Die Angst vorm Neuen – Kristina Schröder meldet Tweets an das BKA

Bild: Tobias M. Eckrich

Kristina Schröder fühlte sich bei der Vorstellung ihres Buches von Twitter-Nutzern bedroht. Aufrufe auf dem Kurznachrichtendienst, die Veranstaltung zu besuchen, lösten bei der Familienministerin Angst vor Zwischenrufen aus. Darufhin informierte sie das BKA. Die Piraten kritisieren diese überzogene Reaktion:

»Dieses Beispiel zeigt, wie unbeholfen und ängstlich die etablierten Parteien im Umgang mit den neuen Medien und bei deren Bewertung sind. Statt auf Twitter den Dialog zu suchen und sich über Werbung für die eigene Veranstaltung zu freuen, wird wegen eines ›Untertons‹ Deutschlands höchste Ermittlungsbehörde eingeschaltet. Offensichtlich wächst der Graben zwischen Politikern der etablierten Parteien und den Bürgern«, so Marina Weisband, politische Geschäftsführerin der PIRATEN.

Die Veranstaltung im Stadtteil Prenzlauer Berg war gut geplant und organisiert. Sogar an eine Kinderbetreuung wurde gedacht, damit auch Mütter des Kiezes an der Buchvorstellung teilnehmen können. Umso bedrohlicher erschienen der amtierenden Familienministerin die Tweets, da sie ihrer Meinung nach »einen Unterton« enthielten .

»Das BKA ist mit wichtigen Ermittlungen in Deutschland betraut. Es kann nicht angehen, dass diese Behörde Tweets nachgehen soll, weil die Familienministerin bei ihrer privaten Buchvorstellung nicht gestört werden möchte«, so Weisband weiter.

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

235 Kommentare zu Die Angst vorm Neuen – Kristina Schröder meldet Tweets an das BKA

Neuere Kommentare →
  1. khal drogo schrieb am

    Naja, blöd ist Sie nicht – sicherlich nicht unberechtigt ihre sorge…. obwohl bka schon derbe überzogen ist!

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Sorge?
      Weil da so ein ‚Unterton‘ in den Tweets war. Das ‚Zwischenrufe‘ entstehen könnten?
      Und dafür das BKA einschalten?

      Jetzt völlig unabhängig davon, ob man ihre Positionen teilt, oder kritisiert, ob man die Positionen der Feministinnen teilt oder nicht…

      Das war ziemlich blöd von ihr. Ich meine sie hat damit nicht unbedingt ihr diplomatisches Geschick oder ihr Augenmaß unter Beweis gestellt.

      Gruß
      Gedankenverbrecher

      • Gaea68 schrieb am

        …daran erkennt man doch , welchem Intelligenzquotienten der Dame zuzurechnen ist .

        • Helmut Klaudat schrieb am

          nicht so arrogant!
          Vielleicht ist in Regierungskreisen schon bekannt, dass die Piraten-Partei von extremen politischen Gruppen unterwandert ist.
          Bei der Struktur dieser Partei und meinen Internet-Kenntnissen für mich durchaus vorstellbar!

          • Kaiser von China schrieb am

            Extremen politischen Parteien, zum Beispiel? Stichfeste Anhaltspunkte?
            Sonst ist sowas immer mal ganz schnell behauptet.

            Grüße
            Kaiser von China

          • Ali schrieb am

            Dein Kommentar ist entweder ein Witz, ironisch oder einfach nur schrecklich. Ich meine letzteres.

      • Matt schrieb am

        War sie zu Ihrer Buchvorstellung nicht als Privatperson anwesend? Melden sich Privatpersonen beim BKA? Da sieht man mal wieder, dass die da alle unter einer Haube stecken.

        • Holzauge schrieb am

          Tja, wie war das doch … Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich … anscheinend sind doch einige gleicher als gleich.

    • Promovierter schrieb am

      Kann mal bitte jemand Christina’s Dr-Arbeit kontrollieren auf Ghostwrither und/oder Plagiat? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sie selbst geschrieben haben könnte – und ihr Buch auch nicht !

    • Danny schrieb am

      Es ist doch schön zu sehen, dass das Volk die Politiker langsam nervös macht.

    • tango-delta schrieb am

      Das BKA ist nun einmal die zuständige Behörde die für jeden Bundesminister eine Gefahrenanalyse erstellt. Da BM kein 8Std/Tag Job ist gibt es entsprechend kein echtes Privatleben und das BKA ist auch bei „privaten“ Terminen präsent. Im Übrigen ist es auf dauer nicht spaßig vor jedem Toilettengang einen „Vorpinkler“ zu haben, wie es bei bestimmten Ministern automatisch bei Amtsübernahme bis zur Amtsaufgabe stattfindet.

  2. Eso-Vergelter schrieb am

    Kristina Schröders Befürchtung war nicht ganz unbegründet. Denn es war bei der Buchvorstellung tatsächlich schwer, die Ordnung zu bewahren.
    Im Übrigen hat Kristina Schröder recht, dass Alice Schwarzers Feminismus abzulehnen ist. Es soll einer Frau erlaubt sein, sich 10 oder 20 Jahre hauptsächlich um ihre Kinder zu kümmern. Es soll aber nicht so verächtlich sein, wie früher, als sich viele Frauen ihr ganzes Leben lang hauptsächlich um die Kinder kümmerten.
    Abgesehen davon müssen natürlich Frauen gleichberechtigt sein. Insbesondere in islamischen Ländern sind sie das nicht oder nur eingeschränkt. Und in Deutschland darf es auf keinen Fall toleriert werden, wenn moslemische Frauen von ihren Männern ungerecht behandelt werden.

    • Roman Sativa schrieb am

      Wer Angst vor Kritik hat, sollte kein Buch veröffentlichen.
      Und by the way ist eine Feministin die sagt, dass eine Frau aus freien Stücken heraus, sich nicht 20 Jahre lang nur um die Kinder kümmern sollte auch keine echte Feministin, denn jeder Mensch sollte das Recht haben aus seinem Leben machen zu können, was er oder sie möchte.

      • Adam schrieb am

        Wenn Frau Kristina Schröder wirklich aus Angst vor Kritik das BKA eingeschaltet haben sollte, finde ich das einfach nur traurig. Vielleicht sollte dann die Berufswahl doch überdacht werden.

    • Grimnir schrieb am

      Bei den Buchvorstellungen und „Lesungen“ des ehrenwerten Herrn Sarrazin war der „Unterton“ in einigen Tweets noch viel unmissverständlicher. Es ist feige, ein Buch zu veröffentlichen, dass Widerspruch gezielt provoziert und diesen Widerspruch dann mit staatlicher Repression zu unterdrücken.

  3. Moses schrieb am

    Jetzt wirds wohl ernst für die Piraten. Was werden sie gegen die Vereinnahmungsversuche, durch die Neo-Faschisten tun. Haben sie überhaupt ein Abwehr-Gen, gegen die politischen Vergewaltigungs-Strategien. Es ist klar, das dies ein schleichender Verwicklungs-Prozess, werden soll, in desem Zuge, diese „Super-Schlauen“, das eigene Bedürfnis der Piraten-Anhänger, nach nachhaltiger Erneuerung, nach Möglichkeit, immer nur soweit, mit unzumutbaren Thesen, zu reitzen, das schnelle und vernünftige Partei-Ausschlüsse, nicht herbei geführt werden. Der Berliner Ober-Pirat, müsste jetzt dringend abgesetzt werden. Denn es gilt, nach wie vor, „wehret den Anfängen“ !
    Keinen Meter, keinen Millimeter, diesen Gewaltverbrechern und Neo-Nazis.

    • Thomas schrieb am

      Jetzt wirds wohl ernst für die Piraten. Was werden sie gegen die Vereinnahmungsversuche, durch die Demokraten tun. Haben sie überhaupt einen Zensur-Plan, gegen die politischen Aufklärungs-Strategien. Es ist klar, das dies ein schleichender Meinungsbildungs-Prozess, werden soll, in desem Zuge, diese Menschen, denen wir die Denkfähigkeit nicht nehmen konnten, das eigene Bedürfnis der Piraten-Anhänger, nach nachhaltiger Erneuerung, nach Möglichkeit, immer nur soweit, mit für uns gefährlichen Thesen, zu reitzen, das standrechtliche Partei-Ausschlüsse, nicht herbei geführt werden. Der Berliner mit eigener Meinung, müsste jetzt dringend abgesetzt werden. Denn es gilt, nach wie vor, “wehret den Entlarvern” !
      Keinen Meter, keinen Millimeter, diesen Denkern und Demokraten.

      • Ben schrieb am

        Rechte und intolerante Menschen haben hier nichts verloren, das hat nichts mit Demokratie zu tun, sondern mit menschenverachtenden Ansichten, die die Piraten zurecht nicht dulden.

          • JJ schrieb am

            Mensch Dirk. Das wird echt primitiv was Du hier so ablässt. Nicht alles aber mittlerweile echt das meiste. Überleg doch mal ein wenig bevor Du in die Tasten haust.

          • Anonymous schrieb am

            Meine Güte, was wird denn hier vom Stapel gelassen???
            Natürlich ist rechts im Sinne von NS menschenverachtend, diesen Fakt wird sich ja wohl jeder klar denkende Mensch erschließen können. Rechts im Sinne von CDU ist natürlich NICHT menschenverachtend, auch wenn man nicht alle ihre Positionen teilt, sollte ja zumindest das gesehen werden.

            Und zu links: Ja, links im Sinne von Stalin ist ebenfalls menschenverachtend, auch noch im Sinne von SED.
            Links im Sinne von SPD natürlich nicht, und bei den allermeisten Mitgliedern der Linken würde ich dasselbe denken.

            Alle extremen Formen der Politik werden irgendwann menschenverachtend, da sie sich nicht am Menschen, sondern der Idee orientieren, was schon immer und in allen Systemen falsch war. Aber das rechtsaußen menschenverachtend ist, ist keine Hirnwäsche von Linken, sondern Faktum! Und andersrum ebenso!

  4. sapere_audite schrieb am

    Die Frau entspricht den typischen Rollen – und Denkmustern ihrer Partei: argumentative Auseinandersetzung? Diskurs? Mit den „Bürgern“, die abweichende Meinungen zur eigenen vertreten? Dann doch lieber sich vor solchen Aussichten fürchten und das BK einschalten bzw. die „Abweichler“ am liebsten mundtot machen, im öffentlichen Raum wie im Parlament!

    Fortschritt geht mit solchen Menschen leider gar nicht, ergo abwählen!

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Das ist nicht ganz richtig. Bei der Buchvorstellung waren auch Personen, die nicht diskutieren, sondern die Ordnung stören wollten. Im Übrigen hat Kristina Schröder recht, dass es einer Frau erlaubt sein muss, weiblich zu sein (z. B. gelegentlich einen Rock zu tragen). Und sie hat recht, dass Alice Schwarzers Werbung für Homosexualität nicht weiterhilft.

      • sapere_audite schrieb am

        Wer solche Provokationen bzw. Kontroversen schafft, der muss auch das Echo aushalten, solange es nicht eskaliert und das war wohl kaum zu erwarten von den weiblichen Störern!
        Wer Wind säet, wird Sturm ernten!

        Wer dies nicht kann, hat die demokratische Streitkultur nicht verinnerlicht, verwundert mich bei der imaginativen Inkompetenz Frau Schröders aber auch nicht weiter.

  5. Pete schrieb am

    Wer so reagiert, ist dort fehl am Platz und sollte von seinem Amt zurücktreten.

  6. sapere_audite schrieb am

    Ergänzung: symptomatisch und deshalb bezeichnend ist auch die Grundhaltung, die sich in ihrer Überreaktion, man möchte beinahe sagen Hysterie, widerspiegelt: alles Neue wird tendenziell unter dem Gesichtspunkt „Gefahren und Risiken“ betrachtet.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      @ sapere audite
      Kristina Schröder ist nicht gegen alle Neuerungen. Sie befürwortet z. B. die Gleichberechtigung der Frau, die ja damals auch eine Neuerung war. Es kann aber für den Menschen keine unbegrenzte Freiheit geben. [Strafbaren Inhalt entfernt, die Red.]

      • Dominik Raschke schrieb am

        @Eso-Vergelter

        Wenn ich so etwas schon wiederhöre: „Z. B. muss man Homosexualität als Krankheit begreifen,…“, Jeder Mensch muss das fühlen dürfen was er/sie mag. Das sind Grundrechte. Daran darf es keinen Zweifel geben.

      • GuteManieren schrieb am

        Weshalb _muss_ man deiner Meinung nach denn Homosexualität als Krankheit begreifen? Und glaubst du tatsächlich, es wäre möglich, da Diskriminierung auszuschließen? Es als Krankheit zu begreifen bietet sich doch für Diskriminierung geradezu an, da bei einer Krankheit steht eine Heilung angestrebt wird.

          • GuteManieren schrieb am

            @Eso-Vergelter
            Ungeschützter Verkehr führt zu einer Ausbreitung von Aids, und nicht Homosexualität. Und und ist anzunehmen, bis du beweisen kannst, dass das Ansteckungsrisiko bei ungeschütztem Verkehr zwischen zwei Männern/Frauen höher ist als das bei ungeschütztem Verkehr zwischen einer Frau und einem Mann. Was es nicht ist.

            Ist es bei Homophoben eigentlich ein Trend, ständig unpassende Vergleiche auf den Tisch zu hauen? (Siehe unten, Vergleich mit Pädophilen.) Rauchen ist gesundheitsschädigend. Geschützter Verkehr nicht.

          • GuteManieren schrieb am

            @Eso-Vergelter
            Ungeschützter Verkehr führt zu einer Ausbreitung von Aids, und nicht Homosexualität. Und dies ist anzunehmen, bis du beweisen kannst, dass das Ansteckungsrisiko bei ungeschütztem Verkehr zwischen zwei Männern/Frauen höher ist als das bei ungeschütztem Verkehr zwischen einer Frau und einem Mann. Was es nicht ist.

            Ist es bei Homophoben eigentlich ein Trend, ständig unpassende Vergleiche auf den Tisch zu hauen? (Siehe unten, Vergleich mit Pädophilen.) Rauchen ist gesundheitsschädigend. Geschützter Verkehr nicht.

          • Stefan schrieb am

            Aids wird durch Blutkontakt übertragen. Es muß dazu zu Hautabschürfungen kommen. Und die passieren nun einmal dann, wenn man eine Körperöffnung benutzt, die dafür nicht vorgesehen ist.
            .
            Das Wort „homophob“ gibt es nicht. Auch in einem modernen Medium sollte es möglich sein, normales Deutsch zu sprechen.

          • Dirk schrieb am

            Das Wort mag es in den Köpfen der Wikipedia-Autoren geben, aber nicht in der deutschen Sprache!

          • GuteManieren schrieb am

            Stefan: „Aids wird durch Blutkontakt übertragen. Es muß dazu zu Hautabschürfungen kommen. Und die passieren nun einmal dann, wenn man eine Körperöffnung benutzt, die dafür nicht vorgesehen ist.“ – Du stellst das gerade so das, als könnte HIV nicht auch durch Geschlechtsverkehr übertragen werden, oder auch so, als hätten heterosexuelle Paare keinen Analverkehr. Du vergisst außerdem, dass es Homosexualität nicht nur bei Männern, sondern auch bei Frauen gibt. Und wie steht es bei denen mit der HIV-Verbreiter-These? Mal wieder eine Sternstunde der logischen Argumentation.

          • Stefan schrieb am

            @GuteManieren:
            Durch normalen Geschlechtsverkehr wird HIV nicht übertragen. Und Du brauchst nicht so zu tun, als hätten alle normalen Paare Analverkehr. Das ist auch hier nur eine sehr kleine verirrte Minderheit.
            Weibliche Homosexualität war damals auch nicht strafbar. Allerdings angesichts der heutigen Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung eine Überlegung wert.

      • Ben schrieb am

        Genau, am besten umerziehen oder wie Herrn Turing chemisch sterilisieren, weil es ja krankhaft sei. Unfassbar wie beschränkt manche Leute selbst heute noch denken. Ich wette du kennst keinen schwulen oder lesbischen Menschen. Oder vielleicht doch und du weißt es nur nicht? Schreckliche Vorstellung, igitt, was nicht sein darf, kann nicht sein!

          • Ben schrieb am

            Hahaha wie menschenverachtend kann man eigentlich sein. Alles was nicht so ist, wie man es kennt ist krankhaft. Toleranz mein lieber und dann geht’s dir besser. Dass es nicht krankhaft ist, zeigt die Wissenschaft schon seit Jahrzehnten, aber wieso sich nach Fakten richten, wenn man sich schon seine Meinung zurechtgelegt hat.

          • Dirk schrieb am

            @Ben:
            Eine Abweichung vom Normalzustand nennt man krank. Das ist nun einmal so.
            Was ist daran menschenverachtend? Er hat doch geschrieben, daß niemand zu einer Therapie gezwungen werden soll!

          • NoMoKeTo schrieb am

            @Dirk: Wenn eine Abweichung vom Normalzustand als krank zu bezeichnen ist. Welche Hautfarbe ist dann deiner Meinung nach „normal“ und welche krank? Oder welches Geschlecht ist deiner Meinung nach „normal“ und welches „krank“? Die Mehrheit der Menschen sind nicht in Führungspositionen tätig, man könnte sie also als normal bezeichnen. Sind Menschen in Führungspositionen nun „krank“?
            Ist jeder, der keine „normale“ finanzielle Situation hat sondern deutlich weniger oder mehr Geld als der Durchnitt besitzt, krank?
            Menschen sind unterschiedlich. Normal kann vieles sein. Auch mehrere Dinge gleichzeitig. Aber selbst wer definitiv nicht normal ist (soweit sich das überhaupt definieren lässt), ist meines Meinung nach noch längst nicht krank.

          • Stefan schrieb am

            @Ben:

            Dass es nicht krankhaft ist, zeigt die Wissenschaft schon seit Jahrzehnten

            Wenn Du mit der Wissenschaft argumentierst, dann solltest Du die entsprechenden wissenschaftlichen Dokumente vorlegen können.
            Mach das, und ich sage Dir, wo die Fehler sind.

          • Ben schrieb am

            Ihr habt doch diesen Unsinn aufgestellt. Selbst die WHO hat das 1992 schon geändert. Also ich warte. Was genau ist eigentlich euer Problem. Angst vor dem Unbekannten? Was man nicht kennt ist geeignet es zu hassen weil man sich nicht damit auseinandersetzen mag? Meine Güte, so erbärmlich.

          • Stefan schrieb am

            @Ben:

            Selbst die WHO hat das 1992 schon geändert.

            Das hat sie, aber nicht auf einer wissenschaftlichen Grundlage.
            Der Hintergrund ist folgender: Um diese Zeit sind die ersten schwulen Politiker aufgeflogen. Die hatten nun die Wahl, zurückzutreten, oder eine Propagandamaschinerie in Gang zu setzen und schwul als normal zu verkaufen.

          • Ben schrieb am

            Es *ist* normal. Schau in die Natur. Wenn es nicht normal wäre, gäbe es keine schwulen Tiere.

          • GuteManieren schrieb am

            Wieso redet Stefan/Dirk/Eso-Vergelter/[insert random nickname here]/… eigentlich immer nur von Schwulen, aber niemals von Lesben? Die sind wohl keine so große Gefahr und legen auch nicht solch unerhörte Verhaltensweisen an den Tag, hm? Da blitzt wieder die Angst vor dem Verlust der Männlichkeit durch.

          • Dirk schrieb am

            @Ben:
            Normal hat nichts mit der Natur zu tun. Auch Tiere können sich unnormal verhalten.

          • GuteManieren schrieb am

            Ah, wir sind also an dem Punkt angelangt, an dem man offen zugibt, dass man eigentlich die Lesben nur ordentlich durchzuficken bräuchte, damit das Leben wieder in Ordnung ist. Aber bei Männern geht das Durchficken und Schwängern ja gar nicht, nein. Die muss man dafür bestrafen, dass man vor ihnen Angst hat….

          • Grimnir schrieb am

            @Dirk und Stefan.
            Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Auch eine ungewöhnliche Neigung zu Intoleranz ist eine „Abweichung vom Normalzustand“. Nimmt Intoleranz krankhafte Züge an, könnte man vielleicht eine zwanghafte Persönlichkeitsstörung diagnostizieren.
            http://de.wikipedia.org/wiki/Zwanghafte_Persönlichkeitsstörung
            Viel Sinn hat das aber nicht, da Persönlichkeitsgestörte meist sich selbst für gesund und dafür den Rest der Menschheit für krank halten. Obwohl eine Therapiewilligkeit nur selten gegeben ist, sollte auf Zwangsbehandlungen generell verzichtet werden, da die Psychiatrie niemals für die Unterdrückung Andersdenkender missbraucht darf. Die Hoffnung, dass zwanghaft Persönlichkeitsgestörte „andere nicht mit hineinziehen“, wird sich aber leider nicht erfüllen, da das Bedürfnis, anderen die eigenen Moralvorstellungen aufzudrängen, eins der wesentlichen Merkmale der zwanghaften Persönlichkeitsstörung ist.

      • edith schrieb am

        @Eso-Vergelter
        zum Glück widerspricht deine Meinung den Normen und Werten unserer heutigen Gesellschaft. Sieh dir doch mal die vielen öffentlich homosexuellen Politiker, Schauspieler,… an. Du bist also nicht normal.

          • Dirk schrieb am

            @edith:
            Du unterschlägst Punkt 2:
            .
            „(veraltend) in [geistiger] Entwicklung und Wachstum keine ins Auge fallenden Abweichungen aufweisend“
            .
            Daß der Duden hier „veraltend“ schreibt, ändert nichts daran, daß diese Bedeutung im alltäglichen Sprachgebrauch nach wie vor vorhanden ist. Auch der Duden ist politisch manipuliert.

        • Eso-Vergelter schrieb am

          @ edith
          Ich möchte Homosexuelle nicht diskriminieren. Aber wenn es nur Homosexuelle auf der Welt gäbe, würde die Menschheit aussterben. Deshalb sollten Homosexuelle z. B. kein Recht haben, Kinder zu adoptieren.

          • edith schrieb am

            Du diskriminierst homosexuelle Menschen auf eine total beleidigende Weise mit platten und schon lange wissenschaftlich widerlegten Vorurteilen.

          • Dirk schrieb am

            @edith:
            Dafür lieferst Du uns bitte Belege.
            Solche unqualifizierten Angriffe sind nicht akzeptabel.

          • edith schrieb am

            @ dirk
            geht leider nicht mehr, sie wurden zum Glück von der Redaktion entfernt.

        • JJ schrieb am

          Hey ben – es gibt KEINE Homosexuellen (weibl + männl.) Tiere. Nicht eins. Die Tiere haben zwar Sex mit gleichgeschlechtlichen Artgenossen, jedoch nur zum Spaß, zum Vergnügen, zur Abwechslung VOR ALLEm aber zur Demütigung und Unterdrückung. Für den Rangkampf!. Ein Tier (Menschen =Säugetiere) würde niemals eine dauerhafte Beziehung mit einem gleichgeschlechtlichem Tier eingehen, da es sich nicht Fortpflanzen könnte. Darum ist das von der Natur absolut nicht so vergesehen, das es Homosexualität ansich gibt.
          Daran gibt es nichts zu rütteln!
          Und jetzt bitte nicht mit den Schneckentieren anfangen – da hat sich die Natur auch etwas bei gedacht. Das sind sogenannte Zwitter und können sich somit Fortpflanzen. Und wenn die dann Sex haben ist erwiesen, das eines der tiere sein männlöches Geschlechtsorgan und das andere Tier das weibliche Organ nutzt. Doch nimmer nutzen beide ihr männliches oder weibliches dazu.
          Und jetzt Schluß damit. Denn es würde keinen Menschen geben wenn die natur das so vorgesehehn hätte, zum xten Mal wir könnten uns gar nicht Fortpflanzen wären wir alle Homosexuell!

          • Stefan schrieb am

            1.b.

            so [beschaffen, geartet], wie es sich die allgemeine Meinung als das Übliche, Richtige vorstellt

            Na also.
            Ich weise vorsorglich darauf hin, daß die allgemeine Meinung nicht mit der in den Medien veröffentlichten Meinung identisch ist.

  7. sapere_audite schrieb am

    Man muss was? Sie pathologisieren und verurteilen Menschen auf Basis einer anderen sexuellen Neigung, ich glaubs ja nicht… nun sehe ich keinerlei Diskussionsgrundlage mehr.

    • Dirk schrieb am

      Eine „andere sexuelle Neigung“ – wie verniedlichend.
      Weißt Du überhaupt, was die machen?
      Was kommt als nächstes? Pädophile haben einfach nur eine „andere sexuelle Neigung“?

      • Sven schrieb am

        Ja haben sie, was denn sonst? Meinst du die suchen sich das aus? Das sind die ärmsten Säue von allen, da sie ihre sexuelle Neigung nicht ausleben dürfen. Du und Ich hatten Glück, Pädophile (die ihre Neigungen nicht ausleben) tun mir einfach nur furchtbar leid.

        • Stefan schrieb am

          Nun, es gibt auch andere Menschen, die ihre sexuelle Neigung nicht ausleben dürfen. Ein normaler Mann, der keine Frau findet, zum Beispiel. Für die meisten ist das trotzdem kein Grund, sich der Perversion hinzugeben.

          • Ben schrieb am

            Hä? Nicht jeder Pädophile ist ein Kinderschänder, aber lieber mal pauschlisieren, nicht wahr.

          • Stefan schrieb am

            Nicht jeder Pädophiler ist ein Pädophiler – Nicht jede Krankheit ist eine Krankheit – jaja

        • JJ schrieb am

          Ab ins Gefängnis mit Dir!!
          Erstmal soviel – was hat das mit dem herbeiziehen des BKA bei einer Buchvorstellung zu tun!?
          in Anbetracht dieses Postings von Sven EGAL:
          -wenn sich heutzutage wie Sie sagen „keiner seine Sexualität aussuchen darf“ na dann Mahlzeit!
          es gibt etliche Sites auf denen man sich sämtliche volljährige mit den verschiedensten Neigungen zu legalen Sexpraktiken zurechtfinden kann. da muss man sich nicht einbilden auf Kinder abzufahren. Das ist eine Modeerscheinung und es ist ekelhaft und weil sich die Kleinen nicht wehren können, psychisch so bearbeitet werden das Sie das aus Gefälligkeit und Angst mit Ihren Peinigern Dinge machen die Sie eigentlich natürlicherweise so niemals in diesem Alter praktizieren würden. Die ihnen weh tun und und und – ich muss da glaub ich nicht weiterschreiben.
          Fakt ist die suchen sich das aus. genauso wie ich mir aussuche mit gutaussehenden Partnern in meinem Alter zu schlafen suchen diese Personen es sich aus mit kindern zu schlafen! darum ist es verwerflich und gehört hinter Gitter, und jeder der mit diesen Menschen sympathisiert auch. Denn ide verdienen kein Mitleid, sondern verachtung und professionelle Hilfe!
          Homosexuelle gibt es nunmal mittlerweile extrem häufig und auch dies scheint daher zu rühren eine Modeerscheinung des Jetzt zu sein, außerdem denken diese Menschen auch so mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, mehr von der Gesellschft BEachtet zu werden. Letztendlich ist es ja auch so. Jedoch muss man entschieden sagen das Homosexualität nicht natürlich ist!
          es gibt zwar Tiere gleichengeschlechts die sich besteigen, dies tun sie jedoch aus Gründen der Unterwerfung (Rangordnung) nicht um sich sexuell zu befriedigen oder gar zur Fortpflanzung – denn es funktioniert nicht. Menschen die sich gleichgeschlechtlich zusammentun tun dies in ersetr Linie um abartige Triebe zu befriedigen, sie wissen auch selbst das es nicht natürlich ist, denn sonst würden sich wohl kaum so viele von ihnen anfangs vor der öffentlichkeit verstecken, also ihre Neigung nicht preis geben.
          Dann kommt meist der Supergau – diese homosexuellen Paare wollen ein Kind! da wird es doch dann schließlich ganz einfach: Homo = keine Fortpflanzung –> also nicht natürlich. Denn wäre es dass so hätte die Natur dafür eine Lösung parat. Die gibt es aber nicht, das ist so nicht vorgesehen. Wie weiter oben schon geschrieben – auch im Tierreich ist das klar!
          Diese Homosexuellen Paare nehmen sich dennoch das Recht auf Addoption!! Und man erlaubt ihnen sogar zu adoptieren. das dürfte nicht sein, da diese Paare von vorn herein wissen dass sie natürlich nie ein Kind erzeugen können und damit sollten sie leben müssen.
          aber ein Pädophiler weiß ganz genau das es falsch ist ein Kind zu besudeln, soll er sich doch vorstellen eine erwachsenen frau ist ein Kind. Es gibt genügend Männer und Frauen welche sich zu Hause beim Sex jedesmal vorstellen mit einem Filmstar im bett zu liegen als mit dem Bierbauch oder mit der fett gewordenen Alten – da funktioniert das auch!

          • Dirk schrieb am

            @JJ:

            außerdem denken diese Menschen auch so mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, mehr von der Gesellschft BEachtet zu werden.

            Genau das ist der Punkt. Diese Leute wollen einfach Aufmerksamkeit erregen, und dafür tun sie widernatürliche Dinge.
            Das Problem ist: Wenn sie so diese Aufmerksamkeit nicht bekommen, indem wir einfach sagen, das ist normal und so, dann erhöht sich die Gefahr, daß die sich an Kinder vergreifen.

          • Ben schrieb am

            Welcher homosexueller vergreift sich an Kindern. Was für ein Unfug.

      • Maaadin schrieb am

        Schon wieder dieser „Dirk“, der hier überall seine rechtsradikalen Thesen rumposaunt. Und „Eso-Vergelter“ ist auch schon mehrfach negativ aufgefallen…fehlt nur noch „JJ“, falls das nicht alles ein und die selbe Person ist. ;-)

        DON’T FEED THE TROLLS!

        • Thomas schrieb am

          Schon wieder dieser “Maaadin”, der hier überall seine linksradikalen Thesen rumposaunt. Und “Sven” ist auch schon mehrfach negativ aufgefallen…fehlt nur noch “Dominik”, falls das nicht alles ein und die selbe Person ist. ;-)

          DON’T FEED THE TROLLS!

          • Eso-Vergelter schrieb am

            @ Thomas
            Den Rechtschreibfehler hätten Sie aber nicht übernehmen sollen. Sie hätten anstatt „die selbe“ besser „dieselbe“ geschrieben. Inhaltlich stimme ich Ihnen voll zu.

          • Ulf schrieb am

            Linksradikal? Hast du dir mal durchgelesen, was ich so gepostet hab? Außerdem ist dieses Kopieren und verdrehen eines Beitrages vielleicht einmal witzig, mehrfach angewandt zeugt es nur von Ideenlosigkeit. Lies dein PI, veranstalte Fackelzüge mit deinen Freunden in in den NBZs und steckt euch gegenseitig den Finger in den Po, weil ihr so deutsch seit. Das ist mir wurscht. Aber was zum Henker gebt euch das Gefühl, hier bei den Piraten erwünscht zu sein?

          • Maaadin schrieb am

            Genau Ulf, weiter so! Ulf ist keine Sockenpuppe von mir, er ist echt!

          • Maaadin schrieb am

            Linksradikal? Hast du dir mal durchgelesen, was ich so gepostet hab? Außerdem ist dieses Kopieren und verdrehen eines Beitrages vielleicht einmal witzig, mehrfach angewandt zeugt es nur von Ideenlosigkeit. Lies dein PI, veranstalte Fackelzüge mit deinen Freunden in in den NBZs und steckt euch gegenseitig den Finger in den Po, weil ihr so deutsch seit. Das ist mir wurscht. Aber was zum Henker gebt euch das Gefühl, hier bei den Piraten erwünscht zu sein?

      • Dominik Raschke schrieb am

        Ich denke wir sind uns einig das man Pädophile und Homosexualität zwei grundsätzlich verschiedene Dinge. Pädophile ist per Gesetz verboten. Dies ist in der Regel eine nicht einnehmvernehmliche Handlung/Neigung, sprich illegal. Bei Homosexualität handelt es um eine Neigung die einvernehmlich stattfindet, ohne das jemand einen Schaden davon trägt. Alles andere verstößt gegen das Gesetz.

        • Dirk schrieb am

          Und in den Fällen, in denen es einvernehmlich stattfindet? Legalisieren? So werden die Pädos demnächst argumentieren!

          • Ben schrieb am

            Nun ja, es gibt schon einen Unterschied zwischen Kind Erwachsener und Erwachsener Erwachsener und nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

            Was haben dir homosexuelle Menschen eigentlich getan? Ach du kennst gar keine? Na dann ist es klar, dass die böse sind.

          • Ben schrieb am

            Warum sollte man ihnen den Wunsch nach Familie verwähren. Dass es keine Auswirkung auf die Kinder hat, bzw eine positive ist mittlerweile erwiesen. Es spricht nichts dagegen, außer die ewiggestrigen, die nicht aus ihren veralteten Denkmustern herauskommen, dass Liebe universell ist und der Familienwunsch ebenso.

          • Dirk schrieb am

            @Ben:

            Warum sollte man ihnen den Wunsch nach Familie verwähren.

            Weil es die Natur so vorgesehen hat. Ganz einfach.

            Dass es keine Auswirkung auf die Kinder hat, bzw eine positive ist mittlerweile erwiesen.

            Es bringt nichts, solche Lügen zu verbreiten.

            dass Liebe universell ist und der Familienwunsch ebenso.

            Universell sind die Naturgesetze. Die haben sich bis heute nicht verändert.

          • Ben schrieb am

            Nur weil du davon keine Ahnung hast, ist es keine Lüge. Vielleicht solltest du mal mit Kindern reden die so aufgewachsen sind, oder mal mit Leuten die Kinder aufziehen. Dann würdest du schnell merken, dass dein Hass unbegründet ist und menschenverachtend, da diese Personen genauso liebevolle Menschen sind und im Gegensatz zu dir auch tolerant.

            Die Natur, haha das beste Beispiel deinen Unfug zu widerlegen. Es gibt in fast jeder Spezies Homosexualität. Und jetzt erzähl mir nochmal, dass heterosexualität naturgegeben ist. Informier dich erst mal bevor es hier noch peinlicher für dich wird.

          • Dirk schrieb am

            Nur weil du davon keine Ahnung hast

            dass dein Hass

            unbegründet ist und menschenverachtend

            und im Gegensatz zu dir auch tolerant.

            deinen Unfug zu widerlegen.

            Informier dich erst mal bevor es hier noch peinlicher für dich wird.

            Bitte einen anderen Ton. Das hier ist ein seriöses Forum.

      • Sim schrieb am

        Lieber Dirk, dieser Kommentar ist unnötig und widerlich! Wie kannst du das miteinander vergleichen? Sex zwischen mündigen Menschen und Zwangshandlungen an Kindern! Und was hat das mit den ständigen Fehlleistungen einer sogenannten Ministerin zu tun?

        • JJ schrieb am

          Hallo Sim!
          Ich antworte mal für Dirk. Was das mit der Ministerin zu tun hat – keine Ahnung, versteh ich auch nicht wie weiter oben schon geschrieben.
          Und ja – lesen Sie sich mal den Sven von weiter oben durch, dann wissen Sie wieso der Dirk den Einwurf bringt, das ist nämlich dann nachvollziehbar und gar nicht mehr so absurd!

          • Dirk schrieb am

            Danke…
            Ergänzung: Warum ist mein Kommentar „unnötig und widerlich“?
            Du meinst sicher: Er paßt Dir nicht in den Kram?
            Du bist hier in einem Diskussionsforum. Wenn Du ausschließlich Dein verfestigtes Weltbild lesen und bestätigt sehen willst, kauf Dir eine Mainstream-Zeitung.

      • GuteManieren schrieb am

        „Weißt Du überhaupt, was die machen?“ Du fragst das gerade so, als würden Homosexuelle ein Verbrechen begehen. Im Gegensatz zu Pädophilen, die sich gegen den Willen eines Kindes an diesem vergehen, kommt durch praktizierte Homosexualität kein Mensch zu Schaden.
        Was kommt als nächstes? Linkshänder als Gesandte des Teufels denunzieren?
        Ich bitte dich.

        • Stefan schrieb am

          Schau doch mal auf Deine Lohnabrechnung unter „Krankenversicherung“ und überlege Dir, ob die immer noch keinen Schaden anrichten.
          Sicher begehen Homosexuelle derzeit kein Verbrechen im Sinne des Strafgesetzbuches. Aber sie legen Verhaltensweisen an den Tag, die ich nicht unbedingt als wünschenswert ansehe. Sie verbreiten falsche Tatsachen, wie z.B. ihr Verhalten sei angeboren, versuchen andere zu verleiten, und wollen anderen ihre Meinung vorschreiben. Mittlerweile fordern die sogar das Adoptionsrecht. Damit haben die eine Grenze überschritten, die Anlaß gibt, über die Wiedereinführung des § 175 nachzudenken.
          .
          Nicht jeder Pädophile vergeht sich gegen den Willen des Kindes an ihm. Es gibt auch Fälle, in denen das Kind selbst einverstanden ist. Trotzdem sind auch diese Fälle aus guten Gründen verboten.
          Einwilligung allein ist kein Grund, etwas zu legalisieren.

          • Ben schrieb am

            Wow, sogar wie eine „normale“ Familie wollen sie leben, unerhört. Deiner Meinung nach, sollten sie wohl für immer alleine leben!!!11

          • JJ schrieb am

            @stefan: „Nicht jeder Pädophile vergeht sich gegen den Willen des Kindes an ihm. Es gibt auch Fälle, in denen das Kind selbst einverstanden ist.“
            Sorry aber das muss ich kommentieren – das ist widerlich!
            Vielleicht haben Sie selbst keine Kinder oder mit welchen Kontakt, darum mal zum besseren verständnis: Kinder haben leider (für Pädo´s zum Glück) die Angewohnheit jedem gefallen zu wollen, es jedem Recht zu machen. Besonders Ihren Eltern oder Bezugspersonen werden sie immer wieder zusprechen. Egal was diese ihren Schützlingen (den Kindern) antun, denn Kinder können leider (für Pädo´s zum Glück) noch nicht unterscheiden was recht und was schlecht ist, die Kinder werden immer wieder alles für diese Menschen tun um geliebt un annerkannt zu werden – defakto: sexuelle Handlungen „einvernehmlich“ stattfinden lassen um dem Erwachsenen zu gefallen um seine Liebe und Zuwendung zu erhalten.
            Nur kann man da ENTSCHIEDEN NICHT von einvernehmlich im sinne von der Wortbedeutung sprechen!

          • Stefan schrieb am

            @JJ:

            Sorry aber das muss ich kommentieren

            Kein Problem – dafür ist eine offene Diskussion ja da.
            .
            Es ging mir darum, zu zeigen, wie Pädophile demnächst argumentieren könnten.
            Die werden dann sagen, „ein Kind kann einwilligen, warum darf ich dann nicht und der schwule schon?“
            Klar muß das aus den von Dir genannten Gründen verboten bleiben.
            Aber auch diese Gründe können in Vergessenheit geraten, genauso wie die Gründe, Homosexualität zu bestrafen, in Vergessenheit geraten sind.
            Ich darf daran erinnern, daß die Grünen ursprünglich auch Pädophilie legalisieren wollten. Sie haben dann aber -vorerst- einen Rückzieher gemacht, weil sie wohl gemerkt haben, daß sowas doch nicht so gut beim Volk ankommt.
            Aber mit Propaganda und Gehirnwäsche kann man viel erreichen. Das zeigt ja die Tatsache, daß heute viele Leute Homosexualität als etwas normales betrachten – noch bis in die 80er hinein undenkbar. Das ist das Ergebnis medialer und schulischer Gehirnwäsche. Das zeigt, wie manipulierbar Menschen sind.

          • Ben schrieb am

            Es *ist* etwas normales. Nur dass man sich heutzutage glücklicherweise nicht mehr dafür verstecken muss um seine Ruhe vor intoleranten Leuten wie dir haben zu müssen. Glücklicherweise ist die Gesellschaft da schon weiter als du es bist.

      • Ben schrieb am

        Vielleicht liebt dich ja auch mal wer, damit du erfährst wie schön das sein kann. Schon schade, dass du es offenbar noch nicht erlebt hast, sonst würdest du es anderen nicht verwehren wollen.

        Hetero, homo, bi, etc. ist doch sowas von egal. Diese Leute tun mir nichts, zwingen mich zu nichts und ich habe kein Recht ihnen ihr Privatleben vorzuschreiben. Punkt!

        • JJ schrieb am

          Erst wenn Sie NORMAL definieren können, können Sie auch davon sprechen das etwas NORMAL ist.
          Normal ist nämlioch relativ und ganz genau und entschieden aus diesem Grunde spreche ich in Bezug aufs Schwul/Lesbisch sein nicht von Normalität, sondern von Natürlichkeit. Und das ist Homosexualität entschieden NICHT!

          • Stefan schrieb am

            Das muß man gar nicht groß diskutieren. Die Mehrheit der gesunden Menschen empfindet schwul/lesbisch als unnormal, das ist einfach so.
            Diskutieren müssen wir, wie wir mit den unnormalen Menschen umgehen sollten.

      • usch schrieb am

        Jetzt lasst mal die Kirche im Dorf Leute (reingehen braucht ihr ja nicht) Was hier über Schwule geschrieben wird ist ekelhaft und Menschenverachtend.Keiner kann was dafür wenn er schwul ist und jeder hat das Recht schwul zu sein.langsam glaube ich das hier bestimmte Agitatoren schreiben um unsere Partei in den Dreck zu ziehen.Einige Medien arbeiten ja schon kräftig daran.Lasst uns lieber den Begriff Menschenrechte wieder herstellen der langsam aber sicher abgeschaft wird.Ich bin nicht gegen freie Diskusionen,ABER ! gegen plumpe Vorverurteilung .Man sollte sich erst mal informieren was Aids ist und was eine hiv -Infektion ist.Aber dazu ist der oder der nicht im Stande.

        • Mon schrieb am

          Ich kann Dir nur zustimmen, lese seit längerem schon mit bei den Piraten und habe auch den Eindruck dass hier und im Forum sich ein Vielzahl von Berufstrollen aus anderen Gesellschaften herumtreiben und den Diskurs stören wollen. Is doch albern…
          Du gehst ja wohl nicht davon aus dass sich die da „oben“ nich gegen euch auch die subtilsten Mittel einsetzen. Die haben ja auch aus der Vergangenheit gelernt….

          Die natürliche Evolution einer Gesellschaft mit all ihrer Homo- und Hetereogenität kann man nicht wegdiskutieren.

        • Dirk schrieb am

          @usch:
          Die Menschenrechtskonvention sieht kein Recht auf Homosexualität vor.

          • Ben schrieb am

            Ein Leben in Selbstbestimmung und ohne Diskriminierung beinhaltet das, auch wenn es dir nicht gefällt. Und beides sind Menschenrechte. Pech würde ich sagen für dich.

          • Dirk schrieb am

            Ja dann zeig mir doch mal den Artikel, wo das drin steht.

          • Dirk schrieb am

            @Ben:
            Da stehts nicht drin.
            Sondern Artikel 29:
            .
            2. Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

          • edith schrieb am

            @Dirk
            Die Europäische Menschenrechtskonvention hat 2007 den Diskriminierungsschutz für Homosexuelle gestärkt.
            Das Europäische Parlament geht noch viel weiter und hat sogar einen Begriff für Menschen wie dich.
            „„Homophobie stellt eine unverhohlene Verletzung der Menschenwürde dar, sie stellt die Grundrechte in Frage und kann nur verurteilt werden“, so Parlamentspräsident Jerzy Buzek.
            Homophobie wird vom europäischen Parlament als „auf Vorurteilen basierende irrationale Furcht vor und Abneigung gegen Homosexualität und Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle […] ähnlich wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus oder Sexismus“ gesehen.
            http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=IM-PRESS&reference=20100507STO74266&format=XML&language=DE

        • Stefan schrieb am

          @usch:

          Keiner kann was dafür wenn er schwul ist und jeder hat das Recht schwul zu sein.

          Deine Aussage ist widersprüchlich. Wenn Du der Meinung bist, schwul sei eine gegebene Eigenschaft, dann macht es keinen Sinn, dies als Recht zu postulieren. Ein Recht setzt eine freie Entscheidung voraus, nämlich sich dafür zu entscheiden, sich schwul zu verhalten.

          Lasst uns lieber den Begriff Menschenrechte wieder herstellen der langsam aber sicher abgeschaft wird.

          Die Menschenrechtskonvention existiert immer noch. Sie durchzusetzen ist manchmal schwierig. Nur ein Menschenrecht auf Homosexualität gibt es nicht. Auch nicht auf Inzest, wie neulich vor kurzem entschieden wurde.

          Man sollte sich erst mal informieren was Aids ist und was eine hiv -Infektion ist.Aber dazu ist der oder der nicht im Stande.

          Wenn Du dieser Meinung bist, dann solltest Du den oder den informieren, und nicht nur rummeckern.

          • Ben schrieb am

            Natürlich sucht man es sich nicht aus schwul zu sein, man ist es. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal still sein, danke!

  8. Frankiy schrieb am

    das politiker nicht mit kritik umgehen können wer in einer partei arbeitet und dort öffentlich seine MEinung(oder die der PArtei) vertritt, muss auch mit anderen Meinung rechnen, so was nennet man freie Meinungsäußerung, sowas muss man hinnehmen, wenn man das nicht kann sollte man nicht als ministerin in der CDU arbeiten

  9. Karsvo schrieb am

    „Aufrufe auf dem Kurznachrichtendienst, die Veranstaltung zu besuchen, lösten bei der Familienministerin Angst vor Zwischenrufen aus.“

    Stimmt das? NUR Aufrufe zum BESUCH der Veranstaltung? Wenn das stimmt, dann wurde wieder einmal meine Einschätzung bestätigt: Der natürliche Feind des Politikers ist: Der anständige rechtschaffende Bürger. Vor niemandem haben die mehr Angst. Die nächsten Wahlen könnten zeigen, warum …

    • Usch schrieb am

      Ja wo kommen wir denn dahin wenn jeder anständiger Bürger die Klappe aufreissen will.Das ist jetzt der Dank dafür dass wir uns Jahrzehnte lang die Taschen vollgestopft haben und die Industrie unterstützt haben.Da da kommen diese Piraten und glauben sie können hier eine Demokratie durchdrücken,hier !
      in BDR,lächerlich.Die kennen doch niemand vom BKA oder vom BND,diese Stümper.Jeder will hier plötzlich etwas zu sagen haben,Leute wacht auf,uns droht die Demokratie.Ihr habt doch genug zum essen gehabt und ein paar Schrottautos in den letzten 60 Jahren.WAS wollt ihr denn noch ???

  10. dondodo schrieb am

    Was das kostet so’n trupp-private buchvorstellung-also auch privat nen sicherheitsdienst anheuern!bei dem gehalt…

    • JJ schrieb am

      Genau das ist ja daran das ärgerliche wie ich finde!

  11. Sarah schrieb am

    @dirk also entschuldigung, aber pädophile mit homosexuellen zu vergleichen ist jawohl vollkommen daneben! und was heißt überhaupt „…was die machen?“ homosexuellen lieben menschen des gleichen geschlechts, punkt. sonstige sexuelle praktiken, bei denen keiner der beteiligten einen physischen (ungewollten^^) oder psychischen schaden abbekommt, soll doch bitte jeder für sich selber entscheiden. mir ist es vollkommen egal ob meine nachbarin, mein bürgermeister, meine frauenärztin, mein chef oder meine oma frauen oder männer liebt. und homosexualität ist mit sicherheit keine krankheit *kopfschüttel*

    • Dirk schrieb am

      Bei Homosexualität keine physischen Schäden?
      Schau mal auf Deine Krankenkassenbeitragsrechnung!

      • Ben schrieb am

        Da steht dann also ein Punkt „Schäden der Homosexualität?“ Bei mir nicht.

        Wie steht es eigentlich um deinen Fleischkonsum, den müsste man ja auch verbieten, wenn man sich die Kosten des westlichen Lebenstils so ansieht, der sicher Größenordnungen mehr in der Krankenkasse verschlingt.

        • Eso-Vergelter schrieb am

          Der Fleischkonsum der Europäer muss in der Tat um 50 % reduziert werden. Und später noch mehr reduziert werden.

          • Dirk schrieb am

            @Ben:
            Nein, da steht nur eine Zahl, und mit diesem Geldbetrag werden u.a. auch die Behandlung von Verletzungen, die durch homosexuelle Praktiken entstehen, bezahlt.
            .
            Durch Fleischkonsum entstehen keine Krankheiten.
            Aber durch Rauchen, und das ist trotzdem erlaubt. Dafür zahlen die auch eine Tabaksteuer, als Ausgleich.

          • Ben schrieb am

            Seit wann ist die Tabaksteuer für die entstehenden Krankheiten? So ein Unsinn. Und natürlich erzeugt unser Fleischkonsum Kosten. Aber da müsstest du dich ja ändern und könntest nicht ständig einfach gegen andere hetzen. Wäre ja Arbeit.

        • Dirk schrieb am

          @Ben:
          Nein, da steht nur eine Zahl, und mit diesem Geldbetrag werden u.a. auch die Behandlung von Verletzungen, die durch homosexuelle Praktiken entstehen, behandelt.
          .
          Durch Fleischkonsum entstehen keine Krankheiten.
          Aber durch Rauchen, und das ist trotzdem erlaubt. Dafür zahlen die auch eine Tabaksteuer, als Ausgleich.

          • Ben schrieb am

            Haha und deine Geschlechtskrankheiten zahlen wir auch, also klappe. Als ob nur homosexuelle Paare Krankheiten hätten..

    • Stefan schrieb am

      @Sarah:
      Ist es Dir auch egal, wenn eines Tages fremde Männer sich straffrei an Dein Kind vergehen können?

      • Ben schrieb am

        Hallo? Was hat es denn mit vergehen zu tun, wenn zwei erwachsene Menschen so leben wie sie leben wollen? Niemand wird „homosexualisiert“, das ist doch blanker Unsinn und widerspricht allen wissenschaftlichen Tatsachen.

        • Stefan schrieb am

          Es geht um folgendes: Man hat Homosexualität legalisiert. Inzwischen ist man dabei, selbiges für Inzest zu diskutieren, und irgendwann wird wohl auch das straffrei gestellt. Demnächst werden die Tier- und Leichenschänder kommen und selbiges fordern. Irgendwann kommen dann am Ende die Pädophilen, und fordern das gleiche Recht.
          Wenn wir nicht wollen, daß eines Tages Pädophilie legalisiert wird, müssen wir Homosexualität wieder unter Strafe stellen.

          • Ben schrieb am

            An deiner Logik musst du nochmal feilen. Aber wenn du groß bist, dann wird das vielleicht noch was ;)

  12. unglaublich schrieb am

    ….. und dunkle Hautfarbe oder weibliche Geschlechtsorgane auch eine Krankheit? Man kann ja nur hoffen, dass abgesehen von diesem Forum innerhalb der Piratenpartei doch gilt:“Die eigene Freiheit endet da wo die Freiheit des Anderen beginnt“

    • Dirk schrieb am

      dunkle Hautfarbe oder weibliche Geschlechtsorgane sind genetisch bedingt. (darf man das noch sagen?)
      Sie korreliert mit der Intelligenz. Deswegen können diese Personenkreise nur mit Quotenregelungen den Zugang zu höheren Berufen erreichen.

  13. Musenrössle schrieb am

    Ja vor diesen bösen Twittoristen muss man aber auch angst haben!

    Jeder Tweet ein Treffer, jeder Follower ein Terrorhelfer!

    Alle verhaften, aber sofortness! ;-)

  14. Maaadin schrieb am

    Mensch, was ist denn hier los? Ein Link auf PI? oO

    Wer PI nicht kennt, der schaue mal auf de.wikipedia.org/wiki/Politically_Incorrect:

    „Politically Incorrect (Abkürzung: PI) ist ein 2004 gegründetes politisches Blog des Diplom-Sportlehrers Stefan Herre, das sich nach eigener Aussage gegen eine „Islamisierung Europas“ richtet. Die von mehreren Autoren unter Pseudonymen verfassten Beiträge sind bestimmt von Islamfeindlichkeit.[1] PI entwickelte sich zu einem der bedeutendsten deutschsprachigen Blogs dieser Ausrichtung und ist auch mit deutschen und ausländischen Personen und Organisationen vernetzt, die als islamfeindlich, rechtsextrem oder rechtspopulistisch gelten.“

    Lasst euch nicht von den Rechten unterwandern!

    • Thomas schrieb am

      Mensch, was ist denn hier los? Ein Link auf PI? oO Da werden unbequeme Wahrheiten verbreitet, vor denen wir Angst haben.

      Wer PI nicht kennt, der schaue mal, was wir auf de.wikipedia.org/wiki/Politically_Incorrect: geschrieben haben.

      “Politically Incorrect (Abkürzung: PI) ist ein 2004 gegründetes politisches Blog des Diplom-Sportlehrers Stefan Herre, das sich nach eigener Aussage gegen eine „Islamisierung Europas“ und damit gegen unsere Billigarbeiter richtet. Die von mehreren Autoren unter Pseudonymen verfassten Beiträge sind bestimmt von Steinigungs- und Baukranfeindlichkeit.[1] PI entwickelte sich zu einem der bedeutendsten deutschsprachigen Blogs dieser Ausrichtung und ist auch mit deutschen und ausländischen Personen und Organisationen vernetzt, die als islamfeindlich, rechtsextrem oder rechtspopulistisch gelten, aber nicht sind.”

      Lasst euch nicht von aufrechten Demokraten unterwandern!

  15. DreisamDavid schrieb am

    Ich finde ihre Reaktion nachvollziehbar! Um die Sicherheit eines Ministers kümmert sich das BKA, auch ihre Personenschützer werden von dieser Behörde gestellt.
    Oft wird auf Twitter durch den Schutz der augenscheinlichen Anonymität niveaulos und untertönig geschrieben, gerade auch oftmals von Piraten und solchen, die sich so nennen.
    Dass Frau Weisband nun diese Reaktion seitens Ministerin Schröder harsch kritisiert gipfelt doch in Sarkasmus. Viele Piraten, die öffentlich twittern, scheinen nicht fähig, eine sachliche Diskussion zu führen.
    Statt nun Ministerin Schröder zu kritisieren sollte Ihre politische Geschäftsführerin die politische Kultur der eigenen Partei hinterfragen!

    • JJ schrieb am

      Richtig ist, dass sich das BKA um die Sicherheit der M inister kümmert, auch das es die Personenschützer stellt.
      Jedoch war diese Frau als Privatperson mit Ihrem Buch vorstellig – nicht als Ministerin – somit bleibt auch das Recht auf Schutz vom BKA aus.
      Man vergleiche es mal mit unserem letzten Bundespräsidenten..
      Zum Thema Piraten diskutieren unsachlich – da bekommen Sie meine volle Zustimmung. Und das macht mich traurig und enttäuscht micht.
      Man wird von denen sofort verurteilt aufgrund subjektiver Wertungen – das ist verachtend, leider. Schade für diese Partei, denn so wird sich langfristig keine gute politik machen lassen.

  16. Maaadin schrieb am

    Von was genau schreibst du PI-Leser denn da? Hast du vielleicht einen anderen Artikel gelesen als ich?

    • JJ schrieb am

      Schau mal Maadin: Wenn Sie diese Artikel lesen dann bewerten Sie sie links,
      Wenn Bähring sie ließt bewertet er sie rechts.
      Ich hingegen bewerte das ganz NEUTRAL – nur um Sie mal von Ihrer Hasstirade runterzubringen und mich und andere (vielleicht trifft es auf einige ja sogar zu ..?..) User als rechtsradikal zu beschimpfen (das ist nämlich nichts anderes als Linksradikalismus zu betreiben) – Der offensichtliche radikale Versuch der Islamisierung ist nunmal allgegenwärtig und nicht von der Hand zu weisen. Und es ist gefährlich. Und es darf nicht sein.
      In Islamischen ländern wird man standrechtlich erschossen (im Namen Allahs) wenn man den Versuch starten würde alle zum christlichen Glauben zu bekehren, oder gar als „Ausländer“Politik dort machen wollen würde und sich das Volk damit zu eigen. das ist auch Fakt.

  17. Frank B. Kurzschenkel schrieb am

    …von was soll diese PM ablenken? Wenn man gegen die Schröder schießt, dann bitte mit Vorteilsnahme im Amt/Korruptionsverdacht oder Fremdenfeindlichkeit….und apropos….wäre eine klare Stellungnahme unseres Bundesvorstandes zum Braunbärtum in unserer Partei wünschenswerter gewesen. Jeden Tag neue Vorwürfe, keine Stellungnahme und wir füttern fleißig alle Gegner, die schon gar nicht mehr wissen, mit welchen Kanonen sie die ganze PR-Munition verschießen sollen. Das ist gegenüber den im momentanen Wahlkampf engagierten Piraten nicht fair!

  18. Pingback: Frau Schröder und komische Tweets und das BKA und Denken von der Wand bis zur Tapete : Jörn Schaars feine Seite

  19. Jörn schrieb am

    Der Trackback von meinem Blog scheint nicht ganz durchgekommen zu sein, daher hier der Hinweis auf meine zwei Cents dazu: „Frau Schröder und komische Tweets und das BKA und Denken von der Wand bis zur Tapete“. Lesen per Klick auf meinen Nutzernamen.

  20. DrBolle schrieb am

    Ärger bei einer Buchvorstellung? Das ist in unserem freien Land völlig ausgeschlossen. Na ja, so gut wie: solange man nicht Sarrazin heißt und auch sonst den antifaschistischen Kulturwächtern nicht mißfällt, dann kann man in diesem Land ohne Probleme seine politisch korrekten Bücher vorstellen. Nur zu „rechts“ dürfen sie natürlich nicht sein, denn rechts ist ganz, ganz böse.

    • Maaadin schrieb am

      Wenn man eine Meinung öffentlich kundtut, muss man damit leben, wenn andere sie doof finden. Und das seit ein paar Jahren Meinungen von Rechtsaußen von einer breiten Mehrheit besonders doof gefunden werden, ist doch klasse! *g* Übrigens Sarrazins Thesen mit Frau Schröders Buch gleichzusetzen…naja.

      • Stefan schrieb am

        Wenn man eine Meinung „doof“ findet, sagt man das in einem höflichen, gesitten Ton. Und nicht, indem man eine Veranstaltung stört.

        • JJ schrieb am

          Ja, zivilisiert in einem ordentlichem Ton und argumentiert – das verstehen die Punks (Linken) aber eben nicht.
          Da ist alles rechts was nicht wenigstens zu einem Promille links ist.
          Und das macht Sie keinen deut besser als die NAzis damals. Es eskalierte weil man jede andere Meinung als die ihre – um es mit Maaaadins Worten zu sagen – „doof“ fand.
          Pfui!

          • Stefan schrieb am

            Das ist auch das Ergebnis systematischer medialer und schulischer Gehirnwäsche.
            Da sollte die Piratenpartei gegensteuern – die Methoden der Medien aufdecken und entlarven – und nicht vor denen einknicken.

          • Ben schrieb am

            Auch Bildung genannt, solltest du auch mal versuchen.

  21. Anonym schrieb am

    Ich kann nicht erkennen, warum es notwendig gewesen sein soll, der möglicherweise etwas überempfindlich reagierenden Frau Schröder diese Mitteilung der Piratenpartei zu widmen. Im obigen Text klingen für mich ausserdem Häme und auch Selbstüberschätzung an.
    Ganz andere Themen hätten die mit dieser Veröffentlichung geschaffene Aufmerksamkeit sicherlich weitaus mehr verdient, warum werden nun vergleichsweise beliebig Personen angegriffen?

  22. richie schrieb am

    Lass mich raten, Eso-Vergelter, du bist eine Katholistin? Oder ein Troll. Ich tippe auf Kathole. Die sind sowas wie Naturtrolle.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Ich bin kein Pirat und kein Troll. Sondern u. a. ein Anhänger von Rudolf Steiner.

      • Maaadin schrieb am

        Spitze. Christlich-esoterischer Rassismus mit Heilslehre…folge Steiners Weg und er führt dich ins Licht bzw. ins dritte christliche Zeitalter. Das ganze ist selbst für Esoteriker Schnee von gestern, das weisst du? Egal, jedem seine Meinung. Das erklärt wenigstens einige deiner Postings…*kopfschüttel*

      • Grimnir schrieb am

        Wenn man sich mit allzu schrägen Meinungen hinter einen inzwischen verstorbenen Meister versteckt riskiert man, dass auch andere Schüler desselben Meisters schief angeschaut werden. Einer der besseren Schüler von Rudolf Steiner ist z.B. Michael Ende:
        http://de.wikipedia.org/wiki/Momo#Hintergrund

    • Anonym schrieb am

      „Ich tippe auf Kathole. Die sind sowas wie Naturtrolle.“
      Ich hoffe, Leute von Ihrer Sorte – mit reflektionsloser Pauschalmeinung – gibt es nicht zu viele hier. Sicher werde ich enttäuscht. Aber wozu setze ich mich auch den ahnungsfreien Äusserungen von 16-25j. aus?

      • JJ schrieb am

        ANoNym, MAaadin, Sarah, lili-m etc. – was ihr da macht ist gemeinsame Hetzte! Und beleidigung.
        Ihr benehmt euch nicht diskussionswürdig! Eher kindisch!
        Eher so wie NAZIs!

  23. michael pliester schrieb am

    Das kenn ich. Bundespolitiker (mitunter auch deren Richter) bemühen eben ganz Polizeistaat die Bundespolizei für ihre Zwecke. Von 2000 auf 2001 machte ich bereits diese Erfahrung. Damals hatte ich eine Verfassungsbeschwerde eingereicht die dermaßen brisant war, die damalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts Jutta Limach einen ihrer vom BKA bestimmten Leibwächter seiner Kontakte zur Polizei wegen anwies es zu organisieren: mich verhaften zu lassen und weichzukopfen, auf das ich meine Fesse halte. – Hat bis heute nicht funktioniert. Streisand, die damals noch niemand kannte, lässt (Gott sei Dank) grüßen.
    Je korrupter und vor allem inkomptenter die Quelle, deste eher dieser Weg.

  24. Gleichstellung, nicht -berechtigung schrieb am

    Hallo,
    ich sehe den Feminsimus aktuell recht kritisch, da oft direkt mit der Keule man sei „Chauvinist“ auf Kritiker eingeschlagen wird. Genau hier hat Kristina Schröder noch einen kleinen Vorteil, denn als Mann dürfte man den Feminismus nicht so kritisieren.

    Mein Nick kommt daher, dass ich sehr wohl für Gleichstellung von Mann und Frau bin, jedoch die Feministen eben genau dies nicht als Ziel haben. Begründung:
    1. Quoten für Frauen in Vorständen – warum nicht auch bei den einfachen Mitarbeitern? Die Müllmänner und Stahlkocher freuen sich bestimmt. (Ein wenig Gleichgestellter wäre es, wenn es dann auch Männerquoten gibt; Erzieher…) Oder wie Erklären man einem männerdominierten Betrieb, dass kein eigener Nachwuchs zum Manager werden kann, da erst eine Frauenquote zu erfüllen ist, die über dem Anteil der Frauen im Betrieb ist?
    2. Die Frauen haben sich zu Recht die Möglichkeit erkämpft, zur Bundeswehr gehen zu können, warum gab es aber zu Zeiten der Wehrpflicht diese nicht auch in Folge dessen für Frauen? (Hätte durchaus mit vereinfachtem Wechsel zum Zivildienst sein können)
    3. Frauenbeauftragte, Weltfrauentag….. haben mit Sicherheit einen Sinn, doch da wir schon sehr weit sind bzgl. Gleichstellung, sollte es gleiches für Männer geben
    4. Das Verdrehen der Wahrheit bezüglich der Lohnlücke: Eine aktuelle Studie zeigt, dass wenn man nur Frauen mit Männern in gleicher Position und Firma vergleicht, die Differenz nur 1,4 Prozent beträgt. Natürlich, wenn man alles über einen Kamm schert und teilzeit-arbeitende usw mit einbezieht kommt man auf die oft genannten, hohen Zahlen.

    Interessant finde ich auch Frau Schröders Ministeriumsbezeichnung ;-) das Einige was nicht drin vorkommt sind Männer (Familie, ….). So langsam bin ich der Meinung, es braucht zwar weiterhin die konzequente Förderung von Frauen, doch gleichzeitig auch mal endlich Leute, die sich gegen das Tabu stemmen, das die Förderung von Männern betrifft.

    Sorry, aber ich bin so langsam genervt von der Moralkeule, das musste ich jetzt mal schreiben.

    • Stefan schrieb am

      Für Gleichstellung brauchst Du nicht zu sein – nur für Gleichberechtigung – mehr verlangt das Grundgesetz nicht.
      Gleichberechtigung bedeutet, daß nicht ohne Sachgrund ungleich behandelt werden darf.
      Wenn aber Sachgründe vorliegen, darf durchaus unterschiedlich behandelt werden.
      Biologische Gegebenheiten sind solche Sachgründe.
      Kein Sachgrund hingegen ist der Wunsch, eine bestimmte Quote zu erreichen. Denn diese ist nicht durch biologische Gegebenheiten notwendig, sondern willkürlich.

  25. Stefan schrieb am

    Ich denke, daß eine Organisation, die einen rechtskräftig verurteilten Drogenkonsumenten, der darüber hinaus noch Frauen als Handelsware degradierte, in ihren Reihen hat, sich etwas zurückhalten sollte in der Frage, wer Mitglied einer Partei sein darf.

  26. Pingback: Glanzlichter: Urheber, Männerpolitik und ein Verbotskatalog — CARTA

  27. Klaus schrieb am

    Die Reaktion von Frau Schröder auf die Veröffentlichung ihres Buches, welches ja wohl für die Öffentlichkeit geschrieben wurde, ist schon erschreckend. Zeigt aber zugleich die Unbeholfenheit (Angst) unserer sog. Etablierten demokratischen Parteien im Umgang mit modernen Massenmedien. Der Ruf nach Verfassungsschutz, BKA, oder Verbot scheint die z.Z. einzige Möglichkeit zu sein, ihre Art von Demokratieverständnis gegenüber dem gemeinen Volk durch zusetzen. Allerdings befürchte ich, dass es unseren heutigen, Altkonservativen Politikern so gehen wird wie den Neandertalern (…) wer sich nicht an den Lauf der Zeit anpassen kann (oder will), wird aussterben.

    • Anonym schrieb am

      Ich kann bis jetzt nicht erkennen, welches konkrete Verhalten dieser Frau Schröder so bedeutsam sein soll, dass man ihr hier (bei der Piratenpartei) diese Pressemeldung (es ist doch eine?!) widmet. Diese Dame kannte sich möglicherweise wenig oder gar nicht mit „Twitter“ aus und mit den Gepflogenheiten, die dort herrschen, und reagierte daher etwas zu empfindlich. Na und? War das alles? Vielen anderen Personen wäre es wohl ähnlich gegangen, sie hätten möglicherweise genauso darauf reagiert.
      Durch ihre Rolle im politischen Leben hatte Frau Schröder allerdings die grundsätzliche Möglichkeit, sich zu ihrem Schutz an das Bundeskriminalamt wenden. Dies auch umgehend zu tun, war den (dargestellten) Twitter-Mitteilungen nach vermutlich als unnötig und völlig überzogen anzusehen. Aber war es so dramatisch? Wenn niemand dabei zu Schaden kam, entstand dort doch nicht mehr als eine amüsante Anekdote des politischen Lebens, über die man andernorts nicht mehr als lachen (politische Konkurrenz) oder unter Kollegen grinsen kann (Polizeibeamte).
      Es wurden keine harmlosen Twitter-Nutzer in Handschellen mitgenommen oder auch nur auf Polizeireviere gebeten, richtig? Dann soll man bei der Piratenpartei mal lieber die Kirche im Dorf lassen und sich lieber den Sachthemen und echtem, ernstem Fehlverhalten zuwenden, von denen beiden es genug gibt und die keinerlei Thematisierung erfahren. Auch bei der Piratenpartei nicht! Bei genug Themen, die Bürgerrechte betreffen, existiert nur piratenfreie Wüste mitten in der Partei. Da gibt es in der Piratenpartei bis heute nicht mal Personen, die Interessierten als konkrete Ansprechpartner genannt werden könnten. Auch deshalb steht es der Piratenpartei sehr schlecht zu Gesicht, über andere Personen (letztlich nur wegen deren mangelnder Kenntnis eines speziellen technischen Kommunikationsmediums) herzuziehen und Bagatellen zu Elephanten aufzublasen.
      Aus Meldungen wie dieser klingen unüberhörbar Häme und, damit verbunden, Selbstüberschätzung. Beides sind schlechte, ganz schlechte Ausgangspunkte für die Absicht, positive politische Veränderungen herbeiführen zu wollen!

  28. pneupel69 schrieb am

    Wir sind die Partei der Transparenz und Offenheit!? Das kann man vielleicht der Masse an Fachidioten, die unser System in den letzten 30 Jahren hervorgebracht hat aber nicht mir. Warum werden nie die Autoren genannt, die hier Propaganda machen? Ich, als Mitglied wurde noch nie gefragt, was hier geschrieben werden soll.

Neuere Kommentare →

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: