Piratenpartei lehnt Inzestverbot ab

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (CC-BY Sfisek)

Nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Donnerstag eine Klage auf Aufhebung des Inzestverbotes abgewiesen hat [1], bekräftigt die Piratenpartei ihre bereits 2010 auf einem Parteitag mehrheitlich unterstützte Forderung nach Streichung des Inzestparagraphen 173 StGB [2].

Anita Möllering, Pressesprecherin der PIRATEN, erklärt: »Mit der strafrechtlichen Verfolgung des einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs zweier erwachsener Menschen wird ganz grundlegend in das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit eingegriffen. Wir lehnen solche Eingriffe als Partei ab.«

Unterstützung erhält sie dabei vom renommierten Strafverteidiger Udo Vetter. Dieser spricht sich auf seinem Blog gegen eugenische Argumente aufgrund des höheren Risikos von Erbschäden aus: »[…] das Risiko [ist] auch nicht dramatisch höher, als wenn Frauen über 40 schwanger werden. Oder wenn Behinderte miteinander Kinder zeugen. Wenn es um mehr als Moral ginge, müsste auch diesen Bevölkerungsgruppen Geschlechtsverkehr verboten werden – auf diesen Gedanken kommt aber zum Glück niemand.« [3] Ähnliche Kritik äußerte bereits 2008 die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. am damaligen Urteil des Bundesverfassungsgerichts [4].

Die Befürchtung, dass mit der Streichung des Paragraphen zum »Beischlaf zwischen Verwandten« sexueller Missbrauch begünstigt wird, ist unbegründet. Sexueller Missbrauch bleibt auch ohne § 173 strafbar. Die in der Diskussion um den Paragraphen immer wieder auftauchende Behauptung, es gäbe eine Übereinkunft aller Gesellschaften für ein Verbot, entbehrt jeder Grundlage. In vielen Ländern – u. a. Frankreich, Brasilien sowie Japan – steht der in §173 beschriebene Tatbestand nicht unter Strafe.

Aus Sicht der Piratenpartei ist eine offene und sachliche Debatte zu diesem Thema notwendig. Eine Tabuisierung schadet nur den betroffenen Menschen.

Quellen:
[1] Pressemitteilung des Kanzlers des EGMR
[2] Positionspapier im Wiki der Piratenpartei Deutschland
[3] Artikel zum Thema im Blog von Udo Vetter
[4] Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik von 2008

Flattr this!


Für Kommentare gelten die hier einsehbaren Regeln.

Kommentare

422 Kommentare zu Piratenpartei lehnt Inzestverbot ab

Neuere Kommentare →
  1. Eso-Vergelter schrieb am

    Das Inzestverbot ist richtig. Denn es muss bei der Persönlichkeitsentwicklung bestimmte Grenzen geben. Deswegen ist auch eine Legalisierung von Cannabis abzulehnen.

    • MoJoe schrieb am

      Das Inzestverbot ist falsch. In einer Zeit wo gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren und transesexuelle Lebensgemeinschaften möglich sind muß die sexuelle Selbstbestimmung für Geschwisterpaare erlaubt sein.

      • Simmering schrieb am

        Ich glaube die haben einen Dachschaden. Als nächstes kommt dann noch Euthanasie und Eugenik……

        Na ja die verschiedenen rechten Strömungen sind zumindest klar anti-christlich. Keine klare Abgrenzung gegen Antisemitischen Müll a la Grass usw…

        Sind unsere Eurabia-Konformisten offene Islamisierer oder versteckte kleine Nazis?

        • FunkerVogt schrieb am

          Kannst du bitte mal nen Zusammenhang bringen den deine Äusserungen sind nicht deutlich was für was gegen

        • DDR Bürger schrieb am

          Glück Auf

          Die Gedanke sind frei!

          Rechte Strömungen sind nicht allein anti-Christlich.
          Herr Grass, ist wohl ehr links als rechts (was immer das bedeutet)……
          Und!
          Was ist Bitte – Antisemitischer Müll-?
          Es gibt da so 10 uralte Regeln.
          Werden diese beachtet und womöglich auch noch eingahalten, sind wir ALLE auf einem guten Weg.

          Und kommen Sie mir bitte nicht mit RICHTIG und FALSCH, es gibt GUT und SCHLECHT !!!

        • JJ schrieb am

          na klar – und schon wird die Diskussion wieder nach Links und rechts gelenkt!
          Beim Thema bleiben!
          Es geht hier darum das Verwandte keinen Sex haben dürfen sollten. Das sollte auch so bleiben. sonst wäre es ja auch legitim wenn ein Vater seine Tochter oder eine Mutter ihren Sohn, oder ein Opa seinen Enkel etc.. „besudelt“.

          Für die Kirchengänger hier ist das wahrscheinlich völlig unverständlich und irre das sowas verboten bleiben soll – denn nach deren Weltbild werden wir ja auf einer scheibe von einigen Elefanten durchs Universum (wenn die das überhaupt so nennen??) getragen und sind vor Jahren daraus entstanden, das ein gewisser Herr „Gott“ (den bisher nie jemand kennen lernte) Adam und Eva als die ersten Menschen auf der scheibe (Erde) erschuf ;und diese gebaren 2 Söhne, nämlich Kain und Abel welche dann in ein anderes Land gingen und sich eine Frau suchten. –> als ich den Pfarrer dann fragte woher denn die anderen Frauen in den anderen Ländern kamen antwortete der: „Adam und Eva hatten doch noch mehr Kinder bekommen“ da war für mich klar – die Katholiken (und der rest der Kirche) wollen mir also jetzt weiß machen ich und der Rest der Menschheit wäre aus Inzucht entstanden?! HAhahaaahahaha

          Also bitte, darüber muss man nicht debattieren und auch keine Steuergelder vergeuden indem man etliche Gerichte mit dieser Frage beschäftigt – das ist und bleibt und gehört verboten!

          • Seppel schrieb am

            Leider lieber JJ basiert dein Kommentar auf Unwissen und Oberflächligkeit.
            1) Das Christen es unverständlich finden das so etwas verboten bleibt ist völliger Schwachsinn für den du dich schämen solltest.
            2) Eva und Adam waren die ersten Menschen im Paradies und nicht auf der Erde. (kann man sogar nachlesen…ist gar nicht so schwer)
            3) Das Bild der Scheibe hast du wahrscheinlich aus den Märchenbüchern der Gebrüder Grim entnommen. Diese Lehre gab es dort (wenn nicht sogar nirgendwo) überhaupt nicht. Wenn du i-welchen ernstzunehmenden historischen Bücher mit diser Lehre findest, dann lass es mich wissen, bin mal gespannt ob es diesmal von aus einer Werbung von Disneyworld oder von Zapf Creation.

            Die Piraten sind genau die richtige Partei für dich, wie jede andere die Bildung umsonst anbieten will, denn die scheinst du wahrhaftig nötig zu haben.
            Und nebenbei gesagt, wenn du für ein Land bist in dem die Menschen friedlich nebeneinander leben können, dann solltest du vielleicht mal überlegen ob deine veröffentlichte Meinung über Christen und deine Schreibweise nicht etwas fehl am Platze ist.

      • Simmering schrieb am

        @Mojoe geh mal gucken bei youtube unter Inbreeding,inbreeds for example Pakistani inbreeds. Oder unter Liveleak.

        • Simmering schrieb am

          Man kann auf youtube auch gucken: cousin marriage /dispatches.

      • Simmering schrieb am

        @Mojoe geh mal gucken bei youtube unter Inbreeding,inbreeds for example Pakistani inbreeds. Oder unter Liveleak.

      • Anonymous schrieb am

        Homosexuelle Paare dürfen keine Kinder adoptieren

        • Mali schrieb am

          Das ist doch Unsinn; wie viele beispiele von Prominenten Homosexuellen Paaren möchtest Du haben? Informiere Dich mal, wirst dich wundern.

      • Dirk schrieb am

        Hier zeigt sich, daß die Legalisierung von Homosexualität ein Fehler war.
        Jetzt kommen die anderen und fordern gleiches Recht.
        Bis zur Legalisierung von Pädophilie ist es nicht mehr weit.

        • Anonym schrieb am

          So ein Unsinn. Es wird sich ja noch der Affe vom Fallbeil unterscheiden lassen. Für jeden!

        • Mali schrieb am

          „Bis zur Legalisierung von Pädophilie ist es nicht mehr weit.“

          Das haben die Grünen schon 1985 gefordert was ein Grund mehr ist, diese Typen ganz sicher nicht zu wählen! daran kann man doch sehen wie krank die tatsächlich sind. Ich hoffe inständig das sich ausreichend menschen finden die das hier lesen und den Piraten sogleich wieder ihre Stimme entziehen. Man könnte fast glauben das es sich um verkappte Grüne handelt. :-(

          • Eso-Vergelter schrieb am

            Naja, die Piraten sind aber nicht so schlimm, wie die Grünen. Sonst könnten Sie ihre Meinung auf dieser Internetseite gar nicht äußern.

          • Dirk schrieb am

            @Eso-Vergelter:
            Vielleicht sind sie ja noch lernfähig. Ich nehm einfach mal, daß auf dem einen Parteitag die Homo-Aktivisten am lautesten gebrüllt haben. Da bedarf es etwas Gegenwind.

          • Ernst schrieb am

            Pädophilie ist bereits legal. Oder geht es hier um Gedankenverbrechen?

        • Timonizer schrieb am

          > Hier zeigt sich, daß die Legalisierung von Homosexualität ein Fehler war.
          Richtig genau wie Demokratie, Trennung von Kirche und Staat, Anschaffung von Sklaverei und das hanze andere Teufelswerk. Da kommen sie jetzt alle aus ihren Löchern, die religiöse Rechte deutschlands und offenbaren die hässlichen Flecken unserer Gesellschaft, die alles vom biblischen Standard abweichende hassen und verfluchen.

          > Bis zur Legalisierung von Pädophilie ist es nicht mehr weit.
          Das erinert mich jetzt irgendwie an die Tea-Party: „von der staatlichen Pflichtkrankenversicherung in die stalinistische Diktatur ist es nicht mehr weit“

          • Kuno schrieb am

            ..bis zur stalinistischen Diktatur…

            wieso bis? Man schaue sich nur mal „Angis“ politische „Lehrstelle“ in der
            FDJ-Abteilung: „Agitation und Propaganda“ an, die sie NACH dem Mauerfall
            sofort mit einem Wechsel zur „Sprecherin der ersten frei gewählten neue DDR-Regierung – und dann mit ihrem CDU-Eintritt krönte.
            Was haben wir nun unter dem heutigen Regime noch an Demokratie übrig?
            Noch nicht einmal ein freies Parlament, dafür eine Pareien-Diktatur.

        • Oliver Achnitz schrieb am

          Homosexualität und Pädophilie in einen Topf zu werfen ist wohl der größte Schwachsinn, den ich seit Jahren gelesen habe. Überlege Dir mal, was Du da von Dir gibst!

          • Anonymous schrieb am

            Hm. Auf die Katholische Kirche bezogen (und in diesem Kommentar ausdrücklich(!) darauf beschränkt!) läßt sich ein gewisser Zusammenhang nicht leugnen…
            Auf die homosexuelle Allgemeinheit gesehen ist die Konstruktion eines solchen Zusammenhangs jedoch haarsträubender Dünnschiß.

      • Anonym schrieb am

        Die Paar-20-jährigen der Piratenpartei wissen es mal wieder besser als die praktischen Erfahrungen über Generationen … Glückwunsch zur Zukunft (vorzugsweise mit den neuen Heilsbringern) !

        • Anonymus schrieb am

          Vor der Abschaffung der Sklaverei war auch dies die „praktische Erfahrung über Generationen“. Wie wäre es mit sachlicher Argumentation für und gegen das Verbot als Vertrauen auf die doch sehr willkürliche „Erfahrung über Generationen“ (was auch immer das genau sein soll, oder ist eine Gesellschaft in ihren Augen jetzt schon perfekt weil sie über Generationen so existiert hat?). Denken Sie doch bitte noch einmal nach.

      • Kevon1987 schrieb am

        Genau das ist der Punkt Homos Lesben all das muss man als Krankheit ansehen die man Therapieren sollte, denn das dies nicht normal ist ist einem jedem klar, selbst wenn uns die Medienpropaganda und die Gender Gruppe etwas anderes in das gehirn einreden will

        • Mali schrieb am

          Blödsinn…als Krankheit ansehen. Solche Ansichten sollten als Krankheit anerkannt werden!
          Selbst in der Tierwelt gibt es Homosexualität, doch darum geht es doch gar nicht.
          Sondern darum das es Dinge gibt ,die nicht legalisiert werden dürfen; weder Inzucht noch Pädophilie – so wie zuletzt die Grünen solche Forderungen gestellt haben.
          DAS ist der Punkt, nicht Homosexuelle. meinetwegen soll jeder machen was er will, aber der Spaß hört ganz sicher auf wo man Kinder beteiligt!!!

          • Dirk schrieb am

            In der Tierwelt findest Du sicher auch Inzucht und Pädophilie. Vor allem ist Vergewaltigung dort an der Tagesordnung.
            Soll das Dein Maßstab sein?
            .
            Richtig, diese Dinge dürfen nicht legalisiert werden. Diese Diskussion hätten wir auch gar nicht, wenn man Homosexualität nicht legalisiert hätte.
            Aber weil man Homosexualität legalisiert hat, kommen nun die anderen Gruppen an, und fordern gleiches Recht. Deswegen hätte man Homosexualität niemals legalisieren dürfen.

          • JJ schrieb am

            bitte sag mal welche Tiere Homosexuell sind?
            Die sind doch sicher längst ausgestorben, oder??

        • Anonymus schrieb am

          Lernen Sie doch einmal bitte ein paar homosexuelle Menschen kennen, dann werden auch Sie verstehen, dass diese Menschen ganz normal sind. Und gegen einvernehmliche sexuelle Beziehungen unter zwei ausgewachsenen Individuen kann doch niemand etwas haben, oder meinen sie etwa, das Privatleben von Menschen mitbestimmen zu müssen?

          • Dirk schrieb am

            Das Problem ist, daß diese Leute meinen, das Privatleben anderer mitbestimmen zu müssen, insbesondere unsere Kinder beeinflussen zu dürfen. Das müssen wir uns nicht bieten lassen.

        • bitte?? schrieb am

          mir ist überhaupt nicht klar, warum es krank sein sollte, eine gleichgeschlechtliche sexuelle lebenshaltung zu haben?

          wie kannst du dir deshalb anmaßen, dass es jeden klar sein sollte?!?

          dir sollte klar sein, dass hochmut vor dem fall kommt.

          ich habe kein prbl. mit schwulen und lesben- die sind mir immernoch sympathischer als diktatoren und mörder/soldaten! das mein lieber freund, sollte man therapieren!

          • Dirk schrieb am

            Es ist eine pathologische Abweichung vom Normalzustand, das nennt man nunmal kurz: krank.
            Damit ist keine Wertung verbunden. Man sollte diesen Menschen Hilfen anbieten.

        • Reinhard Lammers schrieb am

          Hallo Kevon ich schließe mich deiner Meinung voll und ganz an.
          Wenn die Piraten das so meinen das alles erlaubt werden soll sind die genauso überflüssig wie FDP und Grüne.

      • Martin Schmitt schrieb am

        Und wer soll die behinderten Kinder dann bitte Pflegen? Die Piratenpartei wohl nicht. Antisemitismus, Inzest, Steuergeschenke und Adoptivrecht für Homoehen – habt ihr überhaupt Kinder?

        • Anonymus schrieb am

          Unqualifizierte Meinung? Lesen Sie den Artikel, dann werden Sie sehen, dass es aus wissenschaftlicher Sicht viel weniger gegen Inzest einzuwenden ist als Sie vielleicht denken. Und welche Eltern wünschen sich wohl ihrem Kind eine Behinderung? Meinen Sie nicht auch Geschwister-Paare denken darüber nach? Wie wäre es mit einer Aufklärung statt Verbot?
          Denken Sie doch auch nocheinmal darüber nach.

          • Dirk schrieb am

            Die meisten denken darüber nach und lassen es selbstverständlich sein.
            Es geht um die wenigen Uneinsichtigen, bei denen Aufklärung nicht hilft.

        • Reinhard Lammers schrieb am

          Hallo Martin nee Kinder haben die wohl nicht nur einen großen Haufen Scheiße wo normale Menschen ein Gehirn haben.

          • Horst Entenmann schrieb am

            Hallo Herr Lammers,

            Ich habe den Eindruck daß es bei Ihnen ein brauner Haufen ist. Habe ich recht?
            Außerdem wollte ich noch den Hinweis loswerden, daß es bei Inzest nicht um Kindesmißbrauch geht, zumindest in dem aktuellen Zusammenhang.
            Aber es ist ja ein altvertrautes Rezept der Blockparteien jede Äußerung anderer so umzudeuten daß es in das eigene verdrehte Weltbild paßt. Da ist keine Lüge zu billig. Außerdem macht die Piratenpartei leider den Fehler daß sie ihre Aussagen nicht so formuliert daß die CDU/CSU Stammklientel die auch noch bei 3 Promille am Stammtisch nachchsprechen kann (verstehen wäre wirklich zu viel verlangt).

            Leider ist Dummheit immer noch nicht strafbar (sonst wäre manche Partei alle ihre Wähler los) und leider auch nur in den seltensten Fällen therapierbar.

      • Mitteldeutscher schrieb am

        Als erstes hat man uns die Homosexualität untergejubelt, dann wurde die Abtreibung schmackhaft gemacht (übrigens mittels gefälschter Umfragen), dann kam die vekappte Pädophilie getarnt als sexuelle „Früherziehung“, jetzt legalisierter Inzest!
        Das macht kein Vieh in freier Wildbahn!
        Und wer kommt für die Kosten der daraus entstehenden Idioten auf?
        Merkt denn hier keiner, was gespielt wird?
        Hier wird die kleinste Zelle eines Gemeinwesens (früher durfte man noch VOLK sagen, ohne gleich als Nazi abqualifiziert zu werden) gezielt zerstört und damit diesem Volk die gesunde Basis entzogen!!!!!!! Die Familien sind unser höchstes Gut.
        Wer soll denn noch Erfinder werden, wer für unser täglich Brot sorgen, wenn nur noch debile Typen mit Handy und Iphon durch die Gegend laufen?

        • Dirk schrieb am

          Genau so ist es!
          Die Legalisierung der Homosexualität war das Einfallstor!

        • JJ schrieb am

          Auf die gefahr hin gleich wieder las RECHTS beschimpft zu werden:
          Danke sehr, sie sprechen einigen aus des Seele, sicher auch einigen Piraten, die aber leider nicht gratulieren dürfen – weil dann werden Sie von den linken gefressen!

      • Joe Kraus schrieb am

        Weil die Massenmedien uns eintrichtern das Transvesiten, Homosexuelle und Zwitter von nun an als normal und natürlich zu gelten haben, bdeutet das nicht das es ist.
        Der Zusammenhang „weil das eine so ist, ist das andere jetzt auch in Ordnung“ ist wie „wo schon Müll liegt, kann man auch gleich noch mehr abladen“.
        Aufräumen ist angesagt, nicht weiter zumüllen und degenerieren! Letztes ist bei Inzest sogar wortwörtlich zu nehmen.

        • Dirk schrieb am

          Nicht nur die Medien, auch in den linksgrün dominierten Schulen bekommen unsere Kinder sowas beigebracht.

          • Timonizer schrieb am

            Man merkt ganz deutlich an all den Senfkleksen die Sie hier unter fast jedem Kommentar hinterlassen, dass ihnen Toleranz und die Ausweitung der Freiheit im Leben eines Menschen tierisch auf den Sack geht. Sie stellen deutlich dar wie viel Angst Sie und ihre Glaubensbrüder, dass Menschen das Denken und Leben anfangen und die Plötzlich ist alles linksgrün, verschwörerisch propagandistisch, kommunistisch, geisteskrank… Pfeif auf Toleranz, Freiheit, Rechte, die Menschen, ihre Gefühle und das Recht auf Lebensglück! Hauptsache veraltete Wertvorstellungen verteidigen.

            Lass Leute doch Sex haben, lass sie doch Familien gründen oder Singles bleiben, Hetero oder Homo sein, lass sie Gott, Allah oder Buddha folgen! Solange sie dabei keinem schaden, wen kümmerts!! WAS ist um himmelswillen euer verfluchtes Problem? Neid? Missgunst? oder nur simpler extremer kranker Hass?

      • mannemai schrieb am

        … die Liebenden können sich von morgens bis abends beschlafen, befriedigen und sexuell selbstbestimmen – es geht um das zeugen von Kindern.

      • Gani schrieb am

        Hallo,
        Wie soll ich das verstehen?
        Jeder darf dann mit seiner Schwester/Bruder evtl. Schwester-Schwester/Bruder-Bruder ins Bett?
        Bzw. der Vater/Mutter mit seinem Sohn/Tochter usw.
        oder gleich ein dreier in der Famillie?
        F*****n wir doch gleich alles bzw. lassen wir uns F*****n z.b. auch Tiere.
        Das ganze ist dann Straffrei! Weil ja sich jeder Sexuel ausleben soll/muß/darf.

        OK.
        Lassen wir das Moralische, gibt ja für manche garnicht, außer acht.
        Was ist mit der Biologischen komponente?
        Wie möchte man mit den Kinder umgehen die Aufgrund der
        unzucht Behindert zur Welt kommen?
        An die Denkt keiner?
        Besser ein Kind zur unzucht Erziehen wer kann so etwas unterbinden/kontrollieren?

        Tut mir leid, ich hatte gedacht diese Partei wäre was für mich
        und wollte sogar eintreten. Das kommt nun nicht mehr in Frage.
        Außer die Meinung der Partei ändert sich ;-).

        MFG Gani

        • Timonizer schrieb am

          Eins vorweg: zum Wohl des potentiell missgebildet geborenen Kindes, bin ich selbst für ein bleibendes Verbot einer Inzestzeugung – man muss ja nix provozieren ;)

          ABER woher kommt bloß die ganze andere Spinnerei?? Wenn man etwas DARF (für die, die wollen), heißt das doch absolut nicht, man SOLLTE/MUSS (für die, die nciht wollen)?
          Recht ist ungleich Pflicht und Freiheit was zu tun ist ungleich dem Gebot was zu tun.

          Aber ich glaube, manche können wohl offenbar nicht anders als in diesen verrückten Pfaden denken. Die, die so wirre denken, pressen ihre eigenen Konventionen selbst natürlich auch hartnäckig in ihre Kinder rein – ganz egal wie diese sich sonst entwickeln mögen. Dann wird von einem selbst automatisch auf andere geschlossen und es heist plötzlich: schwule erziehen ihre Kinder natürlich schwul und Singlemütter erziehen ihre Töchter zu Huren und Atheisten erzählen ihren Kindern, dass Jesus ein böser Zombie ist. Warum denken Sie und ander sowas? Aus welchem Grund, glauben Sie, ein Vater der früher mit seiner Schwester poppte, würde seinen Sohn verleiten, seine Tochter zu poppen? Oder ein Lesbenpaar würde der Teenietochter verbieten, einen Jungen zu zu daten?

          Woher kommen diese irrsinnigen Annahmen? Evtl doch nur von Menschen, die ihren Töchtern verbieten, ein Mädchen zu daten, oder den Cousin anzubaggern oder eine Buddhastatue im Zimmer aufzustellen – den Verdacht hab ich mittlerweile.

        • Maxi schrieb am

          Halo Gani,

          dachte auch ich könnte bei den Piraten eine Partei finden die meine Ansichten vertritt.
          Mit einigen Unstimmigkeiten bin ich ja auch durchaus einverstanden (eine Partei die 100% die Meinung eines einzelnen vertritt, wird der oder die entsprechende wohl selbst gründen müssen), aber eine Aussprache FÜR die Legalisierung von Inzest geht auch mir zu weit!

          Das Lesen der Kommentare zu diesem Thema hat dann den Rest erledigt!

          Schaut man sich mal an, was für ein unfassbarer MÜLL von einigen Leuten hier abgegeben wird, die sich zu dieser Partei bekennen, kann ich nur sagen, dass ich mich auf keinen Fall mit Solchen… „Menschen“ auf eine Seite stellen möchte!

          Jetzt mal ganz ehrlich?

          Mit der Legalisierung der Homosexualität hat es angefanngen?
          Wie kommt man bitte auf so einen Dünnschiss?!?!

          Egal ob HS, TS oder weiss der Teufel was, dabei handeln 2 Menschen und es werden auch nur diese 2 Menschen betroffen…
          Wenn es allerdings Auswirkungen… vor allem NEGATIVE… auf andere Menschen hat (in diesem Fall Kinder die aus Inzucht entstehen) hört der Spaß auf!
          Und wenn hier von Eingriffen in das Privatleben dieser Menschen gesprochen wird…
          Greifen die nicht in das Leben ihres Kindes ein, wenn sie BEWUSST! das Risiko eingehen, dass es behindert zur Welt kommt?

          Anscheinend hat die Piraten Partei immer noch Probleme mit Rechtem Gesocks in ihren Reihen!
          Sich gegen Homosexualität und ähnliches zu äußern, entspricht wohl eher einer Ideologie die auch Juden für alles Schlechte auf der Welt verantwortlich macht!

          Schade, ich hatte gedacht ich könnte der Piraten Partei meine Stimme geben,

          aber SO, mit Sicherheit NICHT!

          • Stefan schrieb am

            Sich gegen Homosexualität und ähnliches zu äußern, entspricht wohl eher einer Ideologie die auch Juden für alles Schlechte auf der Welt verantwortlich macht!

            Solche Vergleiche zu ziehen entspricht dem Diskussionsstil der besagten Ideologie.

      • biker schrieb am

        Ich fasse es nicht. Und jetzt werden wir mit dem Inzestding auch noch verglichen. Was soll das? TS und Homosexualität haben mit Inzest nichts zu tun. Hier werden Birnen mit Äpfel verglichen. Inzest gehört weiterhin unter Strafe.

    • Realist schrieb am

      Ist doch toll wenn die Geburtenrate zurück geht, so kann man aktiv etwas gegen die zunehmende Überbevölkerung unternehmen !

      • Eso-Vergelter schrieb am

        Aber in Deutschland gibt es eine Unterbevölkerung.

        • Mali schrieb am

          Das hat der „Realist“ nicht nicht realisiert – was für ein schönes Wortspiel :-)

          • lala schrieb am

            „nicht nicht“ ist doppelte Verneinung was also einer Bejahung gleichkommt. Das der, der den „Realist“ kritisierte, nicht realisierte – einfach schön :>

    • Eso-Vergelter schrieb am

      @ MoJoe
      Das Adoptionsrecht für Homosexuelle muss, so weit es schon besteht, rückgängig gemacht werden.

      • FunkerVogt schrieb am

        Und Leute wie du haben ein recht auf nen Maulkorb, (RECHTS NEIN DANKE)

        • Reinhard Lammers schrieb am

          Hallo FunkerVogt solche Gehirnabpotirten Mitheuler wie dich und viele andere sollte man zum Mond schießen da könnt ihr dann keinen Schaden mehr anrichten.

      • Simmering schrieb am

        Die judäo-christliche und christliche Rechte ist nur sehr schwach in der Partei.

        • Anonym schrieb am

          „Eso-Vergelter“ ist jemand, der kommentiert, und nach meinem Wissen kein Mitglied der Piratenpartei.

          • Reinhard Lammers schrieb am

            Hallo anonym Leute die. nicht zu ihrem Namen stehen sollten lieber den Mund halten.. Ich bin pirat und finde das was Eso Vergelter und viel andere hier schreiben richtig. Die Piraten sollten sich in Grund und Boden schämen das die für solche Schweinereien sind.

          • Eso-Vergelter schrieb am

            @ Reinhard Lammers
            Wenn Sie Pirat sind, bewundere ich Sie aufrichtig. Ich hoffe nur, dass Sie keine Probleme bekommen, wenn Sie dem Piratenvorstand zu oft widersprechen.
            Dass ich hier nicht mit meinem richtigen Namen poste, liegt u. a. daran, dass heute z. B. Islamisten alle möglichen Leute bedrohen. Und da ich mich auch gegen eine Islamisierung ausspreche, möchte ich kein Angriffsziel sein. Ich bin z. B. dagegen, dass es Halal-Schlachtungen in Deutschland gibt. Grundsätzlich bin ich aber tolerant gegenüber anderen Religionen und gegenüber Ausländern.

    • 3lric schrieb am

      Schlechte Recherche – in Frankreich IST inzest seit 2010 wieder unter Strafandrohung verboten. Vollkommen zu Recht meiner bescheidenen Meinung nach…

    • Timonizer schrieb am

      Unabhängig von Inzest, ist sexuelle Nötigung/Missbrauch ein Verbrechen und sollte das auch bleiben. Ob man das auch noch als Inzest unter Strafe stellt, oder nicht, ist irrelevant: Ein Inzestverbot (und damit auch Verbot der einvernehmlichen Aktion), verhindert so also KEINE Straftaten oder begünstigt sie, wenn es nur Konsequenzen für generellen Sex zwischen Verwndten bedeutet. Selbst das existierende Verbot von Vergewaltigung und Mord hält einen Triebtäter nicht auf.

      Wo die Rechte auf Würde und Selbstbestimmung und des einen Individuums beginnen, ENDEN die Rechte eines anderen Individum AUF DER STELLE! Also gilt: Sexualhandlungen zwischen Menschen die diese einvernehmlich eingehen, ohne, dass eienem/r der beiden ungewollter und unvorhergesehener Schaden entsteht, sollte legalisiert werden, denn es gibt keinen Grund für ein Verbot. Der Grund für ein Verbot ist nur Schaddensvermeidung beim Einzelnen oder der Gemeinschaft

      Inzest ja, Inbreeding nein! Nachweislich besteht das Risiko einer genetische Missbildung. Das darf man aus Respekt vor Leidens- empfindungfähigem Leben nicht zulassen. Diese Gesetze sind das Erbe einer Zeit in der die Kirche noch erste moralische Instanz war und Verhütung nicht möglich war.

      Kein Rasenmäherprinzip!! Ausnahmen muss es geben: Den vom Gesetz ermächtigten Erziehungsberechtigten darf m.E. der Geschlechtsverkehr mit ihren Schutzbefohlenen nicht erlaubt sein solange diese noch unter 18 sind!

      Die geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen der Altersunterschiede bei Sexualpraktiken sollten weiterhin greifen.

      Der gleiche Grund Inzest generell zu verbieten kann auch 1:1 verwendet werden, um Sadomasochistische Praktiken generell als Verletzung der Menschenwürde, Freiheitsberaubung, Körperverletzung unter Strafe zu stellen. Das Belassen des Status Quo im Fall des Inzest begünstigt an dieser stelle einen Rückschitt der Gesellschaft.

      Das ist zumindest meine Ansicht…

    • Markus schrieb am

      also der vergleich mit frauen über 40 und behinderte ist mehr als lächerlich und haltlos.
      ich bin enttäuscht das man solche falschen argumente nutzt um ein total hirnissiges thema
      zum wahlkampfthema zumachen.die medizin und wissenschaft sieht das anders.
      selbst in der bibel ist dies schon verboten, oder zählen christliche wert nichts mehr?

      • Adrian Schober schrieb am

        In einen Religionsfreien Land sollten die Werte einer einzelnen Religion nicht über dem Rest stehen.

        • banny1985 schrieb am

          Doch sollten wir die Grundlage der bibel als Fundament nehmen um die Moral zu erlangen die uns zu dem machte was wir sind.

          Homosexualität(übrigens fast jeder 4 Schwule trägt Windeln da der Anus durch den unnatürlichen Geschlächtsakt geschädigt wird und er nicht mehr den Stuhl halten kann)
          Lesben Phädofiele Inszess, Transgender.

          All das haben wir dem Gender Wahn zu verdanken, diese haben es geschaft Familie, Kultur BEWUST zu zerstöhren!!! Es ist schwer zu glauben, aber die Femininsten sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Rockefeller Foundation ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften die ihnen gehören verwendet, um die feministische Idee unter die Frauen zu bring. Und es hat prima funktioniert.

          Auch die CIA hat in den 60er Jahren diverse „linke“ Frauenzeitschriften gestartet und finanziert, wie eine Chefredaktorin jetzt zugeben hat.

          Warum würde das Grosskapital und die Geheimdienste, also der Machtapparat, das wollen, wo es auf den ersten Blick gegen ihre Interessen wäre?

          Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: „Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“

          • Timonizer schrieb am

            Wie agressiv du gegen Linke, Frauen, Schwule, Nichtchristen, oder sonstige nicht-traditionelle Gesellschafts, oder Lebensarten hetzt, ist wirklich total beispiellos!!! Ich könnte schwören wir haben einen Troll unter uns! Ich hab selbst nachgeschaut, du beziehst dich bei allem, was du sagst auf Informationsquellen von hetzerischen, fanatischen, Hasspredigerwebseiten, hassvergifteten Aussagen von rechten Kirchenmenschen und sonstigem Gesindel! Was kommt als nächstes? Eine Bezugnahme auf die Protokolle der Weisen von Zion? Karl Marx, ein Produkt der bösen Illuminaten? Hexereibeschuldigung?

            Du bist echt ein angsteinflößendes, wahnhaftes Indoktrinationsofper! Um unserer Zukunft Willen hoffe ich, Menschen wie du, die mit haltlosen Hasspredigten und haarschtreubenden Assoziationen ihre archaischen an Sklaverei und Faschismus erinnernden Vorstellungen verbreiten, werden wie bisher eine weiterhin schrumpfende Minderhiet in Deutschland bleiben. Tu uns bitte einen Gefallen und wandere nach Iran, Oklahoma aus!!!

          • Dirk schrieb am

            @Timonizer:
            Man merkt deutlich, wie sehr Dir banny1985’s Beitrag nicht in den Kram paßt.
            Leider kannst Du ihn argumentativ nicht widerlegen.

          • Stefan schrieb am

            @banny1985:

            Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: “Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen.

            Was noch nicht einmal stimmt. Denn heute verdienen beide zusammen nur soviel, wie früher der Mann alleine verdient hätte, und zahlen dementsprechend Steuern.
            Die wirkliche Wahrheit hat er auch nicht ausgesprochen: Der wahre Grund, den Feminismus zu fördern ist, daß mit den Frauen einfach mehr Bewerber auf den Arbeitsmarkt drängen, und so nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage Lohndumping ermöglichen.
            .
            Warum spricht die Piratenpartei nicht solche Dinge an? Sie hätte die Möglichkeit, die ganze political-correctness zu entlarven, und die Interessen, die dahinter stecken, aufzudecken.

        • Reinhard Lammers schrieb am

          Hallo Adrian oh bist du dumm. Deutschland ist Christlich orientiert außer den Ungläubigen wie du ist die zweitgrößte Religion der Islam auch in Deutschland auf dem vormarsch dort steht auf sowas die Todesstrafe genauso auf Homos und Lesben .

        • Styjr schrieb am

          na dann lese man mal die Bayerische Verfassung: Artikel 131: ….Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott,….
          Was heißt da also religionsfreies Land, wenn die Ehrfurcht vor Gott eines der höchsten Bildungsziele ist?

      • Herbert schrieb am

        Die Bibel ist ein durch Weitersagen und Dichtung verfasster Roman mit dem viel Schindluder getrieben wird!Wers glaubt wird selig!!!

        • Anonym schrieb am

          Die Äusserungen von Bildungslosen werden toleriert. Mehr nicht.
          (Und für chronische Straftäter, zum Beispiel, ist auch Seligkeit nicht vorgesehen.)

        • banny1985 schrieb am

          Solche Menschen die an eine Entwicklung vom AFFEN zum Menschen glauben, die das von Wissenschaftler mitbekommen haben und alles und jede lüge wie die Klima Sekte fressen sind gerade vom Aussterben bedroht.

          Wachen sie auf, und sie erkennen wie riesig dieser Plan der Neuen Weltordnung ist um die Menschen zu verdummen!

          • Anonymus schrieb am

            Sie „glauben“ also nicht an die Entwicklung vom Affen zum Menschen? Welche Schöpfungsgeschichte ist Ihnen denn lieber?

          • Timonizer schrieb am

            Solche Menschen, die an die Märchengeschichten in einem 2000 Jahre alten Buch glauben, dass von einer 7-Tage-schöpfung, globalen Sintfluten, sprechenden Schlangen und Büschen berichtet, oder diesen Quatsch von Priestern auf der Kanzel mitbekommen haben, und dabei systematische Forschungsmethoden als Lüge und Verschwörung verteufeln, die sind wohl eher vom Aussterben bedroht. Als Beweis dafür, geh doch mal vor die Tür und red über deine krasse mit Menschen außerhalb deines ideologisch verkrüppelten Internetforen-Freundeskreises, da wirst du verblüfft sein!

          • Horst Entenmann schrieb am

            Bei Ihnen scheint der Plan schon aufgegangen zu sein.

        • Michael Kaliski schrieb am

          Also zu den Themen die in der Bibel stehen, würde ich gerne was äußern:
          Ich bin römisch-katholisch erzogen worden. Habe meine Kinder auch katholisch taufen lassen. Und ich glaube an Gott. In anderen Religionen ist es der Buddha oder Allah. Im Prinzip ist das alles das selbe. Wer sich ein wenig mit Religion auseinander gesetzt hat, hat ebenfalls festgestellt, dass die Aussage aller Religionen im identisch sind. Hier und da kleinere Abweichungen. In jeder Religion gibt sowas wie die 10 Gebote (wenn auch in anderer Form niedergelegt). Das Wort Gottes, Allahs oder Buddhas etc. gilt auch heute noch und hat unsere Gesellschaft wie sie heute ist geformt und geprägt. Jeder kann die Bibel lesen und jeder versteht sie ein wenig anders. Doch das Grundprinzip – die Lehren daraus – unterscheiden sich nicht von den anderen.
          Und dennoch möge jeder leben wie es ihm gefällt, solange er andere nicht schadet bzw. verletzt. Die Grenzen des beginnen dort wo die eines anderen aufhören.
          Mittlerweile haben sich die Wertvorstellungen verschoben. Doch Respekt vor jedem einzelnen soll gegeben sein.
          Womöglich werden sich die Moralvorstellungen grundlegend verändern. Warum sich dagegen wehren? Weil man selbst Angst hat sich neu zu orientieren? Denkt mal darüber nach.

          • JJ schrieb am

            Und in jeder dieser „Regionen“ wo an einen „GOTT“ welchen auch immer gegleubt wird dient er einzig und allein zu einem – und zwar dazu diesen „GOTT“ für alles Unheil und die eigenen Fehler verantwortlich zu machen um bloß nicht selbnst die Verantwortung fürs eigene Handeln übernehmen zu müssen.
            Glaubt mal lieber ein wenig mehr an euch selber dann kann es auch noch was werden mit einer Guten Welt!
            Aber das wäre ja nicht so einfach als immer wieder einen verantwortlichen parat zu haben für die eigene Dummheit – nämlich euren „Gott“ Pah!

      • Mali schrieb am

        Ach jetzt fängt das auch schon mit der Bibel an…

      • JJ schrieb am

        Christliche Werte? Pah – damit fing doch alles an – was den Inzest betrifft.
        Die Christen glauben doch ernsthaft das Adam und Eva für die Weltbevölkerung verantwortlich sind. heißt doch am Ende – wir sind alle aus Inzucht entstanden. Das ist ekelig!
        Also bleiben Sie bloß fern mit Ihren Christlichen „Werten“. Die Kirche betreibt zwar diesen Inzest untereinander noch immer – aber mit Werten hat das nichts zu tun, nur mit unfassbarer Selbstherrlichkeit und ungeheuerer Ideologie!
        Glauben sie lieber ein wenig mehr an sich selbst, dann brauchen sie auch keinen „lieben Gott“!

    • Karl schrieb am

      Der Inzestverbot ist eine uralte menschliche Regelung. Die es schon gab bevor es Demokratien, Richter und Gerichte gab. Nicht mal zu römischen Zeiten war dies erlaubt und diese waren sexuell sehr viel freizügiger als wir Europäer später vor der „sexuellen Revolution“. Gerade auch im Bereich der Homosexualität.

      Vielleicht wäre es ein Weg: Nachkommen, die aus Inzestverbindungen körperlich oder geistig behindert hervorgehen nicht über gesetzlichen Krankenversicherungen zu versichern. Absurd… ja ist es! Denn wer führt den Beweis das diese durch diese inzestliche Verbindung geschah und nicht ein Teil des sonst üblichen Risikos ist…

      es ist alles leicht zu sagen wenn man nicht betroffen ist…

      • Dirk schrieb am

        Gerade auch im Bereich der Homosexualität.

        die zur Pädophilie geführt hat!

        • Horst Entenmann schrieb am

          Ich nehme an daß Sie aus eigener Erfahrung sprechen?

          • Stefan schrieb am

            Ich nehme an, er hat die Geschichte besser studiert als Du.

    • Andrew schrieb am

      Ihr habt se doch nicht alle.
      Das genetische risiko ist viel zu hoch!
      Und wer das nicht weiß, oder glaubt hätte in biologie mal besser aufpassen sollen!
      Oder sollte sich mal mit getechnik auseinandersetzen!!!

    • Picard schrieb am

      Cannabis? was ist das denn für ein Vergleich?
      Ein verbot von Alkohol und Nikotin (übrigens 10000mal giftiger und 1,8million mehr Totesopfer)
      wäre da wesentlich sinnvoler.
      4millionen deutsche Nutzer von Cannabis zu kriminalisieren ist ein Unding.
      Selbst Unsere Juraprofessoren halten dieses Verbot für Untragbar.
      Deutschland, das Land der Biertrinker und bald auchnoch das Land
      wo der Vater ganz legal mit seiner Tochter Sex haben kann.
      find ich toll !!

      • JJ schrieb am

        Super Vergleich – hat was – sogar was witziges! Das Land indem der Pädobär das liebst Spielzeug wird!
        Klingt echt Krass – scheinst es aber auf den Punkt gebracht zu haben!

    • nein schrieb am

      was hat die persönlichkeitsentwicklung mit cannabis zu tun???

      ich bin für die legalisierung von cannabis!

    • Katholizismus schrieb am

      Was bitte hat die Idee einer Cannabislegalisierung mit Inzest zu tun? Meine güte! Inzest gehört verboten, obwohl es sie vereinzelt, insbesondere unter Muslimen doch gibt. Es gibt auch Cannabiskonsumenten und sie wird es immer geben, deshalb gehören sie entkriminalisiert. Dazu brauch es keine Cannabislegalisierung.

      • JJ schrieb am

        das ist ja nun schon wieder rassistisch (insbesondere unter mUslimen)

    • Peter schrieb am

      Ich finde manche Ansichten der Piraten sehr erschreckend. Nicht nur, dass die Partei gegen rechtsextreme Strömungen in der eigenen Partei und , nein jetzt wollen die Piraten auch noch das Inzestverbot diskutieren. Wenn die Partei so weiter macht, dann haben wir bald legal Drogen konsumierende Kinder aus Inzest-Ehen, die den Holocaust leugnen und den Beginn des Zweiten Weltkriegs als Feiertag begehen.
      Eine ECHTE Schande für unser Land. Da sollte dringend mal jemand den Kompass nachbessern.

      • Horst Entenmann schrieb am

        Ja, da gebe ich Ihnen Recht.
        Lieber bei den bekannten Parteien bleiben, die den Terrorismus nur von links und islamistischer Seite sehen und auf dem rechten Auge blind sind.
        Und vor allem ist das auch viel angenehmer wenn man nicht selber denken muß sondern gesagt bekommt was man zu tun und zu denken hat. Da werden Abweichler auch rechtzeitig niedergeknüppelt damit sich niemand erschreckt wenn er plötzlich selber denken muß…
        Und wenn ich das schon höre daß diskutiert wird, nein da muß ein starker Mann her (ein Führer) der bestimmt wo es lang geht.

        Und wer’s bis jetzt nicht gemerkt hat: das war ironisch gemeint.

        • Fuchs schrieb am

          Und die Piraten sind natürlich auf dem rechten Auge äußerst wachsam. Da wird dann schon mal der „Reichstag“ mit einem Schwung wie dereinst die NSDAP es gemacht hat, erobert, da hat der Holocaust nie stattgefunden und schließlich hat Polen den Zweiten Weltkrieg begonnen. Das waren natürlich alles nur versehentliche Ausrutscher. Deutlich: Die Piraten sind ein antisemitisches Sammelbecken für Schmutzbraune und rote Krawallbrüder! Basta!

    • Bert schrieb am

      Wie krank ist das denn. Beischlaf unter Verwandten ersten Grades ist nicht nur aus sozialpolitischen Gründen untragbar, sondern eben auch zum Schutz des Kindes nicht tollerierbar. Ein Vergleich mit Homosexuellen hinkt hier enorm. Denn abgesehen von der hier durcheinandergewirbelten Geschlechterrolle gibt es darüber hinaus nur wenig wirklich tragische Konflikte. Bei Verwandschaftsverhältnissen aus Inzest entstandener Kinder (ganz abgesehen von Erbschäden) sind die schlimmen Konsequenzen für das Kind im späteren Leben dramatisch. Wer von den Piraten oder den anderen Lesern hier möchte gern zu seiner Tante „Mutter“ sagen oder zu seinem Onkel „Vater“. Und den Beischlaf allein zu legalisieren, in der Hoffnung auf den Verstand der Protagonisten zu setzen, ist fatal. Denn auf diesen kann man sich sicherlich nicht verlassen, andernfalls bräuchten wir diese Diskussion ja gar nicht führen. Und es geht bei diesem Verbot übrigens um Vorsatz.

      Streng genommen müsste man natürlich den Beischlaf allein als solches legalisieren. Aber in Bezug auf den Schutz des Kindes ist das schwierig zu trennen.

      Das Inzestverbot allerdings damit zu begründen, dass damit auch gleichzeitig erzwungener Beischlaf (Vergewaltigung) verboten wird, ist absurd. Denn das ist doch komplett anderer Straftatbestand der bereits als solcher unabhängig von Inzest strafbar ist.

    • JJ schrieb am

      Kann man miteinander gar nicht vergleichen – aber beides ist zu verbieten!

      • Dirk schrieb am

        Heute ist sogar die Vergewaltigung in der Ehe verboten.
        Damit wird eine Strafbestimmung, die eigentlich dem Schutz der Ehe diente, ins Gegenteil verkehrt.

    • Usch schrieb am

      So langsam glaube ich bei allen Ihren Schwachsinn den Sie schreiben selbst über Generationen Inzest-geschädigt sind……….wie Sie behaupten

      • JJ schrieb am

        Könnte natürlich auch gut sein das Ihnen dieses Schicksal zu teil geworden ist.
        Bitte unterlassen Sie diese Beleidigungen. wenn Ihnen nicht gefällt das Sachlich diskutiert wird dann halten Sie sich doch ganz einfach raus. Wenn Sie nur hier sind um das zu lesen was Sie sich wünschen, dann halten Sie sich doch ganz einfach ebenfalls raus!

    • Anonymous schrieb am

      Das Cannabisverbot in Deutschland kann man hiermit nicht vergleichen .Der Cannabiskonsum ist eine komplett individuelle Entscheidung jedes einzelnen.Bei Inzucht sind auch folgende Generation sprich die Kinder gefährdet bzw involviert . Ich finde es ein ganz grundlegend anderes Thema und kann nicht miteinander verglichen werden. Persönlich distanzier ich mich von der Forderung das Verbot aufzuheben ,moralisch sowie auch aus medizinischer Sicht. Das aktuelle Urteil unterstreicht meine Meinung. Die persönliche Entfaltung darf kein Deckmantel für die unzucht innerhalb einer Familie sein. Ich erinner mich im Piraten Parteiprogramm gelesen zuhaben , das die Freiheit jedes einzelnen erst dort aufhört, wo die freiheit des anderen anfängt. Meiner Meinung schliesst diese Grundaussage die Forderung nach der Abschaffung des verbotes aus. Außerdem hat doch auch die Geschichte der Adelshäuser gezeigt was Inzucht bewirkt. Für mich sollte das Thema zwar offen besprochen werden, meine Toleranz bzw Akzeptanz hält sich aber in Grenzen.

      • JJ schrieb am

        Ich erinner mich im Piraten Parteiprogramm gelesen zuhaben , das die Freiheit jedes einzelnen erst dort aufhört, wo die freiheit des anderen anfängt. — ZUM BESSERN vERSTÄNDNIS FÜR DEN REST DER USER: die Freiheit des Kindes was durch den Beischlaf der Geschwister möglicherweise gezeugt wird, die fängt dann nämlich an wo die des (un)inzüchtigen Geschwisterpaares aufhöt!

    • Sumpfblütenhexe schrieb am

      Unfassbar.
      Ich glaube hier sind entweder mindestens ein Dutzend Trolle oder einfach Menschen unterwegs, deren geistiger Entwicklungsstand sich jenseits von Kind und Erwachsenem befindet, denn in keinem vernünftigem Gehirn kann so eine „Nicht-Verstehen-Wollen“ – Blockade sonst enstehen.
      Es geht nicht darum, dass jeder Vater ohne Bedenken seine 11 jährige Tochter bumsen kann oder dergleichen. Die Stimmen die mit aller Gewalt versuchen diesen Artikel so auszulegen haben es nicht verstanden oder wollen nur SCHADEN.
      Es geht darum das man ERWACHSENEN Menschen verbietet eine Beziehung zu führen und Kinder zu haben ohne, das ein realistischer Grund exsistiert.
      Es gibt mehr Erbkrankheiten als manche wohl glauben mögen, die wohl oftmals auch schlimmere Folgen für neues Leben haben als manch einer sich hier vorstellen zu vermag.

      Man KANN einem Paar nicht per Gesetz verbieten trotz Erbkrankheit Kinder zu zeugen , man KANN es nicht verbieten wenn zwei Erwachsene Menschen mit Behinderung dies tun, selbst wenn die Wahrscheinlichkeit für Schäden beim Kind viel erheblicher ist. Diese Entscheidung liegt allein bei den Eltern und das ist rein menschlich und richtig so.

      Der Grund Schäden für ein ungeborenes Kind zu vermeiden fruchtet also einfach aufgrund der Sachlage nicht. Und so MUSS dieses Gesetz einfach als Diskriminierung gegen eine Mindeheit ausgelegt werden.

      Der Staat als solcher darf nicht versuchen den Menschen in irgendeiner Art und wiese zu züchten, in dem er auswählt wer mit wem und wer nicht aufgrund von Erbgut.
      Sowas ähnliches hatten wir schonmal !

      Und nur weil etwas erlaubt ist wird es nicht mehr Leute geben die sich dazu entschließen. Es nimmt nur den Druck der Tabuisierung von denjenigen, denen ihre Beziehung (LIEBE) so wichtig ist, dass sie sie erhalten, entgegen allem Druck von außen.
      Und es ist wirklich ekelerregend wie hier menschliche Liebe in den Dreck gezogen wird.
      Pädophile und Schwule/Lesben gehören nicht in einen Topf.
      Homosexualität ist keine Krankheit.
      Diejenigen unter Ihnen die sich so auf diese Meinung eingeschossen haben, sollten sich ein wenig mit der Biologie des Menschen und mit ihren eigenen menschlichen Gefühlen auseinader setzen (falls vorhanden, wenn nicht stelle ich mir die Frage wo hier nach pathologischen Befunden zu suchen ist!)
      Jeder Mensch besitzt zu Beginn seiner Entwicklung die Anlagen für beide Geschlechter und allein durch hormonelle Einwirkung wird mehr oder weniger genau entschieden ob Männleinb oder Weiblein drauß wird.
      Ich für meinen Teil sehe darin nichts Abartiges, sondern etwas verdammt wunderschönes und vor allem NATÜRLICHES. Aber eben weil diese ganze Geschichte so filigran und empfindsam ist verschwimmt oft genug die Grenze zwischen männlich und weiblich sei es nun körperlich oder charakterlich. Wer seinen Horizont über verzerrte pornographische Darstellung von Homosexualität erweitert wird vielleicht in der Lage sein zu sehen, dass es da nichts gibt, aber auch rein gar nichts wovor man Kinder schützen müsste !
      Wenn ich eine heterosexuelle Ausrichtung auch nur in dem Licht der üblichen Schmuddelseiten beleuchte, überlegen sie einmal wie das wirkt.
      Das tut aber niemand, warum auch ?
      Dann frage ich mich aber wieso es mit einer homosexuellen Beziehung immer andersherum geschieht ?!

      • Stefan schrieb am

        Es geht darum das man ERWACHSENEN Menschen verbietet eine Beziehung zu führen und Kinder zu haben ohne, das ein realistischer Grund exsistiert.

        Niemand verbietet erwachsenen Menschen, eine Beziehung zu führen, aus der Kinder hervorgehen können.
        Wer sich aber für eine Beziehung entscheidet, aus der keine Kinder hervorgehen können, hat kein Recht, sich irgendwo Kinder zu beschaffen.

        Man KANN einem Paar nicht per Gesetz verbieten trotz Erbkrankheit Kinder zu zeugen , man KANN es nicht verbieten wenn zwei Erwachsene Menschen mit Behinderung dies tun, selbst wenn die Wahrscheinlichkeit für Schäden beim Kind viel erheblicher ist. Diese Entscheidung liegt allein bei den Eltern und das ist rein menschlich und richtig so.

        Aus einem Paar mit Erbkrankheit oder Behinderung muß nicht zwingend ein behindertes Kind hervorgehen. Meist setzen sich die gesunden Gene durch und ein gesundes Kind entsteht.
        Bei Inzest kann von vornherein kein Fortschritt in der Evolution stattfinden, da keine neuen Gene zusammenkommen. Bei einem Inzest-Paar steht von vornherein fest, daß keine Verbesserung eintreten wird, allenfalls eine Verschlechterung, im günstigsten Fall gleichbleibend.

        Der Staat als solcher darf nicht versuchen den Menschen in irgendeiner Art und wiese zu züchten, in dem er auswählt wer mit wem und wer nicht aufgrund von Erbgut.

        Der Staat wählt nicht aus, wer mit wem darf. Er darf aber naturwidrige Verbindungen verbieten.

        Und es ist wirklich ekelerregend wie hier menschliche Liebe in den Dreck gezogen wird.
        Pädophile und Schwule/Lesben gehören nicht in einen Topf.
        Homosexualität ist keine Krankheit.

        Ekelerregend ist, Pädophilie, Schwule/Lesben, Inzest mit menschlicher Liebe in einen Topf zu werfen, sowie die dreiste Behauptung, eine Krankheit sei keine Krankheit.

        Jeder Mensch besitzt zu Beginn seiner Entwicklung die Anlagen für beide Geschlechter und allein durch hormonelle Einwirkung wird mehr oder weniger genau entschieden ob Männleinb oder Weiblein drauß wird.

        Das ist schlichtweg Blödsinn. Das Geschlecht ist von vornherein durch die Gene eindeutig bestimmt.

        Wer seinen Horizont über verzerrte pornographische Darstellung von Homosexualität erweitert

        Guckst Du solche Sachen?

      • JJ schrieb am

        Liebe Sumpfblütenhexe – in Ihrem Kopf scheint auch kein (vernünftiges) Gehirn zu existieren. Ach ja, ich übersah – Sie sind ja eine SUMPFBLÜTENHEXE!
        Zitat—> „Jeder Mensch besitzt zu Beginn seiner Entwicklung die Anlagen für beide Geschlechter und allein durch hormonelle Einwirkung wird mehr oder weniger genau entschieden ob Männleinb oder Weiblein drauß wird.“
        Dieses Zitat erst mal vorweg: Wollen Sie hier die User für blöde verkaufen? Es ist ja wohl unbestritten das es an einem Chromosom (das sind die Dinger von denen jeder Mensch 23 besitzen sollte) liegt.
        Nämlich am 23. Dem sogenannten Geschlechtsbestimmungschromosom. Beim Mann ist das eines was sich unterm Mikroskop wie ein Y zeigt und bei der Frau ist dies eines in X Form.
        Es ist beängstigend zu lesen das jemand der zu aller erst mal die anderen als dumm beschimpft dann auch noch ernsthaft behauptet das die Tatsache Männlein oder Weiblein zu sein allein von Hormonen abhängt? Dann bräuchten sich nicht Leute die nicht mit dem zufrieden sind was sie von der Natur bekommen haben (die wunderbare/schöne Natur) umoperieren zu lassen (sich Penis oder Vagina ersetzen zu lassen).
        Eigentlich hasse ich es mich zu wiederholen, in Ihrem Falle tu ich es trotzdem, denn es ist wie gesagt unfassbar das so viele Menschen sich dessen so unbewusst sind, oder es nicht verstehen wollen: Sexualität ist was Schönes. Es ist im Grunde dazu gedacht die Fortpflanzung zu gewährleisten, darum ist es wohl so angelegt das es auch noch Spaß macht! Im Laufe der Zeit hat es den MENSCHEN nicht mehr ausgereicht nur Partner zu besteigen die anderen Geschlechts sind und im selben Alter, also hat sich der Mensch – weil ja, so angenommen, höherer Intellekt vorhanden – gedacht, Genitatlien könnten doch auch anders genutzt werden.. Tiere tun das ja auch – zwar nur zu Rangkämpfen um zu zeigen wer der Boss ist, aber was solls – wir sind ja Intelligent, wir machen es weils uns Spaß macht.
        Anfangs warens nur wenige. Als man es erkannte fand man es ekelhaft, man zeigte mit dem Finger auf diese Leute. Nicht zuletzt weil diese ihre Sexualität Öffentlich in allen Facetten so übertrieben auslebten/ausleben und damit die Heterosexuelle Mehrheit mehr oder weniger bedrängt und belastet, denn die Homosexuellen merkten so können Sie provozieren und sie taten es! Hingegen Heterosexuelle Hocken/Stellen/Legen/setzen sich seltenst ins Gebüsch im öffentlichen Park und treiben Geschlechtsverkehr miteinander das zeigt doch schon das diese Leute nicht besonders taktvoll sind, sondern einfach nur auffallen wollen.
        Wenn Sie dann einige Jahre miteinander zusammenleben wird klar. Das ist nicht was ich will. Es wird fremdgegangen, mehr als 70% der Homobeziehungen (Schwul+Lesbo) sind offene Beziehungen (die Aidsfrage kann an dieser Stelle gern mal aufkochen). Das sagt doch schon mal Einiges.
        Irgendwann kommt dann die Kinderfrage. Denn die meisten Menschen möchten gern ihr Erbgut weitergeben, möchten dass ein Abkömmling von Ihnen existiert der seine Gene weiter durch die Evolution trägt. Das ist ganz natürlich und wird nicht von Homo oder Heterosexualität beeinflusst. (das heißt dann Fortpflanzung) Den Abkömmling den sie lieben, erziehen und bemuttern können, dessen Entwicklung sie beobachten können. Um dessen Kinder sie sich später kümmern können, UUUuups! Mist, wenn der auch Homo. wird, woher dann Kinder?? Ach na eben, da war ja noch was!
        KINDERFRAGE: Homosexuelle wissen von vorn herein: Kinder zeugen ist unmöglich wenn zwei gleichgeschlechtliche Partner sich vereinigen. Natürlich unmöglich – wie bereits vorweg erläutert. Der Beischlaf ist grundsätzlich dazu gedacht die Fortpflanzung zu gewährleisten.
        Fazit: Homosexuelle sollen miteinander in gegenseitigem Einvernehmen anstellen was sie möchten. Von mir aus im Kreis und mit sämtlichen Gegenständen ist mir und sicher den meisten anderen hier, völlig egal. Sie sollen das bitte zu Hause tun und nicht an öffentlich für alle Altersgruppen zugänglichen Plätzen. Ein Küsschen verwehrt keiner, aber mehr will auch niemand von Heteros sehen. Es gibt mehr Erbkrankheiten als manche wohl glauben mögen, die wohl oftmals auch schlimmere Folgen für neues Leben haben als manch einer sich hier vorstellen zu vermag.
        Zitat —->“Man KANN einem Paar nicht per Gesetz verbieten trotz Erbkrankheit Kinder zu zeugen, man KANN es nicht verbieten wenn zwei Erwachsene Menschen mit Behinderung dies tun, selbst wenn die Wahrscheinlichkeit für Schäden beim Kind viel erheblicher ist. Diese Entscheidung liegt allein bei den Eltern und das ist rein menschlich und richtig so.“ (Zitat auch von Sumpfblütenhexe)
        Glücklicherweise, kann das Gesetzt zum Beispiel Geschwistern verbieten dieses Risiko bewusst einzugehen und ein Kind bewusst behindert ins eigentlich für Gesunde Menschen so schöne Leben zu gebären. Denn das ist vorsetzlich. Behinderte Menschen haben meist so viel Moral dies schon allein aus dem Grund nicht zu tun, weil sie selbst erfahren mussten wie es ist behindert durch die Welt zu gehen, nämlich beschwerlich und öfter als es schön ist unschön!

        INZEST: schon allein die Vorstellung das der Bruder mit der Schwester heimlich… Bäh! Nee. Unter Geschwisterliebe ist was anderes zu verstehen. Dann aber jetzt noch eines drauf setzen zu wollen und das zu legalisieren. Dann laufen wir Gefahr das alle ohnehin bereits geistig minderbemittelten, die ja sowieso kaum in der Öffentlichkeit die Chance haben einen Partner zu finden sich dann die nächste Gelegenheit suchen, und zwar den Bruder, oder die Schwester und mit diesen Ihre sexuellen Triebe befriedigen. Aus Mangel eben auch aufgeklärt worden zu sein. Da liegt es dann eben sehr nahe das die Gene eh schon ziemlich schwach sind, also von eben zu ähnlichem Erbgut beider Partner. Wenn diese dann ein Kind zeugen ist schon absehbar das dieses zumindest geistig schlechter entwickelt sein wird als wäre es von Nichtverwandten gezeugt wurden und nachweislich (wissenschaftlich belegt) ist das Risiko auf eine geistige Behinderung oder gar körperliche Behinderung höher als bei Nachkommen von Nichtverwandten Partnern. Der Bezug zum Pädophilen liegt auch mir fern, der ist nicht gegeben. Wobei ich jedoch entschieden sagen muss, dass jede dieser Minderheiten (Pädophile, Negrophile, Zoophilie, uvm) sehr wohl selbst verantworten kann ob sie diese Vorliebe auslebt oder verzichtet und nicht -wie zuvor reichlich oft behauptet wird – dagegen nichts tun können und quasi zu dieser Neigung gezwungen werden. Wenn dem so ist, dann würde ich sagen sind diese Menschen alle Geisteskrank und gehören in die Psychiatrie, bzw. benötigen Psychotherapeutische Hilfe.
        Fazit: zumindest 1.Gardes verwandte sollten ein Verbot erhalten Kinder zu erszeugen. Sie können ja eins Adoptieren dürfen, dem Sie dann natürlich nicht sagen sollen, sie sind Geschwister. Denn das dürfte auch die seelische Entwicklung eines Adoptierten Kindes stark beeinträchtigen.
        Auch sollten Geschwisterpaare nicht getrennt werden in der Kindheit, zB. Waisen oder Heimkinder, und getrennt zur Adoption oder in Pflegefamilien gegeben werden, denn dass Risiko dass diese sich später finden und unwissend ihre Geschwisterliebe als Liebespaar interpretieren ist gegen, da ja bewiesen ist das Gleich und Gleich sich gern gesellt. Somit ist es schon gut möglich das Geschwister die nicht wissen dass sie Geschwister sind sich gegenseitig anziehend finden – eben weil sie Geschwister sind – dann aber diese Anziehung mit Sexueller Anziehung verkennen, weil sie es nicht besser wissen können!

    • nico schrieb am

      geeenau super mein jung… dan bitte genauer lesen: beischlaf verboten: will heissen VAGINALER VERKEHR: gleichgeschlchtliche liebe unter geschwistern ist straffrei. genauso wie anal oder oralverkehr….

  2. Tim schrieb am

    @Eso-Vergelter: Gibt es zu deiner Aussage auch eine Begründung?

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Es ist z. B. so, dass es bei Inzest-Kindern ein erhöhtes Risiko gibt, Erbkrankheiten zu haben. Siehe dazu u. a. den Wikipedia-Eintrag über Inzest. Und bei Homosexuellen besteht eine erhöhte Aidsgefahr.

      • Christoph Wegener schrieb am

        Das bei Homosexuellen eine erhöhte Aidsgefahr besteht soll rechtfertigen das sie nicht adoptieren dürfen? Seid wann wird Aids durch Adoption auf das Kind übertragen?

        • Eso-Vergelter schrieb am

          @ Chrisoph Wegener
          Dass Homosexuelle nicht adoptieren sollen, muss man anders begründen, als durch das Aids-Argument. Ich habe es auch begründet, aber leider wurde der entsprechende Kommentar gelöscht. Deswegen möchte ich Sie auf andere homo-kritische Internetseiten verweisen.

          • Reinhard Lammers schrieb am

            Hallo Eso Vergelter Kommentare von normaldenkenden Menschen werden gelöscht weil die Gehirnlosen nicht Denken können oder schon
            Denkende Leere gesehen.

          • The_Underscore schrieb am

            Unabhängig davon, ob dein Standpunkt gegen Adoption durch homosexuelle Paare ernst gemeint ist – die Argumente auf der verlinkten Seite zielen hauptsächlich darauf ab, dass die adoptierten Kinder dann kein traditionelles Familienbild annehmen würden (auch wenn es auf der Seite euphemistischer ausgedrückt wird). Es ist aber in keinster Weise wichtig, dass sie eine solche Überzeugung annehmen – schließlich sollte man ja gerade andere Familienstrukturen als gleichwertig akzeptieren und tolerieren.

          • Dirk schrieb am

            @The_Underscore:

            Es ist aber in keinster Weise wichtig, dass sie eine solche Überzeugung annehmen – schließlich sollte man ja gerade andere Familienstrukturen als gleichwertig akzeptieren und tolerieren.

            Vielen Dank.
            Drück Dich ruhig klarer aus: Es geht um die Zerstörung der Werte Ehe und Familie!

      • Simmering schrieb am

        Leider ist die christliche und judäo-christliche Rechte zu schwach.Aber dafür ist der ganze links-liberale informelle Sumpf der dem Eisernen Gesetz der Oligarchie nachhüpft sehr stark.

        • Puppie schrieb am

          Ich weiß nicht warum du hier christliche Werte ins Spiel bringst. Das Inzestverbot thematisiert ein Thema das unabhängig von der Religion geführt werden sollte. Inzest-Kinder HABEN ein erhöhtes Risiko behindert zu sein. Hier gilt es also die potentiellen Eltern über das Risiko aufzuklären. Niemand sollte einem anderen vorschreiben wen er zu lieben hat, genau wie niemand einem anderen vorschreiben kann welchen Glauben er hat.

          • Patrick Astor schrieb am

            Es gibt kein Thema, das unabhaengig von irgendeiner Religion gefuehrt werden kann. Wie auch? Religion ist, was du jeden Tag tust. Man kann ueber manche Werte nicht einfach Basisdemokratisch abstimmen.

          • Anonymous schrieb am

            Die Chance, durch Rauchen ein missgebildetes Kind zu zeugen, ist um Welten höher als die Chance, dies durch Inzest zu tun.
            Davon ab, dass Rauchen oftmals auch eine Körperverletzung und Belästigung darstellt, was beides viel zu selten durchgesetzt wird, müssten also Raucher sich das Recht auf Kinder und dann vorsichtshalber das Recht auf Beischlaf komßlett verwirkt haben.

          • Der Belesene schrieb am

            Ich weiß nicht ob ihrs schon wusstet, aber laut Bibel stammen wir alle von EINEM Mann und EINER Frau ab, sind also alle eine Inzestgemeinschaft, oder ist die Bibel nur von machtgeilen Menschen erfundenes Werkzeug zur formung unterwürfiger Menschen?

        • Anonym schrieb am

          @Patrick Astor:
          Dieser Grundgedanke von der (Gefahr durch die) „Diktatur der Masse“, wie er von einem Vertreter der FDP in Bezug auf die Piratenpartei geäussert worden ist, erscheint mir berechtigt.
          Er war jedoch etwas vage und nicht detailliert ausgeführt. Sein Schwachpunkt. Aber er trifft den Punkt. Zumindest EINEN der Punkte. (Ich persönlich möchte auch keine verklausulierte Pöbel-Herrschaft.) – Über manche Dinge gibt es tatsächlich nichts abzustimmen, „basisdemokratisch“ nicht – und anders auch nicht!

          • Grimnir schrieb am

            Obwohl ich die Bedenken der FDP in Bezug auf die „Diktatur der Masse“ grundsätzlich teile, kann ich Patrick Astor dennoch nicht zustimmen. Die Mehrheitsdemokratie findet ihre Grenze dort, wo Minderheiten unterdrückt werden. Als Atheist bewältige ich meinen Alltag ganz ohne Religion und würde mir auch dann keine vorschreiben lassen, wenn 99% der Deutschen religiös wären. Zum Thema: Menschen, die Inzest praktizieren würden, sind eine Minderheit…

      • Anonymous schrieb am

        Schon klar und Bildung verhindert Dune Kommentare

      • FunkerVogt schrieb am

        Schon klar eso, AIDS sucht sich nicht nur Homosexuelle AIDS ist eine Ursache für vernachlässigten Schutz beziehungsweise häufig wechselnde sexpartner egal ob schwul bi oder hetero auf den Gummi kommt’s an, mehr aufpassen in Bio

      • Mali schrieb am

        Noch vor wenigen Jahren war eine Bluttransfusion das größere Risiko, weil Geldgierige Labore oder vielmehr die Inhaber den hals nicht voll kriegen konnten. Aber Adoption…überträgt nicht einmal einen Schnupfen soweit mir bekannt ist.

      • JJ schrieb am

        schwachsinn – zeig mir doch bitte mal 2 Männer die miteiander auf natürlichem Wege ein Kind erzeugt haben?? 2 Frauen die miteinander auf natürlichem Wege eines erzeugt haben??
        Geht nicht – also kann auch keine Krankheit dadurch besser übertragen werden.
        Riskant ist die Gesinnung die von Homosexuellen adoptierte Kinder übertragen, auferzogen, vorgelebt (und auch oft genug eingeredet,) bekommen.
        1. diese Kinder werden gehänselt
        2. diese Kinder fragen sich ständig: „Warum ich?!“
        (Jetzt werden einige wieder schreien, ja klar, mein Kind – oder ich kenne Homo´s deren Kinder – ist nicht unzufrieden, das würde es mir sagen –> FALSCH Kinder lieben Ihre Erzieher/Eltern und das Bedingungslos, also werden sie diesen das Gewissen nicht beschweren und Ihre Zweifel an der Richtzigkeit des Lebensstils äußern, denn dann müssten sie ja auch angst haben von Ihren Erzieher/Eltern dafür verstßen zu werden, denn sie wissen ja auch wie ihre Erzieher/Eltern auf solche Kritik reagieren, nämlich nicht weniger heftig wie Heterosexuelle auf sie reagieren)
        3. diese Kinder sind nicht Liebensfähig – denn sie haben kaum die Möglichkeit ihre sexualität selbst zu entwickeln – ich gehe sogar soweit – nicht selbst zu bestimmen!
        Also von mir aus seid HOMOSEXUELL – aber bitte lasst die Kinder da raus, die merken früh genug wie sie ticken – schon allein weil ja in der Öffentlichkeit (auf der Straße) die die sich gegenseitig Knutschen und sich betatschen kaum hetero´s sind, denn die wissen das man da zu Hause mehr ruhe für, sondern zu 85% Homos!! Krasse Welt!

  3. Realist schrieb am

    Wow, mutig dazu so eine PM zu schreiben, das wird jetzt in den Massenmedien sicherlich von vorne bis hinten skandalisiert werden !!!

    Meiner Meinung nach ist die Position der Piratenpartei hier aber doch zu extrem. Inzest sollte meinetwegen Straffrei sein, aber es sollte dann eben auch die PFLICHT geben zu verhüten um zu verhindern das der Nachwuchs mit Behinderungen auf die Welt kommt. Und ja der Staat hat das Recht das durchzusetzen, schließlich wäre es der Steuerzahler und das gesamte System welches dann die Sozialkosten für die Kinder welche unter umständen ihr ganzes Leben lang mit schweren Behinderungen leben müssen zahlen muss.

    Von daher, bei solchen „Beziehungen“ sollte die Zeugung von Nachwuchs eben weiterhin untersagt bleiben. Das ist man auch den Kindern welche darunter zu leiden hätten, Behinderung, Mobbing in der Schule usw schuldig.

    • Webrebell schrieb am

      Meinst du nicht, dass die Inakzeptanz dann eher ein gesellschaftliches Problem ist?

      • Christoph Wegener schrieb am

        Das die Gesellschaft es nicht akzeptiert, das bewusst mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Schwerbehindertes Kind gezeugt wird finde ich mehr als richtig. Das ist Körperverletzung am ungeborenen Kind. Zumindest die Zeugung von Kindern MUSS also verboten bleiben. Über geschützten GV könnte man noch diskutieren, wobei es auch dagegen gute Argumente gibt. Aber wer russisches Roulette mit der Gesundheit der eigenen Kinder spielt muss bestraft werden.

        • Herrwirfhirnvomhimmel schrieb am

          Ah. Also ist der ungeschützte GV mit Frauen über 40 auch unter Strafe zu stellen, Herr Wegener?
          Zeigen Sie mir bitte auf, wo sich im deutschen Strafrecht der Straftatbestand der Körperverletzung am ungeborenen Kind findet, bevor Sie solche Sprüche klopfen.

          Mit Verlaub – welche Forderung kommt als nächste? Die Einführung der Beantragungspflicht einer Zeugungserlaubnisbescheinigung?

    • Sebastian Scho schrieb am

      „Von daher, bei solchen “Beziehungen” sollte die Zeugung von Nachwuchs eben weiterhin untersagt bleiben. Das ist man auch den Kindern welche darunter zu leiden hätten, Behinderung, Mobbing in der Schule usw schuldig.“

      Sind für dich Behinderte etwa die schlechteren Menschen? Menschen die es mit staatlicher Vorschrift zu „vermeiden“ gilt?
      Nur damit es dir klar wird: Du hast das Existenzrecht von bestimmten Menschen mit der Kostenfrage in Zweifel gezogen.

      • Christoph Wegener schrieb am

        Natürlich sind behinderte Menschen (ich gehöre zufällig dazu) nicht die schlechteren Menschen. Aber das sehr hohe Risiko in Kauf zu nehmen das das Kind behindert wird ist absolut verantwortungslos. Die Argumentation das schwerbehinderte ja auch Kinder zeugen dürfen kann ich sogar teilweise nachvollziehen. Je nach Erbkrankheit und Risiko der Ansteckung halte ich es ebenso für falsch, wenn ein solches Paar ein Kind zeugt. Und deshalb sollte das auch verboten werden. Es ist generell falsch, bewusst seinem Kind ein solches Schicksal zuzufügen,ganz egal ob durch eigene Erbkrankheit oder Inzest. Zum Wohle des Kindes muss sowas tatsächlich vermieden werden, was aber nichts damit zu tun hat das behinderte aussortiert werden sollten.

        • Joey schrieb am

          Du bist echt… ich weiß garnicht was du bist … dir anzumaßen zu wissen was „lebenswertes Leben“ ist und was nicht. Tu mit bitte den gefallen und lass dich einfach Sterilisieren. Dann hast du deinen Betrag geleistet und ich kann beruhigt schlafen, da ich nicht in Angst leben muss von deinen Nachkommen zwangssterilisiert zu werden, da ich legastheniker bin.

          Und erzähl mir nichts von „nur schwere Krankheiten werden aussortiert“. Ab da ist es nämlich nurnoch ein kurzer Weg bis lediglich blonde und blauäugige Menschen den Titel „lebenswertes Leben“ in anspruch nehmen dürfen.

    • Anonymous schrieb am

      Die Kosten für Steuerzahler und Sozialsysteme als Argument gegen Kinder aus einer solchen Beziehung heranzuziehen, finde ich ziemlich problematisch. Der Staat toleriert (und verdient) schließlich auch am Tabak- und Alkoholkonsum, welcher bekanntlich auch hohe Folgekosten verursacht. Wenn man so argumentiert, müßte man konsequenterweise alle Dinge, die bekannterweise die Gesundheit gefährden, auch verbieten.

      • Mali schrieb am

        Würde der Staat die eingenommen Steuern für Alkohol und Tabak einfach Zweckgebunden einsetzen – nämlich zur Behandlung derer die tatsächlich krank wurden – gäbe es diese Diskussion gar nicht. Überhaupt die Behauptung aufzustellen die Gemeinschaft würde das zahlen ist völliger Humbug.
        Oder was denken Sie, was ein Raucher nach 40 Jahren und einer Schachtel am Tag an Steuern gezahlt hat?

    • Andrea schrieb am

      @Realist: Dann lies mal die zitierte Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik von 2008. Wenn Du Inzest verbieten willst, muesstest Du aus gleichen Gruenden Eltern von Kindern mit Erbkrankheiten das Zeugen weiterer Kinder verbieten. Denn die haben nachweislich ein erhoehtes Risiko weitere kranke Kinder zu bekommen. — Was man persoenlich moralisch vom Inzest haelt, ist hier nicht relevant. Es geht darum, ob es ein gutes Argument gibt, dass sich der Staat einzumischen hat.

      • Puppie schrieb am

        Ich stimme Andrea vollkommen zu. Wenn du den Gedanken weiter spinnst könnte mit der Begründung der Staat auch von jedem Paar fordern, dass es einen Gen-Test machen muss, wie hoch die Gefährdung für Erbkrankheiten ist.

        • Timonizer schrieb am

          Ihr verwechselt hier wohl Inzest mit Inzucht. GROßER unterschied!

          • Sabine89 schrieb am

            Danke, Timonizer, für deinen Hinweis auf den Unterschied zwischen Inzest und Inzucht. Wäre die Bereitschaft, mit Halbwissen vorsichtig umzugehen größer, würde dies sicher auch diese Diskussion erleichtern. Das meine ich nicht (nur) auf diesen Kommi-Thread bezogen, sondern partei- und bevölkerungsübergreifend.
            Aktuell behandelt die Diskussion das „Thema Inzest-Paragraph“, bedient sich jedoch an „Argumenten zur Inzucht“.

          • Mali schrieb am

            „Unter Inzucht versteht man im Allgemeinen die Paarung relativ naher Blutsverwandter, in der Tierzucht und Pflanzenzucht speziell die Kreuzung möglichst naher Verwandter, um genetisch möglichst reinerbige Inzuchtlinien zu erhalten.“

            „Inzest (auch Blutschande, von lat.: incestus „unkeusch“) ist ein Begriff kultureller, moralischer und juristischer Art, der Geschlechtsverkehr zwischen eng verwandten Personen beschreibt.“

            Wo also soll der gravierende Unterschied sein? Bei beiden Begriffen geht es darum das sehr nahe Verwandte Geschlechtsverkehr miteinander haben, nichts anderes.

        • Timonizer schrieb am

          @Puppie Eine Legalisierung von etwas bisher Verbotenem muss immer detailiertere Gesetzliche Regelungen mit sich bringen, um zwangsläufig die faktischen Nachteile dieser Legalisierung einzudämmen. Vergelichtswürden die Erlaubnis freier Märkte in einer Kommunistischen nation komplexe Wirtschaftsgesetze erzwingen… Auf die Worte „Eugenik“ und „Abtreibungspflicht“ kann man in diesem Fall nicht verzichten. Legalisiert man bisher verbotenen Sex zwischen Verwanden müsste man ihnen die Zeugung verbieten.

          Einen Gentest von nciht verwandeten Eltern sollte empfohlen werden aber keines wegs sollte sich der Staat in diesem Fall einmischen. Es sollte generell Eltern während einer Schwangerschaft empfllhen und GESTATTET werden einen Gentest des Embryos zu machen damit sie sich ggf. für eineAbtreibung entscheiden KÖNNEN. Aber gleich eine generelle Untersuchungspflicht und ggf ein Zeugungsverbot, nur weil Geburtsfehler nun mal mit geringer Wahrscheinlichkeit generell entstehen können, geht m.E. schon zu weit.

          • Grimnir schrieb am

            @Timonizer
            > Eine Legalisierung von etwas bisher Verbotenem muss immer detailiertere Gesetzliche
            > Regelungen mit sich bringen, um zwangsläufig die faktischen Nachteile dieser
            > Legalisierung einzudämmen.

            Ein Verbot, dass sich in der Praxis nicht bewährt hat, kann auch ohne unnötig komplizierte „Überleitungsgesetze“ einfach gestrichen werden. Es hat IMHO nur wenig Sinn, 3 Monate an einem Gesetz zu arbeiten, dass dann effektiv nur 3 Wochen wirksam ist. Oft ist das Leben schneller als die Politik.

            > Vergelichtswürden die Erlaubnis freier Märkte in einer Kommunistischen nation
            > komplexe Wirtschaftsgesetze erzwingen…

            Der Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa wurde von einer Eigendynamik getrieben. Diese Eigendynamik hat jeden Versuch der kommunistischen Mächte, den Übergang zu durch „komplexe Gesetze“ gestalten, scheitern lassen. Erst wollte das ZK der SED nur das Reise- und Passgesetz der DDR reformieren. Wegen einer Indiskretion von Schabowski hat die Bevölkerung die innerdeutsche Grenze einfach überrannt. obwohl das von den Herrschenden so nie vorgesehen war. Danach kam Helmut Kohl dann noch mit einem 10-Punkte-Plan an. Die Wiedervereinigung erfolgte dann viel schneller, als der Kohl-Plan es ursprünglich vorsah.

    • Timonizer schrieb am

      @Realist machst deinem Namen alle Ehre. Ja, bei allem Idealismus ist es taktisch gesehen, dumm von den PP-Strategen, jetzt zu diesem Thema Flagge zu zeigen, wenn die erste Priorität sein sollte, eine breite Wählerschicht für die ideologische Grundhaltung der Partei zu mobilisieren. Danach kann man seine Anhänger für die Details sensibilisieren. Das würde viele erstmal verschrecken die sich anfangs keine Gedanken machen.

      „die PFLICHT geben zu verhüten um zu verhindern das der Nachwuchs mit Behinderungen auf die Welt kommt. Und ja der Staat hat das Recht das durchzusetzen,(…) für die Kinder welche unter umständen ihr ganzes Leben lang mit schweren Behinderungen leben müssen (…) Nachwuchs eben weiterhin untersagt bleiben.“

      Vernünftig, seh ich genauso. Mit Überschneidung der Abtreibungsdebatte kommt man da aber nciht herum: Was ist wenns schon passiert ist? Es sollte zwar eine richtig satte Geldstrafe geben 100.000 steine oder so. Aber was dann weiter?

      • mannemai schrieb am

        Genau richtig: Inzest und Inzucht sind zu trennen (hier der Inzestparagraph, der allein von Sex und Beischlaf spricht – schon das ist verboten, also gehört der Paragraph weg…
        ———-
        § 173
        Beischlaf zwischen Verwandten
        (1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

        (2) Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.

        (3) Abkömmlinge und Geschwister werden nicht nach dieser Vorschrift bestraft, wenn sie zur Zeit der Tat noch nicht achtzehn Jahre alt waren.
        ———–
        Je jünger, je pimper – kompletter Schwachsinn – und:

        Der Inzestparagraph 173 StGB stellt schon nur den „SEX“ unter Strafe – der gehört abgeschafft

    • Dirk schrieb am

      @Realist:

      aber es sollte dann eben auch die PFLICHT geben zu verhüten

      Das bringt nichts. Denn irgendwann vergißt man’s, und wir haben genau den gleichen Schlamassel.

  4. Also ihr tut euch da keinen Gefallen, solch eine Forderung stößt bei sicherlich 90% Der Leute auf entschiedene Ablehnung. Das wird eine riesen Medienhetzkampagne geben und die anderen Parteien bekommen nun massig Munition geliefert um gegen die Piraten zu hetzen. Gerade aus dem Konservativen Lager dürfte das heftigst Stimmen kosten.

    10% in den Umfragen ? Ich glaube das wird so bald geschichte sein !!!

    • Puppie schrieb am

      Der Moment in dem DAS der Grund ist etwas nicht zur Diskussion zu stellen wäre das Ende der Glaubhaftigkeit. Hier geht es nicht um eine Meinung sondern die Forderung zur Diskussion!!

  5. Dennis Klüver schrieb am

    Danke für den Hinweis bei Gelegenheit erneut über diesen Beschluss der Piraten abstimmen zulassen. 15000 neue Mitglieder sehen dies wohl anders.

  6. Schneewittchen schrieb am

    „…die PFLICHT geben zu verhüten um zu verhindern das der Nachwuchs mit Behinderungen auf die Welt kommt.“ Das ist problematisch. Leuten mit Gendefekten und Behinderungen wird das Kinderkriegen auch nicht verboten, das versteht die h.M. als Eingriff in die Privatsphäre. Und das obwohl die Chance auf Behinderung bei Leuten mit oben genannten Problemen genauso hoch ist wie beim Inzest. Also damit kann man die Weiterführung des Inzestverbotes nicht begründen.

    • Doch doch, denn ich als Steuerzahler müsste dann die ganzen Leute mit Gendefekten ihr Leben finanzieren wenn sie nich in der Lage sind zu arbeiten. Hört sich hart an, ist es auch. Aber es gibt eben nunmal gewisse Naturgesetze denen sich auch die Menschliche Zivilisation nicht entziehen kann und dazu gehören nunmal auch einige genetische bzw Biologische Grundregeln welche nicht zu beachten langfristig der Gesellschaft großen Schaden zufügen würde.

      • CineKie schrieb am

        Gute Einstellung! Und als nächsten konsequenten Schritt führen wir dann den Schwangerschaftszwangsabbruch für die Fälle ein, bei denen feststeht, dass das Kind mit einem „Defekt“ auf die Welt kommen wird …

        • Sebastian Scho schrieb am

          Präventiveuthanasie, na klar. Weil menschliches Leben, das nicht bestimmten Effizienzkriterien genügt, nicht lebenswert ist, oder wie?

          Hier tun sich echt Abgründe auf. Ich bin für die Beibehaltung dieses Positionspapiers. Alleine schon, weil sich hier sehr schnell zeigt, wie sehr bestimmte Leute auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.

          • Christoph Wegener schrieb am

            Es hat nichts mit Euthanasie zu tun, wenn verhindert wird, das bewusst, fast schon absichtlich behinderte Kinder gezeugt werden. Es geht nicht darum behinderte Kinder auszusortieren, sondern nur darum das man es nicht darauf anlegt ein behindertes Kind zu bekommen. Es geht nicht darum zu beurteilen ob behindertes Leben lebenswert ist. Nur weil ich dagegen bin das bewusst behinderte Kinder „gezüchtet“ werden bin ich noch lange nicht gegen behinderte, zumal ich selber behindert bin.

        • Horst Entenmann schrieb am

          Nicht zu vergessen die nichtehelichen Schwangerschaften bei denen ein Kind nicht in eine „intakte“ Familie hineingeboren würde und man annehmen muß daß es Schaden erleidet wenn die Mutter nicht den ganzen Tag in der Küche steht.

          (Mir ist heute irgendwie so ironisch zumute…)

          • Dirk schrieb am

            Nichteheliche Schwangerschaften sind auch nicht gerade etwas wünschenswertes, und diese Kinder entwickeln sich nicht so, wie sie sollten.
            Schau Dich einfach mal in einer Schule von heute um!

      • Gedankenverbrecher schrieb am

        Inzest ist ein gesellschaftlicher Randbereich.

        Was glauben sie denn, wie viele hunderttausend Geschwisterpaare anfangen würden, Kinder in die Welt zu setzen, wenn man das Inzestverbot streichen würde?

        Es betrifft schlicht nur eine winzige Minderheit – da in der Regel Erziehung und Sozialisierung in unserer Gesellschaft Inzest recht unwahrscheinlich machen.

        In dem Fall, zu dem jetzt das Europäische Menschenrechtsgerichtshofurteil ausgesprochen wurde, handelt es sich beispielsweise um ein Pflegekind, welches sich (anfangs unwissentlich) in seine leibliche Schwester verliebt hat.
        Wäre wahrscheinlich nie passiert, wenn die beiden gemeinsam aufgewachsen wären.

        Es ist vielleicht aus medizinischer Hinsicht riskant – aber auch dann nur, wenn beide leibichen Geschwister den gleichen Gendefekt teilen z.B.
        Und das ist im Zweifelsfall eher eine medizinische als eine rechtliche Frage.

        Das Gesetz ist – wie oben bereits geschrieben – in einer Zeit in der z.b. gleichgeschlechtliche Paare oder transsexuelle Paare mehr oder weniger gesellschaftliche akzeptiert werden – schlicht obsolet.

        Es gehört in die gleiche Tonne wie das Homosexuellenverbot oder der Kuppelparagraph.

        Ich denke die von ihnen befürchtete Horde von Leuten mit Gendefekten die ihre wertvollen Steuergelder verschwenden, wird durch den Raucher-Rückgang der letzten Jahre mehr als aufgefangen.

        Es gibt in unserer heutigen Zeit meiner Meinung nach einfach keinen triftigen Grund für dieses Verbot – außer dem unbestimmten ‚Das ist aber bäh‘-Gefühl diverser Leute.

        Gruß
        Gedankenverbrecher

        • Anonymous schrieb am

          Ein überzeugender Beitrag mit stichhaltigen Argumenten – danke dafür!

        • Christoph Wegener schrieb am

          Es gibt keinen triftigen Grund für das Verbot, wehrlose, weil noch nicht geborene Kinder so schwer zu schädigen, das sie ein Leben lang mit einer Behinderung, Mobbing usw. leben müssen? Manchmal wundert man sich echt wie gut es andere Menschen hinbekommen, das Denken zu vergessen.

          • Victor schrieb am

            Wäre das gesteigerte Risiko einer Behinderung bei Kindern ausschlaggebend für das Inzestverbot, müsste es folgerichtig auch Menschen mit erblichen Erkrankungen verboten sein, Kinder zu bekommen. Eine solche staatlich verordnete Eugenik gibt es aber (zum Glück!) nicht.

            Wäre das gesteigerte Risiko einer Behinderung bei Kindern ausschlaggebend für das Inzestverbot, wäre auch nicht der Beischlaf, sondern die Zeugung von Kindern verboten. Das Verbot schlägt aber auch beim Einsatz wirksamer Verhütungsmaßnahmen zu, etwa einer Sterilisation.

            Das legt insgesamt nahe, dass es beim Inzestverbot gar nicht wirklich um die Belange eventueller Kinder geht, sondern um in Gesetzesform gegossene sittliche Entrüstung. Dem Einzelnen sei diese auch erlaubt, der Staat sollte sich da aber raushalten.

          • Gedankenverbrecher schrieb am

            Ich habe oben schon erwähnt, dass das Risiko, welches sie beschreiben da ist.
            Aber ich habe auch ausgeführt, dass das eher ein medizinisches Problem ist, als ein rechtliches.

            Es wäre vernünftig, einen Arzt aufzusuchen, eine Untersuchung auf etwaige Gendefekte oder mögliche Probleme durchzuführen und sich beraten zu lassen.
            Etwas was nach heutiger Rechtslage nicht möglich, weil verboten ist.

            Ich unterstelle einfach mal, dass auch ein sich liebendes Geschwisterpaar nicht automatisch verantwortungslos oder selbstsüchtig Kinder in die Welt setzen will, welche ihr Leben lang unter möglichen Gendefekten oder Behinderungen leiden.

            Und selbst in diesem Fall gibt es genug Möglichkeiten, das zu umgehen. Vom Adoptionsrecht über künstliche Befruchtung bis hin zur Hilfe durch eine Leihmutter.

            Wie gesagt: Alles medizinische Probleme, die gelöst werden können und die keiner juristischen ‚Lösung‘ bedürfen.

            Gruß
            Gedankenverbrecher

        • Rational schrieb am

          Der erste Kommentar hier der genau das ausdrückt was ich ebenfalls dachte. Chapeau!

          Sehr sehr viele hier müssten einfach mal das Grundgesetz zur Hand nehmen und die ersten Paragraphen nochmal lesen – dann wird schnell klar was für einen Unsinn sie da verzapfen.

        • Stefan schrieb am

          @Gedankenverbrecher:

          Inzest ist ein gesellschaftlicher Randbereich.

          Was glauben sie denn, wie viele hunderttausend Geschwisterpaare anfangen würden, Kinder in die Welt zu setzen, wenn man das Inzestverbot streichen würde?

          Es betrifft schlicht nur eine winzige Minderheit

          Strafgesetze betreffen IMMER eine kleine Minderheit – die Minderheit der Uneinsichtigen.
          Solange es diese Minderheiten gibt, sind die Strafgesetze notwendig.

          • Gedankenverbrecher schrieb am

            Das ist Unsinn.
            (Straf)gesetze schützen i.d.R. ein ‚Rechtsgut‘.
            Heißt so etwas wie ‚körperliche Unversehrtheit‘, ‚Eigentum‘ oder menschliche Würde.
            Bzw sie dienen der direkten Gefahrenabwehr – so bedarf es festgelegter Voraussetzungen, bevor man als Bürger eine Waffe erwerben oder ein Fahrzeug steuern darf.
            Oder sie dienen der rechtssicheren Reglementierung von Absprachen / Verträgen (Vertragsrecht, Handelsrecht, letztlich Arbeitsrecht).

            Es ist nicht der SINN eines Gesetzes, eine keine Minderheit zu betreffen, sondern die Gesellschaft vor Schaden zu beschützen.
            Gesetze die weder zur direkten Gefahrenabwehr noch zum Schutz von Rechtsgütern dienen, braucht man nicht.

            Gruß
            Gedankenverbrecher.

            BTW: Sinnentstellende Zitierungen sind einer Diskussion nicht förderlich.

          • Gedankenverbrecher schrieb am

            Nein. Die ‚Sittliche Ordnung‘ ist kein Rechtsgut, sofern man in der Wikipedia nichts wesentliches vergessen hat.

            Übrigens? Was meinen Sie mit ‚Sittlicher Ordnung‘? Etwa dieses seltsame ‚Bäh‘-Gefühl, dass manche Leute überkommt, wenn sie jemanden sehen, der mit ihrem persönlichen Werteempfinden nicht übereinstimmt?

            Gruß
            Gedankenverbrecher

          • Dirk schrieb am

            Nein. Die ‘Sittliche Ordnung’ ist kein Rechtsgut, sofern man in der Wikipedia nichts wesentliches vergessen hat.

            Wikipedia ist nicht das Gesetz.

            Übrigens? Was meinen Sie mit ‘Sittlicher Ordnung’? Etwa dieses seltsame ‘Bäh’-Gefühl, dass manche Leute überkommt, wenn sie jemanden sehen, der mit ihrem persönlichen Werteempfinden nicht übereinstimmt?

            Das kann man so sagen. Wie empfindest Du es, wenn zwei Leute es vor Dir in der Öffentlichkeit miteinander treiben? Dir ist es sicher egal, aber den meisten Menschen im Lande nicht. Es verstößt gegen die sittliche Ordnung, und deswegen darf der Gesetzgeber das unter Strafe stellen.

          • Gedankenverbrecher schrieb am

            >>> Wikipedia ist nicht das Gesetz.

            Nein. Aber eine recht umfangreiche und gut recherchierte Quelle, die das zusammenfasst, was in ungefähr fünftausend Seiten Gesetze steht.
            Da ich nicht vorhabe 8 Semester Jura zu studieren, nur um auf ihren Kommentar zu antworten, erschien mir diese Quelle ausreichend.
            Übrigens zum selber nachlesen und entschuldigung, dass ich die Quelle bei meinem letzten Kommentar vergessen habe:

            http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsgut

            >>> Das kann man so sagen. Wie empfindest Du es, wenn zwei Leute es vor Dir in der Öffentlichkeit miteinander treiben? Dir ist es sicher egal, aber den meisten Menschen im Lande nicht. Es verstößt gegen die sittliche Ordnung, und deswegen darf der Gesetzgeber das unter Strafe stellen.

            Ich weiß ja nicht, wie oft Blutsverwandte vor ihnen in aller Öffentlichkeit Sex haben.
            Aber das was sie wahrscheinlich meinen ist die ‚Erregung öffentlichen Ärgernisses‘ bzw. die ‚Gefährdung der öffentlichen Ordnung‘.
            Die hat aber weniger etwas mit dem Sittlichkeitsempfinden der Leute zu tun, sondern eher damit, dass man Dinge, die andere Leute abstoßend finden in der ‚Öffentlichkeit‘ nicht tun sollte.
            Was zwei volljährige Personen, einvernehmlich in ihren eigenen vier Wänden (oder meinetwegen sonst in privater Atmosphäre, oder bei einer angemeldeten Veranstaltung tun) ist etwas völlig anderes und berührt diese Regelungen nicht.

            Aber ich stimme ihnen in soweit zu:
            Niemand – weder leibliche Verwandte oder auch Homosexuelle oder wen man noch immer in den letzten gefühlten 1000 Kommentaren herangezogen hat, sollte in der Fußgängerzone, in aller Öffentlichkeit Sex haben.

            Gruß
            Gedankenverbrecher

          • Gedankenverbrecher schrieb am

            Noch einmal ganz langsam zum mitmeißeln:

            „Sittliche Ordnung“ Ist kein Rechtsgut. In keinem Gesetzestext steht ‚Sittliche Ordnung‘ als Rechtsgut drin.
            Es gibt eine „Öffentliche Ordnung“ und selbst die steht in gewisser Kritik, weil sie dem Bestimmtheitsgebot (etwa: Gesetze müssen eindeutig formuliert sein) Art 103 GG nicht gerecht werden.
            Und die selbst Öffentliche Ordnung, kann man nur im Öffentlichen Raum überhaupt gefährden oder verletzen. Das kann von ‚Belästigung der Allgemeinheit‘ (früher ‚Grober Unfug‘) bis Gefährdung der öffentlichen Sicherheit gehen, etwa bei nicht angemeldeten Demos oder so etwas.

            Was ihre Aussage bezüglich ‚Auch wenn man nachher öffentlich darüber redet etc‘ bedeuten soll, erschließt sich mir nicht. Zumal das Thema ursprünglich davon handelte, was zwei Erwachsene, einvernehmlich in privatem Umfeld treiben, falls sie sich noch erinnern.
            Selbst in diesem Falle würde ‚Öffentlichkeit‘ wohl bedeuten, dass die betreffenden sich irgendwo mit einem Megafon hinstellen und ihre Handlungen en Detail in die Welt posaunen.
            Noch einmal: Das was sie sich da zusammenreimen, wird einerseits von dem im Artikel erwähnten Gesetz nicht im mindesten berührt, andererseits, sind sie von ihrer Grundaussage: Sex zwischen Geschwistern sollte verboten bleiben bereits im Bereich: „Wenn man über Dinge öffentlich redet, die sie abstoßend finden, sollten die ebenfalls verboten werden“

            können sie ihre Aussage bezüglich ihrer ‚Sittlichen Ordnung‘ eventuell mit Quellen belegen? Weil bisher stellen sie Behauptungen auf, die durch nichts als ihre Vehemenz fundiert werden.

            Es gibt ein Sittengesetz und den Begriff der guten Sitten. Die haben allerdings ihren Geltungsbereich ziemlich ausschließlich in der Öffentlichkeit oder im Vertragsrecht.
            Es gibt keinen Rechtsanspruch auf (ihre Version von) Sittlichkeit, Anstand und Moral im privaten Umfeld anderer Leute.

            Gruß
            Gedankenverbrecher

          • Dirk schrieb am

            @Gedankenverbrecher:
            Sittengesetz, genau das meine ich.
            Der Staat darf Handlungen unter Strafe stellen, die gegen das Sittengesetz verstoßen.

      • Gopekla schrieb am

        Wie kommt es, dass so oft mit dem Steuerzahler argumentiert wird? Wie können Sie sich nur so würdig fühlen im Namen der gesamten Steuerzahler zu reden? Ich bin ebenfalls Steuerzahler und viele tausende, millionen Menschen auch, und die werden nicht unbedingt 100%ig Ihrer Meinung sein. Also halt sie gefälligst bei dem Thema Steuerzahler die Klappe und reden Sie nicht im Namen anderer Leute.

        Mit freundlichen Grüßen

      • Keze schrieb am

        Als ob jetzt alle möglichen Geschwisterpaare anfangen würden sich unsterblich ineinander zu verlieben und gemeinsam Familien gründen würden, nur weil es auf einmal straffrei geworden ist!
        Ich sehe schon die Horden inzestuöser Behinderter die unser soziales Sicherheitsnetz in stücke reißen!

        Wo die Liebe hinfällt wird auch kein Gesetz etwas ändern können. Es hilft nur den Pikierten sich auf der „richtigen“ Seite des Arguments zu wähnen, damit Sie ohne Rücksicht Pöbeln können.

  7. Christoph Wegener schrieb am

    Das Zitat des Herrn Vetter ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Behinderten, noch dazu unzutreffend. Und das die PP so etwas menschenverachtendes auch noch verbreitet schockt mich sehr.Wenn Geschwister sich tatsächlich lieben, dann sollten sie zumindest verhüten. Meinetwegen schreibt ins Programm das ihr Ehe für Inzestpaare legalisieren wollt. Und das sie Kinder adoptieren dürfen fänd ich auch noch akzeptabel. Aber Kinder zeugen??? Das geht gar nicht. Der Vergleich mit „den Behinderten“ ist deshalb völliger Quatsch, weil bei weitem nicht jede (Schwer)behinderung vererblich ist. In den meisten Fällen können „Behinderte“ also ohne weiteres Kinder miteinander zeugen,ohne ein erhöhtes Risiko für das Kind.

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      In den meisten Fällen können auch Inzestpaare Kinder ohne erhöhtes Risiko für das Kind zeugen.
      In manchen Fällen, in denen sich beide einen bestimmten Gendefekt teilen, kann dieser dann zum Ausbruch kommen.
      Aber es ist eben nicht so, dass Kinder von Geschwistern automatisch einen Schaden davontragen.

      Eben genau wie z.B. bei behinderten Paaren oder Paaren, bei denen ein (nicht ausgebrochener) Gendefekt vorliegt.

      Von daher ist die Aussage von Herrn Vetter kein ‚Schlag ins Gesicht‘ eines jeden Behinderten.
      Natürlich ist nicht jede Behinderung vererblich – was auch nicht gesagt wurde. Aber genausowenig ist jeder Gendefekt vererblich. Es kann nur in Einzelfällen – ein erhöhtes Risiko. In beiden Fällen bestehen.

      Aber es sollte weder bei Behinderten Paaren noch bei Geschwistern ein juristisches Hindernis darstellen, Kinder zu zeugen.
      Die Frage sollte im Einzelfall immer eher einen Arzt betreffen als einen Richter.

      Gruß
      Gedankenverbrecher

  8. Sisyphos schrieb am

    Neben dem Aspekt der Persönlichkeitsentfaltung ist die Argumentatio doch folgende: Wenn „Frauen über 40“ und behinderten Menschen keine Einschränkungen in ihrem Reproduktionsverhalten gemacht werden (woran im Hinblick auf deren Recht auf freie Entfaltung freilich auch nicht gerüttelt werden darf), dann muss dies konsequenterweise auch für einvernehmliche sexuelle Beziehungen unter Verwandten gelten.

  9. M.M. schrieb am

    Immerhin vertritt die Piratenpartei manchmal eine Meinung, die zwar bei unserer konservativen Gesellschaft auf Ablehnung stößt, aber eindeutig die besseren Argumente hat.

    Leider hat man in der PM nicht kurz und bündig alle Scheinargumente der Konservativen aufgelistet und dann entkräftet.

    Hier sind zwei sehr gute Links zu dem Thema:

    http://wiki.piratenpartei.de/%C2%A7_173_StGB

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/inzest-urteil-in-strassburg-warum-das-inzestverbot-widersinnig-ist-1.1331288

    Diese beiden Links, insbesondere der Piratenwiki-Eintrag, fehlen mir irgendwie in der PM.

  10. Karsten schrieb am

    Richtig, das Inzestverbot ist aufzuheben! Subjektive Moralvorstellungen dürfen individuelle Freiheitsrechte nicht einschränken. Am Rande: in Frankreich ist Inzest seit 2010 wieder ein Straftatbestand.

    • Simmering schrieb am

      Abstrakt-universale Moralvorstellungen dürfen subjektive Freiheitsrechte einschränken. Geh mal ein bisschen in ein Kant oder ein Scholastikseminar. Mein Lieber. Das die Degeneration schon so weit voranschreitet. Bedrohlich,bedrohlich.

      • Simmering schrieb am

        Freihet ist die Freiheit das allgemeine Gesetz zu erfüllen und die Pflicht. Geh mal bei Schachtschneider schauen auf youtube. Ein katianischer Rechtsgelehrter.

  11. Sebastian Jurk schrieb am

    Alle reden nur von der Freiheit derjenigen die unbedingt ihre Kinderträume oder sexuellen Bedürfnisse erfüllen wollen aber niemand redet davon dass dann, oft genug, ein Mensch dazu verdammt wird mit schweren Beeinträchtigungen zu leben. Was ist das anderes als eine selbstsüchtige Körperverletzung?

    Wer als HIV-Erkrankter ohne Verhütung mit einem Gesunden schläft nur weil man sich nicht unter Kontrolle hat der begeht eine Körperverletzung. Zu Recht. Genauso sollte es strafrechtlich geahndet werden wenn jemand Kinder zeugt die mit hoher Wahrscheinlichkeit körperlich oder geistig behindert sein werden. Das hat nichts mit Liebe sondern mit Selbstsucht zu tun.

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Das ist aber kein juristisches Problem.
      Aufklärung tut not und es sei den potentiellen Eltern angeraten einen Arzt aufzusuchen. In etwa das, was auch ’normale‘ Risiko-Paare machen, wenn sie sich nicht sicher sind, ob ihr Kind gesund auf die Welt kommen kann oder nicht.
      Heute ist es eben schwierig bis unmöglich als Geschwisterpaar einen Arzt aufzusuchen und sich medizinischen Rat zu holen, bzw sich auf potentielle Erbkrankheiten und Gefahren prüfen zu lassen.

      Wie kommen sie darauf, dass potentielle Eltern, die zufällig Geschwister sind, Selbstsüchtig oder ‚Unkontrolliert‘ sind?
      Wie kommen sie darauf, dass diese nicht gerne ernsthaften ärztlichen Rat einholen würden, wenn sie die reelle Möglichkeit dazu hätten?

      Im Gegensatz zu einem HIV-Infizierten der (womöglich bewusst) einen anderen Menschen infiziert, ist es noch lange nicht gesagt, dass ein Kind aus einer Inzestbeziehung behindert ist – das ist und bleibt eine medizinische Indikation.
      Wenn es in der Familie keine vererblichen Gendefekte gibt, existiert auch kein Risiko.
      Ihr Vergleich in dieser Beziehung hinkt gewaltig.

      Gruß
      Gedankenverbrecher

      • Sebastian Jurk schrieb am

        > Wie kommen sie darauf, dass potentielle Eltern, die zufällig Geschwister sind, Selbstsüchtig oder ‘Unkontrolliert’ sind?

        Am Beispiel des aktuellen Falls haben sie die Behinderung für einen möglichen Kinderwunsch in Kauf genommen oder sie waren zu unkontrolliert zu verhüten. Mit der Behinderung hat es dann ja auch bei 2 von 4 Kindern geklappt.

        > Wie kommen sie darauf, dass diese nicht gerne ernsthaften ärztlichen Rat einholen würden, wenn sie die reelle Möglichkeit dazu hätten?

        Ehrlich gesagt denke ich auch dass es die Freiheit des einzelnen sein sollte mit wem er schläft, solange der beteiligte reif genug ist, das hört aber da auf wo ein dritter beteiligt bzw benachteiligt wird.

        Ich wüßte nicht was ein Arzt da tun sollte. PID? Das gibt gleich wieder die nächste Diskussion was ethisch ist. Im Grunde wäre es aber eine Möglichkeit. Schade nur dass dazu erst ein Mensch entstehen muss um ihn dann womöglich abzutreiben. Je nach Ansicht wann ein Mensch Mensch ist.

        > Wenn es in der Familie keine vererblichen Gendefekte gibt, existiert auch kein Risiko.

        Stimmt.

        Die Frage bleibt dann aber auf welche Weise man Menschen besser schützen könnte die aus riskanten Beziehungen hervorgehen würden. Ein generelles Verbot ist sicher schon mal eine Hilfe aber vielleicht gibt es eine bessere Möglichkeit. Das mit dem Arzt muss ich mir mal überlegen.

        Grüße!
        Sebastian

        • Gedankenverbrecher schrieb am

          >>> Am Beispiel des aktuellen Falls haben sie die Behinderung für einen möglichen Kinderwunsch in Kauf genommen oder sie waren zu unkontrolliert zu verhüten. Mit der Behinderung hat es dann ja auch bei 2 von 4 Kindern geklappt.

          Die Frage ist, ob man diese Entwicklung mit einer Voruntersuchung und Aufklärung hätte verhindern können.
          Gesetze haben das offensichtlich auch nicht vermocht.

          >>> Ich wüßte nicht was ein Arzt da tun sollte. PID? Das gibt gleich wieder die nächste Diskussion was ethisch ist. Im Grunde wäre es aber eine Möglichkeit.

          Eine PID (Prä-Implatations-Diagnose) kommt ohnehin eher bei einer künstlichen Befruchtung in Frage.
          In diesem Fall wäre eine Untersuchung auf bestimmte Erbkrankheiten oder bestimmte Marker die auf Erbkrankheiten hindeuten können bei den Eltern eher sinnvoll.
          Ich glaube auch, dass das heute schon bei bekannten Risikofällen gemacht wird (beispielsweise wenn bestimmte Krankheiten in der Familie bekannt sind)
          Ich bin aber weder Genetiker noch Reproduktionsmediziner. Aber ich denke, dass man relativ viele Risikofaktoren feststellen kann.
          Vielleicht könnte man so eine Risikountersuchung verpflichtend festlegen – obwohl ich davon ausgehe, dass die Meisten (Inzest)-Eltern diese Möglichkeit sowiso nutzen würden, wenn sie keine juristischen Schwierigkeiten erwarten müssten.

          >>> Die Frage bleibt dann aber auf welche Weise man Menschen besser schützen könnte die aus riskanten Beziehungen hervorgehen würden. Ein generelles Verbot ist sicher schon mal eine Hilfe aber vielleicht gibt es eine bessere Möglichkeit.
          Hier sehe ich gleich zwei Probleme:

          1. Wie man Menschen, die aus ‚riskanten Beziehungen‘ hervorgehen, besser schützen kann.
          Diese Aussage bezieht sich ja wohl nicht nur auf Inzest-Paare, sondern auch auf Paare mit bekannten Erbkrankheiten, manchen Behinderungen (nicht allen, wie weiter unten richtig festgestellt wurde) oder bei älteren Frauen.
          Für diese ähnlich riskanten Fälle ist das aktuelle Gesetz bei weitem unzureichend. Außerdem ist man in diesen Fällen gesellschaftlich eher geneigt, es als medizinische Frage zu betrachten – warum ist das also im Falle von Inzestbeziehungen nicht möglich?
          Beziehungsweise: Will man wirklich alle (wie festgelegten?) Risiko-Paare per Gesetz verbieten? Kann man das überhaupt? Liebe ist nicht unbedingt vernünftig oder rationell, dafür aber mitunter sehr intensiv.

          2. Ein generelles Verbot klingt zwar gut, bewirkt aber im schlimmsten Fall genau das Gegenteil.
          Da die Beziehung verboten ist und relativ hart bestraft wird, muss sie geheim bleiben. Da sie geheim bleiben muss, sind auch nötige Voruntersuchungen oder alleine die Option auf Adoption oder künstliche Befruchtung ausgeschlossen.

          Gruß
          Gedankenverbrecher

          • Gedankenverbrecher schrieb am

            Ich sage es nochmal:
            Die Formatierung hier ist mist. Sie verschluckt Absätze und Leerzeilen und die Darstellungsbreite ist schmaler als das Kommentar-Fenster.

            Liegt das an meinem Browser? Oder an der Darstellung hier?
            Kann man da was dagegen unternehmen?

    • Laser schrieb am

      Dann fragen wir doch diese behinderten Kinder, ob sie lieber behindert oder gar nicht existent wären…
      Was für eine Argumentation…

      • Horst Entenmann schrieb am

        Zumindest müßte man dann entsprechende Untersuchungen für alle Paare zwingend vorschreiben, schließlich bekommen nicht nur Geschwister behinderte Kinder…

  12. Christdemokrat schrieb am

    gerade unsere Christkonservativen glauben an eine Schöpfungsgeschichte die aus Sex zwischen Adam und Eva entstanden ist. In der Kirche werden alle beteiligten Bruder und Schwester genannt. Also gerade die Christliche Intuition als solches hat sich so schon immer für Inzest ausgesprochen.
    ich persönlich sehe das auch kritisch aber im rahmen der Persönlichkeitsentfaltung sollte jeder für sich bestimmen wie Sinnvoll es ist Sex mit der Schwester oder dem Bruder zu haben. Gerade dadurch das es Gesellschaftlich so garnicht cool ist unter Geschwistern Sex zu haben und auch noch Kinder zu zeugen, brauchen wir nicht davon ausgehen das Inzest zur neuen Modeerscheinung wird.

    • Patrick Astor schrieb am

      Wenn du selbst nicht christkonservativ bist, wie kannst du dir dann anmassen zu behaupten, Christkonservative behaupten, die Schoepfungsgeschichte ist aus Sex zwischen Adam und Eva entstanden? Dann hast du davon wesentliche Teile einfach nicht verstanden. Die Bibel ist kein wissenschaftliches Buch im engeren Sinne, aber wir erfahren sehr viel ueber das Warum der Schoepfung. Wenn ich alles so simplifiziere, koennte ich als Antwort auf deinen Komment schliessen, alles was uncool ist, koennen wir erlauben.

    • Anonymous schrieb am

      Noch schlimmer:
      Adam und Eva hatten 3 Söhne. Mehr nicht.
      Einer dieser Söhne brachte einen Bruder um, da war’n es nur noch zwei.
      Nach wenigen Generationen (wobei diese allerdings ca. 4x so lang waren wie normal) gab es einige tausend Menschen.
      Fazit: Ein homosexuelles Paar hat es geschafft, durch Inzucht und trotz des Problemchens, dass Männer eher selten schwanger werden, ein paar hundert Kinder zu gebähren. Das nenne ich fleißig!
      Später haben dann kinderschändende Kleriker Homosexualität und Inzest verteufelt. Das wiederum nenne ich schizo!

      • Gedankenverbrecher schrieb am

        Ok.
        Bin weder besonders konservativ, noch ein bibelfester Evangelikaler.

        Aber zur Richtigstellung

        Adam und Eva waren die ersten Menschen „Im Garten Eden“.
        Diese Satzstellung erlaubt durchaus, dass es außerhalb des Paradieses Menschen gegeben hat.

        Sorry
        Ein Gedankenverbrecher der gerade in Klugscheißlaune ist.

      • Timon schrieb am

        Naja es geht mir auch nur um eine Richtigstellung. Adam und Eva zeugten nach Kain und Abel noch mehrere Söhne und Töchter (1.Mose 5 Vers 4).

  13. Franjo Silver schrieb am

    Inzest mit Kind muss mMn verboten bleiben. Das ist reine Fahrlässigkeit gegenüber des zukünftigen Kindes. Die Wahrscheinlichkeit dass es genetische Schäden davon trägt ist für mich einfach zu hoch. Womit ich mich anfreunden könnte als Kompromiss etwa wäre dass es inzestiöse Paare gibt, die ein Kind adoptieren. Das kann man tatsächlich mit homosexuellen Paaren vergleichen. Es geht hierbei aber um eigene Kinder und um deren mögliche Gen-Schäden. Die treten bei homosexuellen Paaren nun wirklich nicht auf.

  14. Sera schrieb am

    Das wars für die Piratenpartei nach Inzest kommen Tiere, dann Leichen und dann noch Kinder dazu…….

    Sorry ist euch nicht bewusst das Inzest Genetisch gesehen nicht vertretbar ist da man so in voller Absicht leben gebärt das eine Behinderung hat.

    Das ist als wenn man ne schwangere Alkohol und Zigaretten konsumieren lässt.
    nichts weiter als Körperverletzung ist das.

    • Pat schrieb am

      Gibt es denn ein Gesetz gegen Zigaretten- und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft?

    • Sebastian Scho schrieb am

      Nur als Hinweis:
      Zoophile Praktiken sind in Deutschland nicht verboten, sondern erlaubt.
      Das ist schon seit der Großen Strafrechtsreform von 1969 so, als der §175b StGB abgeschafft wurde. Und das ist auch kein Zufall.

    • Eso-Vergelter schrieb am

      Volle Zustimmung!
      Nicht zu vergessen: Wenn das so weiter geht, wird bei den Piraten auch bald genauso viel zensiert, wie auf anderen Internetseiten.

    • Joey schrieb am

      Sorry. Aber ganz ehrlich mir ist es nicht bewusst. Ist es dir bewusst? Kannst du vielleicht eine statistische Erhebung posten die von einem neutralen Institut durchgeführt wurde? Ständig höre ich hier was von, wusstet ihr nicht wie schädlich Inzest ist, aber klare Fakten sehe ich nirgendwo. Hört sich für mich eher danach an als ob hier jeder Hinz und Kunz einfach alles nachplappert was er in der Kindheit aufgeschnappt hat. Wie soll man hier diskutieren wenn hier außer Hörensagen keine Fakten vorlieren?

      Ich habe im Internet jetzt verschiedene Positionen gesehen die von, es gibt überhaupt keinen Unterschied von erhöhtem Risiko bis zu 50% erhöhtes Risiko gehen. Ebenso Aussagen das Verwandetenbeziehungen um den 5ten Grad besonders Gesunde Kinder hervorbringt. Und eine massives ausleben von Inzest eine Gesellschaft innerhalb weniger Generationen vollständig von Erbkrankheiten befreien würde.

  15. Eismann schrieb am

    Dann müsste man auch das Rauchen und Trinken für Schwangere zur Straftat deklarieren.

  16. Manfred Hofemann schrieb am

    Aehnliche Probleme treten auch auf wenn es Verwandte sind. Auch hier ist auf einen ausreichenden Abstand zu achten.Jeder ist mit jedem Verwandt, siehe hierzu die Adelsgeschlechter. Da war inzucht an der Tagesordnung.

  17. B3nj4m7n schrieb am

    Alle mal tief durchatmen, bitte.
    Das geltende Gesetz macht so keinen Sinn und kann gestrichen werden.
    Die PM finde ich auch nicht gut, weil sie kaum ein Argument erklärt.
    Um was geht es denn? Genetik? Missbrauch?
    Wenn es um Erbschäden geht gibt es viel risikoreichere Gruppen.
    Es trifft auch nur auf vaginalen Verkehr zu, also könnte sich die Schwester vom Bruder immer noch künstlich befruchten lassen.
    Sexueller Missbrauch ist sowieso ein ganz anderes Thema.
    Also wozu das Gesetz? Für die meisten Menschen ist Inzest sowieso nicht denkbar, aber warum muss man Moralvorstellungen allen unter Strafandrohung aufzwingen? Wenn 2 Geschwister sich lieben, bitte! Was sind wir denn für eine Gesellschaft wenn wir das bestrafen?

  18. Janet schrieb am

    Welches Elternteil kann bitte damit leben, dass das Kind behindert ist weil man es mit einem eigenen Geschwisterkind gezeugt hat? Freiwillig und Mutwillig?

    • Mario Bareither schrieb am

      Schon mal folgendes bedacht:
      zwei Geschwister wollen ein Kind, und sind sich der Gefahr einer späteren Behinderung ihres Kindes bewusst, also (mehr oder weniger) darauf eingestellt (da es ja bekannt ist, dass hier ein Risiko besteht).
      Ein normales Pärchen, bei dem einer der Partner einen Gendefekt hat (von dem er/sie weiß oder auch nicht), zeugen ein Kind, das dann mit Behinderung zur Welt kommt.
      Welches von beiden Paaren ist nun besser vorbereitet und wird mit der Situation besser zurechtkommen`?

  19. Urvertrauen schrieb am

    Wenn zwei Erwachsene Menschen sich einig sind, dann haben alle anderen Menschen die Klappe zu halten. Wir sind alle individuell und fangt wieder an euch gegenseitig zu respektieren. Ich bin nicht du und du bist nicht ich.

    Wenn zwei Falken auf einem Baum sitzen und ein Schwarm Wildenten fliegt vorbei,
    dann sagt auch nicht ein Falke zum andern:
    „Schau, da fliegt die Mehrheit, das muss der richtige Weg sein, schließen wir uns an!“
    Sie werden weiterhin als Falken dem Weg der Falken folgen.

    Indianische Weisheit

  20. heiko79 schrieb am

    Ich persönlich finde, das der Inzestparagraphen 173 StGB eine Freiheitsberaubung ist, wenn wer Sex hat mit seinen Kind/Eltern hat das über 21. ist geht es den Staat nichts mehr an. Den es könnte auch sein das Zwei fremde Personen die sich kennen lernen und Kinder bekommen, auch ein behindertes Kind bekommen können. Da sie genietisch mit einander verwandt sind. In andere Länder ist das nur ein Verwarnungsgeld wert… Klar dass der Sex unter 21. verboten bleiben muss (Schutz des Kindes) aber danach geht es uns nichts mehr an…

  21. Rachael schrieb am

    Okay, ich bin ziemlich gegen alle Politiker weil sie kaum glaubenswürdig sind. hier nach lehne ich euch auch ab. Toll…wo soll ich denn meine Stimme abgeben??

    • Mario Bareither schrieb am

      Was hat das denn mit „Glaubwürdigkeit“ zu tun, außer, dass die Piraten scheinbar die einzigen sind, für die Argumente und nicht subjektive Moralvorstellungen zählen?

      • Patrick Astor schrieb am

        Gibt es nicht irgendwo auch objektive Moralvorstellungen?

        • Gedankenverbrecher schrieb am

          Nein.
          Moral ist eine menschliche Erfindung und dient der Regelung zum Zusammenleben von einem Haufen Individuen auf beschränktem Raum.

          Die Natur kennt keine Moral. Niemand hat die Dinosaurier gefragt, ob sie aussterben wollen. Keiner kommt auf die Idee sich vorzustellen, was eine gerade geschlechtsreif gewordene Stute fühlt, wenn sie zum ersten Mal bestiegen wird.

          Moral ist in dieser Beziehung immer nur eine Sammlung von mitunter kulturell unterschiedlichen Wertevorstellungen.
          Es gibt durchaus moralische Vorstellungen, die weiter verbreitet sind als andere – beispielsweise ist das gefährden oder ausnutzen von Kindern praktisch überall in weiten Teilen der Gesellschaft geächtet (Was für das Zusammenleben in einer Gesellschaft auch wichtig ist, da will ich gar nichts wegtun)
          Aber es ist nicht objektiv. Wie etwa die Gravitation und Masseträgheit.

          Ich will damit in keiner Weise die Bedeutung von moralischen Instanzen kleinreden. Ich will nur verdeutlichen, dass alles was wir Moral nennen, ein von Menschen geschaffenes und durch Menschen immer wieder angepasstes Konstrukt ist.

          Vor einigen Jahrhunderten wäre Gleichberechtigung von Frauen oder Andersgläubigen in Deutschland moralisch höchst verwerflich gewesen.
          Oder alleine das Infragestellen der göttlichen Ordnung (Gallileo hat den Äger nicht bekommen, weil er behauptete die Erde sei Rund – das war entgegen späterer Propaganda längst keine so bahnbrechende Neuigkeit mehr – Verwerflich war das Infragestellen des geozentrischen Weltbildes – und damit der Menschheit als Krone von Gottes Schöpfung)

          Alleine die Gleichberechtigung von Schwarzen (bitte fragt mich nicht nach dem aktuell politisch korrekten Begriff) in den Vereinigten Staaten war lange Zeit – aus moralischen Gründen – höchst umstritten. Denn wie kann man denn einer minderwertigen Rasse, die nur als Sklaven taugt so etwas wie ein Wahlrecht einräumen?

          Moral gibt es, seit Menschen zusammenleben. Doch sie passt sich durchaus immer wieder neuen Entwicklungen an. Von daher kann man sagen: Nein. Es gibt keine objektiven Moralvorstellungen. Höchstens welche, die sich lange bewährt haben.

          Gruß
          Gedankenverbrecher

  22. Basti schrieb am

    1. Warum werden eigentlich immer nur die Männer eingesperrt ? (oder kommt mir das nur so vor?)
    2. Ein Verbot verhindert keine Liebe
    3. Frühzeitige Aufklärung und Bildung zu diesem Thema in Schulen (Sexualkunde)

  23. Pirat schrieb am

    Na Supi… Mit so ’ner Schei*e gehen bestimmt einige Wählerstimmen bei drauf…

  24. Sibylle Ringlstetter schrieb am

    Die Piraten beweisen „starke Nerven“ indem Sie die fast unzumutbaren Äußerungen (nicht alle, aber immer mehr) auf der Seite weiterhin aushalten..
    Meine Hochachtung!

  25. McGun schrieb am

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Bislang kam außer „Genetik“ kein einziges Argument, das sich nicht hinter gesellschaftlichen Konventionen, mithin regional begrenzten kulturellen Wertvorstellungen, versteckt. Zum einen ist das Risiko genetischer Defekte ebenso hoch, wenn der Genpool über Generationen nicht erneuert wird, was z.B. historisch gesehen in nahezu allen europäischen Adelsgeschlechtern der Fall war, dennoch fordert niemand den kategorischen Ausschluss adliger Personen von z.B. Regierungsämtern.
    Das Risiko, dass aus einer Inzest-Beziehung behinderte Kinder hervorgehen, wird allgemein überschätzt. Andere Risikofaktoren spielen ebenso eine Rolle, ohne dass jemand z.B. ein Reproduktionsverbot für Personen fordert, die Probleme mit Drogen- oder Alkoholabusus haben oder Frauen, die während der Schwangerschaft Rauschmittel und Medikamente konsumieren. Erweitert werden müsste die Liste auch auf Männer höheren Alters, da die Samenqualität mit zunehmendem Alter abnimmt und das Risiko für genetische Defekte bei Kindern erhöht.
    Mit dem Steuerzahler zu argumentieren halte ich für eine bodenlose Frechheit, die sich nahtlos an die Euthanasie-Thesen eines Peter Singer anschließt, dessen radikal-utilitaristische Argumentation über die Wertigkeit menschlichen Lebens einer individualistischen, die Freiheit des Menschen betonenden Gesellschaftsordnung diametral entgegensteht.
    Auch das slippery-slope Argument hält einer logischen Überprüfung nicht stand. Kinder sind aufgrund ihrer noch nicht vollständig ausgebildeten kognitiven und sozialen Fähigkeiten nicht uneingeschränkt konsensfähig, daher wird eine pädophile Beziehung nie auf Augenhöhe stattfinden können und ist somit durch den Missbrauchs-Paragraphen ausgeschlossen, den niemand in Frage stellt. Ebensowenig können Tiere ihr Einverständnis zu sexuellen Handlungen geben, weshalb die Zulassung von konsensualen sexuellen Beziehungen zwischen Erwachsenen auch hiervon nicht berührt werden.
    Daher ist das Verbot lediglich Ausdruck eines normativen, aus bestimmten kulturellen Überzeugungen hergeleitetes positives Recht, das sich nicht aus der allgemeinen Schutzwürdigkeit des menschlichen Individuums begründen lässt, folglich ist eine Abschaffung im Sinne einer freiheitlichen Gesellschaft wünschenswert.

    • Horst Entenmann schrieb am

      Geben Sie sich keine Mühe, Ihr Beitrag ist zwar vorbildlich und einer der wenigen sinnvollen in diesem Thread, aber Leute die Homosexualität und Pädophilie nicht von Inzest differenzieren können, werden Sie nicht verstehen.

  26. Patrick Astor schrieb am

    Warum macht man es sich so schwer? Wir gehoeren dem Abendlaendischen Kulturkreis an, der von christlich-juedischen Wertvorstellungen gepraegt ist, und vielleicht schaut man sich zu diesem Thema mal an, was in der Bibel dazu steht, man sollte etwas in den ersten 5 Buechern Mose finden

    • Keze schrieb am

      Wir gehören dem sekularen Kulturkreis an, der geprägt ist von Jarhunderten des Ungehorsam und Aufstand gegenüber der religiösen Obrigkeit durch Philosophen und Intellektuelle!

      Wenn mir mal einer kommt und erzählt ich darf mit der Frau die ich liebe nichts anfangen, weil es in der Bibel/Koran/Tora/etc. steht, dem werd ich was erzählen wo er sich seine Märchengeschichten hinstecken kann!

        • Rational schrieb am

          Ja, offenbar sind wir da wieder angekommen – es wird immer offensichtlicher WIE dringend wir die Piraten brauchen….am besten schon gestern.

      • Patrick Astor schrieb am

        Warum so aufgebracht, wenn nur die Bibel erwaehnt wird? Was haben denn die Philosophen gebracht? Sie wirbeln Staub auf und beklagen sich hinterher, dass man nichts mehr sehen kann :) Philosophen koennen in der Meinungsfindung unterstuetzen. Persoenlich bin ich der Meinung, dass in der Bibel keine Maerchengeschichten stehen, nur dass Maerchen generell nichts mit Wahrheit zu tun haben, koennte ich auch nicht behaupten. Wohin ich meine Bibel stecke, dass moegest du mir bitte selbst ueberlassen, ich hoffe jedoch, dass du dich irgendwann von deren Wahrheitsgehalt ueberzeugen kannst.

        • Horst Entenmann schrieb am

          Also wenn es nach der Bibel geht, dann wurde Eva aus Adams Rippe geklont.
          Waren also eigentlich Geschwister, oder?
          Und ihr Kinder die haben sich dann (es gab ja laut Bibel keine andern Menschen in der Zeit) untereinander fortgepflanzt…

          Sie sind also ein Produkt der Inzucht (ich nicht ich nehm die Bibel nicht wörtlich…).

    • Puppie schrieb am

      Wir gehören dem Globalistischen Kulturkreis an, der von christlich-jüdisch-islamisch-buddistisch-………en Wertvorstellungen geprägt ist. Wer sich dazu was anschaut um welche Meinung zu haben ist die Entscheidung des Einzelnen. Ob ich meine Moral aus der Bibel, dem Koran, dem Playboy oder von meinen Eltern habe ist MEINE Entscheidung. Aufgabe des Staates ist es lediglich zu verhindern, dass ich andere in ihrer Freiheit einschränke oder eingeschränkt werde, solange ich niemandem schade.

    • Gedankenverbrecher schrieb am

      Hmm
      hattest du schon mal ne Freundin, mit der du Sex hattest – oder öffentlich geküsst hast? Ich meine ohne Hochzeit?
      Dann müssten wir dich steinigen. (auch christlich-jüdische Moralvorstellung)

      Hast du schonmal am Sabbat gearbeitet? – Ab in die Hölle.

      Fleisch in der Fastenzeit!? – Wie kannst du nur? oder noch besser: Nicht-koscheres-Fleisch? OMG!

      An dieser Stelle kann ich nur unseren Ex-Bundeskanzler Schröder zitieren:
      „Man muss in der Lage sein, eine einmal getroffene, grundsätzliche Aussage, im Laufe bestimmter Entwicklungen differenziert zu betrachten.“

      Es kann sein, dass sich Aussagen – selbst wenn sie im Buch der Bücher stehen – im Laufe von Jahrtausenden vielleicht etwas von ihrer Brisanz einbüßen könnten…

      Gruß
      Gedankenverbrecher

  27. heinzendres schrieb am

    was will man dann als nächstes erlauben ?
    sex mit kindern ?`die sind doch frühreif und wen sie es wollen ?
    sex zwischen schülern und lehrer , wen sie sich mögen ?
    öffentlicher sex , ist doch natürlich ?

    eine gesunde gesellschaft braucht tabus .

    • Timonizer schrieb am

      „eine gesunde gesellschaft braucht tabus“

      ziemlich dehnbar diese Aussage. Extrem dehnbar! Denken Sie mal, Sex mit Singles, Juden oder Schwarzen war auch mal Tabu und das als solches von der Mehrheit der Gesellschaft vertreten.
      Sex mit „kindern“ ist hier schon erlaubt! Und es gibt dafür auch vernünftige und im Roten Bereich strenge aber faire Regeln (sihe Schutzbefohlene) das Schutzalter ist 14 und das Schüler-Lehrer-verhältnis muss aus gutem Grund vom Gesetzgeber als Sonderfall gesehen werden, ebenso wie das Richter-Kläger- und Erziehungsbetechtigter-Minderjähriger-Verhältnis. Da sind und bleiben „gesunde Tabus“ Eine gesunde Gesellschaft braucht Tabus, die ihrer Gesundheit zuliebe als vernünftig gelten.

    • Urvertrauen schrieb am

      Wer entscheidet den was „normal“ ist und was nicht? du oder ich? Was ist den deine gesunde Gesellschaft, das was du sagst oder das was ich sage? wer darf über andere entscheiden? du oder ich doch nur die anderen selbst?
      Glücklich kann sein, wer in die Schablone der Gesellschaft passt, alle anderen haben sich unterzuordnen?
      Ich will kein Dosenleben haben, ich will individuell sein und bleiben.

    • Dirk schrieb am

      @Heinzendres:

      was will man dann als nächstes erlauben ?
      sex mit kindern ?

      Darauf läufts hinaus. Deswegen war schon die Legalisierung von Homosexualität ein Fehler.
      Wenn man das eine erlaubt, wollen die anderen nachziehen. Wohin das führt, ist leicht zu sehen.

  28. Micha schrieb am

    Mal etwas provokant gefragt: Ist es für das Kind besser gar nicht geboren zu werden, als mit einer Behinderung zu leben? Ist behindertes Leben grundsätzlich weniger Wert?

Neuere Kommentare →

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.

Weitere Beiträge: