Wozu soll man auch auf den Luxus eines eigenen Wagens verzichten, wenn der Bus teilweise sogar mehr kostet? Anders sind einige Personen, die von dem ÖPNV abhängig sind, nicht in der Lage, die extremen Monatskartenpreise zu berappen. Deshalb ist die Idee, analog zum Solidaritätsprinzip, welches Krankenhäuser aus Steuergeldern finanziert, damit die wenigen Kranken auf Kosten der Gemeinschaft versorgt sind, oder welches unseren hochgeschätzten öffentlich-rechtlichen Rundfunk (GEZ) trägt, einen fahrscheinlosen ÖPNV einzuführen, bei dem jeder Bürger einen Minimalbetrag zahlt, damit alle dann freien Personenbeförderung in Anspruch nehmen können. Denn freier Personenverkehr ist genau wie körperliche Gesundheit und Anspruch auf Informationen, Kultur und Bildung ein Grundrecht, dessen sich der Staat besonders in Hinblick auf Umweltfreundlichkeit und Solidarität auch in diesem Bereich annehmen kann.
                Mein Tipp: Befassen Sie sich mit der Politik, befassen Sie sich mit den Piraten, bilden Sie sich eine Meinung und lesen Sie nicht nur die BILD und dann, dann dürfen Sie gerne auch als Nicht-Pirat Ihre dann durchaus geschätzte Meinung hier kundtun und sogar die partei mitgestalten. Bevor Sie aber auch nur im Ansatz wissen, wovon Sie sprechen, lassen Sie bitte das Trollen im Forum. Dann bleibt Ihnen ein enttäuschtes Kopfschütteln der mündigen (Kant) Bürger erspart.
                Liebe Grüße!

            • Turboheizer schrieb am

              Hallo alter Rentner,
              ich bin mir schon bewusst das auch die SPD genauso kriminell gehandelt hat wie die CDU. Egal was Du hier anführst: Wer 40 Jahre jedes Jahr den Schuldenberg weiter auftürmt ist für mich kriminell und zu dumm mit Steuergeldern umzugehen. Das gilt eben für alle Altparteien bis Grüne.Und die Linke ist einfach eine Partei aus kriminellen Betrügern.
              Wir haben zuviel Vorschriften, zuviel Beamte, dummdreiste Volksvertreter und wenn ich sehe wie unsere Staatshochbauämter bauen wird mr schwindlig. Da meint man oft unsere Bürger würden die Steuern nur so Scheißen für diese Verschwender. Oder meinst Du ehrlich es war nötig die Hotels mit der Umsatzsteuerermäßigung zu belohnen?Ich beobachte diese Kreaturen seit 40 Jahren und es wird mir schlecht wenn ich nur eine solche Kreatur in meiner Nähe sehe. Selbst in Gemeinderäten wird zum Nachteil der Bürger geschoben das es nur so kracht.
              Ich erinnere an den Schatzmeister der CDU, Leisler- Kiep. Er fand auf den Parteikonten eine Million DM die er nicht zuordnen konnte. Ja, so sorgsam gehen diese Leute mit dem Geld um

              • Alter Rentner schrieb am

                Zumindest sind wir uns ja schon mal einige geworden, daß nicht eine Partei allein die Schulden verursacht hat. Das könnte dann im weiteren Verlauf dazu führen, daß man die ganze Partei-Ideologien und das rumgehacke auf einzelne oder alle Parteien einmal beiseite legt und sich mit Fakten auseinandersetzt. Und Fakt ist, daß die Hotels keine Umsatzsteuerermäßigung erhalten haben, sondern ihnen den ermäßigten MwSt-Satz von 7,5 auf verschiedene Leistungen zugesprochen wurde. Und Fakt ist, daß diese Idee ursprünglich einmal von Herrn steinbrück stammte und dann von der CSU gefordert und von der FDP als antrag eingebracht wwurde.
                Wer Menschen, die mit Steuergeldern verschwenderisch umgehen, schon als Kreaturen bezeichnet, findet für die wirklichen Verbrecher m. M. n. kaum noch steigerungsfähige Begriffe – aber jeder so, wie er mag.
                Sie bringen jetzt ins Spiel, daß wir
                – zuviele Vorschriften haben – stimmt
                – zuviele Beamte haben – vielleicht; der ÖD besteht nicht nur aus Beamten
                – dummdreiste Volksvertreter – gibt es sicherlich auch, genauso wie – dummdreiste Versicherungsvertreter, die alte Leute über den Tisch ziehen, dummdreiste Jugendliche usw. Den genormten Menschen wird es hoffentlich nie geben.
                Hast du schon Anträge bei den Piraten eingebacht (ich gehe einmal von deiner Mitgliedschaft aus), daß man sich mit der Verringerung der Vorschriften befaßt (wird es schon diskutiert?), Hast du schon Anträge eingebracht, die sich mit dem Abbau der Bürokratie beschäftigen? Hast du schon Anträge eingebracht, die sich mit der Wahl von Volksvertretern beschäftigen, damit die dummdreisten nicht mehr ins Parlament kommen? Wenn du dich an den Schatzmeister erinnerst, wirst du dich sicherlich auch erinnern, daß er dafür bestraft wurde (man kann über das Strafmaß sicherlich geteilter Meinung sein).
                Statt immer weiter in die Mottenkiste der Vergangheit zu gehen um abschreckende Beispiele auszugraben, fangt doch an, die wirklichen Probleme zu diskutieren, fangt doch an, die Schwarmintelligenz zu nutzen, um Lösungen zu finden und vorzustellen und fangt an, dafür Mehrheiten zu gewinnen.
                Mit Pöbeleien und Beschimpfungen oder Beleidigungen werden die in der Vergangenheit gemachten Fehler nicht beseitigt und die gegenwärtigen Probleme nicht gelöst.
                Und wer andere für zu dumm hält und auch in der Vergangenheit schon für zu dumm hielt, hatte durchaus die Möglichkeit, sich politisch zu betätigen – dafür bedurfte es sicher nicht die Piraten-Partei.

              • Alter Rentner schrieb am

                @ anonymus
                Ich bin immer wieder begeistert,, wenn ich auf Diskutanten stoße, die ihre Meinung durch anmaßende Arroganz kundtun und die glauben, daß alle anderen keine Ahnung haben. Sie müssen sich nicht herablassen, um mir ihre Neidkomplexe zu offenbaren. Aber da sie ja im Besitz der alleinseeligmachenden Kenntnis und Wahrheit sind, würde ich mich freuen, wenn Sie mir an Hand einer Modellrechnung einmal den „fahrscheinlosen Nahverkehr“ aufzeigen könnten.
                Es mag Ihnen persönlich nicht gefallen, daß viele Bürger ihren PKW dem ÖPNV vorziehen. Aber – haben Sie einmal versucht, die Gründe dafür zu ermitteln?
                Und wenn Sie glauben, daß „wenig Kranke“ aus Steuergeldern therapiert werden, dann haben Sie für diese Aussage doch sicherlich auch entsprechende Zahlen parat – oder?
                Ich möchte Ihnen Ihren Tip hiermit zurücksenden. Befassen Sie sich mit – machbarer – Politik.
                Ich lese keine BILD-Zeitung und Sie sollten ihre ideologische Brille absetzen.
                Ich bin – wahrscheinlich anders als Sie – Veränderungen durchaus aufgeschlossen und ich respektiere die Meinung anderer; sie sollte aber zumindest ansatzweise nachvollziehbar sein.
                Wer allerdings meint, daß man andere Meinungen als „Foren-Troll“ abqualifizieren muß, weil sie nicht in das eigene Bild passen, wer meint, mit Arroganz seine Meinung durchsetzen zu müssen, wer meint, andere abqualifizieren zu müssen, um selbst als Leuchte dazustehen, kann von mir nicht erwarten, respektiert zu werden. Ich hoffe nicht, daß Sie „die Piraten“ repräsentieren; dann wäre es nur eine weitere „Grün-Links-Partei – neu: mit Internetanschluß“. Sie werden verstehen, daß ich damit die Diskussion mit Ihnen beende.

    • Turboheizer schrieb am

      Hallo Konservativer Wähler,
      leider hast Du vergessen zu berichten wie Deiner Ansicht nach Deine konservativen Kräfte vorhaben uns weiterhin zu belügen und zu betrügen. Ich bin 67 und habe seit 30 Jahren Deine Christlichen Werte nicht mehr gewählt weil ich erkannt hatte das hier eine Horde Betrüger am Werk sind. Wer 40 Jahre jedes Jahr die Schulden erhöht ist ein gewissenloser Schurke und kein Christ. Ja, für die Sheriffs wird es endlich Zeit. Und zwar würde ich den Altparteien erhebliche kriminelle Energie bei der Regierungsarbeit der letzten 40 Jahre bescheinigen.Ja, da wird es wirklich einmal Zeit Recht und Ordnung wieder herzustellen. Deshalb wähle ich jetzt Piraten.Und damit Du es gleich richtig bekommst: Ich bin weder Rechts noch links, und auch kein Asozialer. Ich bin selbständig und lebe ohne Schulden . Und ich finanziere Deine von mir nicht geteilte Lebensauffassung nicht zu gering mit.

      • Sheva schrieb am

        +1
        Ich verneige respektvoll und erkenne ihr Rückgrad an. Vielen Dank!
        Es grüßt ein Jungspund.

    • Minh schrieb am

      Nicht wirklich.

      Ich wurde zum Beispiel noch nie von einem Politiker gefragt was ich/wir wollen.
      Gemacht wurde aber vieles. Wovon ich persönlich nicht mal an seits Weise überzeugt bin,
      dass es der Allgemeinheit wirklich zu gute kommt. AKW´s, Endlager, Hotelsteuer, unnütze Gebäude oder Einrichtung, Vetternwirtschaft, Arbeitsamt…. usw usw usw usw…

      Ich tendiere da lieber zur Schwarmlogik.
      Denn das ist wahre Demokratie

  4. Anonymous schrieb am

    GRATULATION zum heutigen Erfolg nach Schleswig-Holstein!
    Meine Sympathie haben namentlich Herr Torge Schmidt und sein konkretes, praktisches Engagement für Bürgerrechte und gegen ‚falsche Transparenz‘!
    .-.-.-.
    Lasst Euch jetzt nicht unterwandern, und achtet auch bitte darauf, Euch nicht durch geschickte Lagerwechsler lediglich zum Zweck der eigenen Netzwerk-Ausweitung vereinnahmen zu lassen!
    .-.-.-.
    Freundliche Grüße aus Niedersachsen!

  5. Peter Derks schrieb am

    JAWOLL! Jetzt noch in NRW in den Landtag kommen, wer zweifelt daran, dann ist eine gute Basis geschaffen, um weiter zu arbeiten.

  6. Hubert Schaefer schrieb am

    Gratuliere, ihr habt eine prima Figur bei Günter Jauch gemacht! Sehr beeindruckend!!!
    Könnte Lust kriegen Mitglied zu werden.
    Gruss Hubert

    • Anonymous schrieb am

      Wie ein Herr Jauch per abgenötigter „Eigenauskunft“ zu dessen Einkünften den wackeren Herrn Ponader sogleich bei den Zuschauern in eine wirtschaftlich-soziale „Schublade“ zu drängen begann … Welchen Zweck sollte dieses unnachgiebige Bemühen haben? In Deutschland haben so manche noch viel zu lernen!
      Aber immerhin könnte solch abschätziges Verhalten Sympathie-Stimmen von Personen bewirken, die ebenfalls nicht Hunderttausender-Jahresgehälter mit nach Hause nehmen können, wie das bei gewissen Fernseh-Moderatoren der Fall zu sein scheint!

  7. Gaea68 schrieb am

    Freude in mir und alles erdenklich Gute für den Einzug in den Landtag !!

  8. Alexander Klar schrieb am

    „Jetzt eine Regierungsbeteiligung anzustreben, wäre unehrlich.“ – Saubere Haltung. Dazu passt der souveräne Auftritt von Herrn Ponader bei Günther Jauch vorhin. Auch er blieb auf bewundernswerte Weise ruhig, ließ sich von den vielen spitzen Bemerkungen nicht provozieren und dadurch den einen oder anderen der geladenen Gäste unruhig werden. Wenn Ihr, oder wie ich denke, bald Wir, jetzt auf dem Boden bleiben, kann das die Überzeugungskraft der Piraten nur festigen. In diesem Sinne viel Erfolg auch in der kommenden Woche hier in NRW!

  9. The_Gentleman schrieb am

    Einen herzlichen Erfolg aus Südniedersachsen. Super Erfolg. Und vor allem sehr, sehr spannende Ausgangssituation für den neuen Landtag! Denke, die nächsten Wochen und Monate werden für unsere Parlamentarier sehr spannend, jedoch auch sehr anstrengend.

    Feiert noch schön, denn all zu schnell kommt der Rest der politischen Szene auf euch zu!

  10. Gedankenverbrecher schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch aus dem tiefen Süden.
    Lasst euch nicht verbiegen und bietet eine saubere und konstruktive Opposition.
    Zeigt den Leuten, dass man auch vernünftige Politik machen kann!

    Gruß
    Gedankenverbrecher

  11. René schrieb am

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!
    Es war die bisher beste Entscheidung meines Lebens in die Piratenpartei eingetreten zu sein.

    Auch Sigmar Gabriel sagte, nach der Wahl in der Rede, vor den SPD Genossen: „Ich gratuliere den Piraten.“
    DANKE DAFÜR.

    Und Gregor Gysi sagte, in der Fernsehsendung Günther Jauch heute Abend: „Man muss die Piraten ernst nehmen“.
    DANKE DAFÜR.

    Renate Künast hat sich sehr ungezogen benommen bei Günther Jauch, mit dem lautstarken Angriff am Ende der Sendung ggü. Johannes.
    Daran zeigt sich Angst der etablierten Parteien und „verkorkste Politik“ in Deutschland.

    Gut gemacht Johannes, der Einsatz und der Auftritt war piratenstark.

    Noch mal Glückwunsch nach SH und den Piraten immer eine Handbreit Wassr unter dem Kiel!!!

  12. Flo schrieb am

    herzlichste glückwünsche! und immer schön bei den prinzipien bleiben, dann kann ich meine stimme ausnahmsweise mal aus überzeugung nicht nicht nur aus wahltaktischen gründen vergeben ;)

  13. jean schrieb am

    Congratulations on your win.
    It gives me hope that good people still exist.

  14. Lutze schrieb am

    Hallo, Glückwünsche aber habe 4 Fragen:
    1.Was macht Ihr eigentlich mit denen die nicht mit dem Laptop oder IPhone auch aufs Klo gehen weil sie damit nicht umgehen können oder es sich nicht leisten können?(z.B. ältere oder Harz IV Leute) Ist immer noch der überwiegende Teil der wahlberechtigten Bevölkerung weil nicht alle informelle Überflieger, für diese Übungen die notwendige Zeit haben und älter als 45 sind.
    2.Ihr seid seit mehreren Jahren in der Politik und verfügt doch über das uneingeschränkte Potenzial aller klugen Köpfe der Informationsgesellschaft in D. Wo sind dann außer den für normale Bürger sicher nicht täglich überlebenswichtigen Themen eures Programms alle anderen Inhalte die für normale Bürger wirklich überlebenswichtig sind? (oder erst zu den nächsten Wahlen in 4 Jahren wenn ihr euch ausprobiert habt?)
    3.Wie kann man eigentlich Ziele verwirklichen und Veränderungen herbeiführen wenn man keine Verantwortung übernehmen will-Aussage keine Regierungsbeteiligung-? Die Oppositionsergebnisse der Linken haben gezeigt wohin das führt.
    Kostümfeste in Parlamenten und ein Benehmen wie in der Kneipe gab es auch schon bei den Grünen, heute offensichtlich in orange nur das zusätzlich noch ständig getwittert wird weil es angeblich so „wirklich basisdemokratisch“ ist wenn eine kleine Informationselite die offensichtlich „viel Zeit hat“ alles live verfolgen kann.
    4.Was macht ihr eigentlich mit den euch anvertrauten Mandaten, nur Privilegien sichern und Diäten kassieren wie alle anderen oder euch selbst mit 24-Stunden twittern/mailen u.ä. selbst zu befriedigen?

    • Michael Bluhm schrieb am

      zu1.) Meine praktischen Erfahrungen zeigen, dass allein die Info, man wäre Pirat, schon zu persönlichen Diskussionen anregt und man tatsächlich ohne Laptop oder PC kommuniziert. Das gute alte Telefon oder Fax zur Weitergabe von Dokumenten geht auch. Man ist wieder dirketer am Bürger und spricht über schräge und auch gute Ideen. Wer sich wirklich interesseirt geht in seine regionale Geschäftsstelle und muss eben nicht unbedingt mit Technik bis unter die Zähne bewaffnet oder Mitglied sein. Abgesehen davon wird einem ein Pirat immer helfen wenn man etwas nicht versteht. So ist das bei uns!
      zu 2.) Ein uneingeschränktes Potenzial aller klugen Köpfe der IT Gesellschaft haben wir nicht. Aber wir nutzen die Infos der Bürger, um sie in unsere Arbeit einzubeziehen. Ja, H IV oder SGB XII sind tägliche Themen in unserer Arbeit. Themen in den Parlamenten deutlich anzusprechen und die richtigen Fragen zu stellen, setzt jedoch eine Auseinandersetzung damit voraus.
      zu 3.) Für eine gute Arbeit muss man die Arbeit eines Parlamentes lernen und dabei seine Erfahrungen machen. Das hat nichts damit zu tun, dass wir nicht regieren wollen. Wir bringen aber ganz sicher genau die Themen mit, um die sich die anderen nicht gekümmert haben oder mit Selbstzerfleischung aus den Augen verloren (Linke). Wie wir dabei gekleidet sind ist unwichtig. Allein die Tatsache, dass wir das anders Sein und dürfen in die Parlamente mitbringen und damit „konservative“ Werte ankratzen, zeigt die Notwendigkeit von Veränderungen. Das Mailen und Twittern ist nicht nur ein Zeichen von moderne, sondern deutet mehr auf eine rege Kommunikation hin, ohne die es eben bei uns nicht geht. Schwarmintelligenz nennen wir das und hilft uns bei der Bewältigung von Problemstellungen in der täglichen Arbeit. Dass man damit auch manchmal zuviel Zeit verbringt oder mal was anderes damit anstellt, ist wohl menschlich nachvollziehbar und tut der Sache keinen Abbruch.
      zu 4.) Diese Mandate sind kein Selbstzweck. Auf dem Bundesparteitag 12.1 wurde deutlich, wie wichtig uns die Kandidatur des Einzelnen innerhalb der Piraten ist und wie wir mit dem bezahlten Politiker in der Zukunft umgehen werden. Ein Mandatsträger der Piraten muss sich immer vor allen Piraten für seine Arbeit verantworten und verfolgt er nur eigene Ziele ist er schneller abgewählt als er gucken kann.
      Piraten sind innerhalb der Partei keine Berufspolitiker und gehen, sofern vorhanden, ihrer täglichen Arbeit nach. In der heutigen Struktur der Parlamentsfinanzierung ist zwar der beruflich hauptamtliche Politiker mit einem Einkommen gesichert, doch dass hängt eben mit seinem Hauptamt als Mandatsträger zusammen. Es ist übrigens bei den Piraten oberste Pflicht seine zusätzlichen oder anderen Einkommen offen zu legen. Die Medien sind da genauso am prüfen wie wir selbst und nutzen diese wie wir tagtäglich (auch zum twittern oder mailen).

    • Jack Berlin schrieb am

      Lieber Lutze,

      du hast einen guten Kommentar verfasst. Das ist sehr wichtig, was du geschrieben hast.

      Ich bin der Piratenpartei gerade auch auch deshalb beigetreten, weil ich die Hoffnung habe, die Piraten könnten sich auch zum „Anwalt des kleinen Mannes“ entwickeln. Mach doch auch mit!

      Ich stimme dir ebenfalls mit ganzen Herzen zu, dass die Piraten in SH mitnichten ihren Wahlauftrag umsetzen.

      Gruß
      Jack Berlin

    • Tastengockel schrieb am

      zu 3.)
      Mir genügt es vorerst, wenn die Piraten bei den etablierten Gaunereien und Wahlbetrügereinen nicht mitmachen. Dann fehlen den Obergaunern die nötigen Mehrheiten.

      Piraten, fangt jetzt ja nicht an zu kungeln. Das ist meine größte Sorge.

  15. BadLuck schrieb am

    Da ich euch gewählt habe und das schon das zweite mal in Folge, jeweils mit beiden Stimmen, freut es mich unheimlich, das Ihr den Einzug geschafft habt ;)

  16. Dietmar Kratzke schrieb am

    Nachdem ich mich etwas länger auf eurer Page rumgetrieben habe und festgestellt habe das es sich hier um eine Klasse Partei handelt, bin ich sehr glücklich über euren Erfolg in Schleswig-Holstein!! Dazu muss ich sagen ich war nun Jahre lang nicht wählen, für euch konnte ich aber mich und meine Familie mal wieder dazu bewegen. Weiter so!!!

  17. Peter schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch zum Wahlerfolg in SH und ein großes Lob an Johannes für seinen besonnenen Auftritt bei Günther Jauch.
    Besonders interessant für mich der Rückblick auf die Anfänge der Grünen vor dreißig Jahren und die heutige fast schon erzkonservativ zu nennende Reaktion von Renate Künast auf den Erfolg der Piraten.
    Weiter so!

    • Revolution2012 schrieb am

      Erst einmal Glückwunsch für die Piraten in Schleswig-Holstein!
      Zu Peter:
      Passt eigentlich so gar nicht zu den Grünen, obwohl sie das eigentlich mit Humor und gutem Willen nehmen sollten. Wenn man sich aber mal anschaut, wie viel Prozent die CDU (fast 50 %) zu dem Zeitpunkt hatte, als die Grünen in den Bundestag 1983 einzogen, versteht man die Missgunst bzw. Angst der etablierten Parteien. Danach ging es stetig bergab mit der CDU. Ich weiß nur, dass es nur noch Schlammschlachten 1983 gegenüber den Grünen im Bundestag gab. Die Grünen wurden auch entsprechend nieder gehalten, um Inhalt ging es gar nicht. Das war teilweise erfolgreich. Am schlechtesten haben sich damals (wie in der Talkshow bei Jauch im Videoclip schon gezeigt) die FDP und die CDU gegenüber den Grünen benommen. Wie hoch erhaben sich die Herren Politiker zu der Zeit mit ihren 50% gefühlt haben müssen…
      Und erst in den letzten Jahren werden ebendiese Fraktionen immer kleinlauter, je mehr die Prozente wegbrechen und je stärker sich das Parteienspektrum relativiert.
      Heutzutage ist das allgemeine Verhalten nichts im Gegensatz zu früher. Die Parteien können sich nicht mehr so viel leisten. Widerstand von allen etablierten Parteien gibt es immer, aber das ist natürlich. Die Piraten dagegen arbeiten mit Inhalten und sind ihrem Gewissen und der sich entwickelnden Basisdemokratie verpflichtet und das ist das, womit sie punkten können.

  18. Frank schrieb am

    Klasse gemacht, Piraten! Aber achtet darauf, denn die Planken im SH-Landtag sind mitunter mit einer besonderen Schmierseife überzogen!

  19. Archi schrieb am

    @ Konservativer Wähler “ Wir brauchen eine Konservative Kraft welche sich für die Erhaltung unserer Christlichen Gemeinschaft einsetzt und für Recht und Ordnung eintritt und zwar auch im Internet. “

    Die eurige „Christliche Gemeinschaft“ übersieht die Menschen, die in eurer „Christlichen Gemeinschaft“ vor lauter Nächsenliebe verhungern; selbst wenn sie lebenslang in einem Arbeitsverhälnis waren, nur um euren christlichen Popo weiter am *** zu halten.
    Wieso erinnert mich das gerade an die christlichen Sachen, der Heiligenscheinträger, aus der katholischen Kirche-[Ecke] ?

    An euch Piraten :

    Meinen Glückwunsch
    Ihr habt es geschafft selbst Menschen zum wählen zu bewegen, die sonst nur den PC an-und ausschalten können. :-)

    • Michael Bluhm schrieb am

      Selbst wer nur den PC an- und ausschalten kann, kann etwas. Darum geht es doch bei den Piraten. Danke für den Zuspruch. Jeder kann etwas und darf sich unabhängig seines Bildungsstandes in der Gesellschaft einbringen. Klar ist es schwer alle/s unter einen Hut zu bringen. Klar kann man nicht jedes Thema politisch lösen. Vielleicht soll es auch nicht so sein, dass wir zu jedem und alles eine Antwort haben. So ist das Leben generell! Aber darüber reden, nachdenken und andere Ansätze suchen ist doch erlaubt. Wer sich nicht bewegen will, der wählt eben nicht oder falsch.

  20. ShiningDragon schrieb am

    Meine herzlichsten Glückwünsche an die Piraten in Schleswig Holstein!

    Macht was draus und beweist, dass ihr etwas verändern könnt! Laßt euch von den konservativen Parteien nicht in eine Ecke drängen.
    Die „Konservativwähler“ sterben bald aus und dann ist das obligatorische „Ich wähle C*U, S*D, B*n*n*s ‚9*/G*ü*e, F*P, weil ich das schon immer tue“ bald Vergangenheit. Und bis dahin brauchen wir eine ernstzunehmende Partei mit realen Zielen und vor allem auch Umsetzungen ihrer Philosophie!

  21. Pingback: Piraten ziehen ins dritte Landesparlament ein | virtualfiles.net

  22. Michael Bluhm schrieb am

    Meinen herzlichsten Glückwunsch aus Hamburg, zu diesem hervorragenden Wahlerfolg in SH. Jetzt richtig Fahrt aufnehmen und mit vollen Segeln klarmachen zum ändern.

  23. Terraner schrieb am

    Ahoi
    Ich habe mir gerade die Jauchsendung angesehen ( wegen der Zahlreichen Presseartikel )
    was ich sonst nie mache .
    Mein Fazit : ein gelungener und intilligenter Auftritt,
    vielen dank Johannes Ponader.

    • Jack Berlin schrieb am

      Der BuVo und der LV Schleswig-Holstein nehmen eine falsche Interpretation vor, wenn sie das Wahlergebnis der Piraten ausschließlich auf einen Oppositionsauftrag reduzieren möchten? Die vergangene/ gegenwärtige Diskussion um den SSW spricht hier eine ganz andere Sprache. Ich hoffe, dass es sich die Basisdemokratie (!) bei den Piraten schnell und ganz genau überlegt, ob und inwieweit das Wahlergebnis von über 8 % nicht auch eine eindeutige gesamtgesellschaftliche Verantwortung beinhaltet. Wer A sagt, muss auch B sagen können. Sind für B die „falschen“ Kandidaten aufgestellt worden, so ist es nunmehr umso wichtiger auf die Schwarmintelligenz zu vertrauen. Die Piraten haben die erforderliche Kompetenz zumindest in der zweiten Reihe. Es liegt ausschließliche an ihnen, diese auch in einer potentiellen Regierungsarbeit zu entfalten.

    • Ralf schrieb am

      Für die jenigen, die die Jauchsendung verpasst haben und sie im TV sehen möchten: sie wird heute um 16:45 Uhr auf Phoenix und um 20:15 auf Tagesschau24 (ein ARD-Sender, hieß vor dem 01.05.12 Eins Extra) wiederholt.

  24. Ralf schrieb am

    Herzlichen Glückwunsch zum Wahlerfolg an die SH-Piraten und alle Anderen, die den Landesverband SH beim Wahlkampf unterstützt haben.

    Zum ersten Mal seit Jahren freue ich mich drauf, am nächten Sonntag in NRW wieder zur Wahl zu gehen.

  25. Michael J. Lex schrieb am

    Bin sehr erfreut über den Einzug und wünsche vie Erfolg aus Kassel. Lasst Euch nicht vom Organisatorischen unterkriegen und steigt möglichst schnell in die Sacharbeit ein; wie z.B. den wichtigen Umweltschutz an den beiden Küstenstreifen.
    Ahoi aus Hessen

  26. O. Peters schrieb am

    Beinahe haben es die Piraten wieder geschafft eine große Koalition in einen Landtag zu bringen. Und es könnte ja immer noch passieren, wenn der „Heide-Mörder“ wieder zuschlägt.
    Außerdem haben sie die Protestpartei „die Linke“ ersetzt. Aber bei der Linken wussten die anderen Parteien wogegen deren Wähler demonstrieren, nämlich gegen soziale Ungerechtigkeit.
    Bei den Piraten ist das weit weniger klar.
    Die Piraten und Anhänger, die diese Partei wegen ihrer Inhalte gewählt haben, können mit der Situation kaum zufrieden sein. Aber die meisten sind offensichtlich ganz zufrieden, wenn die Piraten bloß eine Protestpartei bleiben.

  27. Günter schrieb am

    ich bin seit vielen Jahren überzeugter Nichtwähler, weil eine echte Alternative gefehlt hat.
    Aber jetzt denke ich ernsthaft darüber nach, bei der nächsten Wahl hinzugehen oder eine Briefwahl zu machen.
    die gestrige Sendung bei JAUCH zeigte mal wieder, wie nervös und unsicher die „etablierten“ Parteien sind. Ich könnte mir denken, daß auch noch in 10 Jahren manche Politiker von der Programmlosigkeit der Piraten sprechen werden, eben weil sie dieses Phänomen nicht verstehen. Ist es doch soo weit weg von ihrer Auffassung des Stimmviehs Wähler, das man doch nur kurz vor Wahlen etwas ernster nimmt und die übrige Zeit verarscht, wo es nur geht.
    Beispiel: bedingungsloses Grundeinkommen nach Götz Werner. Woher soll dieses Geld kommen ?
    Erst mal aus höherer Konsumsteuer … und waren da nicht in letzter Zeit permanent Geschenke an die Banken ?

Neuere Kommentare →

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: