Bundestag berät Sanktionspraxis zu Hartz IV – PIRATEN sagen »Weg damit!«

CC-BY-SA gruenenrw

Der Deutsche Bundestag berät in seiner Plenarsitzung am Donnerstag, den 26. April, unter anderem zwei Anträge der Fraktion Die Linke und einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen [1]. Kernforderung dabei ist eine Streichung bzw. Aussetzung von Sanktionen und Leistungskürzungen bei Hartz-IV-Empfängern (SGB II und SGB IV). Die Piratenpartei unterstützt diese Forderung und spricht sich ebenfalls gegen diese Sanktionen und Leistungskürzungen aus.

Marina Weisband, politische Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland, sagt dazu:
»Die heutige Sanktionspraxis verstößt unserer Auffassung nach gegen das oberste Gebot des Grundgesetzes auf ein menschenwürdiges Leben. Wir fordern daher ein umgehendes Moratorium für solche Regelungen. Für eine sichere Existenz und gesellschaftliche Teilhabe ist in unserer Geldwirtschaft schlicht ein Einkommen nötig.«
Ähnliche Argumente lieferte das Bundesverfassungsgericht in einer Urteilsbegründung vom 09.02.2010 [2].

Diese Ansicht teilen unter anderem der DGB, das Diakonische Werk der EKD oder der Sachverständige Prof. Dr. Stephan Lessenich [3]. So betont der Jenaer Soziologe Forschungsergebnisse, nach denen die gesetzlich verankerte Sanktionspraxis aus normativen, funktionalen und diskurspolitischen Gründen abzulehnen sei: »Beteiligung an Erwerbsarbeit und Gewährleistung der materiellen Existenz sind voneinander zu entkoppeln. Materielle Grundsicherung ist soziales Bürgerrecht – oder muss zu einem solchen werden.« [4]

Sven Sladek von den Sozialpiraten [5] unterstreicht diesen Ansatz: »Warum leisten wir uns Armut in einem der reichsten Länder der Welt? Es gilt nicht nur die aktuelle Sanktionspraxis zu beenden, sondern endlich über neue Lösungswege nachzudenken. Ein Paradigmenwechsel muss auch auf dem Arbeitsmarkt Einzug erhalten: weg vom aktivierenden Sozialstaat – der die Menschen in Arbeit ›zwingt‹ – hin zum Leitgedanken ›Freiheit statt Angst‹.«

Die Piratenpartei Deutschland schlägt dafür ein bedingungsloses Grundeinkommen vor, das die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, einen individuellen Rechtsanspruch darstellen, sowie ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden soll. [6]

[1] Vorschau Plenarsitzungstag 25.-27. April 2012
[2] Urteil Bundesverfassungsgericht vom 09. Februar 2010
[3] Empfehlung des Ausschusses für Arbeit und Soziales
[4] Video: Prof. Dr. Stephan Lessenich zur Sanktionspraxis bei Hartz IV
[5] Blog: #Sozialpiraten
[6] Wahlprogramm: Bedingungsloses Grundeinkommen

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

121 Kommentare zu Bundestag berät Sanktionspraxis zu Hartz IV – PIRATEN sagen »Weg damit!«

Neuere Kommentare →
  1. Atari-Frosch schrieb am

    Ich rechne damit, daß mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen die Diskriminierungspraxis umgekehrt wird: Nicht derjenige muß sich schämen, der es in Anspruch nimmt, weil er es wirklich braucht, sondern derjenige, der es in Anspruch nimmt, obwohl er es überhaupt nicht nötig hätte. Somit könnten wir nämlich die wahren Sozialschmarotzer kennenlernen.

    • chriskije schrieb am

      Tolle Idee! Dann muss man sich endlich dafür rechtfertigen, dass man sein Geld mit Arbeit verdient!

      • Toni schrieb am

        Ganz locker. Du kannst doch nicht erwarten, dass millionen Arbeitslose alle faul sind zu arbeiten? Es gibt auch über 50 jährige, die schlicht einfach nicht vermittelbar sind. Zudem gibt es unterschiedliche Gründe warum die Mehrheit der Arbeitslosen keine Arbeit bekommen. Die Deutschen konnten eines schon immer ganz gut: Alles was nicht arbeitet ist selbst schuld und minderwertig. Diese ekelige Vorstellung wider mich an. Ich kann dieses „über-ein-Kam-scheren“ Gelaber nicht mehr hören!

        • JJ schrieb am

          Du scherst gerade „die deutschen“ alle über einen Kamm… Bravo!
          Noch was: 75% der HartzIV Empfänger sind weder zu alt, noch zu krank, noch zu behindert, noch zu jung zum arbeiten. selbst zu dumm zählt nicht, denn das Amt zahlt denen sogar die Bildung in Form von Gutscheinen die ein normal arbeitender Bürger (ca. 1.700€BRUTTO) nicht erhält.
          Das ist ekelig und widert mich an!

          • Dirk schrieb am

            normales Wohngebiet: linkes Haus dauerverfolgte Roma in der 4. Generation Hauptsache 24 Std. Hut auf und weißen Anzug, Hartz4 Privatinsolvenz und nie gearbeitet: PS ich habe an diesen Menschen kein Verbrechen begangen und unsere 7 jährige Tochter auch auch nicht. Diese geht im übrigen regelmäßig zur Schule was man nebenan bei der bereits 9 jährigen Tochter die im Übrigen in die selbe Klasse unserer Tochter geht, nicht sagen kann. linkes Haus 2 Wohnungen für Bedürftige alle unter dreißig aber dafür mit 2 Hunden usw.
            Das ist unser reales Deutschland und ich habe beruflich ehrlich mit sehr vielen Menschen zu tun die das auch alles ankotzt. Die blöden kommen eben besser durch.
            Robinhoodstaat: nehmt es denen die dafür schuften, lasst die Kranken unbehandelt und fördert die Deppen. Ach: das doch sicher nur die Ausnahme ???

            • JJ schrieb am

              :-) War gestern beim Arbeitsamt. Möchte mich gern weiterbilden. Habe denen die arbeit abgenommen und bereits einige angebote ausgedruckt, bewertet und mitgebracht – alle wohl bemerkt aus dem Kursnet der AfA -. Muss fairerweise dazu sagen, die Dame vom amt ist sehr ehrlich gewesen. Ihre antwort schließlich, ich Zitiere:“Tja, Sie haben einen Beruf, arbeiten in diesem, sind absolut gut vermittelbar. Sie sind zu intelligent. Wären Sie ohne Ausbildung und auch sonst nicht vermittelbar könnte ich ihnen jetzt problemlos einen Bildungsgutschein übergeben, aber so sind mir die hände gebunden.“
              IST DAS KRASS!! Ich könnte heulen. verschulde mich jetzt, weil ich mich bilden möchte. Und noch dazu habe ich so dann neben meinem Vollzeitjob gaaaar keine zeit mehr für unsere ebenfalls 7 Jahre alte Tochten – so will das unser linker Staat. Und link, kann man jetzt verstehen wie man will. Wär alles richtig!

    • Hedo schrieb am

      Das Bedingungslose Grundeinkommen ist für jeden Bürger. Gleich, ob es einer „braucht“, oder es eigentlich gar nicht nötig hätte. Eine Diskussion über „Sozialschmarotzer“ ergibt sich daraus gar nicht erst und diesbezügliche Diskriminierungen gehören endlich der Vergangenheit an.

      • JJ schrieb am

        wie soll dann die Wirtschaft laufen?? Es gibt genug Arbeiter die weniger als dieses Bedingungslose Grundeinkommen als Lohn erhalten. Sie denken doch nicht im Ernst dass sich dann diese Menschen noch in Ihrem Job, wo der Chef oder Kollegen sie auch noch täglich mobbt, nachgehen??
        Es wäre besser HartzIV den Leuten zu streichen die weder zu alt, noch zu krank, noch zu behindert, noch zu jung zum arbeiten sind zu streichen und dieses geld dann den Mittelständischen Handwerksbetrieben zukommen zu lassen. Damiot diese bessere Löhne zahlen können und somit wieder Anreize zum arbeiten geschaffen werden und uns zudem auch wieder das Handwerk für Jugendliche attraktiv gemacht werden kann, und nicht die hart erarbeiteten Steuern zum Fenster raus werfen!!

    • Anonymous schrieb am

      Die Vorraussetzung dafür, wäre eine Gesellschaft, die andere ehtisch- und moralischen Spurwechsel vornimmt. Das Credo unsere Gesellschaft lautet, wer am meisten rafft, hat gewonnen, dass betrifft auch alle, die den Geiz ist geil Virus infiziert ist, und das sind in unsere Republik 90%.
      Wir brauchen in diesem Land einen Paradigmen Wechsel, aber das kapieren ja selbst meine Piraten nicht.

    • Nudwessi schrieb am

      Klarstellung: Es gibt beim Grundeinkommen keinerlei „Inanspruchnahme“. Jeder bekommt es, ob sie wollen oder nicht, und der darüber hinausgehende Zuverdienst wird besteuert. Die Steuern werden wieder zur Finanzierung des Grundeinkommens verwendet. Es kann also keine Schmarotzer (echte oder unechte) geben.

    • liang shang schrieb am

      Grundeinkommen ist venünftig. Wir brauchen auch eine Vernünftige Geldwährung, die Absolut bleibt, d.h. keine Schwankungen. Das wäre meines erachtens nach, um es mal so zu nennen „1 WH“ (working hour), denn unter 1 Arbeitsstunde kann sich jeder was vorstellen, und jeder kann gleich Vergleichen, was der eine oder andere meint in einer Stunde Arbeit mehr oder weniger verdienen zu wollen. Der Vergleich wäre sogar weltweit möglich, wenn die ganze Welt die selbe Währung nutzt.

    • kessfried, schrieb am

      Du träumst von einer kneipe in der nicht der zahlt der trinkt sondern der der geld dabei hat. Diese kneipe wäre schnell leer und dann pleite.

  2. Eso-Vergelter schrieb am

    Die Sanktionspraxis ist in der Tat bedenklich. Andererseits muss man aber auch dafür sorgen, dass ein Arbeitsloser sich redlich um Arbeit bemüht.
    Zudem sollte der Hartz IV-Satz auf 425 € erhöht werden. Finanziert werden kann dies, wenn u. a. endlich diese verächtliche „Griechenlandhilfe“ gestoppt wird. Bzw. der €uro muss abgeschafft werden. Zudem sollte für Ausländer eine Einwanderung nach Deutschland wesentlich erschwert werden. Dadurch sinkt die Zahl der Hartz IV-Empfänger.
    Die Zahl der Rentner und Arbeitslosen kann auch durch eine weitere Maßnahme gesenkt werden. Es ist sinnvoll, das Renteneintrittsalter ganz abzuschaffen. Jeder Mensch sollte so lange arbeiten, wie er arbeiten kann.

    • v3to schrieb am

      die grundidee klingt interessant, erscheint mir allerdings noch zu oberflächlich. an sich gehört mal der gesamte moloch rund um das thema arbeitslosigkeit mal durchleuchtet. die ganzen umschulungsmaßnahmen, subventionierte praktika und jobs, wo personen für teuer geld aus der statistik gehalten werden gehören summiert auf den tisch gelegt und ein kassensturz gemacht.
      bislang hat es etwas von kaffeesatz-lesen, wenn man sich mit diesem thema beschäftigt, weil viel zu viel schöngerechnet wird.
      was imo in der tat schleunigst abgeschafft gehört, sind beschränkungen in zusammenhang mit dem zweiten bildungsweg. ich finde es schon bemerkenswert, wenn jemand keinen job findet (warum auch immer), nicht einfach z.b. zum abendgymnasium gehen kann, ohne dass man ärger mit der agentur für arbeit oder arge bekommt – weil – ‚man steht ja dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung‘.
      ich bin jedesmal fassungslos, wenn die rechtliche beschränkung arbeitsloser am zuweilen nur dahin führt, dass es tendenziell stressfreier ist, mit dem arsch zu hause vorm fernseher zu hängen als sich aus eigenem antrieb aus seiner situation zu befreien.

      • Silver Belle schrieb am

        Danke fuer Deinen Kommentar. Ich kann dem nur zustimmen. Die Agentur fuer Arbeit ist nur darauf bedacht Menschen in geringfuege oder minderwertige Jobs zu vermitteln, um die Arbeitslosenquote aufzubessern. Aus eigener Erfahrung (Freunde, Bekannte, Familie) kann ich bestaetigen, dass die ARGE eher Menschen eine Arbeit zum Putzen oder als Pflegebetreuung (diese Positionen sind auch wichtig, aber nicht ausschliesslich und fuer alle Arbeitnehmer) vermittelt, als ein sinnvolle Ausbildung zu unterstuetzen. Ausserdem handelt die ARGE diskriminierend. Frauen werden scheinbar eher in Geringverdienerjobs vermittelt waehrend Maennern Umschulungen finanziert werden. Ich wuerde gerne gleiche Chancen fuer alle fordern.

    • v3to schrieb am

      btw ich hab mich nicht auf deine aussage gegenüber ausländern bezogen. die ist für die tonne.

    • MoJoe schrieb am

      Jetzt müssen wieder die“Ausländer“ als Sündenbock herhalten. Wie primitiv muß man denn sein um so ne Scheiße zu verkaufen! Diesem Nazigelaber sollte man gar keine Beachtung schenken-flieg weiter, ganz tief!

    • legalize schrieb am

      Die Griechenlandhilfe zu stoppen hätte fatale Folgen! Außerdem ist Deutschland als Mitglied der EU verpflichtet anderen Mitgliedern zu helfen. Glaub mir, ohne die EGKS oder die EWG wäre Deutschland heute nicht wo es jetzt ist. Den Euro abschaffen?! Aus deutscher Sicht Unsinn, ein Land mit starker Wirtschaft braucht eine starke Währung. Griechenland aus der Währungsunion zu werfen wäre da schon vernünftiger, da die Bürger es mit dem starken Euro ohnehin schlecht haben, aber das ist eigentlich ein anderes Thema…
      Zu dem Thema Einwanderung: In Deutschland ist genug Platz für Hochqualifizierte Arbeitskräfte und bei Einwanderern handelt es sich eigentlich immer um Hochqualifizierte Arbeitskräfte, sofern sie aus einem nicht-EU Staat stammen, Unqualifizierten nicht EU-Bürgern wird der Aufenthalt in den meisten Fällen verweigert. Einwanderung stoppen um die Arbeitslosenquote zu senken macht somit wenig Sinn!

      • v3to schrieb am

        griechenlandhilfe bzw der europäische rettungsschirm ist imo ein ganz, ganz heikles thema. das größte problem dabei ist imo, dass an sich jedes szenario das risiko von totalverlust in sich birgt. es geht ja nicht mehr um die frage von reserven sondern nur der liquidität. ich behaupte einfach mal, dass nach status quo niemand in der lage ist, zu beurteilen, ob sich der strudel auf absehbare zeit auflöst oder ganz europa in den abgrund reißt.

      • JJ schrieb am

        Hallo, legalize! Wo haben sie den diese Weisheiten her?
        „Griechenlandhilfe stoppen = fatale Folgen, aber aus der WU werfen macht Sinn??“ Naja. Kein Kommentar. Und weite: Einwanderer Zumeist Hochqualifizierte AK???? Woher haben Sie den diesen Unsinn?! Es ist unbestritten das auch einige qualifizierte Persinen unter den Einwanderern sind, aber der größte Teil sind unterqualifizierte, mehr als einfache Menschen, die aus ärmlichsten Verhältnissen kommen und oft kaum eine Schule besucht haben. Diejenigen die als Qualifizierte (Studierte) nach Deutschland kommen, haben meist gar kein Interesse an einem deutschen Pass, lassen sich extrem hohe Löhne zahlen, weil sie wissen dass Sie für deutsche Firmen gute Kontaktmänner zur Weltwirtschaft darstellen. Das ist auch in Ordnung, man sollte jedoch für diejenigen die sich sagen – wieso arbeiten? 8h am Tag etwas tun was mich nicht im geringsten interessiert und dafür weniger Geld bekommen als wenn ich zu Hause sitze und Hartz IV beziehe. Außerdem noch Fahrtkosten, täglich Pausenmahlzeiten, und jewiels 1h Fahrtweg pro Strecke – wozu?? Der der das macht ist doch selber Schuld, kann doch jeder zur ARGE gehen..
        DAS IST DER GROßE MÜLL!! So argumentieren die HartzIV bezieher, und man kann in den wenigsten Fällen (als normaler arbeiter) etwas dagegen setzen. Außer das sie den Wert der Arbeit mit Füßen treten und Ihre Kinder durch dieses Verhalten zur Faulheit erziehen. ABER unser Staat will das so. Der erzieht sich nämlich so seine JA-SAGER!

    • Roland schrieb am

      Hallo ESO Vergelter,
      Es geht um Zwang, Erpressung, durch die Ungleiche Machtverteilung.
      Wenn es ein BGE gibt das hoch genug also mindestens 1200-1500 Euro geben soll, dann wird sich die Erpressbarkeit in engen Grenzen halten bzw. nicht existent werden können. Viele die heute noch Kriminell sind hätten es nicht mehr nötig da der Anreiz gegen null geht Diebstähle zu begehen.
      Die Kriminalität allgemein würde in Ländern mit einem BGE zum erliegen kommen nur die Konzerne mit einem Macht-strebendem gebärden würden weiterhin Kriminell sein.

      • kessfried, schrieb am

        Wer mit dem was genügt nicht zufrieden ist, ist nie zufrieden. Sagt Epikur.

  3. Terraner schrieb am

    Mit sicherheit wirk sich das auch positiv auf die Stundenlöhne aus ,
    wenn man den Arbeitssuchenden nicht mehr zwingen kann für 3,50 zu arbeiten,
    somit wird es auch weniger Aufstocker geben und das hätte auch positive folgen auf
    das BIP.
    Quasi eine Win-Win-Win situation ;)

  4. tilman schrieb am

    „Zudem sollte für Ausländer eine Einwanderung nach Deutschland wesentlich erschwert werden. Dadurch sinkt die Zahl der Hartz IV-Empfänger.“

    wenn ich so einen Scheiß lese, wird mir schlecht.

    Diese Haltung hätten wir ja an den Tag legen können, als Arbeitskräfte gebraucht wurden. Haben wir aber nicht!

    Aber mit einer Haltung durch die Welt zu gehen, dass wir uns bei Menschen aus anderen Ländern „bedienen“ – ausschließlich solange es erforderlich scheint – nun aber solche Pauschalaussagen bzgl. H4 treffen, zeugt von einem Weltbild, dass einfach nur traurig ist.

    Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die „Zahlen“ andere Schlüsse erwarten liessen.

    100% fail

    • Ben schrieb am

      Entspann dich, Eso-Vergelter posaunt seine rechten Thesen in allen Threads. Hauptsache Ausländer und Homosexuelle erwähnt, egal obs passt oder nicht. Faktenlage ist auch egal. Einfach ignorieren.

      • JJ schrieb am

        Entspannt Euch – Ben ist hier in allen Foren unterwegs und versucht bei der ersten Gelegenheit jeden User der Ihm nicht nach dem Mund redet in die Rechte Ecke zu stellen. UND er versucht auch jedesmal das Thema Richtung Homosexualität zu lenken. Ich frag mich – was hat das jetzt mit den HartzIV Sanktionen und BGE zu tun BEN?? Thema verfehlt?
        Der Satz ansich von EsoVergelter ist Bullshit – das steht außer Frage, aber schlaue Menschen hängen sich da gar nichte rst dran auf… also Ben fahr Dich mal runter, is halt seine Meinung!

  5. CarpeTemporem schrieb am

    Wer meint es bedürfe Sanktionen der möge sich mal die Jobs anschauen die auf der Seite der Arge etx. ausgeschrieben sind. Da sollen u.a. Menschen mit Uniabschluss (kostet Jahre an Zeit & Geld einen solchen zu erreichen) eine Vollzeitstelle für z.B. 1000 Euro annehmen. Das ist Lohndumping und eine moderne Form der Sklaverei, das Antriebsmittel heisst Angst.

    Das sind unhaltbare Zustände! Habe neulich eine Jobausschreibung von der SPD in Hamburg gesehen: akademischer Abschluss erwünscht, 40 Std-Woche für 800 Euro – ich könnte kotzen wenn ich sowas lese.
    Glücklicherweise habe ich eine Job, aber mir tun die Menschen leid die Hartz IV über sich ergehen lassen müssen. Mit der Würde des Menschen ist das unvereinbar. Banken werfen wir Milliarden hinterher weil die angeblich systemrelevant sind – aber mit den Ärmsten kann man es machen….

    • Ben schrieb am

      Jup, hab ich auch gemerkt zwischen Abschluss und Promotion. Völlig weltfremd wird dir was aufgedrückt, nicht nach Qualifikation geschaut. Hauptsache weg aus der Statistik.

    • Rational schrieb am

      Nicht nur die Erwerbslosen machen vor Angst garnichts mehr zu bekommen beinahe alles mit sondern auch jene die noch Arbeit haben lassen sich immer mehr aufs Auge drücken um nur ja nicht Arbeitslos zu werden und womöglich Hartz IV zu bekommen. Hartz IV ist Erpressung aller Arbeitnehmer/innen.
      Dazu die Leiharbeiter und 1-Euro-Jobber, das Lohn Dumping etc.pp. Da hat uns die Politik ein schönes Ei gelegt an deren Abschaffung wir nun wahrscheinlich Jahrzehnte zu knabbern haben werden – wenn es denn überhaupt möglich ist,

      Wem nutzt das ganze denn? Nur denen die bereits Geld und Besitz haben, für alle anderen ist es „moderne Sklaverei“ wie Du völlig richtig geschrieben hast,

      Hartz IV MUSS weg. Ich kann in dem Zusammenhang auch die Argumente derer nicht verstehen die arbeiten gehen und es „bezahlen“ – Ihr bezahlt mindestens nochmal soviel für den ganzen Kontrollapparat, wenn nicht mehr. Sicher gibt es Leute die nicht arbeiten wollen und sich gern auf die faule Haut legen, das wird niemand ernsthaft bezweifeln, aber dabei vom Grossteil der Erwerbslosen auszugehen ist schon ein starkes Stück und fernab jeglicher Realität. Ich behaupte; JEDER geht gerne arbeiten – wenn es sich lohnt! Und genau da müssen wir hin (klingt sehr nach FDP, aber das ist eigentlich nur „stating the obvious“…).

      Von daher PRO -> BGE & CONTRA -> Hartz IV

    • JJ schrieb am

      also 800 EUR pro 40h Woche ist doch gutes geld! 3200im Monat!
      Und hey, Leute die einen Uniabschluss haben, und dann bei der ARGE gemeldet sind, da stimmt doch auch was nicht. Es gibt 1 Jahr arbeitslosengeldanspruch. Auch nach dem Studium, da dieses so angerechnet wird wenn man es erfolgreich abgeschlossen hat als hätte man 1 Jahr voll gearbeitet, dann wird duchschnittslohn im studierten Beruf ermittelt und dieser wird dann anteilig (68%) 1 Jahr gezahlt. Wenn ein Akademiker bis dahin es nicht geschafft hat einen Job anzunehmen, dann ist was faul, nämlich er. Bei dem Fachkräftemangel unvorstellbar. Dann gibt es auch noch die Absolventen, die nach der Schule keinen Bock zum Arbeiten (berufliche Ausbildung) haben, lieber an der FH oder Uni BWL studieren, kaum da waren, mit Ach und Krach einen Abschluss ergattern und sich dann für unwiderstehlich fähig halten.Dann nicht bereit sind um wenigstens etwas Berufserfahrung zu sammeln erstmal ein mäßiger Bezahltes Praktikum zu machen und sich lieber bei der ARGE anmelden, weil da gibts erstmal Geld für´s nichts tun. Das sich gut situierte firmen aber nicht an die ARGE wenden um hoch qualifizeirte fachkräfte zu finden sollte einem Intelligenten Akademiker wohl klar sein.

  6. Robbi schrieb am

    was ich noch trauriger finde beim Thema Harz 4 : das neue sogenannte „betreuungsgeld“ soll nicht für harz 4 empfänger verfügbar gemacht werden.
    grund dafür: die verantwortlichen politiker befürchten, dass viele harz 4 empfänger mit absicht dann ihre kinder nicht mehr zu betreuungseinrichtungen schicken würden.
    eine echt nette einstellung die einige verantwortliche politiker gegenüber sozialschwache menschen haben.
    allerdings bin ich persönlich gegen das ganze konzept des betreuungsgeldes, da das geld lieber zum ausbau von kitas verwendet werden sollte statt eltern mit geld dazu zu bringen, dass sie ihre kinder zuhause lassen.

    • JJ schrieb am

      Robbi: Die Eltern sollen mit Betr.Geld NICHT dazu gebracht werden die Kinder zu hause zu lassen, sondern die sollen entlastet werden damit um Kitakosten bezahlen zu können und den Mehraufwand auszugleichen den Sie erleiden dadurch dass Sie neben der arbeit noch die Kita, die Verpflegung, die ExtraFahrtkosten und die Nachmittagsbetreuung stemmen können. Da HartzIV Empfängerinnen diese Ausgaben gar nicht haben und auch noch den Kitaplatz vom Staat gestützt bekämen sollen auch diese kein Betreuungsgeld erhalten. Also ist das gar nicht so ungerecht, sondern viel mehr gerecht.

  7. tina schrieb am

    Ich würde auch mal gern mein Senf dazu geben. Es macht mich alles so sauer, wir selbst leben von zusätzlichen Hartz 4 da mein Partner in seinem gelernten, mit gutem Abschluss jede Nacht als Bäcker arbeitet. Wir haben einen kleinen Sohn(2 Jahre ) der schwer nierenkrank ist das mich zwingt Zuhause zu bleiben. Und wenn ich könnte, hätte ich bis mein Sohn 3 Jahre alt ist keinen Anspruch auf einen Kitaplatz. So meine Wut besteht darin wie darf es sein das ein Familien Vater 10 std arbeitet und das Einkommen nicht ausreicht ? Man trotz Arbeit die Hosen runter lassen muss vor dem Amt. Wir trotz Arbeit mit schmarotzer und dem Rest auf eine Stufe gestellt werde. Ist es moralisches korrekt einen Mensch 40 Jahre schuften zu lassen? Dann wird er mit 55 arbeitslos aus z.b. Firmen Insolvenz und bekommt dann als dank nach 18 Monaten Hartz 4. Es gibt so viele Dinge, eigentlich eine never ending Story und ich habe es so leid diese Politik.

    • Gabi schrieb am

      @Tina, ja und noch mal ja! Viel mehr Hartz4 Empfänger sollten ihren Senf dazu geben, nicht nur virtuell, sondern real, auf den Straßen, vor der Arge in großen Gruppen, damit nicht Einzelne herausgepickt und bestraft werden können. Die Atmosphäre, die durch Harzt4 und die damit verbundenen Staats und Amts Praktiken erzeugt werden zerstört das Selbstwertgefühl und macht mutlos und damit leider oft stumm.

    • Rolf Steinringer schrieb am

      Hallo Tina
      Ich kann dir nur zu 100% beipflichten.

  8. Steuerzahler schrieb am

    Wenn Sanktionen aufgegeben oder reduziert werden, sollte es einem klar sein, dass das oftmals gerne ausgenutzt wird.

    • tilman schrieb am

      @steuerzahler:

      Glauben Sie, es ist möglich, auf einzelne Personen herunter zu brechen, welche (Steuer-) Leistungen in Anspruch genommen werden und welche nicht?

      In einer „freien“ Gesellschaft wird dies nicht funktionieren.

    • DevilDawn schrieb am

      Genau wie das auch bei Steuerschlupflöchern passiert. Also am besten sollten auch die Steuerzahler einmal im Monat im Finanzamt die Hosen runter lassen. Wir wollen ja nicht das so was passiert.

      Der im Post enthaltene Sarkasmus kann frei weiterverwendet werden.

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Sowas wie: Nur ungefähr 1/3 aller Steuererklärungen wird überhaupt geprüft, mangels Prüfer? Und witzigerweise finden sich die Steuererklärungen der eher wohlsituierten Leute seltener in der Prüfung.
      Wahrscheinlich, weil die eh so viel Geld haben, dass sich Steuerhinterziehung gar nicht lohnt bei denen…

      Man hat als Staat, wenn man irgendwelche Sozialen Netze, Arbeitslosengeld oder was auch immer macht, eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder mache ich die Regelung lax und es Nutzen welche das System aus (dafür kommen nahezu alle wirklich bedürftigen in den Genuss meines tollen Sozialen Netzes)
      Oder: Ich will vermeiden, dass das System ausgenutzt wird. Das heißt, ich lege die Regeln höher, prüfe schärfer und lehne Anträge öfter ab. Die Zahl der ‚Schmarotzer‘ sinkt, aber aufgrund der bürokratischen Hürden trifft es (zunehmend mehr) wirklich bedürftige.
      Was ist jetzt besser?

      Gruß
      Gedankenverbrecher

      • Uli schrieb am

        noch ein weiteres oder:
        Wenn man das Sozialsystem bedingungslos macht, kann es keinen Mißbrauch mehr geben, da es so wieso jeder erhält.

  9. Thomas schrieb am

    Ich weiß nicht… was ich so mitbekommen habe teilweise aus Bekanntenkreisen als auch aus Medien ist es einfach der Fall das viele Menschen keinen Bock auf Schule/Arbeiten haben und sich mit Hartz4 zufrieden geben und unserer Gesellschaft damit auf der Tasche liegen. Diese von mir sogenannten „Schmarotzer aus Faulheit“ sollte man nicht belohnen finde ich. Sanktionen können da schon Hilfreich sein gerade solchen Leuten mal auf die Finger zu klopfen. Obgleich ich wieder zu hören bekommen werde dass wir nicht mehr in der Steinzeit leben, aber in der Steinzeit sind Menschen die zu Faul zur Nahrungssuche/Arbeit waren auch verhungert (ich will jetzt nicht andeuten Menschen verhungern zu lassen, aber geringe Einbußen in der Lebensqualität im Vergleich zu arbeitenden Menschen sollte schon vorhanden sein, denn warum sollte man sonst noch arbeiten?). Natürlich gibt es Menschen die ohne Selbstverschulden in Hartz4 rutschen, sei es aus Pech, Krankheit oder sonstigen Gründen. Aber die Frage ist nur wo zieht man die Linie bzw erkennt Hartz4 Menschen aus Überzeugung und Unglücksfälle?

    • tilman schrieb am

      @Thomas

      werde doch einmal konkreter:

      wie viele Prozent geben sich mit H4 zufrieden?

      Ich denke, es das typische Frage-Antwort-Spiel vom BGE:

      – würden sie noch arbeiten?
      – glauben sie, dass andere weiterhin arbeiten werden?

      Es ist so absurd zu denken, dass der Fortschritt mit Geld angefangen hätte. In einem Zeitstrahl der Menschheit wäre die die „Geldgebundene“-Zeit nicht sichtbar…

      Den Menschen treiben Dinge an; aber sicherlich nicht das vom Menschenei geschaffenen „Scheingeld“

      • JJ schrieb am

        Schon mal bemerkt, dass die sog. Hartzer zu ihrem hartzIV dazu noch etliche Sonderleitungen erhalten?
        Kleidungszuschuss, Heizkostenzuschuss, Energiekostenübernahme, anteilige Kostenübernahme von KfZ, renovierungszuschuss, Weihnachtszuschuss. Kinderausstattungszuschuss… Das bekommt der der arbeiten geht und genausoviel Lohn erhält wie die HartzIV Empfängerin an Grundgeld bekommt. Derjenige der arbeiten geht muss für das alles auch noch selbst aufkommen, hat Benzinkosten, die er als Hartzer nicht hätte und hatt täglich 8h + weniger Zeit sich um seine Familie zu kümmern.
        @GABI: Ja selbst schon in dieser Lage gewesen, 3 Wochen lang – hab mir so schnell wie möglich einen job gesucht. Hab in diesem 40 EUR über dem mindestlohn verdient, hab den angenommen weil mir die Leute leid tun die ebenfalls solche Jobs machen und damit die Hartzer finanzieren!!! Nicht NUR weil ich nicht die Hosen vor der ARGE runterlassen wollte. Und – es ging trotzdem. kaum zu glauben! Gürtel etwas enger geschnallt und ab durch die Mitte. Sollten paar mehr Leute so machen, dann wirds auch mal wieder was mit der Wirtschaft und die Kinder kommen nicht auf den Gedanken ebenfalls ein Staatsschmarotzer zu werden. Und ich schere nicht alle über einen Kamm! Denn wirklich bedürftige, Kranke oder altersbedingte Arbeitslosigkeit – weil die rentengrenze zu hoch ist sollte freilich unterstützt werden, ABER für Langzeithartzer (ab 1,5Jahre) habe ich absolut kein Verständnis! Wenn diese Menschen auch noch mit BGE belohnt werden sollen, na prost Mahlzeit!!

        • Saignee schrieb am

          @JJ: Hast du deine Weisheiten aus der Blöd-Zeitung? Sonst würdest du so einen Unsinn nicht schreiben: Hartz4 Empfänger erhalten weder Weihnachtsbeihilfe oder Kleidungszuschuss, auch keine Energiekostenübernahme – selbst der Weihnachtsbaum oder Blumen sind nicht in der Berechnung enthalten, da darf man sich dann ein paar Tütensuppen einsparen, wenn man zu einer Beerdigung ein paar Blumen kaufen will, und ein wenig Dosennahrung, wenn man denn einen Weihnachtsbaum zum christlichen Fest haben möchte. Toll ist auch wenn man überlegt, seinen Kindern den Weihnachtsmarkt gleich vorzuenthalten weil es einem bei der Vorstellung der enttäuschten Kinderaugen das Herz zerreißt als Mutter oder wenn in den Sommerferien die Klassenkameraden deiner Kinder im Schwimmbad sind, du deinen aber erklären mußt das sie nur 1x die Woche gehen können (und auch das muß vom Mund abgespart werden, weil das nicht im Kindersatz berechnet ist) – so entsteht also gaaaanz viel Teilhabe an dieser unserer Gesellschaft …. NICHT die Hartz4 Leistungen sind zu hoch, sondern die meisten Löhne viel zu niedrig!

    • Gabi schrieb am

      @Thomas, schon mal Hartz4 bekommen? Schon mal Hartz4 Empfänger kennengelernt und wirklich ausführliche Gespräche mit ihnen gehabt? Oder einfach nur schon den Kommentar von Tina zwei Kommentare über dir gelesen. Schon mal an aufwachen gedacht?

    • steffen schrieb am

      wenn ich sowas lese , mit welchen recht nimmst du dir die freiheit herraus und urteilst so über menschen. viele menschen hatten einen schwierigeren start und bekommen demzufolge auch
      nur schlecht bezahlte job`s.
      warum soll ausgerechnet dieser mensch weiterhin kürzer gehalten werden.jener der es zu beginn schon schwer hatte?..meinst du .diese person hat weniger hunger, würde sich über einen ausflug oder urlaub im jahr mit seinen kindern nicht freuen….
      ich zitiere mal deinen wortlaut****** dass wir nicht mehr in der Steinzeit leben, aber in der Steinzeit sind Menschen die zu Faul zur Nahrungssuche/Arbeit waren auch verhungert (ich will jetzt nicht andeuten Menschen verhungern zu lassen, aber geringe Einbußen in der Lebensqualität im Vergleich zu arbeitenden Menschen****

      ich bin im osten ,sprich sachsenanhalt geboren und wohne seit vielen jahren in NRW .ganz gleich ob hier oder dort.an der situation,lebensqualität.entlohnung hat sich nur soviel getan, dass wir jahr für jahr kürzer gehalten werden.das dienstleistungen teurerer werden ,grundnahrungsmittel und wenn kindergeld angehoben wird.das amt die paar cent oder euro gleich **berücksichtigt**

      so schauts aus und nicht anderst……
      nach abzug der fixkosten muss ich mit meinen kindern von 239 euro monat für monat leben und sie durch bringen , leben wir da nicht schon in der armut oder so schön wie du hier berichtest in der steinzeit?
      höre mal..wie erwähnt und dir erklärt ,bleiben uns noch monat für monat 239 euro zum leben,wer bitte soll die arztkosten ,medikamente noch aufbringen.verständlicherweise können nur noch wenige regelmässig zum arzt und bleiben auf der strecke.genau wie mit dem start in das wohlwollende berufsleben ……
      einheitslöhne .chancengleichheit ist vorraussetzung um hass,neid und gewalt vorzubeugen wie die mehrheit hier schon berichtete
      was möchtest du uns mit deinen worten vermitteln?….

  10. Simon schrieb am

    Bezüglich Harz 4: Mir hat ein Freund davon berichtet, dass es eine Sperrfrist von einigen Wochen gibt bevor man bei Job-Center/Arbeitsagentur (wer auch immer da jetzt zuständig ist) einen Vermittlungsschein bekommt mit dem man entsprechende Jobs überhaupt annehmen kann!? Weiß da jemand was drüber? Wenn das so ist was soll das? Ein Arbeitsloser würde in dieser Zeit zwangsläufig passende Jobs nicht annehmen dürfen und somit unnötig joblos sein…

    • Anonymous schrieb am

      Neee is Quatsch, wo Sperrfrist? Ich hab nen befristeten Job und immer 3 Monate bevor er verlängert wird, muss ich mich arbeitssuchend melden. Tu ichs nicht muss ich mit einer Sperre rechnen, falls ich wirklich arbeitslos werde. Man bekommt dann in den ersten 4 Wochen nach der Arbbeitssuchendmeldung nen Termin beim Berufsberater und wird ab dem Tag mit Jobangeboten (die man bearbeiten MUSS) zugespammt. Ich hatte nach 2 Monaten 35 Bewerbungen unterwegs… Ich habe angegeben bereit zu sein 50 km zur Arbeit zu fahren, deshalb wurde ich aus Jobcentern aus sehr vielen angrenzenden Landkreisen mit Jobangeboten zu gepflastert. Teils gute, aber auch Zeitsklavenangebote die eher nicht seriös waren. Ein Glück hat man als „nochnichtarbeitsloser“ noch die Möglichkeit Nein zu sagen…

    • JJ schrieb am

      Simon: Einen Job darf man immer annehmen, dafür braucht man keinen SCHEIN..
      beweist die Ausredegewandtheit der Hartzer :-) sehr schön!

  11. Lars B. schrieb am

    Meiner Meinung nach gehört Hartz IV und sämtliche anderen Sozialleistungen abgeschafft, und durch ein vernünftiges, Menschenwürdiges und vor allen Dingen nicht durch Wirtschaftsbosse geschriebenes Sozialsystem ersetzt. Ein Sytem, dass tatsächlich nach fair nach Leistung bezahlt, wo aber trotzdem keiner auf der Strecke bleibt. Dazu müssten in erster Linie die Lebenserhaltungkosten sinken – alleine schon, wenn es um Beförderung im Verkehr, bezahlbaren Wohnraum, oder schlichtweg gesunde Nahrung geht. In zweiter Linie sollten dann der Zugang zu kultureller Bildung, Bildung im allgemeinen, und am wichtigsten, sozialer Bildung vereinfacht werden. Gerade im letzten Punkt ist es sehr wichtig, dass das Betreungsgeld nicht verabschiedet wird. Denn gerade Kinder aus sozial schwachen Familien werden für dieses Geld zu Hause behalten. Dabei sind es gerade diese Kinder, die später die größten Probleme machen (sei es als Brandenburgischer Neo-Nazi, Gangster in der Berliner Araber-Mafia oder Politiker, das spielt dabei keine Rolle.) In dritter Linie muss dann das Krankenkassen System aufgebrochen und komplett umstrukturiert werden. Es kann ja schließlich nicht angehen, das die Beiträge immer weiter steigen, die Kassen schwarze Zahlen in noch nie gesehener Höhe schreiben, gleichzeitig aber immer weniger Leistungen erbracht werden, zum Beispiel beim Zahnersatz. Gerade Hartz IV Empfänger haben darunter zu leiden. Wenn all diese Vorraussetzungen gegeben sind, ist ein Menschenwürdiges Leben, so wie es im Grundgesetz garantiert ist, auch mit dem Einkommen eines Geringverdieners möglich. Alleine durch bessere Ausgabenplanung im Verkehrssektor wäre dies wahrscheinlich schon möglich. ABER: Leistung muss auch fair bezahlt werden! Eine Arbeitskraft, egal welcher Tätigkeit, muss deutlich, also spürbar mehr verdienen als ein Arbeitsloser. Ansonsten fällt schlichtweg die Motivation zu Arbeiten über Bord, und wir haben bald 40.000.000 Arbeitslose, die alle vom Staat versorgt werden müssen. Angenommen, in Höhe des BGE. Die Kosten darf man sich dann mal ausrechnen ;-).

    Übrigens denke ich auch, das wir Griechenland nicht helfen sollten. Das Geld landet am Ende ohnehin nur in Managerboni bei den Banken, während bei uns die Menschen um ihre Existens gebracht werden, die es viel nötiger hätten. Den Griechen muss anders geholfen werden.

    • Gabi schrieb am

      @Lars, bei Hartz4 Beziehern soll das Betreuungsgeld mit dem Regelsatz verrechnet werden, also ist nix mit Kinder Zuhause behalten, weils mehr Geld einbringt.
      Wie das BGE finanziert werden kann, dazu gibt es verschiedene Modellüberlegungen. Ein Teil könnte aus den jetzigen sogenannten Sozialtransfergeldern stammen, also ALG,1 und ALG2, Kindergeld usw. Lohnt sich im Internet dazu zu recherchieren, oder das Buch von Götz Werner zu lesen.
      Wie haben im Übrigen weder Griechenland, noch Potugal, noch sonst wem geholfen. Wir haben Banken saniert und Banken geholfen.

      • JJ schrieb am

        @gabi: Hartzer bekommen die Kita ohnehin gezahlt, die Verpflegung dafür auch.
        Und ja, das wird so hingestellt. Im Endeffekt ist es trotzdem so, das Deutschland aus welchem Schlechtem Gewissen heraus auch immer, ständig aufs neue sich verpflichten lässt irgendwelchen Ländern finanziell unter die Arme zu greifen, seien es nun Banken dort oder oder Landesbanken – Geld weg ist Geld weg – ganz einfach!

        • Saignee schrieb am

          @JJ:Aha, weil Hartz4 Empfängern die Kita bezahlt wird, sollen sie also um das Wahlrecht gebracht werden, die Betreuung auch anders gestalten zu können? Interessant – und immer schön vergessen, daß nicht alle Hartz4 Empfänger auch arbeitslos sind. Aber du hast Recht, wenn man dem arbeitenden Vater, den man mit Dumpinglohn abspeist, schon das Feierabendbier aus dem Satz streicht, kann man den Eltern auch die Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung streichen ….

  12. Schmidt schrieb am

    Also es ist doch so wenn jemand Vollzeit arbeitet , dieses Geld aber nicht zum Leben reicht
    dann läuft was richtig schief, dies darf es nicht geben

    wenn jemand jung und gesund ist und nicht arbeiten will
    ist es ein anderes Problem, sofern es Jobangebote gibt,
    sollte dann auch gekürzt werden
    oder gemeinnützige Arbeit leisten, wieso nicht ? natürlich nicht Vollzeit

    die Arbeitslosigkeit ist doch gewollt von der Politik ,
    wer dass nicht sehen kann sorry
    und die Zahlen sind seit Jahren geschönt , manipuliert und gelogen
    wacht auf und wehrt euch mal alle zusammen

    • JJ schrieb am

      DAAA-A-A-AAAA-NKE!! Einer hats begriffen! Voll Ihrer Meinung Herr Schmidt!

  13. faxelito schrieb am

    hört endlich auf Hartz4 so runter zu reden. Ich bin mir sicher wenn man die möglichkeit hätte von Arbeit zu leben (Miete Essen Urlaub Auto usw.) würden viele Menschen freiwillig arbeiten gehen. die gesammte Wirtschaft lahmt (in ganz Europa) weil wir zu geringe Löhne, bei gleicher und zum teil höherer Qualität, haben. Hintenrum werden Ganze Wirtschaftszweige subventioniert, in dem man geringe Löhne bezahlt (Arbeitnehmer holen sich halt das fehlende Geld vom Amt). Wenn jmd 10std am Tag arbeitet sollte er soviel haben das er davon leben kann und Sparen kann. Ich kann mir meine Arbeit fast nicht mehr leisten. Auf grund ständig steigender Preise und geringem Lohn bleibt mir kein Spielraum mehr, mir irgendetwas anzusparen fürs alter. Mit dem Gedanken bis zu meinem Tod arbeiten zu müssen habe ich mich schon lange angefreundet. Seit gut 10 Jahren reicht es noch nicht einmal für einen Urlaub. Bei 8-14 Stunden Täglich von Mo bis Sa sind auch Extras mit/für meine Kinder lange nicht mehr drin. Auto benötige ich da ich es auch zum arbeiten nutze und brauche kann aber keine Vergünstigungen bekommen da ich keine Lohnsteuer bezahle, habe aber zuviel um vom Staat andere Unterstützungen zu bekommen. Und das ist gängige Praxis. Also sage ich mit guten Löhnen belohnen statt mit Hartz4 bestrafen.

  14. Gabi schrieb am

    Weg damit, ja, unbedingt, aber mit einem guten Plan in der Tasche, was stattdessen kommen soll. Zum Beispiel das BGE, aber es muss eine Summe sein, die nicht ein Hartz4 unter neuer Bezeichnung festschreibt. Und dazu gehört eine völlige Umstrukturierung unseres Finanzsystems. Wie wärs mit MhD fürs Geld, wie Silvio Gesell es vorgeschlagen hat?

  15. Aminah Korchane schrieb am

    Ich finde Hartz4 Empfänger müssen gezwungen werden etwas zu machen egal ob es Ehrenamtlich etc. ist. Klar gibt es Leute die Ihren Job verloren haben ohne dafür etwas zu können, aber es kann nicht sein das sich Leute die gesund und jung sind an Hartz4 ausruhen. Um es allen irgendwie leichter zu machen sollten die Lebenserhaltungskosten im Mittleren Bereich liegen, bzw. so das jeder die Möglichkeiten hat über die Runden zu kommen. Dann gäbe ich weniger Arbeitslose weniger Verluste für den Staat.

    • Ben schrieb am

      Niemand mit gesundem Menschenverstand ruht sich auf H4 aus, dafür sind die Zustände im Jobcenter einfach viel zu lächerlich, dass jemand ds freiwillig mitmacht. Es gibt viel zu verändern an diesem System, aber ich denke die einfachste und menschenwürdigste Lösung ist es, H4 durch etwas unbürokratisches zu ersetzen.

      Die die eh nicht arbeiten wollen, tun das in keinem System und den anderen Leuten, die es dringend brauchen nimmt man so eine große Last von den Schultern die jede Woche in der herablassenden Art der Jobcentermitarbeiter auf einen zukommt.

      • JJ schrieb am

        Das verhalten der jobcenter MA zu bewerten ist ja schon allein Deine Interpretation – das zeigt schon wie Du da ran gehst. Man wird den Eindruck nicht los, dass Du selbst einer bist der sich auf HartzIV ausruht und wahrscheinlich am Ende behaupten würde zu denen zu gehören die es dringend bräuchten.. Falls Du schonmal auf die straße gesehen hast, könntest Du sehen wie viele mit Deiner Meinung nach ungesundem menschenverstand sich auf H4 ausruhen, das ist leider so, darum ist es ja auch so verschrieen. Für den klitze kleinen teil der wirklich bedürftig ist, ist das eine Schande, leider!

        • Saignee schrieb am

          Eine Schande nenne ich, wenn ARGE Mitarbeiter hochschwangeren unter 25 um 100% kürzen – trotz Schwangerschaft – dafür sollte sich eine Gesellschaft schämen!

  16. Treuer Pirat schrieb am

    Die Sanktionspraxis zu Hartz IV ist schon deshalb eine Schweinerei, weil sie jeden Leistungsempfänger unter den Generalverdacht stellt, nicht arbeiten zu wollen. Das suggeriert, dass es genug Arbeit gäbe, die Betroffenen aber schlicht zu faul seien, diese zu leisten.
    Der Arbeitsmarkt ist jedoch leider so komplex, zum Teil auch derart verkrustet durch unsinnige bürokratische Regelungen, dass es nun mal nicht genug Vollzeitstellen gibt, die ein ausreichendes Einkommen bescheren.
    Dazu kommt, dass viele Hartz IV-Bezieher einfach nicht mehr vermittelbar sind, weil sie diesem unmenschlichen System schon viel zu lange ausgesetzt waren. Sie sind abgeschoben, stigmatisiert und nirgends willkommen. Das ist die Wahrheit.
    Dazu die arbeitslosen Akademiker, die schon jahrelang am Hungertuch genagt haben, die womöglich Studiengebühren zahlen mussten. Diese Leute sollen nun irgendwelche völlig unangemessenen Tätigkeiten ausüben? Generation Praktikum lässt grüßen. Gleichteitig verlangt man dann von dieser Klientel noch, sie solle doch gefälligst Kinder in die Welt setzen, weil der Nachwuchs ja angeblich so nötig gebraucht würde, wovon allerdings nichts zu spüren ist.
    Dass allen Hartz IV-Beziehern immer wieder pauschal unterstellt wird, dass sie arbeitsscheu seien und nur abkassieren wollten, ist eine Lüge und eine bodenlose Sauerei. Diese Stimmungen werden von der Politik und der Wirtschaft geschürt, um einen Keil zwischen der Unterschicht und der hart arbeitenden Mittelschicht zu treiben. Das Prinzip geht auf, die soziale Spaltung der Republik mit einer Tendenz zur Abgrenzung nach unten ist längst im vollen Gange. Wo ist die Solidarität geblieben?
    Konkurrenz, Jeder gegen Jeden scheint das Gebot der Stunde zu sein.
    Wer glaubt denn ernsthaft, dass Hartz IV-Bezieher zufriedene Menschen sind? Wer mit dieser stigmatisierten menschlichen Masse tauschen möchte, der möge das doch bitte tun!
    Es gibt nur einen Ausweg aus dieser nicht enden wollenden Misere. Götz Werner forderte es schon vor Jahren: Das bedingungslose Grundeinkommen.
    Für ein menschenwürdiges Leben und gesellschaftliche Teilhabe in einem reichen Land. JETZT!

  17. Anonymous schrieb am

    @ Thomas und alle andere, die der Meinung sind, alle Hartz4-Empfänger hätten „einfach keinen Bock auf Arbeiten/Schule: So einfach ist das nicht und man versteht die Problematik…..nein, falsch, man erkennt die Problematik (denn verstehen kann man sie nicht) am Besten, wenn man selbst betroffen ist. Leute, die so denken wie Thomas, haben wahrscheinlich das Glück, bisher niemals auf „Hilfe“ vom Jobcenter oder der Agentur f. Arbeit angewiesen zu sein.
    Natürlich gibt es Leute, die nicht arbeiten wollen oder die einfach resigniert, sich selbst aufgegeben haben. Diese Leute wird es immer geben und diese Leute werden wahrscheinlich auch immer einen Weg finden, sich durchzuschummeln. Aber ich kenne viele Leute, die trotz Uniabschluss zeitweise auf Hartz4, und wenn auch „nur“ als Aufstockung, angewiesen waren. Wie schon gesagt wurde, kann es ja nicht angehen, dass jemand, der Vollzeit arbeitet von seinem Verdienst nicht existieren kann. Egal ob mit oder ohne Uniabschluss.

    Zudem geht es ja nicht mal alleine ums Geld sondern auch um die Versicherungsleistung. Ich musste leider die Erfahrung machen, dass man bei Arbeitslosigkeit nur dann versichert ist, wenn man Leistungen bewilligt bekommen hat. D.h. wenn man aus irgendeinem Grund keine Bewilligung für ALGI oder ALG II bekommt (kurz gesagt, wenn die Agentur für Arbeit der Meinung ist, man sei ein böser böser Mensch der kein Geld zum Leben bekommen darf), dann muss man sich selber krankenversichern. Wie absurd ist das bitte? Man bekommt keinen Cent, von niemandem, muss aber seine Versicherung selbst bezahlen!? So ist es aber leider und das sagt mir, dass dieses System von vorne bis hinten nicht funktioniert. Ich kenne auch niemanden, mich eingeschlossen, dem jemals ein Job durch die persönliche Arbeitsvermittlerin/den persönlichen Arbeitsvermittler, den man dort aufgezwungen bekommt, vermittelt wurde. Ich habe mir meine Jobs bisher immer selbst gesucht.

    Wenn man nun gerade Pech hat weil die Fähigkeiten, die man hat zur Zeit nicht gefragt sind, d.h. man keine Arbeit findet oder seine Arbeit verliert, sollte es doch einen Ort geben, an den man sich in seiner Verzweiflung wenden kann. Denn nichts ist schlimmer als die Angst um die eigene Existenz oder die Existenz der Familie. Aber Hilfe kann man bei der Agentur für Arbeit, meinen Erfahrungen zufolge, leider nicht erwarten.
    Ein Beispiel: Ich bin, obwohl ich mich in einem Beschäftigungsverhältnis befand, welches für mich aber alles andere als optimal war, weswegen ich meine berufliche Situation verbessern wollte, nach Terminvereinbarung zur Arbeitsagentur gegangen, um mich beraten zu lassen. Meine „Beraterin“ hat alle meine Fragen gegoogled. Und konnte mir absolut nicht weiterhelfen.
    Weiteres Beispiel: Mein ALGI war so niedrig, dass es nichtmal allein für die Miete gereicht hätte. So sollte ich das ALGI mit ALGII aufstocken. Der Typ beim Jobcenter erklärte mir, dass ich damit komplett aus dem Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit rausfalle und nur noch das Jobcenter für mich zuständig sei. das heist auch, obwohl ich in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe und mir dieses Geld zusteht, muss ich alle Anforderungen des Jobcenters erfüllen (und alle Drohungen ertragen) , z.B. jeden Monat min. 15 Bewerbungen vorweisen können, mich auf alles bewerben, auch Regale einräumen für 3 € die Stunde etc. Wäre ja ok, aber wie gesagt, mir stünde eigentlich ALG I zu und da muss man das alles erst mal nicht tun. Auf meine Frage, warum das denn so sein, sagte der dicke, schwitzende Mann, der sich erstmal nen Kaffee geholt hat nur grinsend, dass ich ja einfach mehr hätte einzahlen können…ha ha ha, wovon denn?
    Ich könnte noch viel mehr schrieben, aber das sprengt jetzt schon den Rahmen.
    Kurz gesagt,wenn man es nicht selbst erlebt hat, glaubt man nicht, wie es dort zu geht. Ich war früher auch der Meinung, wer essen will soll auch arbeiten, aber nun bin ich leider schlauer und anderer Meiniung, weil es so einfach nicht ist.

    • JJ schrieb am

      @Anonymus: Wie schon oben gesagt, war betroffen. habs geändert!!! War nicht schwer. Hatte keine Lust arbeitslos zu sein und dem Staat auf der Tasche zu liegen und zu schmarotzen!Also Zeitung auf und los gehts! Bin jetzt GF! nach 5 jahren, habe mit 1500Brutto angefangen, kein Studium absolviert, nur auf den Hosenboden gesetzt und immer die ganzen Asis im Augenwinkel denen ich das leben versüße indem ich Steuern zahle!
      Sind nicht alle Schmarotzer – aber die aller meisten leider schon!
      Also hört auf eure eigene Faulheit noch zu entschuldigen!
      @Treuer Pirat: Zitiere Dich: „Dazu kommt, dass viele Hartz IV-Bezieher einfach nicht mehr vermittelbar sind, weil sie diesem unmenschlichen System schon viel zu lange ausgesetzt waren. Sie sind abgeschoben, stigmatisiert und nirgends willkommen. Das ist die Wahrheit.“ Es setzen sich also fleißige schlaue Bürger diesem entsetzlichem System aus, wie furchtbar, Sie hatten ja all die Jahre keine Wahl, bekommen ja nicht einmal die Möglichkeit sich fortzubilden, erhalten jeden Monat pünktlich ihr Geld und davon nicht zu wenig, erhalten noch etliche Möglichkeiten das System zu verarschen – Unmenschlich das ist die Wahrheit für alle Steuerzahler eben!

  18. S.H. schrieb am

    Ich hoffe, dass endlich einmal WIRKLICH etwas gegen das System *Hartz IV* von entscheindenden Stellen und Seiten unternommen wird.

    Hartz IV erzeugt Armut.

    Habe selbst darunter leiden müssen – mit Kind und trotz guter Ausbildung – nach jahrzehntelanger Arbeit in guten Angestelltenverhältnissen.

    Es ist diskriminierend, selbst als Kind einer Akademikerfamilie (in Tradition) hingestellt zu werden, als ob man man sein Kind vernachlässigen würde – aus Eigennutz – und weil man angeblich als Hartz-4-Empfänger pauschal und automatisch dumm und faul ist…

    Ohne Hilfe von Familie und Freunden hätte ich mein Kind nie und nimmer einigermaßen gut ernähren und aufziehen können.

    Alleine DAS reicht!

    • JJ schrieb am

      S.H. ZU hohe Ansprüche – Akademikerfamilie und dann in Hartz IV??! Sehr ungewöhnlich, ist da jemand faul gewesen? Man muss ja bekanntlich 12 Monaet bereits arbeitslos gewesen sein um erstmal in die Hartz IV Situation zu gelangen! Wenn man nicht arbeiten geht kann man eben keine Markenkleidung kaufen, in den Luxusurlaub fahren, jedes wochenende einen fetten ausflug machen, Luxuskarossen fahren.. das ist eben leider so! hat aber nix mit HartzIV zu tun. Und das man ein Kind davon nicht ernähren kann ist absoluter Schwachsinn! (ich war selbst in der Situation)
      Das es weg muss und ein neues Sozialsystem her muss ist vollkommen klar und auch richtig und unumgänglich – ABER man darf nicht gleich wieder anfangen und alle über einen Kamm scheren.. Sollten doch lieber die fUnternehmen vom Staat unterstützt werden um bessere Löhne zu zahlen, oder weniger Steuerbelastung für bessere Gehälter, dann gehen auch wieder Leute arbeiten. Mich kotzt das genauso an mit den Sch***system aber durch ein BGE wirds nicht besser! Und ich geh halt lieber arbeiten als Hartz IV zu beziehen. Wieso machen das nicht mehr Bürger so – es geht doch ums Prinzip, oder doch blos ums Geld!? Da liegt doch der Hund begraben, oder!?

  19. Popanna schrieb am

    @ Thomas und alle andere, die der Meinung sind, alle Hartz4-Empfänger hätten „einfach keinen Bock auf Arbeiten/Schule: So einfach ist das nicht und man versteht die Problematik…..nein, falsch, man erkennt die Problematik (denn verstehen kann man sie nicht) am Besten, wenn man selbst betroffen ist. Leute, die so denken wie Thomas, haben wahrscheinlich das Glück, bisher niemals auf „Hilfe“ vom Jobcenter oder der Agentur f. Arbeit angewiesen zu sein.
    Natürlich gibt es Leute, die nicht arbeiten wollen oder die einfach resigniert, sich selbst aufgegeben haben. Diese Leute wird es immer geben und diese Leute werden wahrscheinlich auch immer einen Weg finden, sich durchzuschummeln. Aber ich kenne viele Leute, die trotz Uniabschluss zeitweise auf Hartz4, und wenn auch „nur“ als Aufstockung, angewiesen waren. Wie schon gesagt wurde, kann es ja nicht angehen, dass jemand, der Vollzeit arbeitet von seinem Verdienst nicht existieren kann. Egal ob mit oder ohne Uniabschluss.

    Zudem geht es ja nicht mal alleine ums Geld sondern auch um die Versicherungsleistung. Ich musste leider die Erfahrung machen, dass man bei Arbeitslosigkeit nur dann versichert ist, wenn man Leistungen bewilligt bekommen hat. D.h. wenn man aus irgendeinem Grund keine Bewilligung für ALGI oder ALG II bekommt (kurz gesagt, wenn die Agentur für Arbeit der Meinung ist, man sei ein böser böser Mensch der kein Geld zum Leben bekommen darf), dann muss man sich selber krankenversichern. Wie absurd ist das bitte? Man bekommt keinen Cent, von niemandem, muss aber seine Versicherung selbst bezahlen!? So ist es aber leider und das sagt mir, dass dieses System von vorne bis hinten nicht funktioniert. Ich kenne auch niemanden, mich eingeschlossen, dem jemals ein Job durch die persönliche Arbeitsvermittlerin/den persönlichen Arbeitsvermittler, den man dort aufgezwungen bekommt, vermittelt wurde. Ich habe mir meine Jobs bisher immer selbst gesucht.

    Wenn man nun gerade Pech hat weil die Fähigkeiten, die man hat zur Zeit nicht gefragt sind, d.h. man keine Arbeit findet oder seine Arbeit verliert, sollte es doch einen Ort geben, an den man sich in seiner Verzweiflung wenden kann. Denn nichts ist schlimmer als die Angst um die eigene Existenz oder die Existenz der Familie. Aber Hilfe kann man bei der Agentur für Arbeit, meinen Erfahrungen zufolge, leider nicht erwarten.
    Ein Beispiel: Ich bin, obwohl ich mich in einem Beschäftigungsverhältnis befand, welches für mich aber alles andere als optimal war, weswegen ich meine berufliche Situation verbessern wollte, nach Terminvereinbarung zur Arbeitsagentur gegangen, um mich beraten zu lassen. Meine „Beraterin“ hat alle meine Fragen gegoogled. Und konnte mir absolut nicht weiterhelfen.
    Weiteres Beispiel: Mein ALGI war so niedrig, dass es nichtmal allein für die Miete gereicht hätte. So sollte ich das ALGI mit ALGII aufstocken. Der Typ beim Jobcenter erklärte mir, dass ich damit komplett aus dem Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit rausfalle und nur noch das Jobcenter für mich zuständig sei. das heist auch, obwohl ich in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe und mir dieses Geld zusteht, muss ich alle Anforderungen des Jobcenters erfüllen (und alle Drohungen ertragen) , z.B. jeden Monat min. 15 Bewerbungen vorweisen können, mich auf alles bewerben, auch Regale einräumen für 3 € die Stunde etc. Wäre ja ok, aber wie gesagt, mir stünde eigentlich ALG I zu und da muss man das alles erst mal nicht tun. Auf meine Frage, warum das denn so sein, sagte der dicke, schwitzende Mann, der sich erstmal nen Kaffee geholt hat nur grinsend, dass ich ja einfach mehr hätte einzahlen können…ha ha ha, wovon denn?
    Ich könnte noch viel mehr schrieben, aber das sprengt jetzt schon den Rahmen.
    Kurz gesagt,wenn man es nicht selbst erlebt hat, glaubt man nicht, wie es dort zu geht. Ich war früher auch der Meinung, wer essen will soll auch arbeiten, aber nun bin ich leider schlauer und anderer Meiniung, weil es so einfach nicht ist.

  20. Tina schrieb am

    Genau das ist das Problem, alles wird in eine Schublade gesteckt ohne Rücksicht auf verluste. Ich könnte hundert Rechenbeispiele nennen und zeigen das man immer den kürzeren zieht oder gar wieder in die Hartz 4 Mühle fällt. Ich selbst habe auch eine Berufsausbildung, ich wäre mir nicht mal zu schade was niedrigers zu arbeiten. Ich nehme jetzt mal eine BG Leistung, X ( 3 köpfige Familie ) bekommt 1200 € Lohn ( Handwerklicherberuf ) und 184 € Kindergeld = 1384 € das Jobcenter zahlt zusätzlich 300 € ( freibetrag bei Erwerbstätigen ) . Also der Staat zahlt 300€ drauf das war der erste streich. Würde die Frau von Person X einen 400€ job annehmen würden 160€ bleiben davon Fahrtkosten nicht angerechnet und im schlimmsten Fall würden sie die Krankenkasse nicht bezahlen da liegt die Pflichversicherung bei 180 € dann machst du sogar minus. Und mit einer Vollzeit kinderbetreung die wie hier im Landkreis 400 € im Monat zu buche schlägt wird es selbst mit zwei normal verdiener ziemlich hart .

  21. Tastengockel schrieb am

    Meine persönlichen Erfahrungen:

    Nach der Wende Umschulung, danach ca. zehn Jahre Qualifikation weil einfach keine Arbeit zu finden war.
    Nochmals zehn Jahre ABM und co. So etwas gibt es heute nicht mehr.
    AA umbenannt in Agentur für Arbeit, umbenannt in Jobcenter. Für einen solchen Dreck ist immer Geld da.

    Eine Firma nebenberuflich angemeldet.
    Leider ticken manche Mitbewerber so: „Mache ich billiger, dann kommen die Kunden zu mir.“
    Arbeit am Ende für 1,50 €/h. Das ist tödlich für ganze Branchen.

    Dritter Beruf als Keyboarder selbst angelernt.
    Ich bin soweit, kleinere Feiern musikalisch zu begleiten.
    Kosten für Technik & Bühnenkleidung sind mein Bier.
    Kosten für den Transport werden nicht gestellt.
    Gage darf ich selbst mitbringen.
    Ich muss betteln, damit ich überhaupt umsonst auftreten darf.
    Das beste Erlebnis: „Wann spielen Sie uns vor?“ – für lau.

    Die einzigen Menschen, welche ich außerhalb meiner Straße treffe sind meine Ärzte, Psychologen und AA.

    Wenn ich aus dem Fenster sehe:
    25% Wohnungen stehen leer.
    25% der Nachbarn geht es wir mir oder es sind junge Menschen mit Arbeit.
    Bleiben 50% Verwahrloste.
    Den ganzen Tag geht es (Kinder, Erwachsene, Erzieher, Eltern, Deutsche und Migranten): „Du Arschloch, du Rindvieh.“ usw.

    Ein Rechtsanwalt sollte für mich eine Erklärung an Eides statt von einem Delinquenten anfordern. Den Text hätte er von mir per e-mail bekommen. Es ging nur um das Briefpapier mit Logo. Dafür hätte ich meinen Preis gezahlt.
    Antwort:
    „Das ist kompliziert. Das ist sehr kompliziert.“ Hurra Pisa bei Hochqualifizierten.

    Berichte aus den Medien? = gezielte Hetze, um uns gegenseitig von echten Problemen abzulenken.

    Etablierten Politiker Zitat Merkel:
    „Die CDU muss sich besser von der SPD abgrenzen um besser wahrgenommen zu werden.
    Frau Merkel soll endlich unsere StaatsProbleme lösen.
    Besser wir müssen diese „Fachleute“ nie mehr wahrnehmen.

    Selber denken macht schlau. Richtig wählen hilft.

    MfG

    • JJ schrieb am

      Bitte sachlich bleiben. Edit vom Kommentarteam/Sylvia

  22. Michael schrieb am

    Zum Betreuungsgeld für Hartz IV-Empfänger
    HartzIV-Empfänger sind verpflichtet alles zu tun um eigene Einnahmen zu generieren. Davon ausgehend müsste auch die vielzitierte Alleinerziehende verpflichtet werden das Betreuungsgeld zu beziehen – das dann natürlich beim HartzIV angerechnet wird – und im Zweifel ein Kind aus der Kita zu nehmen und damit die letzten verbleibenden Jobchancen zu vernichten.

    Wie krass wäre das denn?

    Wenn das sogenannte Betreuungsgeld ein Ausgleich dafür ist, dass staatliche (sach)leistungen nicht in Anspruch genommen werden, dann tuen sich mir ganz neue Perspektiven auf.

    Der Staat investiert große Beträge in die Verkehrsinfrastruktur – insbesondere in die autobezogene Infrastruktur. Ich habe kein Auto. Vielleicht sollte man Herrn Seehofer mal fragen ob es für Menschen ohne Auto demnächst als Ausgleich für die Nichtinanspruchnahme staatlicher Sachleistungen eine Mobilitätsprämie bekommen. Auf die Antwort wäre ich gespannt.

    • jobsuchender schrieb am

      oh ja … mir hat der Staat weil ich „unartig“ war den Führerschein abgenommen (mit Auflage MPU) … seit dem arbeitsuchend und H4 … weil ich so wenig bekomme kann ich mir die MPU nicht leisten … also kein Führerschein und keinen Job … ein Teufelskreis … ich bekomme aber immer wieder Jobangebote von meinem AV die MINDESTENS 30 -50 km weit sind (oder sogar aus ne ganz anderen Ecke von Deutschland …. natürlich NUR Zeitarbeitsfirmen!!!)
      ich wohne aufm Dorf …. umziehen kommt für mich nicht in Frage da ich mir mit Mühe und Not ein Eigenheim abgespart habe (ja ich habe füher mal gut verdient) … ohne mobil zu sein ist es nicht gerade leicht eine neue Anstellung zu finden … da finde ich die idee mit der Mobilitätsprämie Klasse … Busfahren iss nämlich teuer geworden …. ja ich bekomme ne Gutschrift von der Agentur wenn ich ne Einladung bekommen habe … aber bei JEDEM einkauf muss ich 3,50 zurechnene für den Bus …. der in der Stadt wohnende H4 Empfänger geht umme Ecke zu Tante Aldi und gut … ich muss alles per Bus holen (oder im Sommer mit dem Rad) … wer hat eigentlich diese Kosten mal mit eingerechnet?!? … sicher niemand ….
      Die CDU muss sich von der SPD mehr abgrenzen??? Die politiker die sowas wie 1.50 euro jobs erfunden haben … die sollte man mal „abgrenzen“ … früher hatten die Leute in der Gemeinde noch Gemeindemitarbeiter in grösserer Anzahl … und nen Stadtgärtner hat es bei uns auch gegeben … heute gibt es noch EINEN Gemeinemitarbeiter hier im Dorf (der nen Bauernhof hat der zum Leben nicht reicht und er daher ne dreiviertel Stelle bei der Gemeinde ZUSÄTZLICH zu seinen Hof macht)
      ich musste/durfte dort auch schon mal für nen Jahr arbeiten … nicht dass ich was gegen Unkrautjäten hätte … im Gegenteil … eigentlich machte mir das richtig Spass (war ja nich immer nur Gärtherei) … aber H4+120 eus iss ja nicht gerade viel mehr als wenn man nur H4 bekommt (rechte ich die Schnitten ab und nen Kaffee iss nicht mehr viel über)… Warum stellt der Staat diese 1fufzich jobber nicht ein .. ich wäre mit 1000 eus ja schon zufrieden … hätte mehr zum Ausgeben … die Dinge die ich davon kaufen würde sichern anderen ihr Einkommen (egal ob der Döner Mann oder der Media Markt Verkäufer) … ich bin mir sicher wenn einiger der H4 Bezieher in solchen Gemeindejobs angestellt wären würde es ihnen besser gehen als mit H4 und den 1 euro50 … solange es Zeitarbeit unter Tariflohn und 1eurofüfnzig Jobs gibt wird es auch immer Leute geben die lieber H4 beziehen als arbeiten zu gehen …. sowas wie Langzeitpraktika über 5 Monate und mehr dürfte es gar nicht geben!!! DA werden Arbeitsplätze zunichte gemacht und Billigjobs gefördert … Mindestlohn ja … aber RICHTIG hoch damit sich die Arbeit wieder lohnt (also ZWEISTELLIG!!)… weg mit Praktika, ABM und ähnlichem … wenn jemand Arbeit Hat und jemanden einstellt gibt es ja eine Probezeit … also kann der AG den AN austesten und „bei nichtgefallen“ wieder zur Agentur schicken … also braucht es sowas wie „lernen in Job“ oder wie dieses programm heisst nicht zu geben … der Statt sollte in den Bauhöfen und Gemeindejobs mal sehen wo noch Stellen zu besetzen sind … und die dann auch vergeben anstatt diese von 1.50 jobbern und Rentnern machen zu lassen (ja hier gibt es noch nen Rentner der dem Gemeindearbeite ab und an mal hilft … 50std pro monat … ich bin jedenfalls stinkesauer auf dieses System von Ausbeutung der Arbeitskraft … Ja arbeiten muss sich wieder lohnen … und Arbeit gibt es wahrlich genug … nur nicht von billigen Praktikanten und 1.50 jobbern machen lassenm sondern RICHTIGE arbeitsplätze schaffen wäre die Devise … MFG jobsuchender

    • JJ schrieb am

      Kaufen Sie sich doch ein Auto! Was kann denn der Seehofer dafür dass Sie nicht fahren?
      Nutzen Sie den Bus, oder den Zug oder sonstige Öffentliche? Das gehört auch zur Infra! aufwachen Michael!

  23. Zeri schrieb am

    Ich frage mich sowieso was die Sanktionen sollen. Was soll ich als Unternehmer mit einem Menschen, der garnicht in meiner Firma arbeiten will aber MUSS, weil das Jobcenter es so will.
    Das ist kontraproduktiv und bringt dem Menschen und Unternehmer rein GARNICHTS.

  24. Andy schrieb am

    Na, dann gebe ich auch mal meinen Senf zum Thema Sanktionen:
    Seid 1.9.10 versuche ich eine Selbstständigkeit aufzubauen, während Hartz4-Bezug! Grund: Keine Arbeit gefunden seid Jahren oder angeboten bekommen die ich auch ausführen und von der ich leben könnte! Ich habe keinen Führerschein, aber soll Lieferfahrer machen…nur ein Beispiel!
    5 Monate lies man mich in Frieden um den Aufbau kümmern, dann wurde ich wieder mit terminen und Sanktionsdrohungen bedroht…als ob jemand innerhalb von 5 Monaten seine Sebstständigkeit aufbauen kann, ich stand am Amfang, hatte erste Kunden, es schien gut anzufangen!
    Aber nicht gut genug laut Amt, da ich immernoch Bezüge in Anspruch nehmen musste…der Druck wurde größer, immer mehr Termine und Bürokratie, auch vom Amt, obwohl ich ja schon genug mit Finanzamt etc zu tun hatte, bis irgendwann ein Nervenzusammenbruch kam, die Arbeit eines ganzen Jahres zusammenbrach, und dadurch auch nun Sanktionen folgten trotz Vorlegung ärztlicher Belege und Mitteilung beim Amt, das ich zur Zeit zu nichts mehr fähig bin und der Termin beim Psychologen, zu dem ich von meinem Hausarzt weitergeschickt wurde, erst in einigen Monaten erfolgt wegen Terminmangels seinerseits! ich lebe auf dem Land wo es nicht soviele Ärzte und Psychologen gibt!
    Meine Situation zur Zeit: Seelisch erkrankt und auf Warteliste beim Psychologen, Amt legt dies als Weigerung auf, Sanktionen von zur Zeit insgesamt 60% mit Androhung auf komplette Streichung, noch bevor ich überhaupt dazu komme mich durch eine Therapie wieder aufrichten zu lassen, damit ich weitermachen kann! Mein Hausarzt fühlt sich überfordert wegen krankschreiben, da es nicht ins ein Gebiet fällt, einzig Antidepressiva konnten verschrieben werden nachdem alle möglichen körperlichen Erkankungen ausgeschlossen werden konnten!
    Tja…zuviel Druck von allen Seiten, da kann man mal zusammenklappen, und das wird dann mit der Begründung Faulheit sanktioniert, baldiges Endergebniss…obdachlos!
    Lege ich jemanden um habe ich für Jahre ein Dach übern Kopf, ärztliche Versorgung und regelmäßiges Essen…versuche ich es in Eigeninitiative aus dem Loch Arbeitslosigkeit, klappe mal zusammen durch zuviel Druck, wird man fallen gelassen, schlimmer wie ein Verbrecher!
    Gibt mir zu grübeln!

    • JJ schrieb am

      Na freilich und den Zug der „Burnout-krankheit“ genutzt und darauf aufgesprungen. Mir wird schlecht. 5 Monate zum Aufbauen der Selbstständigkeit?! Und der Druck?! Nee, nee, nee. Wer selbst und ständig in der freien Marktwirtschaft überleben will, der sollte mit DRUCK UMGEHEN KÖNNEN! Und hey, es gibt für jeden selbständigen die Möglichkeit der Subvention für bis zu 2 Jahren.(Mein Mann hat es auch genutzt) Wenn dann aber immernoch keine „schwarzenZahlen“ geschrieben werden und man schon von vornherein ausrechenen kann das es auch kurz oder lang mit Insolvenz enden wird sollte man das einsehen und sich nicht weiterhin selbst die taschen vollhauen und einsehen das man doch nicht die beste Idee hatte. Also für mich sind das Gründe und Ausreden die nur ein arbeistunwilliger Mensch angibt. Und dann noch diese Aussage: „keine Arbeit angeboten bekommen die ich ausführen könnte“ das ist der Hohn! dazu sagt man verwöhnt, zu hohe Ansprüche – „keinen Führerschein“ Na dann mach den Führerschein, wer hindert dich denn daran, der leere Geldbeutel!? Den Führerschein bekommst doch von der ARGE gezahlt, natürlich nur wenn Du dann auch bereit bist einen Job anzutreten. Biste aber bisher nich. Traurig.

  25. seb schrieb am

    Sanktionen haben schon einen Sinn.
    Wer wirklich arbeiten will, aber einfach seinen Job verloren hat, der wird nach einem Job suchen und kriegt weiterhin Hartz IV.

    Ich sehe es aber nicht ein, warum ich von meinem mühsam verdienten Geld Sozialschmarotzern alles zahlen soll. Es gibt noch viel zu viele Schlupflöcher.
    Ich kenne ein Hartz-IV-Paar, das alle möglichen Tricks anwendet. Die lassen sich jedes mal, wenn sie einen Arbeitsamt-Termin hätten, ein Attest von einem korrupten Arzt geben, und müssen dann nicht hin, kriegen weiterhin ihr Hartz 4. Ich wäre für eine Regelung, wo man innerhalb von 1-2 Jahren genau 1-2x den Arzttermin auf den H4-Termin legen darf, beim dritten Mal werden die Leistungen gekürzt. Nebenbei verdient dieses Ehepaar Geld mit kriminellen Geschäften (gestrecktes Gras verticken, …), sie sind in der ganzen Stadt bekannt und sie haben mehr Geld als viele ehrlich arbeitende Menschen.

    Ein weiterer bekannter kriegt eine Wohnung vom Jugendamt bezahlt, hat seine Ausbildung abgebrochen (kein Bock mehr), kriegt H4 und ist sehr unmotiviert. Er erzählt regelmäßig, wie er sein H4 später kriegt, wenn er Arbeitsamt-Termine verpennt. Eine Verschärfung der Regelungen würde ihn dazu antreiben, sich doch wieder eine Ausbildung zu suchen.

    • Popanna schrieb am

      @seb

      das ist doch genau das, was nicht funktioniert. Es gibt doch schon Sanktionen, aber die Leute, die nicht arbeiten wollen, schaffen es immer, sich da irgendwie durchzumogeln und die ehrlichen Leute, die arbeiten wollen, müssen darunter leiden. Weil alle in eine Schublade gesteckt werden. Egal ob jemand ohne Schulabschluss krumme Geschäfte macht und kein Bock hat oder ob er eine Ausbuíldung, gar ein Studium hat aber sein ALG I so niedrig ist, dass er mat Hartz 4 aufstocken muss, alle werden gleich behandelt. Ich sehe es allerdings auch bald nicht mehr ein, warum die wirklichen Sozialschmarotzer offenbar das Geld in den A*** gesteckt bekommen und ich als Mensch der arbeiten will, dafür bestraft wird in dem mir immer mehr Steine in den Weg gelegt werden. Ich frage mich ehrlich, wie die anderen es schaffen, Jahre lang Geld vom Amt zu beziehen und bei mir, die gearbeitet und eingezahlt hat, finden sie immer irgendetwas, was noch fehlt, was lückenhaft etc. ist, so dass die Bearbetitung meines Antrages Monate dauert, in der Zeit ich weder Geld beziehe noch versichert bin, ich zum Jobcenter geschickt werde wo ich mich dumm anmachen lassen muss etc… alles sinnlos und ungerecht und ich habe die Nase voll, dass Leute, die keine Ahnung haben, wie es wirklich abgeht, mit erhobenem Zeigefinger immer die gleichen Phrasen vonwegen „ich als Steuerzahler…bla bla bla….Sozialschmarotzer..bla bla bla…wer arbeiten will findet auch was“ etc. von sich geben. Klar gibt es die und ich finde es auch schlimm, weil eben alle anderen darunter leiden müssen.

    • Inna schrieb am

      Alles, was Sie beschreiben, sind Einzelfälle, die Sie auch nur deshalb kennen, weil Sie gegen Ihr Verständnis für Gerechtigkeit verstoßen. Es gibt aber auch viele viele andere Hartz IV Empfänger, die Sie weder in der Nachbarschaft, noch in der Stadt als solche erkennen würden, weil sie „normale“ sozial denkende Menschen sind, die einfach Pech hatten. Viel von ihnen können und werden keine Arbeit mehr finden, weil sie nur theoretisch arbeitsfähig sind, faktisch aber aus meist gesundheitlichen Gründen von niemanden mehr eingestellt werden. Die Sanktionen würden auch sie, oder sogar in erster Linie sie treffen. Meinen Sie, dass das gerecht ist?

  26. jacob schrieb am

    Ich selber beziehe H4. Trotz Arbeit aufstocken, finanziell stand ich schlechter da. Ich hatte mein zusätzlich verdientes Geld in Arbeitskleidung und Fahrgeld stecken müssen. Ich musste mir unsere Lebensmittel bei der Tafel holen (Alleinerziehend mit 3 Kindern). Meine Chefs haben dies gewusst. Ich wurde als Schnorrer hingestellt und dem entsprechend behandelt, ich wurde richtig mies gemobbt..
    Das Ende vom Lied, es ist nach 2 Jahren nicht zum Festvetrag gekommen, aber ich wollte unbedingt arbeiten. Ich bin in eine tiefe Depression gerutscht. Ich habe mich diese 2 Jahre zusammengerissen und durchgebissen. Ich will so etwas nie wieder erleben.
    Mir ist es sehr peinlich ein H4 empfänger zu sein will da unbedingt raus, ich suche sehr intensiv nach Arbeit, die auch vernünftig bezahlt wird, aber durch den H4 Hintergrund habe ich keine Chance. Noch nicht einmal einen 5 Euro job bekomme ich. Wir können uns null leisten. Für die Anschaffung von Kleidung oder Schuhe muss ich hinsparen. Meine Bescheide sind laufend unkorrekt, so das mein Anwalt sicher gut verdient.
    Abschaffen von H4 finde ich persönlich RICHTIG.
    Der Staat sollte endlich den Mindestlohn einführen und so diesen ganzen Haien keine Chance geben. Es gibt genug Firmen die Arbeitslose antanzen und 6 Wochen Probe arbeiten lassen und dann der Satz kommt „Sie sind nicht Qualifiziert“. Mein Bruder handhabt es so. Finanziell geht es ihm hervorragend, nur nicht den Menschen mit denen er zu tun hat. Im übrigem bin ich durch ihn zu H4 gekommen. Solche Firmen sollte der Staat kontrollieren, dann gebe es auch viel weniger Armut.

    • JJ schrieb am

      NOCHMAL auch für dich Jacob: es gibt noch eine Vorstufe zu HartzIV, arbeitslosengeld 12Monate wer wirklich arbeiten will findet in dieser zeitspanne garantiert einen Job, vermutlich nicht den Traumjob, aber arbeit. Meist sind es die scheß Jobs die keiner machen will die gut bezahlt werden, nur mal am Rande. Wer will schon in der rollschicht Linsen waschen – jeden Tag – keiner. Also verdient auch keiner 1300 EUR netto und geht lieber zur ARGE… so ist das. Wenn selbst Ihr Bruder sagt sie taugen nicht zum arbeiten, na dann… taugen sie wohl nicht zum arbeiten. lassen sie sich außerdem sagen: Es sollte Ihnen egal sein was andere menschen über sie denken und sagen – und wenn sie eben als Schnorrer tituliert werden, sie wissen doch am Besten das Sie keiner sind. Am besten auf sowas nicht eingehen. ich findes gut das menschen die nicht viel haben diese Institutionen nutzen um für andere sachen mehr übrig zu haben! Ich will damit sagen, Ärmel hoch, Kopf hoch. Vorgestellt und los gehts. und nicht auf andere hören sondern machen. dann wirds auch was mit HartzIVAbschied!

  27. Pingback: Na also - geht doch... - Erwerbslosen Forum Deutschland (Forum)

  28. Ich schrieb am

    Für Hartz IV ist mal wieder kein Geld da, aber den Banken soll mal wieder das Geld in den A**** geschoben werden.

    Euro-Rettungsschirm für Banken….. es ist zum Kotzen was da abgeht.

  29. Usch schrieb am

    Hartz IV ist ein Verbrechen gegen unsere Bürger.Sklavenhaltung,Ausbeutung wurden Tür und Tor geöffnet .
    Für alles ist Geld da nur nicht für jene die Arbeit suchen.Perversionen wie 1 Euro Jobs nach denen man sowieso nicht übernommen wird,Lohndumping um andere die Taschen voll zu stopfen,kann denn das Recht sein ? Das Geseier dass H4ler nicht arbeiten wollen kotzt mich an,wer so leben muss nimmt mit Kniefall einen Job an damit er leben kann.Einge wenige gibt es,sie besorgen ihr Geld auf andere Weise und dann sagt man,schaut hin kriminelle.So macht man aus Menschen den letzten Dreck.Ich wünsche all denen die hier die Klappe über H4ler aufreissen dass sie selber in so eine Situation kommen.Dass sie von Billigmüll aus den Supermarkt leben müssen,Urlaub Kneipe Klamotten Friseur Fete Kino Zahnarzt Internet usw,alles gestrichen.Kinder ? wie soll man die ernähren und einen anständigen Lebensweg für sie organisieren.Erinnert mich an einen Song aus den 80er Jahren. In the Army now……
    wenn ich an unsere Kinder denke.

  30. Wabu schrieb am

    Ich mag die derzeitigen BGE-Vorschläge nicht. Schon garnicht wenn sie zwischen Kind und Erwachsenen, Singelhaushalt oder Lebensgemeinschaft unterscheiden. Eigentlich dürfte ja niemand benachteiligt werden, genau genommen sieht man in machen Sätzen das genaue Gegenteil. Nur ein bedingungsloses H4 + 75€ zu schaffen dient allein dazu das Sozialsystem zu schröpfen in dem man tausende von Angestellten auf die Straße setzt. Wie sich da einer selbstverwirklichen soll, ist mir ein Rätsel.

Neuere Kommentare →

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: